Informationen zum Thema Beschäftigungsverbot

    • (1) 13.03.19 - 15:15

      Hallo,

      viele von euch haben Fragen zum Thema Beschäftigungsverbot und es kommt in Threads darüber häufig zu Unklarheiten über das Thema.

      Hier findet ihr jede Menge Informationen dazu:

      https://www.urbia.de/magazin/familienleben/beruf/was-du-ueber-beschaeftigungsverbote-und-arbeitsunfaehigkeit-wissen-musst

      Darauf dürft ihr natürlich gerne auch verweisen, wenn in einem Thread unterschiedliche Ansichten vertreten werden.

      Viele Grüße

      Raffael vom urbia-Team

      • (2) 13.03.19 - 18:00

        "Generelles Beschäftigungsverbot: Bei gefährlichen Tätigkeiten
        Neben dem Schutz vor und nach der Geburt listet das Mutterschutzgesetz in Paragraph 4 detailliert Arbeiten auf, die Schwangeren grundsätzlich verboten sind. Lassen sie sich im Job nicht vermeiden, gilt für werdende Mütter ein allgemeines Beschäftigungsverbot, das ein Arzt attestiert."

        Nein, dann gibt es ein BV vom Arbeitgeber und nicht vom Arzt.

            • Das ist falsch!
              Der Betriebsarzt ist eine beratende Stabsstelle und somit tatsächlich der einzige Arzt, der kein BV ausstellen kann.

              Der Arbeitgeber stellt es bei Gefährdungen durch den Arbeitsplatz aus, der Arzt bei Gefahr für Leben von Mutter und Kind. So und nicht anders steht es im Mutterschutzes

    (10) 13.03.19 - 18:03

    ". Du erhältst dann mindestens den bisherigen Lohn, der deinem durchschnittlichen Verdienst der letzten 13 Wochen in deiner Beschäftigung entspricht"

    Nein, den letzen 13 Wochen vor Eintritt der Schwangerschaft. Und inkl. Zuschlägen.

Top Diskussionen anzeigen