Elternzeit verlängern ohne Elterngeld & Auswirkung aufs Elterngeld für Kind 2

    • (1) 02.02.18 - 00:04

      Hallo zusammen,

      Ich bin zur Zeit in Elternzeit.
      Mein Sohn wurde am 29.05.2017 geboren.
      Ich bekomme Elterngeld für 1 Jahr und gehe ab 1.09.18 wieder arbeiten (geplant in Teilzeit, vorher habe ich Vollzeit gearbeitet, möchte ich aber nicht mehr), heißt ich habe Juni bis August 2018 kein Einkommen.

      Nun überlege ich doch noch länger zu Hause zu bleiben, gerne bis zum 2. Geburtstag, sprich Mai 2019.
      Für Kind 2 soll die Planung nach dem Sommer 2018 beginnen.....

      Nun wüsste ich gerne welche Auswirkungen mein Wunsch die Elternzeit zu verlängern auf das Elterngeld für Kind 2 hätte??
      Würden die 0- Monate (Elternzeit ohne Elterngeld) ausgeklammert werden oder bekommt man hier den Mindestsatz?

      Ich habe jetzt so viel verschiedenes gelesen steige nicht mehr durch.....

      Danke vorab für eure Hilfe 😊

      Viele Grüße
      Kathi

      • Es zählen für Kind 2 wieder die 12 Monate vorm mutterschutz. Die EG bezugsmonate werden ausgeklammert.

        Die Monate ohne Einkommen zählen dann mit 0. Wenn du bis Mai 2018 EG beziehst..und erst so ab August 2018 wieder schwanger werden willst.. dann würden wohl (mal grob überschlagen) keine Monate von vor dem mutterschutz von Kind 1 zählen.

        Also wenn du mehr als den mindessatz (300€ plus Geschwisterbonus 75euro) willst wäre eine TZ Arbeit besser.

        • Gut, dann hatte ich zumindest keinen Denkfehler.
          So hatte ich es nämlich auch verstanden....

          Habe jetzt gelesen, dass man den Bezugszeitraum vom Elterngeld sogar nachträglich verlängern kann.

          Wenn ich das quasi bis zum 2. Geburtstag von Kind 1 machen würde, sofern es tatsächlich möglich ist, dann würden doch die Monate von vor der geburt von kind 1 als Grundlage dienen oder hab ich hier einen Denkfehler?

          Lieben Dank für Deine Antwort 😊

          • Wenn du EG+ beziehst sind es glaube ich 14 Monate die ausgeklammert werden..also auch nicht unendlich viele Monate.

            Du kannst aber deine EZ von Kind 1 für den neuen mutterschutz beenden und würdest dein Vollzeit Gehalt für die 6+8 Wochen bekommen.

            Aber je nachdem wann und wie schnell du schwanger wirst sind es halt auch nur Spekulationen.

            • Das verstehe ich nicht ganz....

              Heißt das ich würde dann weiterhin Elternzeit nehmen ohne Bezug von Elterngeld, da dieser bereits aufgebraucht ist für Kind 1 und dann aber Teilzeit arbeiten bis ich in den Mutterschutz für Kind 2 gehe?

              Geplant ist ein sommerbaby für 2019.

              Oder hab ich das jetzt ganz falsch verstanden?

              • Angenommen dein ET ist im August 2019 und dein mutterschutz fängt im Juni 2019 an..zählen also die Monate Mai 2019-juni2018.. wenn du NICHT arbeitest zählen dann alle Monate mit 0. D.h. du bekommst 300euro EG pro Monat und vis zum 3.Geburstag von Kind1 nochmal 75euro pro Monat zusätzlich.

                Wenn du arbeitest dann zählen für die Monate wo du arbeitest dein TZ Gehalt..entsprechend höher dann das EG


                Wenn du für Kind 1 bis Sommer 2019 in EZ bist während du TZ arbeitest kannst du deine EZ von Kind 1 zum Mutterschutzbeginn von Kind 2 aufheben..dann hast du immerhin die mutterschutz Wochen dein vollzeitgehalt (Wenn du diesen Vertrag nicht gekündigt hast)

                • Die Elternzeit für den neuen Mutterschutz beenden, und dementsprechend Vollzeitgehalt haben, kann die TE auch ohne Teilzeit in Elternzeit gearbeitet zu haben.


                  Aber natürlich macht es finanziell mehr Sinn, TZ in EZ zu arbeiten.

                  • TZ in EZ arbeiten- wird das beantragt?
                    Ich dachte meine EZ ist dann zu Ende August beeendet und ich arbeite ganz normal in TZ ab 1.9. .

                    Sind das 2 verschiedene Möglichkeiten?

                    • Das kommt darauf an, wie lange du Elternzeit beim Arbeitgeber angemeldet hast!?! Elternzeit ist ja unabhängig vom Eltergeldbezug. Gehst du in der Elternzeit arbeiten, dürfen es max. 30h sein, du hast vollen Kündigungsschutz und sobald die Elternzeit endet, lebt dein alter Vollzeitvertrag wieder auf.
                      Du kannst aber auch nach einem Jahr die Elternzeit beenden und außerhalb der Elternzeit in Teilzeit arbeiten gehen. Dann können es auch mehr als 30 Wochenstunden sein, aber du hast auch nicht mehr die Privilegien der Teilzeit in Elternzeit. (Anspruch auf deine alte Vollzeitstelle, Kündigungsschutz usw.)
                      Hast du von vorneherein nur ein Jahr Elternzeit angemeldet, kannst du aber nicht spontan sagen, dass du um ein zweites Jahr verlängerst. Das kann der Arbeitgeber in dringenden Fällen ablehnen. Deswegen melden die meisten direkt zwei Jahre an. Will man das dritte Jahr dann auch noch nehmen, muss man das nur anmelden und es muss nicht zugestimmt werden.

                      • Ok. Das habe ich jetzt auf jeden Fall verstanden 🤣

                        Ich habe Elternzeit für ein Jahr beantragt aber meine Personalerin meinte sie schreibt die Damen ca.6 Monate vor dem geplanten Widereinstiegstermin an und fragt ob alles wie geplant bleibt oder ob man es sich anders überlegt hat.

                        Mein persönlicher Plan war frühestens Vollzeit zu arbeiten wenn Kind 1 und 2 eventuell gibt es auch Kind 3 in die Grundschule gehen - also wäre der Teil mit dem Anspruch auf die vollzeitstelle nach der Elternzeit für mich eh hinfällig oder?

                        Es ist echt verrückt worauf man alles achten muss.

                        Muss man auch etwas beachten wenn man bei Kind 2 2 Jahre Elterngeld beantragt und aber noch Kind 3 plant?


                        Nach einem Jahr arbeiten gehen will ich nicht nochmal....Ich hab jetzt schon ein schlechtes Gewissen 😯

                        • Der Plan ist nicht hinfällig, sofern du alle Kinder in der Elternzeit bekommst. Du kannst ja pro Kind 3 Jahre nehmen. Dein Vertrag ruht die ganze Zeit.

                          Das ist doch nett von deiner Arbeit, hört sich doch so an, als könntest du dort problemlos verlängern.

                          Wenn man sowieso nur maximal Teilzeit arbeiten möchte, sehe ich in Teilzeit in Elternzeit nur Vorteile...

                          • Es wird sicher darauf hinauslaufen.
                            Denn so wie ich es jetzt gerne hätte bis zum 2. Geburtstag zu Hause zu bleiben mit meinem kleinen und nächstes Jahr Kind 2 bekommen wird finanziell sehr schwierig dann...

                            Mein Mann hat nur immer Projekte und schon öfter deswegen jetzt den Job verloren.

                            Eine bekannte sagte jetzt man muss 12 Monate am Stück gearbeitet haben damit das Elterngeld für Kind 2 neu berechnet wird...

                            Ich dachte es ist egal ob man arbeitet oder nicht???

                            Ich verstehe gar nichts mehr....

                            • Den Mindestsatz von 300€ bekommst du immer, auch ohne Arbeit.

                              Ansonsten musst du nicht 12 Monate am Stück gearbeitet haben. Das Elterngeld berechnet sich aber eben aus den 12 Monaten vor Mutterschutz.
                              Das könnten z.B. auch 4 Monate mit Gehalt sein, 8 ohne... Es müssen keine vollen 12 sein.

      Wenn du Elterngeld für ein Jahr beziehst, dann werden nur diese Monate ausgeklammert und restlichen Monate, die kommen, gehen mit 0 € in die Berechnung ein. Wenn du noch auf Elterngeld Plus umsteigts, was bei dir nur noch drei Monate wären (d. h. sechs Monate Elterngeld Plus) werden dann 14 Monate ausgeklammert.

      Wenn du nach dem Elterngeldbezug weiterhin in Elternzeit ohne Arbeit bist und alle Monate mit 0 € berechnet werden, kriegst du den Mindestsatz von 300 € plus den Geschwisterbonus.

      Ich würde schon arbeiten gehen, du weißt ja schließlich nicht, wann du wieder schwanger wirst und bisschen mehr Geld als die 300 € sind doch immer gut.

Top Diskussionen anzeigen