Bräuchte dringend mal Hilfe

    • (1) 01.09.17 - 16:39

      Liebe Urbia-Gemeinschaft,

      ich habe seit meinem Wiedereinstieg aus der Elternzeit nur Probleme mit meinem Arbeitgeber, Ich bin Lehrerin, noch nicht verbeamtet und arbeite in Thüringen. Ich kann und will die ganzen Probleme hier nicht aufzählen, Fakt ist, dass das örtliche Schulamt unter aller Kanone arbeitet (die ausstehende Verbeamtung, von welcher wir bislang nichts gehört haben, obwohl sie zum 1.10 - naja ursprünglich war ja der 1.8. geplant - anstehen soll ist symptomatisch für die ganze Arbeitsweise dieser Institution.) Jetzt habe ich eine total interessante erste Gehaltsabrechnung erhalten. Ich möchte einfach jemanden bitten, mit meinen Parametern mein Grund-Brutto und Nettogehalt mal zu berechnen. Ich meine, ich arbeite ja im öffentlichen Dienst, somit sollten alle Gehälter transparent berechenbar sein. Ich komme nämlich auf was ganz anderes als meine Gehaltsstelle und ich weiß nicht, ob ich vielleicht was falsch mache.

      Also, Lehrerin, verheiratet, drei Kinder, Steuerklasse (5), keine Freibeträge und Kirchensteuer, E13 Stufe 3, 50 Prozent beschäftigt, VBL-versichert. Mein Mann ist auch im öffentlichen Dienst. Auf dem neuen Zettel hat sich im Übrigen bei dem Kästchen SVpfl. Ant ZV was verändert (war 20,... und ist nun bei -14,26), Was bedeutet das??? Ich bin wirklich mit den Nerven am Ende. Wenn meine Familie nicht hier verankert wäre, ich hätte echt den Impuls dem Freistaat den Rücken zu kehren und in einem anderen Bundesland neu einzusteigen. Was hier abgeht, ist nicht mehr tragbar.

      Traurige Grüße D

        • Sie hat doch recht klar geschrieben, dass ihr Anliegen folgender ist; es soll nochmal jemand, der sich auskennt, nachrechnen, da sie denkt, selbst einen Fehler gemacht zu haben oder aber die Andere Seite.


          @TE ich kenne mich leider nicht mit der Berechnung aus.

      Soll das heißen, keine Freibeträge und keine Kirchensteuer oder keine Freibeträge, aber Kirchensteuer? Und zur KK fehlt der Beitragssatz

      Dann gibst du das einfach hier ein:
      http://oeffentlicher-dienst.info/tv-l/ost/ und musst mal gucken.

      Und ja, bei der Zusatzversicherung ist gerade etwas geändert worden. Das müsste stimmen.

      Sonst müsste das ca. so aussehen.

      • Darauf kam ich auch und bei mir standen statt der 2092 nur 135! auf dem Gehaltsschein. Ich bin fast in Ohnmacht geflogen, da mit Abzug der Überzahlung ein Minusbetrag rauskam (sogar mein Kindergeld wurde gegengerechnet) und ich kein Gehalt überwiesen bekam. Als Familie mit drei Kinder ein echter Sch... ärgerlich, da Konto nun überzogen ist und Abbuchungen rückgebucht werden mussten. Hatte super Ärger mit der Behörde, da man mir mein Gehalt in den Ferien verweigern wollte (trotz gültigen Arbeitsvertrags)und mein Elterngeld (Sohn Juni 2016 einen Monat zu früh geboren) im Mai 2017 das letzte mal gezahlt wurde. Im Juli würde dann überzahlt, was nun verechnet wurde. Alles total nervenzerrend und bei laufenden Fixkosten, hat es uns gerade echt ans Limit gebracht. Wenigstens haben wir nun (hoffentlich) den Fehler. Danke d

        2097,30 meinte ich

    Hast Du eine Zusatzversicherung berücksichtigt?

    Danke Ihr lieben, nach dem gewaltigen Schock heute, hat mein Mann nach ein paar mal nachrechnen bemerkt, das mir anstatt 30 Arbeitstage nur 2 berechnet wurden. Muss wohl simpel ein Eingabefehler sein. Da es in den 2 Monaten davor zu einer Überzahlung kam, war das alles gar nicht so leicht aufzudröseln. Bin nun erst mal beruhigt, dass es scheinbar nicht an der nicht existenten Kommunikation zwischen Schulamt und Gehaltsstelle lag, die mich nun schon einige Male in Teufels Küche gebracht hat. Lg d

    • Das klingt für mich dann aber genau nach einem Kommunikationsfehler, wenn du sagst nur 2 Tage. Denn da scheint ja jemand nicht weitergegeben haben, das die Verbeamtung doch nicht am 1.8. stattfand. Sonst wäre das ja logisch, dass du als Angestellte nur die restlichen Tage bezahlt bekommst und dann als Beamtin das restliche Geld erhältst.

Top Diskussionen anzeigen