Krankschreibung wegen Kindeswohlgefährdung

    • (1) 30.01.17 - 17:43

      Hallo,
      ich bin in der 14+4 Woche schwanger.

      ich hatte heute mittag einen zwischenfall auf der arbeit,
      ich arbeite in einer Bäckerei und es kam ein kunde rein der nur gepöbelt hat und mich mit Ausdrücken aufs übelste beschimpft hat,
      als ich ihm
      mit der Polizei drohte wollte
      er sogar hinter
      die Theke kommen und mir Schläge androhen.

      Da kam dann zum
      glück eine Kundin ,die hat er auch noch angepöbelt aber ist dann gegangen.

      Ich habe gedacht ich stecke das einfach so weg.

      Habe aber gemerkt wie mein Bauch anfing sich zu verkrampfen und das
      es mir schlecht ging.

      Ich hatte jetzt schon ein paar Heul
      attaken weil
      ich so eine angst habe.

      kann ich das meiner FA erzählen das
      sie mich aus dem
      Verkehr
      zieht.
      ich hab solche panik auf die arbeit
      zu gehen.

      • Hallo erstmal, hier wird es jetzt wieder welche geben, die ausholen. Also zieh dich schon mal warm an :-) bv und krankschreibung wird hier nicht gerne gesehen.
        Ich bin der Meinung, wenn es der mama nicht gut geht, kann es auch nicht gut fürs Baby sein.

        Lass dich für 2 Wochen krank schreiben und versuche in der zeit mit der Situation klar zu kommen.

        Vielleicht hast du jemanden ,mit dem du reden kannst?

        Ich drücke dir die Daumen!

        Coffeelady hat recht. Ein BV wirst du denke ich nicht bekommen. Man kann nicht davon ausgehen, daß solche freaks täglich zu dir kommen (ich hoffe zumindest nicht), eine krankschreibung würde ich mir aber schon holen. Einfach damit du runter kommst und das verarbeiten kannst. Mir wurde auf der arbwit von einem Kunden gedroht, als ich nicht schwanger war. Selbst da hab ich ein paar Tage für gebraucht und war leicht paranoid...
        Versuch runter zu kommen und zu entspannen. Schade das es solche Spinner auf ser Welt gibt :(

        Hey,

        Verkehrt ist es bestimmt nicht, dich erstmal davon zu erholen.
        Warst du denn alleine? Laut mutterschutzgesetz darfst du nicht mehr alleine arbeiten.
        I würd dein AG mal drauf ansprechen.
        Kommt sowas öfters vor bei euch?

        Lg

        • Kannst du mal die Stelle im MuSchG angeben, wo das steht mit der Alleinarbeit? (Im Gesetzestext)?

          • Meine Güte, Du wirst auch immer dreister hier...erstmal kannst Du Google selber fragen, aber Du scheinst es nicht so richtig zu verstehen, darum helfe ich Dir auf die Sprünge:
            https://www.komnet.nrw.de/_sitetools/dialog/5592
            Auszug:

            >>Alleinarbeit ist auch bei Schwangerschaft nicht generell verboten. Eine werdende Mutter muss aber grundsätzlich ihren Arbeitsplatz jederzeit verlassen können, wenn dies aus gesundheitlichen Gründen notwendig ist. Es ist daher nicht möglich, eine werdende Mutter an einem Arbeitsplatz zu beschäftigen, der ständig besetzt sein muss, wenn nicht sichergestellt ist, dass jederzeit eine Ersatzkraft zur Verfügung steht, die die werdende Mutter umgehend ablösen kann. <<
            Mir erschließt sich hieraus eindeutig, daß niemand zum ablösen da war, darum ist es doch die logische Schlussfolgerung, die Schwangere nicht allein im Laden stehen zu lassen, ohne greifbare Möglichkeit einer "Ablösung #aha

            • Der AG gefährdet aber doch nicht sie, sondern seinen Laden, der dann eben eine Zeit lang nicht besetzt ist, wenn sie von ihrem Recht Gebrauch macht...

              • Ich gehe aber davon aus, das der wertenden Mutter irgendetwas passiert, durch was auch immer und da ist keiner in der Nähe. Doch, der AG gefährdet sie in dem Moment, ich finde das schon ziemlich schlüssig.

                • (9) 31.01.17 - 13:17

                  "werdenden"

                  Deine Argumentation war der Arbeitsplatz, der nicht verlassen werden darf und darauf habe ich geantwortet.

                  Ob werdenden Mütter jetzt rund um die Uhr Betreuung benötigen, da bin ich überfragt :)

                  • >>Ob werdenden Mütter jetzt rund um die Uhr Betreuung benötigen, da bin ich überfragt :)<<
                    Na ich hoffe doch nicht, "Rund-um-die -Uhr-Betreuung" ist vielleicht etwas überzogen, aber generell im Laden mit Laufkundschaft sollte schon noch eine Hilfe zur Seite stehen, bzw. in der Nähe sein...schwierig

                    • Für gewöhnlich sollte es reichen, wenn eine Angestellte Verstärkung rufen kann. Wenn etwa aus einer nahe gelegenen Filliale im Notfall jemand kommen kann, und dann auch innerhalb von 15-20 Minuten da ist, dürfte das mit dem Mutterschutzgesetz noch vereinbar sein.

                      Auch wenn man zu zweit im Laden ist, macht ja auch mal der Kollege Pause und ist solange nicht im Laden, oder jemand holt Wechselgeld auf der Bank.

            "Alleinarbeit ist auch bei Schwangerschaft nicht generell verboten. " kommnet.

            Aha, deine Aussage war also nicht so ganz korrekt. Es steht in einem kommnet Kommentar, aber nicht so wie du behauptet hast, im MuSchG.

            Es ist immer eine Einzelfallprüfung.

            Ganz schon dreist von dir solche Aussagen einfach zu behaupten.

          Ich habe das eben nochmal gelesen.

          Sie darf nur an einem Arbeitsplatz nicht allein eingesetzt werden, der ständig besetzt sein muss und dass darf ja wohl der AG selbst entscheiden.

          Wenn er damit leben kann, dass sie aufgrund der Schwangerschaft immer mal dicht macht, spricht ohne irgendwelchen weiteren Umstände nichts dagegen, dass sie allein hinter dem Tresen steht.

Top Diskussionen anzeigen