Frage zu Mutterschutz

    • (1) 07.11.18 - 14:47

      Hallo liebe Kugeln.

      So langsam muss ich mich ja Outen auf Arbeit...12. Ssw.

      Der Mutterschutz sagt aus das der AG nach Bekanntgabe der Ss den AN freistellen muss wenn Arzttermine in die Arbeitszeit legt. Ist das so korrekt?

      An wen wendet Frau sich wenn sie diesbezüglich Fragen hat, neben dem Internet?

      Beim letzten mal musste ich jedes mal Stunden oder Urlaub nehmen...und vermute mal das sie meine Unwissenheit schamlos ausgenutzt haben.

      Liebe Grüße und danke schön

      • Was du schreibst ist korrekt. Allerdings wirst du 'nur' für die Zeit des eigentlichen Termines freigestellt. Die Fahrt dahin ist quasi deine Freizeit.

        An wen genau du dich wenden kannst weiß ich auch nicht. Es steht so im Mutterschutzgesetz und darauf kannst du dich gegenüber deinem AG berufen.

        Alles Gute für dich.

      (4) 07.11.18 - 14:52

      Naja so oft muss man ja bei einer normalen Schwangerschaft nicht zum Gynäkologen. Hast du eine Risikoschwangerschaft ?

      Ich persönlich habe meine Arzttermine immer nach oder vor der Arbeit gelegt, bei Schmerzen bin ich auch in der Arbeitszeit gegangen was für meinen Arbeitgeber zum Glück kein Problem war.

      Ich PERSÖNLICH würde jetzt nicht meine Termine in der Arbeitszeit legen, nur weil es so erlaubt ist. Aber das ist ja jeder anders 😊

      Alles Gute !

      • Nein, aber engmaschiger kontrolliert. Leider hat meine Gyn ihre Schwangerensprechstunde nur Vormittags.

        • (6) 07.11.18 - 14:56

          Achso verstehe, ja dann nutz die Möglichkeit ! Dafür sind Gesetze da.

          Grundsätzlich hilft ja immer ein offenes Gespräch, bei manchen Arbeitgeber hilft aber auch leider gar nichts 😁 Ich wünsche dir dass dein Arbeitgeber da Verständnis hat !

          • Danke dir.

            Würde die Termine auch lieber außerhalb legen aber was nicht ist..😅

            Ich erwarte das schlimmste...wie es beim letzten mal war 😓 aber vielen Dank🌼

            • Hey,
              bei mir auf der Arbeit ist das „normal“ und stellt kein Problem dar.

              Du bekommst beim Arzt an der Rezeption eine Bescheinigung mit der Zeit, wo du da warst (von bis). Diese reichst du bei deiner Personalsachbearbeiterin ein mit der Bitte um Nachtragen der Fehlzeit.

              Viele Grüße

    Du kannst dich an die Aufsichtsbehörde für Mutterschutz wenden.

    Die Sache sieht so aus: du sollst wenn möglich die Termine in die Freizeit legen. Wenn du Gleitzeit hast, kannst du ja morgens zum Frauenarzt und anschließend deine Sollzeit arbeiten. Die Zeit muss nicht nachgearbeitet werden und darf nicht zum Verdienstausfall führen.

    Wenn es nicht möglich ist, die Termine außerhalb der festen Arbeitszeiten zu legen und an dem Tag die Sollarbeitszeit zu erarbeiten, dann wirst du bezahlt vom AG freigestellt. Das läuft ganz normal über den Vorgesetzten: du bittest um Freistellung für den Tag x die Stunden von bis... und wenn er es erlaubt, ist damit die Bezahlung eigentlich schon inbegriffen. Wenn es Probleme gibt, kannst du die Lohnfortzahlung der Zeit für den Arztbesuch über das Arbeitsgericht einklagen.

    • (10) 07.11.18 - 17:24

      Das gilt allerdings nur die Arztbesuche, die im Rahmen der Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen nötig sind. Für IGL Leistungen besteht der Anspruch NICHT!
      Da man die Termine alle weit im voraus buchen kann, bitte möglichst Arbeitgeberfreundlich legen. Dann gibts den wenigsten Ärger.

(11) 07.11.18 - 19:45

Hallo :)
Ich habe auch immer in der Arbeitszeit meine FA Termine, liegt aber daran das ich es durch die Arbeit und den Weg dorthin, sonst nie zu den Öffnungszeiten schaffen würde 😕 bei mir (laut meiner FA wurde extra Aufgeklärt von ihr und auch laut meines Arbeitgebers) zählt die Fahrt und auch der Termin an sich als Arbeitszeit, ich muss natürlich immer ne Bestätigung abgeben das ich da war (also von wann bis wann), aber das war es dann auch schon :)

Eine schöne Kugelzeit!

Das ist so nicht korrekt.es gikt nur für die von der Kasse bezahlten standardtermine und Du bist wie jeder andere AN auch - verpflichtet, die Termine möglichst aussergalb der Arbeitszeit wahrzunehmen. Vergüten muss der AG nur, wenn der Arzt Dir bescheinigt, dass die Untersuchung zu keiner anderen Zeit möglich war.

(16) 07.11.18 - 23:08

Mich hat meine Personalabteilung bei Bekanntgabe der Schwangerschaft darauf hingewiesen dass das möglich ist.
Wenn du nicht hingewiesen wirst, sprich deine PA mal darauf an wie das bei euch läuft. Wenn dir im Betrieb jemand das sagen kann, dann am ehesten die PA.

Meine Frauenärztin ist nur ein paar Straßen weiter, vom Büro also super zu erreichen. Ich hab die Termine dort genommen wie ich sie bekommen habe, da ich ja von der Arbeit jederzeit kurz weg konnte. Bei der Ärztin hab ich dann einen Nachweis darüber bekommen wann der Termin war, diesen hab ich bei meiner Personalabteilung eingereicht und die haben mir die Zeit gutgeschrieben. Ich hatte da auch gar kein schlechtes Gewissen dabei. Ich arbeite in einem 500-Mann-Unternehmen und wäre ja schön blöd wenn ich das nicht nutzen würde.

Top Diskussionen anzeigen