Verlängerung Elternzeit

    • (1) 02.02.18 - 14:51

      Hallo,
      habe eine Frage zur Verlängerung der Elternzeit und hoffe auf Rückmeldungen...

      Kurz zu unserer Geschichte:
      Meine Tochter wurde als Frühchen geboren am 24.08.17. Ich bin alleinerziehend und habe Elternzeit genommen bis 23.08.18. Habe Dann noch Resturlaub vom Jahr 2017 und fange dann Ende September an zu arbeiten. Dann MUSS ich leider wieder in Vollzeit arbeiten da es sich finanziell leider nicht anders richten lässt (habe ein weiten anfahrtsweg dann mit spritkosten ect.) Bin zwar auf der Suche nach etwas in der Nähe aber das ist ein anderes thema...

      Mir ist nun aber bewusst geworden das ich mein Kind mit 1 nicht schon den ganzen Tag zu meiner Mutter (rentnerin) stecken möchte sondern einfach noch mehr Zeit mit meiner Tochter haben möchte...

      Kann ich meine Elternzeit verlängern? Das muss ich ja sowohl beim AG beantragen als auch bei der L-Bank oder wie läuft das?...was würde mir dann finanziell für Mittel bleiben weil ich bekomme ja das Elterngeld nur in den 12 Monaten, oder wie ist das... wenn es über das eine Jahr hinausgeht?

      Ich hoffe es kennt sich jemand aus und kann mir das in einfachen Worten erklären...mir ist die Zeit mit meiner Tochter wirklich wichtig...

      (Ich hatte in der ss auch termine bei der caritas aber von den terminen war ich etwas enttäuscht weil es eben hieß "Wenn ich zwei Jahre zuhause bleiben möcht soll ich das auch tun" punkt...nicht geholfen mit finanziellen Mitteln (also Info darüber) ect...."ich könne ALG 1 beantragen" ja und wie wo warum ich bin doch angestellt ect...konnt mir keiner helfen)

      (Der Vater zahlt Unterhalt für die kleine...)

      • Ah, danke vorab für eure Hilfe :)

        (3) 02.02.18 - 15:08

        Huhu, du kannst eine Verlängerung beim AG anmelden, aber er muss dieser nicht zustimmen. Sonst musst di das nirgendwo melden. Elterngeld bekommst du dann keines mehr, allerdings stünden dir als Alleinerziehende doch eigentlich sowieso 14 Monate ? Meine ich zumindest neulich gelesen zu haben.

        Finanziell musst du allerdings nach dem EG-Bezug im ersten Jahr mit Unterhalt+Kindergeld zurecht kommen. Sonstige Leistungen stehen dir wohl nicht zu. Vllt wäre ein 450€ Job in deiner Nähe zur Überbrückung was für dich, allerdings brauchst du dafür vorerst die Zustimmung deines AG für die Elternzeitverlängerung und dann eben für die Teilzeitarbeit in EZ bei einem anderen Ag ebenfalls durch deinen AG.

        • Ja das mit den 14 Monaten hatte ich auch gedacht und hat mich auch informiert aber keiner konnt es mit erklären, somit sind es die 12...

          Also der AG wird mir schätzungsweise keine Probleme machen und dem zustimmen...
          Ach miss ich das nur beim AG beantragen sonst nirgends mehr?...elterngeldstelle oder so?...

          Ich hab schon so oft gelesen das man auch ALG2 beantragen kann?...in den Monaten wo man dann nichts hat an finanziellen mitteln...

          • (5) 02.02.18 - 15:25

            Die Elterngeldstelle hat ja prinzipiell nichts mit der Elternzeit zu tun uns deswegen nur beim AG informieren.

            Wie das mit Lohnersatzleistungen aussieht, kann ich dir nicht sagen. Allerdings glaube ich, dass dies, wenn, dann Eltern zusteht die nicht arbeiten können bzw. kündigen müssen, weil sie keinen Betreuungsplatz erhalten. Aber da mag ich mich nicht festlegen.

            Es ist halt ne blöde Situation für dich. Und es mag sich jetzt auch böse anhören, aber nur weil man das Kind nicht den ganzen Tag von jemandem anderen betreuen lassen mag, dann muss man sich eben auf Teilzeit einigen oder einen Minijob annehmen. Deswegen gibts kein Geld vom Staat.

            Lg

            • Ja ich verstehe...
              Ja Teilzeit arbeiten würde ich natürlich auch wenn es ortsnah wäre...aber an meiner jetzigen Arbeitsstelle bräuchte ich allein die Hälfte von meinem teilzeitgehalt nur für s tanken (blöd gesagt)...mein AG ist auch sehr unflexibel wenn es auch um die Arbeitszeit geht.. .ich müsste dann täglich ein halben Tag kommen anstatt zb 2 volle Tage...das "zwingt" mich dann schon fast dazu wieder voll zu arbeiten...mal abgesehen das es mir schon vor der ss dort absolut nicht mehr gefallen hat wegen Atmosphäre, Chefs ect...bewerbungen würden alle abgelehnt...und kündigen is für mich keine option...

              • (7) 02.02.18 - 15:43

                Was würdest du im Falle dessen machen, wenn dein AG der EZ-Verlängerung nicht zustimmt? Dann hast du ja keine andere Wahl, als arbeiten zu gehen.

                Aber lohnt es sich wirklich, wenn du deik halbes VollzeitGehalt fürs Tanken verbrauchst da zu arbeiten? Das ist ja schon ein Wort.

                Du wirst für euch eine Lösung finden müssen, denn vom Staat steht dir nichts zu, weil du noch zuhause bleiben möchtest.

                • Na wenn ich voll arbeite "lohnt" sich die fahrerei ja weil ich auch 8 Stunden dort bin aber wenn ich nur 4 Stunden täglich arbeite und dafür insgesamt knapp über einer Stunde auf der Straße bin UND die gleichen spritkosten habe wie wenn ich Vollzeit arbeiten geh ist find ich schon ein Unterschied würd ich sagen :D

      Du kriegst doch dafür auch früher wieder deine vollen Bezüge (und länger nach der Geburt).

      Zumal, wenn es deutlich früher kommt, hast du 4 Wochen länger Mutterschutz.

      • Ja ich hatte länger Mutterschutz...
        Des ist einfach alles blöd gelaufen weil mir bei den stellen wo ich war mir einfach niemand groß geholfen hat und ich (oder familienmitglieder) sich damit einfach auch null auskennen :(

    Irgendwie verstehe ich dein Posting nicht ganz. Du MUSST Vollzeit arbeiten, weil es finanziell sonst nicht passt, aber überlegst ein Jahr länger zu Hause zu bleiben.

    Da niemand dein Einkommen auf ein Vollzeit Gehalt aufstocken wird, musst du doch dann auch mit weniger Geld auskommen?
    Dann könntest du doch auch Teilzeit arbeiten?
    Vielleicht sowas wie 2 Tage voll und einen Tag halb, um nicht so oft hinfahren zu müssen?

    Erstmal muss dein AG natürlich der Verlängerung zustimmen, aber das wurde ja schon geschrieben.

    Dann würde ich als Alleinerziehende noch schleunigst die 2 fehlenden Monate EG bei der Elterngeldstelle beantragen. Du hast auf 14 Monate Anspruch. Somit hast du schonmal 2 Monate länger kein Problem.

    Oder du nimmst 4 Monate EG Plus und arbeitest TZ nebenher, dann überbrückst du sogar noch mehr Zeit.

    Vg Isa

    • Das mit der Arbeit hab ich auf ein anderes Posting geschrieben wenn du dir das durchlesen möchtest...

      Ja dann werd ich bei der elterngeldstelle am besten mal anrufen und nachfragen wie ich jetzt handeln soll...oder kann ich da einfach ein normales Schreiben aufsetzen?

      • Du hättest noch die Option, deine EZ zu verlängern und zu beantragen, dass du in der Zeit bei einem anderen AG arbeiten kannst. ZB irgendeine 450 Euro Job in deiner Nähe, falls dir das reicht für das eine Jahr.
        Aber da muss dein AG natürlich mitspielen.

        Vg Isa

        Ich würde auch bei der Elterngeldstelle anrufen. Ich vermute, du musst einen weiteren Elterngeld-Antrag ausfüllen und brauchst eventuell noch irgendeinen Nachweis, dass du tatsächlich alleinerziehend bist.

        Vg Isa

        • Wie weißt man nach das man alleinerziehend ist? :D

          Ja dann mach ich das mal...weist du ob es da eine Frist gibt? Gildet da auch die 7 Wochen vor Ende der Elternzeit?...

          Ich habe noch ein Vorstellungsgespräch offen was aber erst frühstens im Frühjahr statt findet und das würde ich gerne erst abwarten...

Top Diskussionen anzeigen