HILFE! Wann die Steuerklasse wechseln?!

    • (1) 10.09.18 - 19:28

      Hallo ihr Lieben,

      ich bin jetzt in der 35. SSW. Heute ist mein 1. Tag im Mutterschutz und jetzt versuche ich mich doch eingehend mit allem zu beschäftigen und dann kommt das leidige Thema Geld, Steuern,... ihr kennt das sicher.
      Jetzt ist es so, dass mein Mann und ich in Steuerklasse 4 beide sind. Wann wechseln wir denn am besten die Steuerklasse?! (Also für ihn 5 und für mich 3)
      Am besten jetzt direkt oder doch erst, wenn der kleine Mann da ist?!
      Ich bin mit sowas ja total überfordert immer :D
      Steuererklärung und Elterngeltantrag ist für mich auch chinesisch und für meinen Mann noch schwerer #zitter
      Kann mir da einer einen Tipp geben?!
      Und direkt mal noch nebenbei... kann man wohl noch eine Steuererklärung für 2017 machen :-p
      urteilt bitte nicht zu hart über mich!

      Viele liebe Grüße
      Jasmin

      • (2) 10.09.18 - 19:29

        Ähm, Fass das jetzt nicht böse auf, aber um mehr Elterngeld zu bekommen, hättest du schon vor 6 Monaten wechseln müssen.

        Jetzt die 3 für dich zu beanspruchen ist mehr als Unfug.

        Entweder stehe ich auf den Schlauch oder ich hab eure Denkweise nicht kapiert. Wieso wollt ihr denn jetzt noch wechseln? Dadurch habt ihr doch keine Vorteile mehr, weil ihr zu spät dran wärt...

        • Oh man, durch die Schwangerschaft bring ich einiges durcheinander :D
          also falsch geschrieben: ich will in 5 und er in 3... bin total verwirrt.
          Es geht einfach nur darum, dass er mehr Geld verdient, wenn ich jetzt Elterngelt bekommen.
          Es geht ja nicht um die Höhe des Elterngelts. Wir sind auch erst seit 5 Wochen verheiratet. Es geht darum wann ich den Wechsel mache, wegen dem Mutterschaftsgeld.
          Und damit wir halt nicht viel an Steuern zurückzahlen müssen.
          Ich hoffe ich habe mich besser ausgedrückt und es kommt nicht mehr zu so Missverständnissen :p

      Hi,

      ihr seid zu spät dran...
      Aber ich finde es nicht unbedingt einen Nachteil in den Steuerklassen zu verbleiben, da man dann im nächsten Jahr eventuell eine Rückzahlung bekommt.
      Bei Wechsel in 3/5 kommt es häufig zu Nachzahlungen, für die viele während des Elterngeldbezuges sparen müssen und dann hat man ja trotzdem nicht mehr.
      Es gleicht sich alles aus...

    Hallo, wir haben von 4/4 in 5/3 gewechselt in dem Monat als ich in den Mutterschutz gegangen bin. Also du kannst es jetzt schon machen, dann würde dein Mann im Oktober schon mehr rausbekommen, auf dein Mutterschutz bzw. Elterngeld hat es ja eh keine Auswirkung mehr. Wie andere schon schrieben, kann es aber sein, dass ihr bei der nächsten Steuererklärung nachzahlen müsst. Bei uns hatte sich der Wechsel gelohnt. Wir hatten monatlich ca. 400 Euro mehr dadurch, mussten aber nicht annährend so viel nachzahlen. Jetzt sind wir wieder in 4/4 gewechselt seit meiner Schwangerschaft und im Mutterschutz wechseln wir wieder zurück in 5/3.

    • Gelohnt hat sich das überhaupt nicht. Dazu hättest du die Klasse 3 nehmen müssen. Aber gut.

      • Hä? Was ist das denn für eine unnötige Antwort? 🙄 Natürlich hat sich der Wechsel gelohnt. Mein Mann hatte in der 3 monatlich 400 Euro mehr ab meinem Mutterschutz und nachzahlen mussten wir nur ca 800 Euro. Wo hat sich das denn nicht gelohnt bitte? Was für einen Sinn hätte es gehabt wenn ich in die 3 Gewechselt wäre? 🤔 Ich glaub du hast was falsch verstanden...
        Jetzt bei meiner erneuten Schwangerschaft sind wir in 4/4 gewechselt damit ich mehr Elterngeld bekomme und werden ab Mutterschutz wieder zutpck wechseln in 5/3 (ich/er). Ein Wechsel in die 3 ist für uns total sinnfrei da ich so viel verdiene dass ich auch in der 4 schon das volle Eltergeld bekomme.
        ****vom urbia-Team editiert - bitte bleibt sachlich****

        • (15) 13.09.18 - 11:00

          @ urbia-Team: Tut mir leid, aber mir ist nicht klar ,was an dem Satz nicht sachlich war?
          Die Antwort von ihr war schlicht falsch und ich habe gebeten in Zukunft auf solche Antworten zu verzichten, wenn man sich nicht wirklich auskennt. Nicht jede Frau verdient so wenig, dass sie unbedingt in die Steuerklasse 3 wechseln muss, um das volle Elterngeld zu bekommen.

Top Diskussionen anzeigen