Arbeitgeber & Geschäftsreisen in der Schwangerschaft

Hallo zusammen,
ich muss mich bei euch mal ein bisschen "auskotzen".

Nach langem üben und Kiwu-Behandlung bin ich endlich schwanger geworden, aktuell 10. Woche, und wir sind einfach überglücklich!!
Ich arbeite im Eventmanagement und muss häufig Reisen und auch fliegen.

Die nächsten Reisen habe ich schon so geplant, dass ich Zug fahren kann (der Arzt meinte 8x fliegen in einem Monat wäre zu viel, auch wenn es nur Inlandsflüge sind), allerdings sind auch 5 Stunden Zugfahrt in eine Richtung nicht gerade spaßig.. aber eben die einzige Alternative. Ich habe dann meist einen Vorbereitungs- und einen Veranstaltungstag und dann geht es wieder zurück. Das ganze am Wochenende - und montags startet dann wieder die ganz normale Bürowoche, einen Ausgleich gibt es bei uns nicht. So arbeite ich teilweise drei Wochen am Stück jeden Tag.
Ich finde es jetzt teilweise so schon stressig und gehe teilweise auf dem Zahnfleisch und frage mich wie ich das die nächsten Monate packen soll.. ich bin wirklich kein "Jammerlappen", würde mir einfach nur etwas mehr Rücksicht wünschen und finde 17-Stunden-Arbeitstage gerade einfach zu viel des Guten!

Mein Chef zeigt null Verständnis - ich bin ja schwanger und nicht krank.
Einfach frustrierend!!!

Danke euch fürs Lesen! :-)

Weiß dein Chef das du schwanger bist? Wenn ja bricht er mit dem was du schreibst schon mehrmals das MuSchu Gesetz.

Habt ihr einen Betriebsärztlichen Dienst? Dann würde ich den auf jeden mal kontaktieren.

Alles gute für dich.

Ja - mein Chef weiß, dass ich schwanger bin.
Wir haben leider keinen Betriebsarzt und auch keinen Betriebsrat...

Am MuschG kommt dein Chef trotzdem nicht vorbei..

weitere 14 Kommentare laden

Wie immer bei jeder Arbeit: Gefährdungsbeurteilung und MuSchG einhalten. Dann ist nix mit 17-STd. Arbeitstagen, langen Geschäftsreisen, WoE und nachts.

Dann kriegst du wohl eine andere Aufgabe im Büro.

Muss mich der Vorrednerin anschließen. Eine Gefährdungsbeurteilung muss erfolgen. Beim Gewerbeaufsichtsamt melden, wenn der Chef nicht einlenkt. Da musst du abwägen... Menschenleben oder Arbeit...

mir würde da nach langem Üben die Entscheidung leicht fallen ;)

Ja ganz genau..

Sie macht sich krank für einen Chef, dem ihre Gesundheit und die vom Baby egal sind...

Baby geht vor.. egal ob schon geboren oder nicht.. als Mama hat man die Verantwortung ..

Am Ende dankt es dir niemand.

Ist es das Risiko wirklich wert?

Eine gesunde Mutter und ein gesundes Baby zur Welt bringen oder weiter alles für deinen Chef und die Firma tun und zu sozial denken (die armen Kollegen etc. )

Ganz ehrlich es geht um dich und dein Kind!!! .... wach werden bitte .... ein bischen gesunden Egoismus darfst du jetzt zeigen, denn du hast nun nicht mehr nur die Verantwortung für dich selbst.

Der Rest wurde ja schon dazu geschrieben...

Danke euch allen... ich werde wohl ein ernstes Wörtchen mit meinem Chef reden müssen... sehe es ja auch nicht ein meine Schwangerschaft wegen dem Job zu gefährden.. dankt einem ja doch im Endeffekt keiner.

Ich war in der gleichen Situation wie du in der ersten SS... Chef meinte sogar noch, ich soll froh sein, dass ich nur im Inland unterwegs bin, und das US Geschäft mir ein Kollege abgenommen hat. Das war fast schon wieder witzig.

Nein, habe um einen Termin gebeten, ihm die Fakten sachlich erklärt und gesagt ich arbeite 5T die Woche 8 Stunden, nicht mehr, nicht weniger. Sonst nimmt mich der Arzt raus.

Auf einmal ging das alles super. Ich bin immer noch in der Firma nach dem 2. Kind.

Wenn du das Baby aufgrund von Stress verlierst, es dankt dir keiner. Meine Freundin hat ihren Krümel verloren in der 14. SS und sie nimmt an wegen dem ganzen Stress im Büro.
Also nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Danke Dir - ich werde mir das hier jetzt noch zwei Wochen anschauen und dann definitiv mit meinem Chef sprechen.. es muss sich dann was ändern.

weiteren Kommentar laden