Hebesatz Grundsteuer B

    • (1) 09.02.19 - 17:36

      Hallo. Wir zahlen derzeit einen Hebesatz vom 570 auf den Einheutswert. Wir wohnen richtig auf dem Dorf. Andere Gemeinden zahlen um die 300. Finde diese 570 verdammt hoch. Hat man im Zuge dieser Grundsteuerreformierung ( wirklich was ins Rollen gekommen ist da ja noch nicht). Irgendwelche Chancen auf Senkung des Hebesatzes oder geht es dort nicht um den Hebesatz, den ja scheinbar jede Gemeinde beliebig bestimmen darf? Und angenommen das Grundstück und der Hebesatz und die qm sind genau gleich, Es handelt sich aber einmal um ein 30 Jahre altes Haus und einmal um einen Neubau. Für welches Haus wäre mehr Grundsteuer fällig?

      • (2) 09.02.19 - 17:54

        Der Hebesatz wird auf die Grundsteuer aufgeschlagen, ist aber ansonsten unabhängig von ihr. Wie Du richtig schreibst - den Hebesatz darf jede Kommune selber festlegen, die Grundsteuer ist bundeseinheitlich.

        Ob eine zukünftige Reform der Grundsteuer dazu führt, dass Deine Kommune den Hebesatz ändert, weiss nur die Glaskugel.

        Grüsse
        BiDi

        (3) 09.02.19 - 19:05

        Hallo,

        hast du schon einmal erlebt, dass eine Steuer niedriger geworden ist ?

        freundliche Grüsse Werner

        Zur zweiten Frage:
        Aktuell und auch in der
        geplanten Reform wäre die Grundsteuer für den Neubau vermutlich höher, da der „Einheitswert“ (wird aktuell ermittelt aus Ertrags- oder Verkehrswert) ein Parameter der Berechnung ist.

      • Hey,

        Ich denke nicht dass die Steuer irgendwo gesenkt wird....

        Aber nun Thema Neubau...:

        Wir haben ein altes Haus abgerissen und neu gebaut. Unsere Grundsteuer kostet nun das 3 oder 4fache.... 😞

        Ich bin gespannt wie hoch die nach der Reform wird....

        Lg

        • War bei uns ähnlich. Und wir haben noch nicht mal abgerissen sondern eben Altbau saniert und angebaut. Die Grundsteuer stieg damit von 160 auf 460€ pro Jahr. 😬

Top Diskussionen anzeigen