Elternzeit Frist Abgabe

    • (1) 13.01.19 - 19:23

      Hallo ihr Lieben đŸ„° meine Frage ist elternzeit muss ja 7wochen vor Antritt der Elternzeit beim Arbeitgeber eingereicht werden. Elternzeit beginnt ja mit der Geburt des Kindes. Wie berechne ich die Abgabe Frist beim Arbeitgeber? Also 7wochen vor Et? Oder erst einreichen wenn der Mutterschutz vorbei ist? Vielen lieben Dank

      • (2) 13.01.19 - 19:24

        Elternzeit beginnt nach der Mutterschutzfrist, wenn es kein FrĂŒhchen ist. Also eine Woche nach ET musst du es abgeben beim Arbeitgeber.

        LG Ana

        • (3) 13.01.19 - 19:26

          Alles klar! Danke 🙏
          Kann man es trotzdem schön vorher abgeben ?

          • (4) 13.01.19 - 19:29

            Wenn du das genaue Geburtsdatum weißt und das ginge ja nur bei Kaiserschnitt, aber da ist ja noch kein Kind im Vorfeld geboren fĂŒr das du Elternzeit beantragen kannst 😉
            Du musst das angeben, damit die Mutterschutzfrist richtig berechnet wird.

            Am besten ist Antrag schreiben und nach der Geburt Datum eintragen und wegschicken

            LG Ana

              • (7) 13.01.19 - 20:36

                NatĂŒrlich stand da bissi mehr drin, aber man kann es natĂŒrlich vorher abgeben mit voraussichtlichen Termin. Man muss sich eben nur melden wenn das Kind da ist und gut ist. Warum soll das den nicht gehen?

                • (8) 13.01.19 - 21:05

                  Weil es verbindlich nunmal erst nach der Geburt.

                  • (9) 13.01.19 - 21:30

                    Man kann es sich auch vorher unterschreiben lassen dann ist es auch verbindlich. Der Arbeitgeber muss es ja vorher nicht unterschreiben. Aber abgeben kann man es

                    • (10) 13.01.19 - 23:11

                      Der AG muss nie unterschreiben, wie kommst du darauf?

                      • (11) 14.01.19 - 00:47

                        Ich weis ja nicht wo du arbeitest, aber bei uns wird alles schriftlich gemacht und egal was man bekommt oder beim Arbeitgeber einreicht wird unterschrieben und das Datum vermerkt. Dann sind beide Seiten auf der sicheren Seiten.

                        • (12) 14.01.19 - 05:31

                          Das hat doch nichts mit der ArbeitsstĂ€tte zu tun. Es gibt einfach Sachen, die muss man mit Sicherheit nicht vom AG unterschreiben lassen. Elternzeit ist so eine, dennned ist kein Antrag sondern Anmeldung und somit nur eine Mitteilung. Du implizierst, dass der AG ein Mitspracherecht hat und das hat er nicht. Das sollten alle wissen. Es gibt genĂŒgend, die wirklich denken, sie brĂ€uchten eine Genehmigung vom AG um in Elternzeit zu gehen.

          (13) 13.01.19 - 20:10

          Nein. Das geht ja nicht. Allerdings ist es ja kein Problem, das Schreiben vorzubereiten, nach der Geburt Daten eintragen und der Mann schickts los per Einschreiben.

          • (14) 13.01.19 - 20:31

            Wie kommst du da drauf das das nicht geht? Ich habe meinen Antrag angegeben da habe ich noch gearbeitet. Eben mit einem voraussichtlichem Datum. Bekam dann eine BestÀtigung, einfach mit der Bitte sich nochmal zu melden wenn das Kind da ist damit man das genaue Datum festlegen kann. Das ging dann ganz unkompliziert per Mail.

            • (15) 13.01.19 - 20:35

              Das geht mit einem unkomolizierten Arbeitgeber. Soll aber auch Arbeitgeber geben, die die Form gewahrt haben wollen.

              Bei uns geht es auch recht unkompliziert, nutzt aber nichts wenn man einen AG hat der einem dann Steine in den Weg liegt. Also lieber richtig machen und rechtlich abgesichert sein.

              LG Ana

              (16) 13.01.19 - 21:04

              Ich mache so etwas lieber rechtlich korrekt, dann braucht man auch nicht zwei Schreiben. (Wovon das erste ja ĂŒberflĂŒssig ist)

              Und ja, verbindlich geht es nunmal erst nach der Geburt!

              • (17) 13.01.19 - 21:23

                Na dann werde ich mich nachher mal in die Elternzeit einlesen. Ob da steht das es rechtlich unsicher ist den Antrag vorher abzugeben. Bin mir aber ziemlich sicher, das der einzige Part zu diesem Thema der ist das man dann Antrag spÀtestens 7 Wochen vor Beginn abgeben muss. Sonst nix. Es ist also nicht nicht rechtens den Vertrag vorher schon einzureichen.

                • (18) 13.01.19 - 23:10

                  Ja, lies doch besser ein.

                  Es handelt sich nĂ€mlich auch nicht um einen „Antrag“ sondern „Anmeldung“.

                  Den Unterschied mĂŒsstest du ja kennen ;-)

                  Ach ja, ich hÀtte nirgends geschrieben, dass man nicht vorher mit seinem AG kommunizieren soll.

              (19) 13.01.19 - 21:44

              Zumal es aus Arbeitgebersicht sogar netter wĂ€re es frĂŒher zu verkĂŒnden. Schließlich mĂŒssen die ja auch Ersatzpersonal einstellen. Und da wĂ€re es schon nett zu wissen ob man dies fĂŒr 6 Monate oder 3 Jahre einstellen muss/kann.

      (20) 13.01.19 - 20:33

      Kommt wahrscheinlich auf deine Firma an ... aber du kannst es sicherlich auch mit einem voraussichtlichem Datum abgeben. Darfst dann nur nicht vergessen dich nach der Geburt zeitnah mit dem richtigem Datum zu melden.
      Ging bei mir auch ohne Probleme. Ich habe den Antrag abgegeben bevor ich ĂŒberhaupt in MuSchu ging. Mein Mann ebenso.

(21) 13.01.19 - 21:45

Meine GĂŒte ist hier was los...
Also die Rechtsprechung sagt "spĂ€testens 7 Wochen vor Beginn der Elternzeit" also sprich 1 Woche nach Geburt (es sei denn, es kommt frĂŒher).

Aber was viele AG's (nicht alle, wĂŒsste aber nicht warum...) gut finden und bevorzugen: schon frĂŒher mitgeteilt zu bekommen, wie du deine Elternzeit einteilen möchtest, damit sie damit auch planen können (Ersatz, Stelle ausschreiben etc).
Deshalb wĂŒrde ich immer ein unkompliziertes Schreiben schon vorher fertig machen mit dem voraussichtlichen ET und deiner geplanten Elternzeit dann.

Sie bitten dich dann höchstwahrscheinlich um eine BestÀtigung nach Entbindung oder die Geburtsurkunde einzureichen und ne kurze Stellungnahme abzugeben zum vorherigen Plan.
Finde ich so schöner :-)

Aber man kann sich auch festbeißen an Gesetzen und Klugscheißern 😬

  • (22) 13.01.19 - 23:05

    Ich finde es auch gut, dass man so etwas wie Elternzeit vorher kommuniziert, dass ist selbstverstĂ€ndlich fĂŒr mich.

    Dennoch bin ich jemand, der Suchtmittel Sicherheit keine doppelte Arbeit mit zwei Schreiben macht ;-)

(23) 13.01.19 - 21:57

Also ich habe meinen Elternzeitantrag damals auch abgegeben, als ich no h mitten am arbeiten war und habe den voraussichtlichen Geburtstermin angegeben. Nach der Geburt habe ich die Geburtsurkunde beim AG eingereicht mit einem Begleitschreiben dass sich die bereits beantragte Elternzeit damit so und so verschiebt.... Das war auch alles rechtlich korrekt (P.S. Ich arbeite in einer Anwaltskanzlei u.a im Bereich Arbeitsrecht)

(24) 14.01.19 - 06:26

Also meiner Chefin hat es gereicht das ich ihr vorher am Telefon kurz gesagt habe wie lange ich ca. in Elternzeit gehe (zur Planung fĂŒr meine Vertretung).
Das eigentliche Anschreiben habe ich dann ein paar Tage nach Geburt verschickt. Bzw. ich habe es schon vorher am PC vorbereitet und dann nur noch das Datum eingetragen und ausgedruckt weil ich kurz nach Geburt keine Lust und Zeit hatte ein Anschreiben zu verfassen :-)

Top Diskussionen anzeigen