Arbeiten wenn man ein Kind hat...

    • (1) 05.11.18 - 12:54

      Hallo an alle Mamies und Papies,

      ihr kennt es sicher, Arbeiten mit Kind...

      Arbeiten mit Kind ist nicht immer leicht auch wenn das Kind in der Kita ist oder bei der Tagesmutter einen Platz hat. Mein Sohn ist aktuell 18 Monate alt und war zum Anfang des Jahres oft Krank, nun ist er wieder Krank. Das passiert halt und ist für mich normal. Oft, wenn etwas ist, (Tagesmutter Krank/Urlaub usw.) können Oma und Opa mal einspringen da aber auch die noch Beruftätig sind geht es eben nicht immer.

      Meistens bleib also ich daheim und kümmere mich. Die 10 Tage die man für das Kind krank machen kann habe ich bereits Anfang des Jahres aufbrauchen müssen. Wegen eines Stellenwechsels kann mein Mann nicht daheim bleiben er befindet sich noch in der Probezeit und auch wenn seine Firma ebenfalls Familienfreundlich ist möchte er es nicht ausreizen.

      Ich musste meinem Chef also mitteilein das ich heute nicht kommen kann, die Begeisterung hielt sich in grenzen und irgendwie hab ich jedes mal ein schlechtes Gewissen.

      Wie geht es euch? Ist es bei euch ähnlich? Habt ihr manchmal Sorge um euren Job?

      Liebe Grüße

      • (2) 05.11.18 - 13:12

        Du kannst dir die Kind krank Tage von deinem Partner übertragen lassen.

        Klar, kein Chef ist begeistert, aber Krankheiten gehören nunmal zum Leben dazu. Mein Mann ist auch noch in der Probezeit, daher hab ich bisher mehr Tage nutzen müssen.

        Im nächsten Jahr wird das Immunsystem der Kinder hoffentlich besser sein und sich wehren können.

          • (5) 05.11.18 - 19:30

            Ne. Der Arbeitgeber ist verpflichtet freizustellen. Dabei zahlt er nix. Die Krankenkasse übernimmt für bis zu 10 Tage pro Kind Entgeldersatz in Höhe vom Krankengeld. Das sind die 10 Tage ;)

            Wenn das Kind mehr oder länger krank ist, muss der Chef einen trotzdem frei stellen, nur bekommt man dann leider gar kein Geld.

        (6) 06.11.18 - 18:02

        Die Kinder-Kranktage zu überschreiben ist nicht so leicht wie du denkst!
        1.muss die KK zustimmen
        2.der AG.
        Nur weil der AG nicht für dich zahlt, heißt es nicht das er keinen Verlust hat.

        Ihm fehlt dennoch an den Tagen seine Arbeitskraft. Der Arbeitgeber kann somit ablehnen und macht es sogar häufig!

    (7) 05.11.18 - 13:17

    Hallo lavendelbluete #winke,
    obwohl meine Tochter schon 21 Jahre ist hatte ich auch damals immer ein schlechtes Gewissen wenn ich wegen dem Kind krank war. Sorgen um meinen Job hatte ich nicht da öffentlicher Dienst in unbefristeter Stelle.

    Ich hatte damals 20 Tage auf das Kind weil ich die 10 Tage von meinem Mann überschrieben bekommen habe aber auch die sind schnell weg wenn Kind krank ist.

    LG
    Girli72

    • Huhu,

      unbefristet bin ich zum Glück auch aber nicht im öffentlichen Dienst. Mein Chef ist wirklich fair aber manchmal tut es mir trotzdem leid "schon wieder" nicht kommen zu können.

      Ich hoffe es wird besser. :D

      Irgendwie bin ich erleichert das ich damit nicht alleine bin.

Ich habe mir damals immer die Tage vom Partner übertragen lassen.

(10) 05.11.18 - 13:51

Ich muss sagen, auch wenn ich öfter fehlen würde, nein, ich habe keine Angst um meinen Job. Aber wenn ich ausfalle, dann haut es auch den Betriebsablauf nicht durcheinander.
Habe ich eine wichtige Deadline, hole ich meinen Rechner und arbeite von zu Hause, sonst nicht.

  • Wir sind ein kleines Büro nur Chef und ich. Da mein Chef oft Außentermine hat ist somit dann das Büro geschlossen was nicht ganz so schön ist. Machbar aber eben nicht so super.

    Oft versucht er dann Termine zu verlegen so das er im Büro sein kann oder lässt dann, wenn es gar nicht anderes geht, das Büro geschlossen.

    Von daheim kann ich leider nicht arbeiten. :-(

    So richtig Angst um den Job ist es nicht aber manchmal einfach eim bisschen Sorge / schlechtes Gewissen. Schwer zu beschreiben.

    • (12) 05.11.18 - 14:16

      Naja, ein schlechtes Gewissen ist ja normal. Das hat sicher jeder empathische Mensch ;-)

      Euer Kind wird ja älter... es wird weniger mit den Krankheiten...

Ich habe zum Glück in den ganzen Jahren genau 2 Tage Kindkrank nehmen müssen.

Wir hatten Großeltern die auch mal gern übernommen haben und mein Mann und ich haben beide Gleitzeit und ich konnte auch mal einigen Stunden Homeoffice machen. Da konnten wir uns immer behelfen, z.B. auch ich fange um 6 Uhr morgens an und löse dann Mittags meinen Mann zu Hause ab oder ähnliches.

Die zwei Tage, die ich dann genommen habe hätten wir auch anders überbrücken können, aber ich hing auch ziemlich in den Seilen und das dann über den Kinderkrankenschein laufen zu lassen, war einfach organisatorisch das einfachste ;)

Hallo,

unsere Kinder (Zwillinge) sind inzwischen 5 Jahre alt und dieses Jahr beginnt der dritte Kita-Winter seitdem ich wieder arbeite. Wir müssen halt unsere Arbeitszeiten schieben, auf Omas und Opas können wir nicht zurückgreifen.
Mein Mann und ich versuchen uns aufzuteilen, er arbeitet dann von 7:30 Uhr bis 13:30 Uhr und ich mach dann von 14:30 Uhr bis 20:00 Uhr bzw. umgekehrt. Ich arbeite an drei Tagen die Woche jeweils 8 Stunden, also 24 Stunden die Woche. An meinen beiden freien Tagen decke ich natürlich unsere kranken Kinder ab. Wir machen dann zwar minus (Stundenkonto) aber so gibt es keinen Totalausfall, unsere Arbeitgeber nehmen das gerne in Kauf, die Alternative wäre ja auch das einer von uns fehlt.

Wenn es terminlich gar nicht geht, müssen wir eine Kind krank Tag nehmen, da habe ich auch kein schlechtes Gewissen. Ich bin seit zwanzig Jahren berufstätig, zahle Steuern und Sozialabgaben und bin engagiert im Beruf. Berufstätige Eltern leisten viel in unserer Gesellschaft (nicht nur finanziell), da darf es nicht sein, das man sich bei einem kranken Kind Angst um den Job bekommt.

Wie machen das denn die ganzen Chefs, sind die alle kinderlos#gruebel

Hallo,

Nutz die Tage eine andere Möglichkeit hast du ja nicht. Es wird besser mit den Krankheiten und demnächst kann dein Mann ja auch wieder mit einspringen.
Ich habe kein schlechtes Gewissen wenn ich Kinderkrank zu Hause bleibe. Zumal ich mit 4 Tagen im Jahr bisher immer gut ausgekommen bin, die gibt mir mein Arbeitgeber (Luxus ist mir bewusst).

Ich habe oft Kundentermine, gerne mal so 10-15 am Tag, im Außendienst, da muss dann wer anders ran.
Zum Glück haben wir aber etwas mehr Möglichkeiten so das wir viel anderweitig abfangen können bei erhöhtem Bedarf (Großeltern sind Rentner und Home Office bei meinem Mann)

Gruß Anorie

Top Diskussionen anzeigen