Arbeitsunfähigkeit, ab morgen Mutterschutz

    • (1) 03.12.18 - 11:40
      BaldMama19

      Guten Morgen!

      Ich hab da ein kleines Verständnisproblem und hoffe ihr könnt mir helfen :-)

      Aus verschiedenen Gründen (u.a. heftiges Mobbing bei der Arbeit) bin ich seit Monaten arbeitsunfähig geschrieben. Ich bin aktuell in der 34. SSW und mein Mutterschutz beginnt MORGEN!
      Nun ist es ja so, dass die Krankenkasse das Krankengeld für die letzte AU immer erst überweist wenn die Folge-AU ausgestellt und an die Kasse weitergeleitet wurde. Da ich morgen in den Mutterschutz komme, folgt nun ja keine AU mehr. Ich habe meinen Vorsorgetermin den ich Mittwoch gehabt hätte nun extra vorverlegt auf morgen, weil ich bei diesem Termin auch die Bescheinigung zur Beantragung des Mutterschaftsgeldes für die Krankenkasse bekommen soll. Meine Frage ist nun, reicht diese Bescheinigung der Krankenkasse oder muss ich mich zusätzlich auch noch „gesund schreiben“ lassen um das Krankengeld für die letzte AU zu erhalten?

      Der zweite Punkt ist..
      In der 13. SSW habe ich von meinem Gynäkologen eine Bescheinigung für meinen Arbeitgeber erhalten, der meine Schwangerschaft bestätigt. Ich habe mir diese Bescheinigung damals abfotografiert und sofort weitergereicht. Nun sah ich auf dem Foto dass auf der Bescheinigung der 04.12. als letzter Arbeitstag angegeben war, korrekt wäre aber der 03.12., da morgen ja schon der Mutterschutz beginnt.
      Arbeitsunfähig geschrieben bin ich ja auch nur bis heute.

      Meint ihr ich muss das nochmal richtig stellen oder sollte meinem Arbeitgeber der Fehler eigentlich auch so auffallen?
      Mein Arbeitgeber ist ein Krankenhaus (öffentlicher Dienst), also keine kleine 3-Mann Arbeitsstätte, ich bin also nicht die erste Schwangere in diesem Betrieb ;-)

      Es klingt als wäre ich total unbeholfen und der ein oder andere denkt sich vielleicht „Warum rufst du nicht einfach da an?“
      Aber das Mobbing hat mich leider seeeeehr beeinflusst. So sehr dass ich sogar Angst hatte das Krankenhaus zur Kreißsaalbesichtigung zu betreten und so sehr dass ich dort nicht entbinden wollte obwohl es mir nur Vorteile bringen würde.
      Die Angst wurd mir mittlerweile wieder genommen aber zusätzlich zur Einschüchterung durch bestimmte Personen kommt halt bei mir auch noch, dass ich eigentlich ein sehr loyaler Mensch bin, gerade was die Arbeit betrifft und ein wahnsinnig schlechtes Gewissen hab dass ich nun so lang krank geschrieben war.
      Ich bring es einfach nicht über mich da jetzt locker flockig anzurufen „Hey ich bin’s, könnt ihr mir kurz ein paar Fragen beantworten?“

      Zum Mobbing gehört nämlich auch, dass die Person welche hauptverantwortlich ist, zusätzlich andere Kollegen eingeschüchtert hat, dass sie sich besser nicht mehr bei mir privat erkundigen wie es mir geht, weil es ihnen sonst falsch ausgelegt werden könnte.. so hab ich seit Wochen GAR KEINEN Kontakt mehr zu Arbeitskollegen, auch nicht zu denen, mit denen ich richtig dicke war :-(

      • Hallo,

        Zur ersten Frage: Deine AU hat ein Anfangs und ein Enddatum, selbst wenn es sich überschneidet brauchst Du Dich nicht gesund schreiben lassen.

        Zur zweiten Frage: auch hier brauchst Du nichts unternehmen, der Mutterschutz wird sowieso erst exakt berechnet wenn der ET feststeht, also nach der Geburt. Die Krankenkasse und der AG stimmen sich ab, da hast Du nichts mit zu tun.

        Lehne Dich entspannt zurück und freue Dich auf Dein Baby 🙃

        Alles Gute
        Sunny

        Dem Zettel für das Mutterschaftsgeld hättest du dir doch schon längst geben lassen können.

        Wenn du den zur Krankenkasse schickst regeln die alles mit deinem
        AG

        • (4) 03.12.18 - 13:52

          Leider nein, meine Gynäkologin stellt diesen nicht vorher aus. Als ich mich im Internet ein bisschen dazu belesen habe stand auch, dass das in der Regel nicht vor der 33./34. Woche ausgestellt wird 🤷🏼‍♀️ Da hab ich drauf vertraut 😕

          Das halte ich für Unsinn, denn selbst wenn sie nur die Regelung bis 2013 kennt, hätte sie sie bereits seit einer Woche ausstellen müssen.

          Und auch ohne kümmert man sich doch vorher!

          • (8) 03.12.18 - 16:48

            Hätte ich mich nicht gekümmert, hätte ich nicht die Info dass ich diese Bescheinigung morgen bekommen soll! Ich habe sie ja gefragt wie ich nach der AU weiter verfahren soll und Ihre Info war dass ich beim nächsten Termin die Bescheinigung bekomme, da vertraut man doch drauf wenn man jahrelange Patientin und zum ersten Mal in dieser Situation ist 🤷🏼‍♀️

            • Nein, da vertraut man nicht drauf, denn du willst ja Geld von der KK haben, also fragt man da drauf.

              • (10) 03.12.18 - 16:56

                Ja, wenn du das sagst ist das wohl so 😉
                Ich jedenfalls hab dieser Aussage halt erstmal vertraut, schließlich gab es für mich in diesem Moment erstmal keinen Grund nicht zu vertrauen, da meine Ärztin ja nicht erst seit gestern tätig ist..
                Nun ist es so und ich hab um Hilfe gebeten, Kritik bringt mich jetzt in der Situation nicht großartig weiter!

                • DAsd ist sehr schade, wenn du daraus nichts lernst.

                  Noch mal die Frage, von wem willst du Geld?!? Von uns oder der KK?!?

                  Dann sind die auch bei der Frage dein Ansprechpartner, denn nur die können dir sagen, wie sie das handhaben. Ich habe z.B. noch nie gehört, dass eine KK das Krankengeld erst zahlt, wenn die Folgebescheinigung eingereicht wird, da ja das Ende bekannt ist.

                  Scheint also deine KK speziell so zu machen, also brauchst du von der KK die Antwort!

                  Und natürlich musst du deinen AG darauf hinweisen, dass ein Fehler auf der Bescheinigung war!

Top Diskussionen anzeigen