Angst vor Kündigung

    • (1) 02.07.18 - 23:33

      Hallo ihr Lieben,
      mein Problem ist dass ich seit 3 Monaten in einem neuen Job arbeite (Probezeit) und bis jetzt schon 5 mal krankgeschrieben war (Magen-Darm).
      Heute und letzten Freitag kam es dazu, dass ich aufeinmal früher gehen musste, da ich am Freitag erfuhr, dass meine Mutter ins Krankenhaus eingeliefert wurde, die ich seit 10 Jahren nicht gesehen habe, hab meinem Chef Bescheid gesagt und bin sofort losgeflitzt.
      Und heute schrieb mir ihr Mann dass ihr Zustand sehr sehr kritisch ist nach ihrer OP, bin wieder sofort hin diesmal ohne Bescheid sagen.. ich will einfach später nichts bereuen, sollte ich sie nie wieder sehen können.
      Nur leider war heute sehr wichtig und ein Kollege hatte mich eigentlich dringend gebraucht, hab jetzt ein schlechtes Gewissen und Angst morgen Ärger zu kriegen.
      Sogar bei Todesfall kriegt man nur 2 Tage Sonderurlaub und ich hab mich 2 Tage hintereinander vom staub gemacht..
      Könnte mir die Kündigung drohen? 😪

      • Du könntest (vor allem in der Probezeit) sogar eine bekommen.
        Sicher hat man Verständnis für persönliche Probleme, aber man sollte das schon mit seinem Vorgesetzten absprechen.
        Vielleicht hättest Du auch einfach bis nach Dienstschluss warten und dann ins KH fahren können.
        5 x krank wegen Magen-Darm in 3 Monaten #schock

        5 mal in drei Monaten ist schon echt viel, aber manchmal steckt man nicht drin.
        Aber: "...wieder sofort hin diesmal ohne Bescheid sagen..." - das geht gar nicht. Das könnte das AUS (auch fristlos) bedeuten und man würde es deinem Chef nicht mal übel nehmen.

        (4) 03.07.18 - 03:26

        >>Könnte mir die Kündigung drohen?

        Definitiv. 5 mal in 3 Monaten krank zu sein ist schon 'ne Hausnummer, aber einfach abzuhauen ohne Bescheid zu sagen, ist ein absolutes NoGo.

        Grüsse
        BiDi

      • Aus Sicht des Arbeitgebers würde ich die Probezeit dazu nutzen, Mitarbeiter die in 3 Monaten 5 mal Magen Darm haben (wie ist das möglich? Und krankgeschrieben heisst dann wohl 5 mal über mehrere Tage abwesend), sowie augenscheinlich dysfunktionale Familienbanden mit in den Betrieb nehmen (10 Jahre keinen Kontakt, dann rennt man während der Arbeitszeit dramatisch ins Krankenhaus, direkt zweimal, einmal unentschuldigt) dazu nutzen, den Mitarbeiter wieder zu kündigen.

        Als Arbeitskollege würde ich von meinem Vorgesetzten erwarten, dass er den neuen Mitarbeiter kündigt, denn auf Dauer eine Absenzenqueen aufzufangen, bin ich nicht bereit. Nicht nur diese hat eine Gesundheit (oder keine) und Familie auf die es acht zu geben gilt.

        • Das hast du super formuliert. So sehe ich das auch. Denn: was kommt als nächstes? Es wäre außerdem interessant zu erfahren, um welchen Job es sich handelt, bei dem man einfach mal so ohne Bescheid zu geben, gehen kann. In manchen Branchen wäre das schließlich noch besonders verantwortungslos.

      Sorry, aber das geht so wirklich nicht.

      Nicht jeder Durchfall ist gleich eine Magen-Darm-Grippe mit der man mehrere Tage zu Hause bleiben muss. Ebenso wie man sich auch "einfach so" den Magen verderben kann. Ich kenne auch eine, die oft am Wochenende feiert und dann Montags wegen "Magen-Darm" ausfällt. Man könnte auch ein bisschen weniger saufen, dann ginge es dem magen auch besser.

      Und ja, deine Mutter ist im Krankenhaus, aber die kannst du auch NACH der Arbeit noch besuchen. Das ist kein Grund, warum du nicht arbeiten kannst.

      Sorry, aber du klingst echt unzuverlässig, hast ohne Bescheid zu sagen Kollegen im Stich gelassen, das ist nicht tragbar.

      • (8) 03.07.18 - 09:42

        Ok, dann kann sie also keine chronische Darmentzündung haben in deinen Augen, sondern stellt sich an?

        Morbus chron oder colitis ulzerosa sind nix schönes...

        Und was, wenn ihre Mutter verstirbt während sie arbeitet? Dann braucht sie sie danach auch nicht mehr zu besuchen.

        Ich verstehe Menschen nicht, die nur so einseitig denken.

        Aber ja einfach abzuhauen ist ein no go und ich würde sojemanden kündigen. Aber nicht wegen der Krankheit, sondern wegen dem unentschuldigt fehlen.

        • (9) 03.07.18 - 19:58

          Es gibt auch Leute, die einfach nur einen nervösen Darm haben. Wenn ich wegen jedem Unwohlsein in der Richtung zu Hause bleibe, komme ich auf locker 50 Fehltage im Jahr.

          Und die Wahrscheinlichkeit, genau dann am Krankenbett zu sitzen, wenn jemand verstirbt, ist insgesamt nicht besonders hoch. Das ist vielleicht nicht schön, aber die Realität. Bei meinem Vater war ich 20 Minuten zu spät. Mein Schwiegervater ist ganz überraschend gestorben, da hat uns auch nur eine Nachbarin angerufen, als gerade das Bestattungsinstitut da war. Auch bei meinen Großeltern war niemand dabei. Ok, bei einer Oma lag mein Opa im Bett nebenan, aber ich glaube, darüber war er auch nicht so glücklich, seine Frau eines Morgens tot neben sich zu finden.

          Sorry, aber selbst wenn man weiß, dass es jemandem schlecht geht, man kann nicht 24/7 am Krankenbett sitzen. Das geht einfach nicht. Die meisten Schwerkranken haben auch einfach zu viel Ruhebedürfnis, um so viel Besuch zu wollen.
          Bei den 4 Intensivstationen, auf denen mein Vater im Laufe der Jahre war, gab es aus gutem Grund nicht mal Stühle für Besucher, eben damit die nicht übermäßg lange da bleiben. Dafür ist jemand auf Intensiv einfach zu krank, der will sich eher nicht stundenlang unterhalten, sondern ist sehr müde und erschöpft und braucht Ruhe. Außerdem sind zu viele Besucher da einfach im Weg.

          Ich kann verstehen, dass man da vielleicht noch sehr abweichende Vorstellungen hat, wenn man noch nicht mit todkranken Angehörigen konfrontiert war, aber diese Wunschvorstellung, einem Sterbenden die Hand halten zu können, ist eher die Ausnahme. Und das will auch gar nicht jeder Sterbende, oft ist Sterben ein Prozess über viele Stunden, mit schwindendem Bewusstsein.

          • (10) 03.07.18 - 20:04

            Ok, und du bist jetzt der Meinung, dassir das noch nie passiert ist?

            Warum genau? Kennen wir uns?

            Warum urteilst du ohne Fakten zu kennen?

            Und wie sterben funktioniert weiß ich sehr gut. Danke, da brauche ich keine "Aufklärung"

            Und ja es gibt solche und solche, aber keiner von uns kennt hier die Dame und kann deswegen so abfällig urteilen, wie du es getan hast.

        (11) 04.07.18 - 12:22

        Vielen Dank genauso ist es!
        Sie ist gestern verstorben und jetzt bereue ich es kein bisschen auch wenn sie mich damals verlassen hat, ***vom urbia-Team editiert. Bitte bleibt sachlich**** sorry aber sie ist meine Mutter nicht ich ihre wenn sie mich verlässt ist das ja nicht meine Schuld aber dann aufeinmal son Anruf ist schon was anderes 😂
        Und für alle zum klarstellen ich habe mich vorort nicht abgemeldet ich war in der Mittagspause, als der Anruf kam bin von dort aus losgeflitzt und im Sekretariat natürlich angerufen mein gott

(12) 03.07.18 - 07:03

Streich mal das könnte aus deiner Frage. Bei deinem Verhalten bist du für einen Betrieb nicht tragbar und da du in der Probezeit bist kann man sich einfach so von dir trennen innerhalb der Kündigungsfrist. Dein Fernbleiben gestern ohne Ankündigung ist vermutlich sogar ein Grund für eine Fristlose Kündigung.

(13) 03.07.18 - 07:24

Die anderen haben es schon sehr treffend geschrieben.

5 mal Magen-Darm..... hast du mal überlegt was dahintersteckt? Waren das wirklich ernsthafte Erkrankungen? Musst du deine Ernährungsweise oder Lebensgewohnheiten korrigieren? Das ist echt nicht normal.

Und dein übriges Verhalten absolut inakzeptabel.
Wenn ein erwachsenes Familienmitglied im KKH ist, muss man nicht alles stehen und fallen lassen und abhauen. Das reicht auch noch nach der Arbeit.

Du hast keinerlei Gefühl dafür, wie man sich bei der Arbeit angemessen verhält. Auf diese Weise bist du nicht tragbar. Ganz im Ernst, ich würde dich sofort rauswerfen.

  • (14) 03.07.18 - 11:04

    Und dann verstirbt diese erwachsene Person während man arbeitet...

    Ich würde das ewig bereuen. Ich würde das allerdings wie ein normaler Mensch mit meinem Chef klären.

    • (15) 03.07.18 - 11:11

      Ja, das kann leider passieren.Aber sie hat sich 10Jahre keine Gedanken um ihre Mutter gemacht!
      Fakt ist, sie hat schlechte Karten durch ihr Verhalten und ihre 5! Krankenscheine in nur 3 Monaten.

      • (16) 03.07.18 - 12:10

        Klar keine Frage, aber als sozialer AG fragt man auch mal nach, warum man sooft krank ist, ob das etwas mit der Arbeit an sich zu tun hat.

        Zumindest in meinem Bereich, wo man froh über jede Bewerbung ist.

    (17) 03.07.18 - 14:04

    So schnell stirbt man nicht.
    10 Jahre hat sie sich keinen Deut um ihre Mutter gekümmert, und dann hat man es plötzlich so eilig, dass man sich nicht mal bei der Arbeit entschuldigen kann? Sorry, so geht das nicht.

    • (18) 03.07.18 - 14:14

      Es steht da nur, dass sie 10 Jahre keinen Kontakt hatten, da steht nicht warum. Und nur weil du recht unmenschlich manchmal bist heißt das nicht, dass alle so sind.

      Keiner kennt hier die genauen Hintergründe.
      Und ob du das nun in deiner heilen Welt glaubst oder nicht, doch so schnell stirbt man manchmal. Oder weißt du was die Mutter hatte?

      Ich sage ja auch nun gerne zum 5. Mal, dass einfach abhauen gar nicht geht.

      • (19) 03.07.18 - 14:24

        Hallo

        Du bist Pflegedienstleitung?
        Ihr könnt also Mitarbeiter gebrauchen, die ständig krank sind etc? Besser die als keine?
        Na ich weiß ja nicht.
        Auch wenn sie eine chronische Erkrankung hat, würde ich mir eine Einstellung überlegen.
        Denn da ist mit Ausfällen öfters zu rechnen.

        • (20) 03.07.18 - 14:25

          Ja wo soll ich denn sonst Personal her nehmen?

          Und ich diskriminiere doch keinen, weil er eine chronische Erkrankung hat, für die er nix kann?
          Sag mal wo leben wir denn hier.

          Aber scheinbar arbeitest du nicht im sozialen Sektor, da denkt man eben anders.

          • (21) 03.07.18 - 14:37

            Wenn du es dir leisten kannst,das solche Leute ständig ausfallen,bitte.
            Dafür müssen andere dann Überstunden machen.
            Nein, arbeite ich nicht. Trotz allem muss jedes Unternehmern wirtschaftlich denken.
            Wer in 3 Monaten so oft krank ist, kann schlecht für so ein Unternehmen sein.Dann trennt man sich lieber vorher.

            (22) 03.07.18 - 17:10

            So ein Blödsinn. Ich arbeite auch im sozialen Bereich. Leute die zu oft krank sind, werden gekündigt. Trotz Personalmangel.
            Irgendwer muss ja für solche Leute einspringen und seine Freizeit opfern. Das führt zu extremen Spannungen in den Teams die keiner gebrauchen kann.

            • (23) 03.07.18 - 17:17

              Ist schade, dass es bei dir so ist. Bei mir im Team ist das halt anders. Da freut man sich über jeden, der noch in der Pflege arbeiten will.

              Ich habe eine Mitarbeiterin, die eine Art Ms hat, die muss alle 8 Wochen gespritzt werden und ist dann 1 Woche krank, trotzdem wird sie voll ins Team eingeschlossen.

              • (24) 03.07.18 - 18:54

                Sowas ist planbar. Das ist etwas völlig anderes als jemand, der dauernd krank macht sobald der Dienstplan nicht passt.

                • (25) 03.07.18 - 18:57

                  Und woher weißt du, dass die TE das tut?

                  Kennst du sie?

                  Wenn nein, dann urteile einfach nicht.

                  Klar hast du Recht, wenn jemand "Krank feiert" in der Probezeit, dann ist das was anderes.

                  Aber davon war hier ja nie die Rede.

Top Diskussionen anzeigen