Arbeitszeugnis entschlüsseln - was meint ihr?

Zeugnis ist

Anmelden und Abstimmen
    • (1) 12.01.19 - 13:34
      Aabbbccdd

      Hallo,

      Mein Vorgesetzter hat mir zum 28.2. gekündigt. Ist alles rechtens (schon gecheckt). Habe heute das Zeugnis bekommen und wollte mal fragen, ob sich jemand von euch damit auskennt. Also hat er was Schlechtes gut verpackt oder ist es ok so?

      Hier der wichtige Teil:

      Ihr theoretisches Wissen und ihre praktischen Fähigkeiten, ihr Engagement und ihre Empathie den Kunden gegenüber waren konstant sehr gut und entsprachen uneingeschränkt meinen Erwartungen. Ihr Umgang mit Kunden, anderen Mitarbeitern Auszubildenden und ihrem Chef war stets vorbildlich. Ihre Arbeitsleistung zeichnete sich durch eine konstant hohe Qualität aus. Zusätzlich zählten Verlässlichkeit und eine fröhlich aufgeschlossene Stimmung zu ihren wesentlichen Merkmalen.

      Für ihren weiteren beruflichen und privaten Lebensweg wünsche ich ihr alles Gute.


      Was meint ihr? Positiv oder negativ? Ich bin unsicher, da mit dem Arbeitgeber alles eher unschön gelaufen ist und ich mir gut vorstellen kann, dass da noch versucht wird mir eins reinzuwürgen...

      Danke für eure Antworten.
      LG

      • (2) 12.01.19 - 14:40

        Wenn irgendwo "stets" steht, dann ist das schon eine 2, wenn nicht sogar eine 1 quasi. Und auch, daß Wort konstant ist positiv zu sehen.

        (3) 12.01.19 - 14:41

        Entsprechend funktioniert der klassische Notencode im Zeugnisdeutsch nach dieser Formel: Er/Sie erfüllte seine/ihre Aufgaben…

        Note 1: …stets zur vollsten Zufriedenheit.
        Note 2: …zur vollsten/stets zur vollen Zufriedenheit.
        Note 3: …zur vollen Zufriedenheit.
        Note 4: …zur Zufriedenheit.
        Note 5: …im Großen und Ganzen zu unserer Zufriedenheit.
        Note 6: …Er/Sie hat sich bemüht.

        3 Dinge sind mir negativ aufgefallen:

        "Ihr Umgang mit Kunden, anderen Mitarbeitern Auszubildenden und ihrem Chef war stets vorbildlich."

        Der Chef steht ganz hinten, sogar hinter den Auszubildenen.

        "eine fröhlich aufgeschlossene Stimmung"

        und es steht keine Danksagung drinnen, z.B. Wir bedanken und für ihre Mitarbeit und wünschen....

          • Hallo

            Dahinter kann sich eine Formel verbergen, die sagen möchte, dass der Mitarbeiter entweder seine Arbeit nicht immer entsprechend ernst genommen hat.
            Also hatte der Schreiber entweder nicht so rechte Ahnung vom Zeugnisschreiben oder er möchte damit eben etwas negatives Einbringen...

            VG!

            • Ich glaube ehrlich gesagt ersteres. Das ist das 2. Zeugnis, was er je schreiben musste, daher spreche ihm ihn mal ab, dass er auch wirklich Gedanken darum gemacht hat.
              Aber gottseidank brauch ich das Zeugnis zu 90% nicht bei der nächsten Stelle *toi toi toi

          (9) 12.01.19 - 15:41

          Könnte auch heißen, dass der AN ständig Witze, flapsige Sprüche, etc. von sich gibt und bei der Firmenbetriebsfeier die Sau rauslässt.

          Problem bei Zeugnissen ist doch, dass nicht jeder Chef die Zeugnissprache kennt und ein wohlwollendes Zeugnis schreiben möchte, leider aber falsche Formulierungen benutzt, die dann vom nächsten potentiellen AG negativ aufgefasst werden.

          (10) 12.01.19 - 19:26

          Das bedeutet oft nichts anderes als dass er sie als Quasselstrippe bezeichnet, die zu viel mit ihren Kollegen kommuniziert.

          @TE lass Dir das Zeugnis vom Chef selbst erklären. Und frag dann dazu nochmal einen Fachmann.

          (11) 12.01.19 - 23:08

          Das heißt, die Mitarbeiterin war sehr geschwätzig, hat sich ablenken lassen, viel gequatscht... eher negativ.

    (12) 12.01.19 - 22:18

    "entsprachen uneingeschränkt meinen Erwartungen. "
    mittelmäßig

    "t Kunden, anderen Mitarbeitern Auszubildenden und ihrem Chef war stets vorbildlich"
    Dass der Vorgesetzte hinten steht ist sehr merkwürdig

    " und eine fröhlich aufgeschlossene Stimmung zu ihren wesentlichen Merkmalen."
    Abgesehen davon dass eine Stimmung nicht aufgeschlossen sein kann, ließt sich das nicht schön. Es ist überbetont "fröhlich aufgeschlossen".

    Es fehlt der Grund für das Ende des Arbeitsverhältnisses. Bzw das Bedauern. Kann man nicht erzwingen, aber es wäre super

    Was mir negativ auffällt ist, dass deine fähigkeiten seinen erwartungen entsprachen.
    Das kann so ausgelegt werden, dass er ja schon wusste, dass du nix taugst und ihm das bestätigt hast.
    Deine fröhliche Art wirkt überbetont und könnte dich bei einem anderen Arbeitgeber als Quatschtante stigmatisieren.
    Am besten ist, du schreibst dir selbst eins und gibst es ihm zur unterschrift. Im internet gibts vorlagen.

    Die sache ist die: es ist einem arbeitgeber, der das liest, völlig wumpe, ob da jemand gewusst hat, was er tut, oder nicht. Der versucht das zeugnis zu nutzen und sucht nach hinweisen.

    Ich nutze alle meine zeugnisse zum bewerben, weil ich immer wieder mein aufgabengebiet wechsel und meine loyalität und mein pflichtbewusstsein das sind, womit ich mich hervorheben kann. Dass ich flexibel bin, sieht man ja an meinen vefschiedenen tätigkeiten. Unterschätze die wirkweise eines arbeitszeugnisses nicht.

    (14) 12.01.19 - 23:18

    Ich würde es zurück geben und ein neues fordern. Am besten schreibst du es selbst. Auch wenn du es für deinen jetzigen Job nicht brauchst, für den nächsten bestimmt.

    (15) 13.01.19 - 17:39

    Ich schließe mich den Meinungen an, es sind m.E. ein paar kleine negative Hinweise enthalten. Das mit der fröhlichen Stimmung ist ein Klassiker, übersetzt heißt das, dass Du dich und andere sehr gern mit Quatschen und persönlichem Geplänkel von der Arbeit abhältst, evtl. sogar dass du deine Arbeit nicht ernst nimmst. Ich würde jemanden, der das im Zeugnis stehen hat, definitiv nicht einstellen für eine anspruchsvolle seriöse Tätigkeit, nir als Animateur wäre es positiv. ;-)

Top Diskussionen anzeigen