Beschäftigungsverbot trotz Immunität?

    • (1) 16.11.18 - 12:43
      Inaktiv

      Hallo,

      Habe am Montag erfahren, dass ich schwanger bin *freu*. 
      Ich bin Erzieherin in einer Kinderkrippe. Meine FA sagt, wenn ich gegen alle Stoffe immun bin kann ich arbeiten. Wollte mit ihr über meine Ängste reden und das ich gerne ein bv haben wollte, auch das meine Chefin darauf besteht ! Sie ging da nicht weiter drauf ein. Das Problem ist ,dass von allen Seiten ich gesagt bekomme wenn ich in der Krippe arbeite bekomme ich ein bv, einfach weil die Risiken immer noch da sind und es zu gefährlich ist. Zudem habe ich extrem mit Übelkeit und Schwindel zu kämpfen.  Meine Arbeit am Kind kann ich gar nicht mehr nachgehen. Ich darf nicht tragen, bücken,wickeln und vieles mehr. Zudem habe ich einfach Angst, dass etwas passieren könnte und distanziere mich schon sehr von den Kindern.  Ich fühle mich "unnötig" und überhaupt nicht als Hilfe. Meine Chefin  meinte sie wollte auch gerne das ich ins bv komme, sodass wir alle auf sicherer Seite stehe...sie selbst will es nicht aussprechen ( kosten und so... )  was soll ich nur machen habe schon Bauchschmerzen wenn ich die Krippe betrete.... am Montag sollten die blutergebnisse kommen... was wenn ich immun bin. Kann mich ja auch nicht über 6 Woche  krank melden. Hab einfach nur Angst und tue damit niemand einen Gefallen. Kann ich zu einem Hausarzt gehen und offen  mit diesem darüber reden und das bv ansprechen ? Habe ich Chancen auf ein BV ? 

      • (2) 16.11.18 - 12:50

        Huhu,

        Wenn keine medizinische Indikation vorliegt, weswegen die Ärztin ein BV aussprechen kann, dann kann sie dich höchstens krank schreiben.

        BV vom Arzt ist nicht mehr so einfach, weil Ärzte sonst zur Kasse gebeten werden, wenn es unnötigerweise gestellt wird. Das Risiko will natürlich kein Arzt einfach so eingehen.

        Wenn deine Chefin möchte, dass du ins BV gehst oder Sie dir keinen Schwangerschaftsgerechten Arbeitsplatz, wie zB Büro zuweisen kann, dann muss sie dich ins BV schicken.

        Vg Skyler

        (3) 16.11.18 - 12:50

        Hmm, die Ärztin DARF dir kein bv aussprechen, außer das Leben von Mutter oder Kind ist durch die Schwangerschaft gefährdet.
        Deine Chefin hat aufgrund der Schwangerschaft keine Verwendung mehr für dich, dann kann sie dich ins Beschäftigungsverbot schicken und bekommt das Geld von der Versicherung zurück.

        Aber von einem Arzt kannst du das nicht verlangen. Denn dafür müssen tatsächliche, medizinische Gründe vorliegen, ansonsten können die Ärzte dafür böse zur Rechenschaft gezogen werden.

        Liebe Grüße Janina mit Logan 11 Jahre und Leo 9,5 Monate und kleine Raupe 12+1

        (4) 16.11.18 - 12:55

        Angst ist keine Begründung für ein medizinisch bedingtes Beschäftigungsverbot. Auch wenn sie nachvollziehbar ist gefährdest du dich ja, aus medizinischer Sicht, nicht da du die entsprechenden Immunitäten aufweist.
        Deine Chefin ist allerdings dazu verpflichtet mit dir eine Gefährdungsbeurteilung zu machen und dafür zu sorgen das du einen entsprechenden Arbeitsplatz zugewiesen bekommst. Wenn das nicht möglich ist muss dich deine Arbeitsstelle ins BV schicken. Mit dem Geld das ist quatsch, du bekommst dein Gehalt weiterhin, der AG kann sich das aber wieder holen.

      • (5) 16.11.18 - 12:56

        Hallo, ich bin auch eine Kollegin 😉 ich verstehe nicht ganz wieso dich deine Chefin nicht ins bv schicken kann, wenn sie es doch so sehr will? Das ist doch wirklich kein Problem und kostet sie keinen Cent mehr.

        Aber trotz dessen kann ich deinen Standpunkt nicht so wirklich nachvollziehen... Ich bekomme meine blutergebnisse auch morgen und erfahre dann hoffentlich, dass ich arbeiten darf.
        Ich kann mir nicht vorstellen, bis Anfang Juni daheim zu sitzen und nichts zu tun.
        Was sollte dir denn auf der Arbeit passieren, wenn du immun bist?
        Die Kinder sind ja nicht giftig und das wickeln kann eine Kollegin übernehmen. Tragen musst du die kleinen ja auch nicht dringend.
        Und von schnupfen o. ä. Sachen die die Kinder mitschleppen passiert dir und dem Baby nichts...
        Sei doch froh um die Ablenkung.

        Und übrigens: du solltest eigentlich ein vorübergehendes bv haben bis nicht klar ist was mit deinem Immunstatus ist!

      Mein Arzt hat sich als es ums BV ging bei mir auch nochmal extra erkundigt, ob ich privatversichert bin. Die normalen Kassen machen da wohl schnell stress. Aber erkundige dich halt mal beim Hausarzt!

      (8) 16.11.18 - 13:03

      Ich denke, dass du übersteigerte Ängste pflegst. Was wäre denn, wenn du ein Kleinkind hast und wieder schwanger wärst. Wäre in dem Fall auch deine zweite Schwangerschaft durch die Pflege des älteren Geschwisterkinds gefährdet? wieviele Mütter haben Zwillinge im Kleinkindalter, die sie wickeln und tragen müssen, und sind zeitgleich wieder schwanger? Das ist doch kein Argument.

      Es genügt nicht zu sagen: es kann so viel passieren .... Konkret: was soll passieren? Dann finden sich auch konkrete Lösungen.

      Was schadet dir, wenn du die erforderlichen Immunitäten hättest, ans Telefon zu gehen, die Leitung bei den administrativen Aufgaben zu unterstützen, im Haus aufzuräumen, Einkäufe zu machen, Bilder aufzuhängen und abzuhängen und ohne Wickeln der Kinder einfach da zu sein? Die unverantwortbaren Kinderkrankheiten kannst du dann ja gar nicht bekommen, weil dein Körper immun dagegen ist.

      Wenn du aber keine Lust hast zu arbeiten (das musst du wissen); dann stell dich doch selber frei, nimm unbezahlten Urlaub, fertig.

      Oder wenn deine Chefin dich ohne Grund freistellen möchte, kann sie das auf ihre Kosten tun, aber nicht auf Kosten der Umlagekasse.

      • (9) 16.11.18 - 13:17

        Den ist nichts mehr hinzuzufügen 👌😝

        Schön passend geschrieben!

        Immer dieses "Ich brauche ein BV weil sonst was passieren kann" Getue 🤦!
        Klingt böse aber wenn man hier mit liest kommt dieser Gedanke sehr oft auf mittlerweile!
        Ich glaube manche haben keine Lust zu arbeiten!
        Zumindest kommt das bei manchen hier so rüber!

        • (10) 16.11.18 - 13:26

          Um klarzustellen, dass ich meine Arbeit liebe und ich mir nichts schöneres vorstellen kann. Meine Ängste kommen nicht von heiterem Himmel. Ich habe schon viel miterlebt und durch meinen Job schon oft Eltern in schwierigen Situationen begleitet.
          Würde mich freuen,wenn ich sachliche Antworten bekomme oder eben gar keine !
          In den Raum zu werfen, man hätte keine Lust etc. zeigt sehr von sozial-sachliche Kompetenzen. Finde es schade ernste Fragen ins lächerliche zu ziehen
          Trotzdem danke für die so hilfreichen Antworten;)

          • (11) 16.11.18 - 13:45

            Was hast du denn ganz konkret miterlebt, was deine Schwangerschaft gefährden könnte? Das meine ich ganz ernst, genauso wie ich den vorigen Beitrag ganz ernst gemeint habe. Bitte - wenn es dir ernst ist und du deinen Job liebst - dann beantworte doch die Fragen mit den Vorschlägen! Kann am Telefon was passieren? Kann dir beim Aufräumen und bei Schreibarbeiten in der Kita was passieren? Was denn schlimmstenfalls?

            Ich nehme dir das nicht ab mit "liebe meinen Job, aber ...." Meine Nachbarin und langjährige Bekannte hat 30-40 Jahre eine Kita geleitet und viele Schwangere Mitarbeiterinnen trotz Schwangerschaft sinnvoll beschäftigen können und keine hat ihr Kind verloren oder geschädigt.

            (12) 16.11.18 - 13:46

            Ich habe nicht von dir gesprochen!!

            Ich rede von der Allgemeinheit hier, du musst mit solchen Antworten in einem öffentlichen Forum leben!
            Oder du darfst hier nicht fragen!

            Sozial sachlichen Kompetenzen 🤦😂

            (13) 16.11.18 - 14:17

            Es ist nicht unbedingt notwendig, wenn die Immunität vorliegt, ein Beschäftigungsverbot zu bekommen. Man sollte jedoch auf die Einhaltung vom Mutterschutz achten und nach der Gefährdungsbeurteilung gibt es da konkrete Handlungsanweisungen für bestimmte Situationen (wie lange nicht arbeiten bestimmten infektionen in der Einrichtung, Arbeitszeiten, körperliche Belastung). Es sind auch immer wieder die Erzieher, von denen man liest, dass sie sofort ein BV haben wollen. Das ist für mich unverständlich. Ich habe bis kurz vor dem Mutterschutz gearbeitet an einer Brennpunktschule. Lehrer dürften sonst auch nicht arbeiten gehen. Dort gibt es Halbwüchsige, die nicht immer auf ihre Mitmenschen achten, Schubsereien, Rangeleien, Prügeleien kommen je nach Schule häufiger vor, Kinder, die unachtsam die Treppe herunterlaufen,Türen aufstoßen oder herumtoben ebenfalls. Von Kinderkrankheiten ganz abgesehen (viele haben auch noch kleine Geschwister). Hat man dann selber noch ein Kleinkind an der Hand, schleppt, trägt und wickelt man auch den ganzen Tag. Wenn da kein Medizinischer Grund vorliegt, sagt man ja auch nicht "mach ich nicht mehr".
            Ich verstehe, dass man ein BV annimmt, wenn es jemand anbietet, aber wenn es keines gibt, dann ist das halt so. Wenn du an körperliche Grenzen stößt schreibt dich jeder Arzt krank. Eine Schwangerschaft ist ja auch von Woche zu Woche unterschiedlich. Mal geht es einem gut, mal nicht.

            (14) 16.11.18 - 14:18

            Ich bin selbst Erzieherin in der Kinderkrippe und habe in meiner ersten Ss bis zum Mutterschutz gearbeitet und es war kein Problem, auch in meiner letzten Ss habe ich gearbeitet. Wenn du nette Kolleginnen in der Gruppe hast werden die dich unterstützen. Ich sehe ehrlich gesagt auch keinen Grund, warum man schwanger nicht in einer Kita arbeiten kann. Wenn es wegen der Keime ist, dann solltest du auch keinen Supermarkt oder anderen öffentlichen Einrichtungen besuchen. Und weil es die Übel ist, gibt es jein Bv, dann lass dich krankschreiben.

            (15) 16.11.18 - 14:21

            Wenn dir die Arbeit in deinem Job so zu setzt, solltest du den Job wechseln!
            Entweder man ist psych. geeignet für den Job, dann ist eine Schwangerschaft kein Drama oder man läßt ihn.
            Im Gegensatz zu dir hab ich schon wirklich üble Dinge in meinem Job erlebt und kenne wirklich keine (!!!) Schwangere die deswegen meint nicht mehr arbeiten zu können. Im Gegenteil, in der Regel sind sie verantwortungsbewußt und gehen möglichst lange ganz normal arbeiten.

    (16) 16.11.18 - 13:39

    Warum möchtest du unbedingt ein BV?

    Hat deine Chefin die Gefährdungsbeurteilung mit dir gemacht? Hat sie einen Ausweichplatz? Warst du beim Betriebsarzt?

    (17) 16.11.18 - 16:39

    WArum ist die TE jetzt "inaktiv"? Hat sie ihren Account gelöscht oder wurde sie ggf gesperrt?

Top Diskussionen anzeigen