Angst ins Krankengeld zu rutschen

    • (1) 31.07.17 - 08:43
      Inaktiv

      Guten Moegen zusammen,

      ich war bisher 3 Wochen am Anfang meiner Schwangerschaft wegen Blasenentzüngen krank geschrieben. Dann war ich ein paar Wochen arbeiten und hatte Urlaub und dann war ich nochmal knapp 1,5 Wochen wegen Kreislaufproblemen krank geschrieben.

      Wenn man nicht schwanger ist, ist es ja so, dass man pro Krankheit 6 Wochen krank sein kann, bevor man ins Krankengeld rutscht.

      Bei der Schwangerschaft wäre das wohl nicht so und es würden alle Krankmeldungen zusammengezählt?! Da ist man ja ganz schnell bei 6 Wochen..

      Muss nachher wieder zum Hausarzt, hatte heute Morgen einen Blutdruck von 90/50 und in der Arbeit ist der Wert wegen viel Stress immer zu hoch - 170/90 war erst vor ein paar Tagen der Wert als ich Stress hatte :-(

      Habe noch eine Symphysenlockerung, weshalb ich in bzw nach der Arbeit starke Schmerzen habe und fast nicht mehr zu meinem Auto komme..

      Arbeite am Flughafen und muss da weite Strecken zurück legen.. FÄ meint da könnte man nix machen, ich müsse mit den Schmerzen klar kommen.. Na danke, muss jeden Tag Schmerztabletten nehmen, was ja auf Dauer auch nicht gut sein kann..

      Ich weis nicht mehr weiter und jetzt auch noch die Sorge wegen dem Krankengeld..

      Hat jemand eine Idee, was ich machen kann?

      Schönen Tag! :-)
      Littlesternchen89 24+5

      • (2) 31.07.17 - 08:46

        Hallo,

        nein keine Sorge, jede Krankheit zählt für sich. So war es bei meiner ersten SS auf jeden Fall. Ich war ständig krank geschrieben, wegen den verschiedensten Problemen und bin nie ins Krankengeld gerutscht und ich war locker über 6 Wochen, war ja schon 5 Wochen mit Migräne zu Hause.

        VG Flo-2

        • Guten morgen,

          Jetzt muss ich mich mit rein hängen weil ich etwas in der selben Situation bin, verstehe ich dich richtig: ich könnte, zum Beispiel drei Wochen wegen rücken und Ischias, anschließend drei Wochen wegen Übelkeit und danach noch mal zwei Wochen wegen was anderem ss bedingt krank sein und würde nicht ins Kranken Geld rutschen weil jede Diagnose für sich steht?

          Danke

        Wenn man keine Ahnung hat sollte man nichts schreiben!

        • Hey was soll denn dieser Post?

          Ich kann nur shcrieben wie es bei mir war, und trotz mehr als 2 Monate Krank geschrieben sein in der SS bekam ich kein Krankengeld, eben weil es verschiedene Beschwerden zu grunde hat.
          Wenn du es besser weißt, dann schreib es doch einfach.

    (7) 31.07.17 - 08:51

    Guten Morgen

    Eigentlich hätte ich gesagt geh wegen dem Blutdruck auch zur FÄ aber nach der Aussage von der würde ich ehr den Arzt wechseln....

    • (8) 31.07.17 - 09:03

      Am Freitag war beim FA mein Blutdruck auch schon zu hoch mit 150/90.. sie meinte den müssen wir beobachten.. der niedrige Wert wäre halt so, da könne man auch nix machen.

      Auch, dass mir schon 2 Mal schwarz vor Augen wurde und ich nur durch Glück mich schnell genug hinlegen konnte, hielt sie für normal..

      Hab in diesem Quartal erst zu ihr gewechselt, meine Krankenkasse meinte ich dürfte nur einmal im Quartal wechseln..
      Nach der Geburt ziehen wir sowieso weg, dann geh ich nimmer zu der..

      Danke dir für deine Antwort :-)

Huhu

Nur schwangerschaftsbedingte Erkrankungen werden zusammengezogen. Also z.b. Übelkeit und Blutungen, frühzeitige Wehen...

Migräne, Blasenentzündung, ...was weiß ich...ähm....Gastritis usw. aber nicht. Die stehen jew. für sich.

So hats mir meine SB bei der Krankenkasse erklärt.

LG

  • Grundsätzlich ist das auch richtig ;-)

    Wenn aber der Blutdruck, die Migräne und ähnliches schwangerschaftsbedingt sind. (Ist ein anderer ICD 10) wird es wieder zusammengerechnet :)

    Lg Kim

    Krankenkassenmitarbeiterin.

    Ps: ich würde nochmal zum Arzt gehen. Habe mit ziemlich genau den gleichen Beschwerden ein BV bekommen.

Jede Diagnose auf einer AU wird einzeln betrachtet/bewertet, aber die Zeiten summieren sich natürlich, z.B. wenn du 4 Wochen wegen Bluthochdruck AU bist, dann 3 Wochen arbeitest und im Anschluss wieder 3 Wochen wegen Bluthochdruck AU, dann zählen diese 7 Wochen zusammen und du bekommst deswegen Krankengeld. Aber wirst du zuerst 4 Wochen wegen Blutdruck und dann wegen Symphyse 3 Wochen, so sind das unterschiedliche Diagnosen und somit einzelne Zeiten. Aber folgt nach der AU wegen Symphyse wieder eine AU wegen Blutdruck, so werden die Blutdruck-Zeiten addiert und ab der 7. Woche bekommst du wegen Blutdruck Krankengeld.
Du solltest halt gucken, welche Diagnose draufsteht (ggf nachfragen).
Ach ja, und lass dir von den behandelnden und krankschreibenden Ärzten ein Attest ausstellen, dass du wegen schwangerschaftsbedingter Erkrankungen AU warst, damit sich der Krankengeldbezug nicht nachteilig aufs Elterngeld auswirkt.

Ich hoffe, ich habe nicht zu verwirrend geschrieben.

Alles Gute!

incredible mit ihren Prinzen (3/2009 und 8/2015) und Käferchen 2 Tage alt :-)

  • Das stimmt nicht!!!! Es gilt jede AU in der SS
    Als schwangerschaftsbedingt und alle Diagnosen zählen da def. Zusammen.

    Warum schreiben immer alle soviel Mist hier, wenn sie es nicht wissen....

    • Kein Grund aggressiv zu werden :-). Man kann sachlich und freundlich darauf hinweisen. Und eine Fraktur der Hand während einer SS fällt trotzdem nicht unter die Rubrik "schwangerschaftsbedingt" :-)

      Sorry, dass ich mich ein wenig getäuscht habe.

      • Die TE hat überhaupt nirgends von einer Fraktur der Hand geschrieben.

        Alle Diagnosen die sie aufzählt sind schwangerschaftsbedingte Ausfälle.

        Du kannst ja mal den Diagnosenkatalog für Diagnosen googeln die alle als ss bedingt zählen, die Liste ist sehr lang.

        Vlt gab es da auch irgendwann mal eine Änderung. Aber Heute ist es fast unmöglich in der ss nicht ss bedingt AU zu gehen.

        Lg

    Hallo,

    ich möchte dich nicht verärgern aber das stimmt nicht.

    Ich war anfangs wg Schwindel krank geschrieben. Später war ich 2 Monate wegen Gastritis krank geschrieben bin dadurch ins Krankengeld gerutscht und es wurden 2 Wochen beim Elterngeld deshalb nicht berücksichtigt.

    Es ist nicht so das einfach alles der SS zugerechnet wird nur wenn es wirklich alles schwangerschaftsbedingte Beschwerden sind...

    Wenn man sich in der SS ein Bein bricht und 12 Wochen Gips hat dann fällt man ins Krankengeld und man bekommt auch weniger Elterngeld. Das Pech hatte meine Freundin :(

    Grüße Lieschen

Du hast Quatsch geschrieben.
Wenn die Diagnosen ausdrücklich als schwangerschaftsbedingt zusammenhängen, werden sie addiert, egal, ob es schwangerschaftbedingte Rückenprobleme sind oder schwangerschaftsbedingte Übelkeit....

LG

Ja du fällst nach der verstrichenen 6ten woche ins Krankengeld. In der ss werden alle Diagnosen schwangerschaftsbedingt zusammen gezählt.

Allerdings hat das keine Auswirkung auf die Höhe deines späteren Elterngeldes. Da diese Wochen/Monate wo du Ss bedingt Krankengeld bezogen hast ausgeklammert werden in der Berechnung.
Ich bin wegen ähnlichen Bedingungen und auch mit Symphysenlockerung im KH mehrfach gewesen. Dort hat man klar die Empfehlung für ein BV vorgegeben. Ich habe dies aber weder vom FA noch vom HA erhalten.
Ich bin dann in der 21 ssw zum Betriebsarzt geschickt worden und dann sofort ins BV geschickt worden.

Mein Rat wäre auch an dich, wenn dein FA sich quer stellt zum Betriebsarzt zu gehen.

Auf Dauer sollte man def. Auch keine Schmerzmittel nehmen. Auch kein Paracetamol.

Ich wünsche dir viel Erfolg, dass dir bald geholfen wird.

Lg

(19) 31.07.17 - 09:26

Also anscheinend hat hier jeder andere Erfahrungen damit gemacht.

Vielleicht einfach mal an die Krankenkasse wenden und da nachfragen?

(20) 31.07.17 - 09:31

Hallo,

wenn es mit den Schmerzen nicht besser wird und auch der Blutdruck so hoch bleibt; vielleicht solltest du deinen Frauenarzt wechseln.Wenn es dir nicht gut geht, sollte dein Arzt über ein Beschäftigungsverbot nachdenken.

Viele Grüße

(21) 31.07.17 - 09:32

Hallo
Ich kann nur von mir sprechen. Bin in der 22 ssw. Ich war ab März 6 Wochen krank. Dann war ich arbeiten hatte eine Woche Urlaub und seit Mitte Juni bis letzte Woche wieder krank 6 Wochen. Ich habe kein Krankengeld bezogen.

Ich kenne mich da nicht so gut aus aber ich war dieses Jahr knapp 12 Wochen krank. Immer wegen was anderem. Und bin nie ins Krankengeld gerutscht.

Lg Julia

  • So kenne ich es eben auch :-)

    Dann hast du einfach glück gehabt, normal ist es nicht so. Es werden auch die Diagnosen und AU´s innerhalb der ss addiert auch wenn du zwischendurch arbeiten warst oder Urlaub hast.

    • Es hat mich jetzt auch interessiert. Hab bei meiner Krankenkasse angerufen. Die Beraterin meinte ... jede Krankheit wird im einzelnen gerechnet. Und nicht alles zusammen. Wenn ich die ganze Zeit nur wegen einer Krankheit krank wäre würde ich ins Krankengeld rutschen. Sonst nicht. Wenn ich zwischen durch arbeiten war oder Urlaub hatte wieder krank bin aber wegen einer anderen Krankheit wird es nicht zu der letzten Krankheit angerechnet.

      • Das ist richtig so, wenn man nicht schwanger ist.

        In der Schwangerschaft ist es aber nicht so wie die Beraterin der Krankenkasse es gesagt hat, da werden alle schwangerschaftsbedingten Diagnosen zusammengerechnet auch wenn du arbeiten bist zwischendurch oder Urlaub hast ne Woche.

Top Diskussionen anzeigen