Bekomm ich durch Krankengeld weniger Elterngeld?

    • (1) 10.11.18 - 13:59

      Hallo ihr Lieben :)
      Ich bin bereits seit 4,5 Wochen krankgeschrieben und mir kam jetzt die Frage wie das läuft wenn ich weiterhin krankgeschrieben sein sollte, also über die 6 Wochen komme und Krankengeld bekomme, dann bekomme ich ja später deswegen weniger Elterngeld oder? Das wäre ja mal richtig blöd!
      Kennt sich da jemand aus?
      Vielen Dank und ein schönes Wochenende :)

      • Wenn du einen Nachweis erbringst, das du Schwangerschaftsbedingt krank geschriebeb bist, wird die Zeit raus gerechnet.

        • Und wenn man zb aufgrund von Abort und dadurch Depressionen krankgeschrieben war ?
          Sorry das ich da so zwischen frage 🤗 aber du scheinst gut informiert zu sein 🙂

          • Auch wenn die Krankheit durch eine vorherige Schwangerschaft entstanden ist, kann die Zeit in der nächsten Elternzeit rausgerechnet werden- vorausgesetzt das Attest hat eindeutigen Bezug zu einer Schwangerschaft. Ich hatte eine stille Geburt und war 3 Monate krank geschrieben- habe mich daher bei der Elterngeldstelle informiert.

      Bist du schwangerschaftsbedingt krankgeschrieben? Wenn ja, diese Monate werden ausgeklammert und bringen dir keine Nachteile beim Elterngeld. Ich musste nur ein Attest meines FA zum Antrag dazulegen.

      • Ja die ersten 2,5 Wochen war ich wegen was anderem krankgeschrieben, die letzten zwei Wochen schwangerschaftsbedingt. Okay also dann einfach beim fa ein Attest holen und das dann mitschicken. Aber das reicht ja dann nächstes Jahr wenn ich es für den Antrag brauch? Normal speichern die das doch oder?

    Du hast ja noch etwas Puffer. Krankengeld kommt erst nach 6 Wochen mit gleicher Diagnose. Du hattest zwei verschiedene Diagnosen.

    • Achso also heißt es das ich jetzt erst 2 von den 6 Wochen krankgeschrieben bin oder? Wusste nicht das das mit neuer Diagnose von vorne gezählt wird

      • (10) 10.11.18 - 15:48

        Ja ist richtig du bist somit 2 Wochen gerade krank geschrieben. Sollte es länger dauern, hast du mal über ein BV nachgedacht bzw das mit deinem Arzt besprochen? Du bekommst dann nämlich dein volles Geld und kein Krankengeld.

        Das stimmt nicht. Wenn du direkt in eins über gegangen bist mir der AU dann zählt es. Hatte ich nämlich auch. War erst vom Hausarzt krank geschrieben bis zu einem Freitag und ab Freitags dann vom Frauenarzt. Wird als ein Zeitraum gemessen. Wenn man innerhalb eines Zeitraumes erkrankt in dem man schon krank geschrieben ist dann zählt der Zeitraum als einer.
        Würdest du dazwischen arbeiten gehen ein Tag sagen wir mal und dann wieder krank geschrieben werden mit einer anderen Diagnose dann geht es von vorne los bis du die 6 Wochen erreichst.

        Solltest du mal Googlen , da ich hier kein Bild einfügen kann.

        Wenn du das Elterngeld dann beantragt, dann musst du die AU mitschicken die Schwangerschaftsbedingt ist. Reicht auch eine Kopie. Und da man jetzt da eine Ausführung für zu Hause hat, einfach normal kopieren.

        Und man soll dann 2 Gehaltsabrechnungen mehr einreichen vorm Krank sein quasi.

        Hoffe es ist verständlich.

        Lg

(13) 11.11.18 - 12:13

Schwangerschaftsbedingt ist das kein Problem weil man die Monate dann ausklammern kann. Ich habe das Problem dass ich von Januar bis August im Krankengeldbezug war. Da die Erkrankung nicht schwangerschaftsbedingt war werden mir die Monate mit 0,-€ bei der Elterngeldberechnung angerechnet 😐

Top Diskussionen anzeigen