getrennte Konten beibehalten oder doch ein gemeinsames Familienkonto?

    • (1) 29.06.17 - 18:50

      Hallo liebe Urbia-Gemeinde,

      ich würde gerne mal eure Meinung hören zu de genannten Thema. Mein Mann und ich sind schon ewig lange verheiratet, 3 Kinder und haben schon seit je her getrennte Konten. Jeder geht arbeiten und er überweist mir monatlich (da er viel mehr verdient als ich und ich alles finanzielle regle) einen gewissen Geldbetrag.
      Jetzt habe ich heute eine Freundin getroffen die über diese Aufteilung ganz verwundert war. Ihrer Meinung nach gehört als Familie ein gemeinsames Familienkonto her. Nicht mehr "mein" und "dein" sondern auch bei Finanzen nur ein "unser". #gruebel Hm, ist da was dran? Spiegeln getrennte Finanzen wirklich eine gewissen Distanziertheit in der Beziehung wider? #schwitz

      Wie es natürlich so sein will, haben mein Mann und ich erst vor ein paar Minuten telefoniert wo er zB erzählte dass er sich für seine Dienstwohnung einen neuen Staubsauger kaufen werde. Stört mich nicht - macht er ja von "seinem" Geld. Hm, aber ist das "richtig" so?

      Wie ist eure Erfahrung?

      #winke
      aida

      • (2) 29.06.17 - 18:56

        HI

        es is doch soooooo egal was die Freundin sagt!

        Wir haben ein Gemeinschaftskonto - ABER jeder hat auch seine Konten! Und ich würde mein Konto auch NIE hergeben!

        Auf das Gemeinschaftskonto zahlt jeder das gleiche ein (auch während der EZ ging da das gleiche drauf) und davon wird alles gezahlt (Miete, Versicherungen, Kleidung für Kinder, ...)

        Und jeder zahlt von seinem Konto was er "für sich" braucht - egal ob Autoversicherung, Benzin, Versicherungen, ....

        und gut ist ... und ich zahl halt dann "von meinem" Geld z.B. jetzt die neue Heizungsanlage ... oder ne Markise oder was auch immer

        bevor ich jedesmal hoffen muss das Mann nicht "unnötig" Geld ausgiebt

        VG

        (3) 29.06.17 - 19:13

        Wenn es für euch so o.k ist , ist doch alles gut. Wir haben nur gemeinsame Konten und ich wüsste auch nicht, was mir ein eigenes Konto bringen sollte. Ob sich jetzt mein Mann einen nötigen Staubsauger von seinem Konto oder von unserem kaufen würde, wäre für mich jetzt kein Unterschied. Würde er sich aber ein Motorrad kaufen wollen oder ein neues Fahrrad, dann würde ich es wissen wollen, egal von welchem Konto. Das sind einfach Ausgaben, die man auch vl. für etwas wichtigeres brauchen könnte.

        LG

        • (4) 29.06.17 - 19:26

          Das Beispiel mit dem Staubsauger würde bei uns den Unterschied machen dass ich einen für 100 EUR kaufen würde und mein Mann einen von D... um 200 EUR #cool
          Ich also eher die sparsame bin und mein Mann lieber zu den teureren Produkten greift. ;-)

      (5) 29.06.17 - 20:11

      Wenn es so für euch ok ist, lasst es doch so. Bei uns hat auch jeder sein eigenes Konto und ein Gemeinschaftskonto. Jeder zahlt einen festen Betrag auf das gemeinsame Konto für alle gemeinsamen Ausgaben (Telefon, Strom, Kindergarten, gemeinsame Versicherungen und große gemeinsame Anschaffungen). Er zahlt mehr ein, weil er mehr verdient, ich weniger, weil ich weniger verdiene. Und von den eigenen Konten zahlt jeder seine nur sich betreffenden fixkosten und Dinge, die man für sich kauft. Unsere Beziehung ist nicht distanziert sondern sehr eng, über große Anschaffungen wird immer gemeinsam geredet und zusammen ausgesucht. Bei uns kam das so, weil ich früher in einer WG mit meiner besten Freundin gewohnt habe und ich damals ein gemeinsames mietkonto eingerichtet habe, von dem aus jeder seinen Anteil der Miete eingezahlt hat. Nach dem Ende der wg behielt ich das Konto und zahlte darauf immer meine Miete in meiner eigenen Wohnung ein. Als ich mit meinem Mann zusammen in sein Haus zog, behielten wir das mietkonto bei für eben gemeinsame kosten. Und dabei ist es geblieben. Ich finde, in einer Ehe gibt es nicht nur ein "alles ist unser" sondern auch ein "das ist meins" und "das ist deins". Ich lege großen Wert auf Eigenständigkeit und wollte mich nie für etwas Regen rechtfertigen müssen, dass ich mir von meinem hart verdienten Geld gekauft habe, was mein Mann aber für völlig nutzlos/überflüssig hält. Sei es das x te paar Schuhe oder ein teures Handy oder sonst was. Von meinem Geld kann ich mir kaufen, was ich will. Das gleiche gilt für ihn. Ich mag mich nicht rechtfertigen, warum ich wann was für wieviel gekauft habe. Wenn ich das Geld dafür habend es gern haben möchte, kaufe ich es. Deshalb sind mir eigene Kontonummer und ein gemeinsames für gemeinsame kosten/Anschaffungen wichtig.

      (6) 29.06.17 - 20:32

      wir haben ein gemeinsmes Konto für Fixkosten und jeder hat auch noch sein eigenes, niemals würde ich nur ein gemeinsames Konto wollen.

      Laut meinem Mann kaufe ich viele unnötige Dinge........ich kann dann sagen:" ja, aber ich kaufe es ja von meinem Geld".
      Wenn ich mich immer rechtfertigen müsste, wenn ich mir etwas kaufe, was er für unnötig hält, ne, das wär mir echt zu anstrengend.

      lg

    • (7) 29.06.17 - 21:02

      Wir machen es wie ihr, jeder hat ein eigenes Konto.

      Ich halte von dieser Verschmelzung nichts. Ich teile weder mein Konto, noch meine Zahnbürste, ich bin ein Fan vom Briefgeheimnis, eigenem Mailaccount und allgemein von Privatsphäre.

      LG Küstenkönigin

      (8) 29.06.17 - 21:26

      Wir machen das genauso wie ihr. Jeder hat sein Konto behalten aber ich regle die Finanzen und bekomme jeden Monat einen Betrag x überwiesen. Klappt wunderbar.
      Größere Anschaffungen besprechen wir ohnehin gemeinsam, da diese von einem Sparkonto gehen, auf das wir beide einzahlen.

      (9) 30.06.17 - 05:51

      Ich werde eins nie verstehen.

      Man heiratet, man bekommt zusammen Kinder, man wohnt zusammen, alles nutzt man gemeinsam. Aber wenn es ums Geld geht gibt es ein Mein und Dein.

      Wir hatten ganz am Anfang noch zwei Konten aber aus Kostengründen haben wir es zusammengelegt und es gab nur noch ein Konto bis jetzt.

      Es gab und gibt gar keine Probleme.Wenn einer von uns Geld braucht nimmt er es ohne groß Rechenschaft abzulegen. Klar wird gesagt ich kaufe mir das und das oder ich habe das und das gekauft.Das dient aber mehr zur Info gerade weil ich das finanzielle mache und schon wissen möchte ob eine Abbuchung richtig ist.

      • (10) 01.07.17 - 10:48

        Bei uns ist es genau so. Alles andere würde sich für mich komisch anfühlen. Jeder von uns weiß wie viel Geld im Monat zur freien Verfügung steht und wie viel zum privaten Vergnügen ausgegeben werden kann. Privatvergügen was einen gewissen Satz übersteigt wird trotzdem kurz besprochen, aber nicht als Rechtfertigung sondern als Information und Rückversicherung ob irgendwelche größeren Sonderausgaben zu erwarten sind die man nicht bedacht hat. Keiner von uns käme auf die Idee dem anderen eine "unnütze" Ausgabe vorzuhalten, auch nicht wenn einer mal deutlich mehr ausgibt als der andere. Am Ende des Jahres hält es sich alles in allem meist die Waage und selbst wenn nicht, macht da keiner ein Drama draus.

        (11) 03.07.17 - 18:01

        Das sehen wir genauso.

        Mein Mann verdient wesentlich mehr als ich und da gab es noch nie Probleme!
        Wir besprechen einfach die Ausgaben....

        Lg

    (12) 30.06.17 - 08:28

    Hallo aida #blume

    bei Euch paßt es so, laßt es so.:-p

    Wie andere das machen, ist doch egal.:-p

    #liebdrueck
    Sanne #sonne

    (13) 30.06.17 - 08:44

    Jeder wie er mag, ich würde niemals mein Konto aufgeben.

    Wegen mir ein gemeinsames wo Miete etc abgeht, aber niemals nur ein einziges Konto.

    Diese Meinung hat sich noch bestätigt, als ich damals mitbekam wie meine Freundin da stand.
    Geminsames Konto, der Mann hat dann eine Kontopfänung bekommen, hatte Provisionszahlungen nicht zurück gezahlt bzw vor sich hergeschoben und dann kam die Kontopfändung.
    Das heißt Konto dicht weder kam meine Freundin an Ihr Gehalt, noch an das Pflegegeld was sie der Klinik überweisen muß in der Ihr Sohn war, noch Kindergeld nichts!
    Bis das alles geklärt war gingen 2-3 Wochen ins Land.
    Ohne Hilfe von uns Freunden hätte sie sich nichtmal ein Brötchen kaufen können.

    Was meinst Du wie schnell sie wieder ein eigenes Konto hatte?

    (14) 30.06.17 - 08:46

    wenn es für euch sooo lange funktioniert hat, dann ist doch alles okay? ....
    es gibt einfach "menschentypen" die mit so etwas nicht umgehen können, oder die die Thematisierung von mein und Dein oder Geld rüber und verrechnen einfach stressig und belastend für die Beziehung finden... -- vermutlich sind das mehr, also Euer Modell ......

    ich persönlich fände so eine Aufteilung furchbar... wir haben ein Konto -- geben Geld gemeinsam für Leben aus und reden über unser "spielgeld = Hobby-Ausgaben" ...

    mir fiele es sehr schwer, hier Geldbeträge für getrennte Konten zu definieren und mit dauernd drum zu kümmern, wer denn jetzt was bezahlt ... als Paar, das gesund mit Geld umgehen kann, ist 1 Konto einfach die stressfreiere Variante....

    (15) 30.06.17 - 09:00

    Hallo

    auch bei uns hat jeder ein eigenes Konto, kein gemeinsames. Aber wir reden nicht von dein und mein.

    Montliche Zahlungen sind ungefähr gleich aufgeteilt, ein Teil geht von meinem Konto weg, der andere von seinem.
    Wir kaufen beide ein und rechnen nicht gegenseitig vor, wer wie viel für was bezahlt hat. Ich kann jederzeit auf das Konto meines Mannes zugreifen und er ebenfalls bei mir. Allerdings haben wir das noch nie gemacht.

    Größere Anschaffungen werden besprochen, egal ob man sie allein finanzieren kann oder vielleicht doch noch den Partner braucht.

    Und ich kann nicht bestätigen, dass dies eine große Distanziertheit bei uns in der Beziehung bedeutet.

    Lg seinspaetzle

    (16) 30.06.17 - 10:10

    Offensichtlich passt es so für Euch, dann würde ich es auch nicht ändern.

    Wir haben ein Gemeinschaftskonto, auf dass fast alle Einnahmen fließen. Zudem hat jeder aber noch ein "Taschengeldkonto", über das er frei verfügen kann. Der Betrag, der auf das Taschengeldkonto fließt, ist bei uns beiden der gleiche.

    (17) 30.06.17 - 10:26

    Nein, getrennte Finanzen bedeuten nicht automatisch eine Distanziertheit in der Beziehung.

    Jeder so wie er es mag und wie es für alle Beteiligten okay ist.

    Getrennte Konten oder ein gemeinschsaftliches hängen davon ab, wie die Partner mit Geld umgehen können.
    Wenn einer sein Geld sinnlos raushaut würde ich auf getrennte Konten bestehen.

    Als ich mit meinem Mann zusammengezogen sind hatten wir getrennt Konten und ein gemeinsames Haushaltskonto für Miete, Lebensmittel etc. Da hat jeder dengleichen Betrag eingezahlt.

    Nach Hauskauf und Kind war es günstiger ein gemeinsames zu haben. Aber da wusste ich ja bereits wie er mit Geld umgeht.

    Wir haben ein gemeinsames Konto, von dem alles Fixkosten runtergehen und sich jeder so bedient, wie er es braucht. Kleinere Ausgaben, z. B. Kleidung, Schuhe, getrenntes ausgehen mit Freunden werden davon ohne Absprache bezahlt.

    Größere Anschaffungen sprechen wir im Vorfeld ab. Da wir beide die klntovollmacht gaben weiß jeder über Einnahmen und Ausgaben Bescheid.

    Was dich bei uns bewährt muss für andere nicht das Maß der Dinge sein.

    VG

    (18) 30.06.17 - 11:04

    Es ist doch sowas von egal, was irgendeine Freundin für eine Meinung dazu hat.
    Macht es einfach so weiter, es funktioniert doch.

    Mit persönlich wäre ein eigenes Konto wichtig und wir brauchen kein 3. Konto.
    Die Zeit für hin und her überweisen, noch ein Ordner Kontoauszüge usw. kann man sich einfach klemmen.

    BTW: Ich definiere Ehe und Beziehung nicht über das gemeinsame Konto. Was für eine depperte Ansicht. Haben die auch ihre Autos auf eine gemeinsame GbR zugelassen?

    (19) 30.06.17 - 13:11

    Wir hatten in der Ehe immer ein gemeinsames Konto.
    Jetzt haben wir jedes eines, da wir uns getrennt haben.
    Ehrlich gesagt, ich finde ein eigenes Konto wirklich besser.
    Ich würde kein gemeinsames mehr wollen, mit wem auch immer.
    Aber das muss jeder für sich entscheiden.

    (20) 30.06.17 - 13:45

    Vielen Dank für die zahlreichen Meinungen/Erfahrungsberichte!

    Bei uns ist es tatsächlich so dass mein Mann eher derjenige ist der mehr Markenprodukte einkauft und ich dafür oft zu geizig und der Meinung bin dass es zB Eigenmarken auch tun. Dafür spare ich mir so immer etwas Geld und kann uns dann mal wieder ein schönes Familien- oder auch Wellnesswochenende gönnen.
    Mein Konto ist sozusagen das Familienkonto. Darauf geht ein guter Teil seines Verdienstes rauf und es werden dann alle Fixkosten usw. darüber abgewickelt.

    Natürlich hat jeder vom Konto des anderen die Zugangsdaten. Also ist es kein Vertrauensthema.

    Ja, ihr habt Recht - wir haben dadurch eigentlich überhaupt kein Streitpotential wenn sich jemand von uns mal was Besonderes gönnt und für uns passt das auch so.

    #winke

    (21) 30.06.17 - 18:35

    Es sagt sicher etwas über eure Beziehung aus, aber die Frage ist, was und ist es dann gut oder schlecht.

    Mein Mann und ich haben ein Gemeinschaftskonto. Wir leben noch von seinem Einkommen, was nicht so üppig ist. Es dient der Übersicht und Transparenz und hilft, dass beide die Ausgaben im Blick und im Griff haben.

    Uns gefällt es so.

    (22) 30.06.17 - 22:51

    Wir haben jeder eins, ein gemeinsames und eins für 's Haus.. haben immer ungefähr den Überblick über alles, im Fall der Fälle wird auch mal Geld hin und her geschoben.. wenn es bei euch passt, ist doch super..

    (23) 01.07.17 - 10:54

    Wir haben schon immer gemeinsame Finanzen auf einem Konto, weil es sich für uns so richtig anfühlt und uns alles andere zu kompliziert wäre. Wenn es für euch so passt ist es doch ok. Ich kenne aber auch ein Paar da wissen die Partner gegenseitig nicht was der andere verdient und wer wie viel Erspartes hat. Das finde ich in einer auf dauer angelegten Partnerschaft/ Ehe mit Kindern dann doch etwas befremdlich.

    (24) 01.07.17 - 16:23

    Ich persönlich würde nicht in so einer Beziehung leben wollen mit "meiiiin" und "deiiiiin", auch fände ich es furchtbar, Geld zugeteilt zu bekommen jeden Monat - aber: jeder wie er meint!
    VG

    (25) 02.07.17 - 15:36

    Hallo,

    wir heiraten in wenigen Tagen und wollen unser Drei-Konten-Sytem auflösen. Zuvor hatte jeder sein eigenes Konto plus ein gemeinsames zur Haushaltsführung und für Urlaube, auf das wir einen Fixbetrag überwiesen haben. Nun wollen wir ein gemeinsames Gehaltskonto haben, von dem alle Ausgaben bezahlt werden. Jeder behält sein Konto als "Geschenkekonto". Dort gehen monatlich 50€ drauf, wenn mehr als 300€ drauf sind, wird der Betrag halbiert und die 150€ aufs Sparkonto überwiesen. Das hat den Hintergedanken, dass ich es total doof fände, auf dem Kontoauszug vor meinem Geburtstag zu sehen, was mein Geschenk gekostet hat und wo mein Mann es gekauft hat :-D

    Sparkonten haben wir verschiedene, dort wollen wir dann so einzahlen wie es gerade Sinn macht. Je nachdem, wo es gerade Zinsen gibt etc.

    Ich persönlich fände es unangenehm, von meinem Mann Geld überwiesen zu bekommen. Aber das ist ein rein subjektives Empfinden. Da wir aber Kinder wollen und ich weniger arbeiten werde als er, käme eine strikte finanzielle Trennung auch nicht in Frage.
    Meine Herausforderung wird es nun werden, seine Ausgaben zu akzeptieren und nicht jedes mal zu fragen, wofür er denn 50€ abgehoben hat. Wobei wir eigentlich sowieso immer erzählen, wenn wir mittags essen waren, uns was gekauft haben oder Rechnungen eingingen. Wir haben auch sehr ähnliche Auffassungen von Sparen, was sicher eine Grundvoraussetzung für ein gemeinsames Konto ist-

Top Diskussionen anzeigen