Mietkaution bei Privatinsolvenz

    • (1) 09.02.19 - 18:33
      Lieber Anonym

      Nabend ihr lieben, vielleicht kann mir jemand mit seinem Schwarmwissen weiterhelfen. Ich wäre gerne vorbereitet wenn wir beim Anwalt anrufen.
      Mein Mann ist aufgrund von einigen Fehlentscheidungen in der Vergangenheit in der Privatinsolvenz . Da dies vor der Ehe war, bin ich davon nicht betroffen. Und gelte auch nicht als unterhaltsberechtigt, da ich selbst arbeiten gehe und genug verdiene.
      Nun haben wir die Möglichkeit in eine neue große Wohnung zu ziehen.
      Als die Insolvenz anfing haben wir eine Kopie von einem
      schreiben bekommen , wo quasi drin steht das die geleistete Mietkaution in die Insolvenzmasse fließt, falls mein Mann auszieht. Nunja ich bin in die Wohnung dazu gezogen.
      Im Falle das wir umziehen, bekommen wir die Kaution da wieder um sie als Kaution für die neue Wohnung zu hinterlegen? Gegebenfalls auch mit einem Schreiben des neuen Vermieters? Kennt sich damit jemand aus? Ich hoffe das war verständlich ausgedrückt. Vielen Dank im Voraus.

      • Hat dein Mann die Wohnung allein angemietet oder stehst du mit im Mietvertrag? Läuft das Kautionskonto allein auf den Namrn deines Mannes?
        Steht er allein drin würde ich davon ausgehen, dass er die Kaution nicht zurück bekommt, sondern sie eben in die Insolvenzmasse fällt.

        Dann müsst ihr die Kaution für eine neue Wohnung neu aufbringen.

        Die Kaution für eine neien

      Von wem an wen ist denn das Schreiben? Und ja, ich würde tatsächlich davon ausgehen, dass Dein Mann als Alleinmieter und damit alleiniger Kautionssteller das Geld nicht zurück erhalten kann.

      • (7) 10.02.19 - 10:57

        Vielleicht wäre es ratsam, wenn du die neue Wohnung alleine mietest und auch die Kaution auf deinen Namen läuft.

        LG

        Hallo,

        #Dann müssen wir das Geld leider abschreiben#

        Wieso ?
        Du hast den Gegenwert doch schon längst bekommen.
        Was willst du eigentlich von dem Loser?

        freundliche Grüsse Werner

        • Werner...wieder einer deiner Glanzkommentare!
          Eine Kaution hat keinen "Gegenwert", sondern dient einzig und allein der Sicherheit.

          Und jemand, der den Weg der Privatinsolvenz geht, neu anfangen will, statt einfach weiter die selben Fehler zu machen, der ist sicher kein Loser!

          • Ich vermute, gemeint ist, dass der Mann der TE den Gegenwert der Kaution anderweitig "verballert" hat (genauso wie anderes Geld, was er nicht hatte), sonst wäre er ja nicht in der Privatinsolvenz.

            >>>der ist sicher kein Loser!<<<
            Was denn? Eine PI entspringt meist doch weniger dem WUNSCH, neu anzufangen, sondern ist die letzte Möglichkeit, überheupt nach eineigen Jahren schuldenfrei zu sein.
            Mir tun da oft die Gläubiger leid, die auf ihren Forderungen sitzen bleiben.

            Glaubst du das wirklich ?

            Alleine die Wortwahl zeigt doch schon, dass sie die selben Fehler wieder machen wollen.
            Und jemand, der schon mehr Geld ausgegeben hat, als er jemals verdienen wird, ist ein Loser. Von so jemand muss man sich fern halten, oder man wird mitgerissen.

            Für das Geld, dass jetzt an Gläubiger geht, wird er irgendwann einen Gegenwert erworben haben.
            Der Weg in die Privatinsolvenz ist doch keine freiwillige Entscheidung, keine weiteren Schulden mehr zu machen, sondern die letzte Rettung, bei der in der Regel einige Gläubiger ihr Geld abschreiben können. Besonders rühmlich finde ich das jetzt nicht.

Top Diskussionen anzeigen