Finanzamt verschlampt original Belege - was nun?

    • (1) 13.11.17 - 22:41

      Hallo,

      ich bin absolut genervt und bräuchte mal euren Rat.

      Mein Mann und ich haben im Jahr 2016 eine künstliche Befruchtung durchführen lassen müssen. Die Kosten dafür kann man in der Steuererklärung geltend machen wenn ein bestimmter Prozentsatz vom Gehalt überschritten wird. Das war bei uns so, so dass wir alles angegeben haben als außergewöhnliche medizinische Belastungen.

      Wir hatten alle 40 Belege in einer Excel Tabelle vermerkt mit den jeweiligen Rechnungsdaten und Beträgen usw. Wir reichten diese Tabelle ein. Daraufhin forderte das Finanzamt die ORIGINAL Rechnungen an. Wir fragten, ob nicht auch Scans reichen würden "Nein, senden Sie die Originale. Sie erhalten alles wieder zurück" - Pustekuchen! Wir schickten alles per Einschreiben an das angegebene Postfach. Checkten mit der Rücknummer, dass die Belege von Post-Seite aus auch eingegangen sind. Dachten dann "Passt ja".

      Als dann 2 Monate später der Bescheid kam wunderten wir uns, dass die Kinderwunschsachen nicht anerkannt wurden mit dem Hinweis, wir hätten die angeforderten Belege nicht geliefert. Daraufhin kam dann alles ans Licht und zwar, dass die Poststelle des Finanzamt keine Belege von uns erhalten hat OBWOHL wir ja die Einschreibenbestätigung haben.

      Heißt: 40 ORIGINAL Rechnungen über jedes einzelne Medikament, OPs, und und und und und sind von den Finanzamtleuten verschlampt worden. Die wurden natürlich ganz kleinlaut, als wir denen den Wisch von der Post weiterleiteten. "Kulanterweise" haben die dann alles anhand der Kopien (die wir ja glücklicherweise von allen Rechnungen gemacht hatten) bearbeitet.

      Ich bin trotzdem immernoch mega angepisst und möchte da gerne Schadensersatz anmelden. Wer weiß für was oder wen wir die Rechnungen nochmal brauchen (vielleicht Krankenkasse...), aber es kann und darf nicht sein, dass wir da jetzt das Problem haben, das alles im original wieder zu besorgen.

      Wir haben da schon ordentlich Terror gemacht, weil irgendwo muss das Zeug ja abgeblieben sein. Ist alles ordentlich zusammengepackt in ner Klarsichthülle und mit Namen und Deckblatt vom Finanzamt gewesen wo unsere Steuernummer usw drauf stand. Aber die wissen angeblich von nix. Nirgendwo sei was.

      Was kann ich da nun machen bzgl. Schadensersatz? Entschädigung? Sollte man da nen Rechtsanwalt einschalten?
      Ich will das nicht so auf mir sitzen lassen. Das sind schließlich keine Supermarktbelege...

      Wäre euch sehr dankbar!
      Liebe Grüße!

      • Sei froh dass du die Kopien noch hast.

        Ich hatte schon mal miterlebt, dass jemand seine gesamte Steuererklärung eingereicht hatte (persönlich beim Finanzamt abgegeben) und die war im Amt dann komplett verschwunden mit Original Rechnungen ohne dass es davon Kopien gab! Irgendwann tauchte sie wieder auf.

        Ich würde mich an deiner Stelle beruhigen und mich mit den Kopien begnügen. Erstens weil alles wieder auftauchen wird, und zweitens weil man den "Schaden" ja nicht beziffern kann. Du weißt doch nicht, ob überhaupt ein "Schaden" entstanden ist.

        • Ich bin nicht der Typ der sagt "Is mir egal" wenn jemand fremdes MEINE Sachen verschlampt! Bist du vom Finanzamt oder warum soll ich denen nicht deutlich machen, dass sie gehörig Mist gebaut haben und dafür gerade stehen sollen?!

          Ich weiß nicht, ob ich dadurch ggf. zukünftig nochmal Probleme bekomme bei der Versicherung oä. wenn die Unterlagen weg sind.

          Ich kann den Schaden benennen. Zeitaufwand um zu den Ärzten, Apotheken zu rennen und die Sachen wiederzubekommen, Portokosten, Telefonkosten... werde ich denen im Detail auflisten.

          Die Unterlagen tauchen mit Sicherheit nicht wieder auf. Ist ja mittlerweile schon 4 Monate her, dass wir sie einreichten.

          • (4) 14.11.17 - 08:11

            Das hast du doch. Du hast deinen Frust an einer Sachbearbeiterin abgeladen, die vermutlich auch nichts dafür kann. Es wird sich kein Schuldigen finden lassen.

            Es ist dir dadurch aber kein Schaden entstanden. Sie haben es ja anerkannt. Mit Sicherheit wirst du nirgends irgendwo alle Originalbelege brauchen und wenn ist es ja gar kein Problem dir diese Rechnung nochmal zukommen zu lassen. Wenn du aus persönlichen Gründen alle Belege wieder haben willst hast du doch keine Kosten, außer etwas Zeit. Du rufst bei den paar Stellen an und die schicken es dir zu. Warum solltest du da hinfahren müssen und wer hat noch extra Telefonkosten?

            • (5) 14.11.17 - 09:50

              "Wenn du aus persönlichen Gründen alle Belege wieder haben willst hast du doch keine Kosten, außer etwas Zeit. Du rufst bei den paar Stellen an und die schicken es dir zu. Warum solltest du da hinfahren müssen und wer hat noch extra Telefonkosten? "
              Hast wohl noch keine Privatrechnungen erhalten, denn da steht dann ja immer extra drauf, was solche Dinge kosten, das gibt es heute sicherlich nicht mehr kostenlos, jede einzelne Kopie muss man in der Regel bezahlen, das Porto auch usw.

              Also mit anrufen und dann hat man sie noch mal, wird es wohl sicher nicht getan sein.

      (10) 14.11.17 - 01:25

      Wo Menschen arbeiten , passieren Fehler ! Hört sich kacke an, is aber so!

      Absolut ärgerliche Geschichte aber hier ist kein Schaden entstanden. Lass Dir ggf vom Finanzamt bestätigen, dass der Verlust der Unterlagen durch diese entstanden ist . Solltest Du zukünftig irgendwas brauchen , dann kann man einzeln bei Apotheke, Arzt etc anfordern.

      Bei mir sind bei drohender Frühgeburtlochkeitb 7!! Abstriche im Labor verschwunden....7 ja man kann’s nicht glauben - einer war noch da - hat also nicht jemand auf dem Web verloren oder so . Ja und was konnte ich dagegen tun? Nix! Es passieren Fehler im „Massengeschäft“....und beim Finanzamt kommen mehr als nur ein einzelner Brief in der Poststelle an .

      Ich drück Dir die Daumen das alles wieder auftaucht aber finde , Du solltest nicht alles so aufkochen! Kostet Dich nerven , Zeit etc. Deine Steuererklärung wurde ja bearbeitet - wäre die Bearbeitung verweigert wurden, wäre der Unmut verständlicher ,,,,

    (12) 14.11.17 - 09:48

    "Erstens weil alles wieder auftauchen wird, und zweitens weil man den "Schaden" ja nicht beziffern kann. "

    Den Schaden kann sie beziffern, nachdem sie weiß, was die Anfertigung von neuen Rechnungen kosten wird!

    Und nein, alles taucht eben nicht wieder auf, meine Bilanzakte ist seit 10 Jahren beim Finanzamt verschwunden und das hat sich eben nicht geändert.

    Aber ja, ich weise sie bei Nachfragen usw. auch immer darauf hin, dass sie das gerne in der Bilanzakte nachlesen können, wenn sie sie endlich suchen!

(13) 14.11.17 - 00:14

Ich funde du überreagierst. Worum geht es dir wirklich? [vom urbia-Team editiert]

Sei froh, dass du Kopien hattest. Überall passieren Fehler...

(14) 14.11.17 - 01:28

Wo Menschen arbeiten , passieren Fehler ! Hört sich kacke an, is aber so!

Absolut ärgerliche Geschichte aber hier ist kein Schaden entstanden. Lass Dir ggf vom Finanzamt bestätigen, dass der Verlust der Unterlagen durch diese entstanden ist . Solltest Du zukünftig irgendwas brauchen , dann kann man einzeln bei Apotheke, Arzt etc anfordern.

Bei mir sind bei drohender Frühgeburtlochkeitb 7!! Abstriche im Labor verschwunden....7 ja man kann’s nicht glauben - einer war noch da - hat also nicht jemand auf dem Web verloren oder so . Ja und was konnte ich dagegen tun? Nix! Es passieren Fehler im „Massengeschäft“....und beim Finanzamt kommen mehr als nur ein einzelner Brief in der Poststelle an .

Ich drück Dir die Daumen das alles wieder auftaucht aber finde , Du solltest nicht alles so aufkochen! Kostet Dich nerven , Zeit etc. Deine Steuererklärung wurde ja bearbeitet - wäre die Bearbeitung verweigert wurden, wäre der Unmut verständlicher

Aus Erfahrung kann ich dir sagen, dass du dir original Belege sehr wahrscheinlich nie wieder brauchen wirst.
Es ist ja alles gut gefangen. Von daher schon deine Nerven und lass es ruhen.

(18) 14.11.17 - 06:55

Was für einen Schaden willst Du denn ersetzt bekommen? Wie willst Du den Schaden beziffern?

Kannst Du beweisen, dass Du die Sachen dort hin geschickt hast? Du kannst beweisen, dass Du irgendwas dorthin geschickt hast. Aber nicht konkret was es war.

(19) 14.11.17 - 07:30

Du liest dich total anstrengend. Passieren dir nie Fehler?

Hallo

Ich sehe da keine Chancen.Warum auch? Ihr hat keinen Schaden erlitten, das Fa hat ja eure Koste noch anerkannt. Für andere Dinge habt ihr ja die Kopien.

(21) 14.11.17 - 10:05

Wenn du dich wegen so was derart aufregst, dass du dich gar nicht mehr beruhigen kannst, obwohl du doch von jeder Rechnung eine Kopie gemacht hast - was wirst du dann erst tun, wenn es mal richtig hart kommt?

Ich meine dann, wenn dir alles genommen wird ohne dass du davon Kopien hast?
- Wenn die Wohnung oder das Haus abbrennt?
- Wenn eingebrochen wird und ordnerweise Dokumente gestohlen werden?

Das Finanzamt hat die Unterlagen verlegt. In jeder Behörde passiert so was mal. Schlimmer finde ich aber, wenn Menschen mit voller Absicht anderen schaden, z.b. Einbrecher und Kriminelle. Da kann man sich dann richtig aufregen.

Aufregung schadet der Gesundheit, überleg dir ob es das wert ist und beruhige dich wieder. Und wenn du zu den Sachbearbeitern pampig wirst, nützt das gar nichts weil es ohnehin nicht den trifft, der es verschlampt hat.

Ich hoffe ja sehr, dass du deine korrekte Steuernummer und deinen Namen/Anschrift zu den Kopien eindeutig lesbar als Deckblatt beigefügt hast?!!! Ich tackere auch immer alles zusammen, oder hefte es zusammen, damit da nichts auseinanderfällt. Außerdem geb ich Steuersachen immer persönlich im FA ab. Da weiß ich, dass die Post es nicht verlieren kann.

(22) 14.11.17 - 10:43

Hallo,

du bist vermutlich ein Opfer des heillosen Durcheinanders geworden, das der Übergang des analogen Zeitalters zum digitalen Zeitalters mit sich bringt. Eigentlich ist du gar nicht mehr verpflichtet, Belege mit der Einkommensteuererklärungen einzureichen, es besteht lediglich eine Verpflichtung, die unterlagen für Nachfragen bereitzuhalten. Bei Bedarf sollen dann Kopien, in seltenen Fällen auch Originale, eingereicht werden. Kopien werden dann vernichtet, Originale sollten eigentlich wieder zurückgeschickt werden.

Leider ignorieren viele kleinliche Finanzbeamte "vom alten Schlag" diese Anweisung von oben und fordern ständig Belege an oder lehnen einfach geltend gemachten Aufwendungen ab, weil angeblich keine Belege eingereicht wurden. Die Finanzämter, die eigentlich weitgehend papierlos arbeiten sollten, sind mit dieser Flut an Belegen heillos überfordert, da landen schon mal Belege im Reißwolf die eigentlich zurückgeschickt werden sollten oder Belege irren ziellos im Finanzamt umher, weil keiner sich zuständig fühlt.

Aber diese Erkenntnis hilft Dir jetzt nicht weiter, was kannst Du tun ? Du könntest über einen Rechtsanwalt Schadensersatz geltend machen, aber eigentlich ist Dir bisher kein Schaden entstanden, erst, falls Du später einmal die Belege woanders vorlegen musst. So bleibt Dir nur, die Kopien zu hüten und dich ordentlich zu ärgern. Das nächste Mal solltest Du die Originale persönlich vorbeibringen und darauf bestehen, dass der Sachbearbeiter die Belege in Deiner Anwesenheit sichtet, damit Du sie gleich wieder mit nach Hause nehmen kannst.

LG

  • (23) 14.11.17 - 10:51

    Danke dir für die Antwort! :) Hatte schon mit nem Shitstorm gerechnet, aber wehe jemand von den "jammer nicht und beruhig dich"-Antwortern bekommt seine Unterlagen oä nicht wieder, dann ist da auch die Hölle los.

    JEDER (egal ob Behörde oder Privatperson) sollte für Fehler einstehen. Das tu ICH AUCH. Wenn ich was verliehenes verliere oder verschmutze, kauf ich es neu.

    Ja, ich habe mehrfach beim Finanzamt angefragt, weil man ja auch elektronisch abgeben kann, warum man denn dann die Belege im original schicken soll und die nicht auch gescannt sein können... "Nein, sie haben ja die Erklärung auch in Papierform vorgelegt, dann müssen die Belege das auch sein.". Ich kenn mich mit den Interna nicht aus. Danke dir für die Aufklärung.

    Ich werd da definitiv nochmal nachhaken. Es geht mir auch nicht darum eine Einzelperson zu ärgern oder ins Gericht zu zerren. Es sind nur wichtige Unterlagen über viiiiel Geld und ich kann gar nicht absehen, ob ich die nicht nochmal wo vorzeigen muss. Zur Not wirklich eine Bestätigung vom Finanzamt einholen, dass die es "versemmelt" haben, damit die Kopien dann glaubwürdiger sind.

    • (24) 14.11.17 - 20:55

      Ach was. Ich hab schon mal mein Original Examen nicht zurück bekommen. Das musste ich bei einem Assessment Center einreichen und bekam es nie zurück. Damals war ich jung und unerfahren. Heute würde ich solche Dokumente nicht mehr im Original einreichen. Dennoch habe ich mich auch damals nicht so kindisch angestellt wie Du.

      Du redest hier von Rechnungen. Das sind doch keine wichtigen Unterlagen. Mein Auto kostet mehr und ich würde mich nicht so anstellen, wenn die Rechnung weg wäre.

      Viel wichtiger ist aber: Du kannst gar nicht beweisen, dass Du die Rechnungen eingereicht hast. Du kannst Lediglich beweisen, dass Du Ein Einschreiben versendet hast. Das war es. Und daran scheitert Dein Schadensersatzanspruch. Abgesehen davon, dass Du keinen Schaden hast.

      Ruf bei der Kinderwunsch Klinik an und lass Dir die Rechnungen nochmal ausstellen. Das ist doch nicht so schwierig.

(25) 14.11.17 - 10:58

Wo ist Dein Problem?
Wann solltest du die alten Belege wieder benötigen, außer für die Steuer?
Wenn mal was ist, dann hast du doch die Info vom Finanzamt, das die Belege verloren gegangen sind, somit hast du eine Kopie.

Schadenersatz für Belege.....[vom urbia-Team editiert]


lg
lisa

Top Diskussionen anzeigen