Kündigung Schwangerschaft

    • (1) 12.02.19 - 11:11

      Hallo, ich weiß nicht ob ich hier richtig bin oder ob ich die Frage woanders hätte stellen müssen.

      Ich bin aktuell in der SSW 25+2. Ich bin aktuell krank geschrieben aufgrund akuter Gastritis, Erbrechen, Magenschmerzen, Symphysenlockerung und war wegen starker Dehydrierung im KH.

      Jetzt wurde mir gestern mitgeteilt, dass mein Arbeitgeber (Arzt einer Praxis) seine Praxis verkauft. Er meinte ich solle mir lieber vom Gynäkologen ein BV ausstellen lassen denn anders könnten die neuen Praxisinhaber mich kündigen.
      Mein Gynäkologe möchte mir kein BV austesten und meinte das müsse der Arbeitgeber machen.
      Der will es irgendwie wohl auch nicht ausstellen und verweist mich zum Betriebsarzt.

      Meine Frage, sind hier auch Frauen die während der Schwangerschaft gekündigt wurden? Oder gibt es hier jemanden der durch den Betriebsarzt ein BV erhalten hat?

      Ich schalte auf jeden Fall einen Anwalt mit ein aber trotzdem würde ich gerne wissen wie es bei euch so war. Ich kann gerade an nichts anderes mehr denken und mache mir solche Sorgen.

      Danke und liebe Grüße

      • (2) 12.02.19 - 11:23

        Der Betriebsarzt stellt in der Regel keine BVs aus, sondern gibt diese Empfehlung an den AG.

        Wird denn die Praxis vom neuen Besitzer weiter geführt? Dann musst du übernommen werden meine ich.
        Ansonsten kann er nicht einfach kündigen. Dies muss er trotz Verkauf beantragen, da du schwanger bist.

        • Der Anwalt von der Rechtsschutzversicherung meinte ich könne nicht gekündigt werden aber laut meinem Chef angeblich schon weil er sich da angeblich schon informiert hätte.
          Bin auch total unsicher. Vor allem auch wie es dann mit Elterngeld aussieht. Das alles setzt mir psychisch sehr zu.

          • (4) 12.02.19 - 14:11

            Ein BV würde dich übrigens auch nicht schützen vor einer Kündigung.
            Und nur wegen dem Chefwechsel wird dein Gyn dir auch keines ausstellen.
            Eine Schwangere kann nicht so leicht gekündigt werden, da ist dein Chef falsch informiert. Dieses müssten die neuen Chefs erst beantragen und sowas wird meistens abgelehnt, es sei denn es gibt wirklich gute Gründe.

            Und ein Wechsel im Unternehmen ist kein guter Grund.

            Also kannst du da erst mal ganz entspannt ran gehen, gesund werden und abwarten.

      (5) 12.02.19 - 11:24

      Ah sorry, gerade gelesen, dass es ja neue Inhaber gibt. Nein, die müssen dich übernehmen erst mal. Ob mit oder ohne BV spielt hierbei keine Rolle.

      So zumindest mein Wissensstand.

      Du hast während der Schwangerschaft und, soweit ich weiß, 4 Monate nach der Geburt einen Kündigungsschutz.

      • (7) 12.02.19 - 12:43

        Das ist aber nicht allgemein gültig.

        In Ausnahmefällen kann trotzdem gekündigt werden. Dafür muss aber ein Antrag bei der zuständigen Behörde eingereicht werden.

    Hallo!



    Schwangere können im Einzelfall auf Antrag bei der entsprechenden Behörde gekündigt werden, aber da müssen mehrere Faktoren zusammen kommen, die die Kündigung ermöglichen. Wenn die Praxis verkauft wird, und danach mehrere Monate geschlossen bleibt, wäre eine Kündigung etwa möglich - also wenn die neuen Inhaber erst mal renovieren müssen. Oder wenn sie andere MFAs mit anderen Qualifikationen brauchen, etwa alle einen Röntgenschein haben müssen.

    Ein Beschäftigungsverbot nutzt Dir da leider nichts. Besser wäre es, wenn Du Dich an einen Anwalt wendest, sobald eine Kündigung kommt - ohne Kündigung kannst du aber leider auch nichts dagegen unternehmen.

Top Diskussionen anzeigen