Elterngeld und Partnerschaftsbonus

    • (1) 04.11.18 - 16:22

      Moin Mädels,

      Ich mach gerade eine Finanzaufstellung, da die Geburt unseres Kindes in den nächsten Tagen ansteht und wir uns nun natürlich auf finanziellen Einbußen einstellen müssen, durch die Elterngeldzeit.

      Da mein Mann und ich beide nur 33 bzw 32Std arbeiten fällt das Gehalt leider etwas geringer aus.. und somit auch das Elterngeld.( wir verdienen beide fast gleich viel (wenig) im sozialen Bereich)


      Nun zu unserem Plan und auch die Frage ob das jetzt so stimmt?!

      Ich plane mit meinem Mann die 14 Mon. Basiselterngeld in Anspruch zu nehmen.
      Ich vom 1.- 12.Monat
      Er 1. und 13. Monat
      können wir danach den Partnerschaftsbonus nutzen, weil wir gern danach auch nur 30 Std. arbeiten würden?? Ich lese allerdings immer dass man davor Elterngeldplus beantragt haben sollte.

      Aber wer kann denn von 500 Euro im Monat leben??( das wäre ausgerechnet unser Elterngeldplus)
      Kann dass doch nicht aufstocken lassen beim Amt :D wie beim ALG2?!

      Bitte erleuchtet mich...
      ich bin etwas planlos gerade. Hätte natürlich auch gern 2 Jahre Elternzeit genommen, aber ich sehe nicht wie man sich das finanziell leisten kann, außer der Partner hat ein gutes Einkommen.

      lg
      Jaz

      • (2) 04.11.18 - 16:39

        Wenn du eh nur 30 h arbeiten willst, dann solltest du zwei Jahre Elternzeit nehmen, das erstmal vorweg (das hat ja nichts mit dem Elterngeld zu tun!), denn das bringt einige Vorteile.

        Und natürlich könnt ihr dann Partnerschaftsbonusmonate beantragen, denn davor ist nur wichtig, dass der Elterngeldbezug nicht unterbrochen war und das geht in den ersten 14 LM eben auch ohne ElterngeldPlus.

        "Aber wer kann denn von 500 Euro im Monat leben??( das wäre ausgerechnet unser Elterngeldplus)
        Kann dass doch nicht aufstocken lassen beim Amt :D wie beim ALG2?!"
        Wenn euer Familieneinkommen nicht reicht, dann kannst du dies natürlich. Aber es interessiert eben nicht deine Höhe Elterngeld, sondern euer gemeinsames Einkommen, denn davon müsst ihr leben. In der Berechnung gibt es kein Mein und Dein.

        • (3) 04.11.18 - 16:59

          Hi, danke für die schnelle Antwort.

          Das 1. Jahr möchte ich ja noch nicht arbeiten. Geplant hab ich halt ab 2020 wieder arbeiten zu gehen, aber nicht mehr als 30 Std ( vorausgesetzt wir bekommen überhaupt ein KitaPlatz) Das ist bei meinem alten AG auch möglich, also reicht doch 1 Jahr Elternzeit oder versteh ich da was falsch?

          Für uns würden sich die Partnerschaftmonate anbieten, da wir beide auf 30 std. reduzieren würden, auch wenns nur ein paar Monate sind.

          Und zum Gesamteinkommen;
          Das müsste man sich natürlich ausrechnen lassen, ob unser gemeinsames Einkommen ausreichend ist.. bzw. müsste ich nachschauen, wie hoch der Satz ist, um etwas zu beantragen.

          Echt nicht so leicht, dass alles zu durchschauen, dabei arbeiten mein Mann und ich als Sozialarbeiter und haben oft mit Anträgen zu tun..haha..#augen

          • (4) 04.11.18 - 17:36

            Um die Partnerschaftsbonusmonate zu bekommen müsst ihr auch in Elternzeit sein.
            Wenn du deine 30 Stunden in der Elternzeit machst, hast du nach deren Ende Anspruch auf deine vorige Stundenanzahl... daher macht es schon Sinn länger Elternzeit zu beantragen.

            • (5) 04.11.18 - 17:49

              Wie kommst du denn darauf?!?
              Genauso wie beim Elterngeld muss man auch bei den Partnerschaftsbonusmonaten keinesfalls in Elternzeit sein!

              Aber du hast Recht, das ist der Vorteil, den ich bei der Auflistung vergessen habe, dass der Anspruch auf die ursprüngliche Stundenzahl bestehen bleibt, wenn man Teilzeit in Elternzeit macht.

              • (6) 04.11.18 - 17:59

                Stimmt. Ich Muss, weil ich über den 30 Stunden sonst bin. Wenn du eh drunter bist, musst du nicht.

                Aber wie gesagt, gibt ja auch noch andere Vorteile;-)

        • (8) 04.11.18 - 17:47

          Nein, gerade in der Situation, dass ihr evtl. keinen Kita-Platz bekommt reicht ein Jahr nicht, denn von einem kannst du nicht auf zwei Jahre verlängern, weil du auf das 2. Jahr verzichtet hast.

          Du kannst aber problemlos in Elternzeit die 30h arbeiten und hast dann den Vorteil, dass du bei einer erneuten Schwangerschaft diese beenden kannst und damit den AG-Zuschuss zum Mutterschaftsgeld in Höhe deines aktuellen Gehaltes und nicht nur der 30h erhältst. Das du jederzeit deine Arbeitszeit mit nur 7 Wochen Vorlauf ändern kannst, dass du nicht kündbar bist (außer mit Zustimmung der Aufsichtsbehörde) und der AG muss sich mit dir auf die Verteilung der Stunden einigen und kann nur innerhalb von vier Wochen aus dringenden betrieblichen Gründen ablehnen.

          Eine Verlängerung nach zwei Jahren ist dann auch problemlos möglich.

          • (9) 04.11.18 - 20:11

            Ich kann meine Elternzeit nicht einfach verlängern, wenn ich nächstes Jahr im Herbst weiss dass ich den Kita Platz zu Januar nicht bekomme???
            Dachte das sei kein Problem, wenn ich es nur rechtzeitig beim AG anmelde.

            Welche Option bliebe mir denn dann noch? Zu Kündigen? Denn wenn kein Kita Platz, gibts auch nicht die Möglichkeit 30 std. zu arbeiten.
            Hab hier auch keine Familie, die mal babysitten könnte, daher bin ich total davon abhängig ob ich einen Platz bekomme.

            Ich versteh ehrlichgesagt auch nicht IN der Elternzeit 30h zu arbeiten, dann ist das doch Arbeitszeit und keine Elternzeit für mich.. #kratz

            • (10) 04.11.18 - 20:28

              "Ich kann meine Elternzeit nicht einfach verlängern, wenn ich nächstes Jahr im Herbst weiss dass ich den Kita Platz zu Januar nicht bekomme???
              Dachte das sei kein Problem, wenn ich es nur rechtzeitig beim AG anmelde. "
              Nein, kannst du nicht, denn du hast festgelegt, dass du im 2. Jahr keine Elternzeit nimmst, wenn du vorher nur ein Jahr angemeldet hast.

              Welche Option du hast?!? Naja 2 Jahre nehmen und im 2. Jahr bis zu 30h Teilzeit in Elternzeit zu arbeiten.

              Elternzeit heißt nicht automatisch, dass man komplett zu Hause ist, sondern es ist erlaubt bis zu 30h/Woche in Elternzeit zu arbeiten mit gewissen Vergünstigungen, wie Kündigungsschutz usw. wie ich geschrieben habe.

              Also in deiner Situation ganz klar 2 Jahre anmelden mit der Option im 2. Jahr Teilzeit zu arbeiten!

Top Diskussionen anzeigen