Beschäftigungsverbot wegen Übelkeit und Erbrechen

    • (1) 01.04.19 - 08:47

      Ich bin Krankenschwester und arbeite auf einer Inneren Station. Meine Stationsleitung hat mir jetzt mach 6 Wochen Krankmeldung dazu geraten mir ein BV ausstellen zu lassen. Jetzt habe ich meine FA dazu gefragt und sie will mir keins ausstellen (sei wohl kein Grund und ich soll zum Betriebsarzt)
      Der Betriebsarzt stellt doch nur ein BV aus wenn der Arbeitsplatz nicht sicher für mich wäre oder?
      Bin echt überfordert.

      • Dein Gynäkologe kann dir auch nur dann ein BV ausstellen wenn Gefahr für dich und das Ungeborene vorhanden ist.
        Der Betriebsarzt in Kombination mit dem Arbeitgeber stellt im Normalfall das BV aus. Aber Übelkeit ist da tatsächlich kein wirklicher Grund!

        Sprich nochmal mit deinem AG.

        Hallo, ich denke, dass das von Arbeitgeber zu Arbeitgeber verschieden ist. Er müsste es nicht tun. Aus betrieblichen Gründen hätte ich theoretisch auch kein BV vom Betriebsarzt bekommen, da ich eh im Büro gearbeitet habe. Und trotzdem bot mir die Personalreferentin an, das BV von dort ausstellen zu lassen. Vllt solltest du das mal an höherer Stelle in deinem Betrieb anbringen.
        Aber ganz ehrlich? Ich verstehe gar nicht, warum du noch keins vom Betriebsarzt bekommen hast. Bei uns wird jede Schwester sofort ins BV geschickt.
        LG

        • (4) 01.04.19 - 09:13

          Das ist aber eigentlich auch nicht ganz fair. Glück für alle Schwangeren, die davon profitieren. In manchen Fällen steht möglicherweise tatsächlich kein geeigneter Arbeitsplatz zur Verfügung, dann ist ein BV natürlich auch richtig.

          • Nicht ganz fair vllt. Aber es hat niemand ein Problem damit. Die sind dort genug Keimen ausgesetzt und unser AG sichert sich somit einfach ab. 🤷🏼‍♀️ Zudem entsteht ihm finanziell kein wirtschaftlicher Schaden.

            • (6) 01.04.19 - 10:29

              Was heißt kein Problem.... irgendjemand muss das Geld ja zahlen! Von daher finde ich es eben nicht ok, wenn die manche Frauen eben pauschal ins BV geschickt werden und bis zum Ende der Schwangerschaft top fit sind und andere mit wirklichen Beschwerden bis zum Muschu quälen müssen. Letztendlich wird es ja über die Allgemeinheit finanziert, also zahlt im Endeffekt auch die sich quälende Schwangere für alle im BV mit (vereinfacht gesagt).

              Auch ein Bürojob ist einer Schwangeren mit Ischias-Problem mitunter eigentlich nicht zumutbar. Dieser bleibt aber auch nur die Möglichkeit der Krankschreibung.

              Wenn man seiner Arbeit nicht mehr nachkommen kann, kann man sich krank schreiben lassen - egal ob in der Pflege oder im Büro.

              Es ist die Aufgabe des Arbeitgebers, für die Sicherheit seiner Angestellten zu sorgen und einen geeigneten Arbeitsplatz zur Verfügung zu stellen. Wenn natürlich dauernd schwangere Angestellte ins BV geschickt werden und der Arbeitgeber dafür auch nicht die Kosten tragen muss, ist doch klar, dass sich nicht bemüht wird, geeignete Lösungen zu finden. Ein BV ist halt dann der einfachste Weg!

              Mit geht es hier nur um die pauschalen BV, zum Glück (der Fairness halber) wird das ja derzeit immer weniger. Wenn eine tatsächliche Gefährdung vorliegt oder wirklich kein geeigneter Arbeitsplatz zur Verfügung steht, dann ist ein BV natürlich wirklich wichtig und richtig.

            • (7) 01.04.19 - 10:36

              Du hast ja selber geschrieben, dass du ein BV hast, obwohl du im Büro arbeitest. Wenn du diet tatsächlich eine Keimbelastung hast, läuft irgendwas ziemlich schief. 😬

              Na klar, dein AG ist daran interessiert, dass du ins BV gehst, weil Schwangere ja häufig auch mal ausfallen und wenn sie ins BV geschickt wird, kann direkt ein Ersatz gesucht ubd eingestellt werden. Damit macht es sich dein AG auf Kosten anderer ziemlich leicht.

              Freu dich, dass du davon profitieren kannst und genieß die Zeit.

        Das ist aber sehr unterschiedlich. Bei uns im OP kriegt man kein BV. Eine Kollegin hatte wirklich Probleme mit dem langen Arbeitstag mit viel stehen u so (Wassereinlagerungen etc). Sie hat auch kein BV, sondern musste sich bis zum Schluss durch kämpfen u immer wieder krank schreiben lassen

    Hallo Sarah,
    dein FA hat Recht. Er kann dir nur eins ausstellen, wenn es aus gesundheitlichen Gründen, die dich oder dein Baby gefährden, nicht (mehr) geht. Das ist in den seltensten Fällen der Fall. In der Regel muss der Arbeitgeber dir ein BV erteilen. Du hast allerdings recht, dass er das nur machen kann, wenn es für dich keinen schwangerengerechten Arbeitsplatz gibt. Rein theoretisch könntest du auch Bürotätigkeiten oder andere Dinge, die nicht gefährdend sind ausüben. Dass du so lange wegen Übelkeit und Erbrechen ausfällst ist ärgerlich und tut mir echt leid. Aber es wird bestimmt bald besser. Meist ist es ja zu Beginn der ss besonders fies und lässt nach. Ich drücke dir die Daumen, dass du bald wieder ohne Beschwerden arbeiten kannst. 🍀
    Alles Gute dir!

    (13) 01.04.19 - 09:06

    Huhu. Leider kein Grund für ein BV! Deiner Stationsleitung wäre es natürlich recht, wenn du ein BV bekämest, aber so einfach ist das nicht. Eigentlich sollten AG - auch in der Pflege - dafür sorgen, dass ein Muschu-gerechter Arbeitsplatz zur Verfügung steht und dass Mitarbeiter länger krank geschrieben werden, muss halt irgendwie abgefangen werden. Das ist sicherlich blöd und lästig, aber in anderen Branchen ist es ja auch so.

    Wenn du einen sicheren Arbeitsplatz hast, dann wirst du mit den jetzigen Beschwerden kein BV bekommen!

    Übelkeit, Erbrechen und auch Blutungen gehören in der Frühschwangerschaft dazu, sind häufig auch vorübergehend und damit schon kein Grubd für ein BV, da es dir ja in 2 Wochen oder auch schon morgen oder übermorgen deutlich besser gehen kann!

    Gute Besserung! Eine blöde Situation, aber deine Stationsleitung will es sich leider etwas zu leicht machen.

    Ich bin exakt in der gleichen Situation. Hätte mein Beitrag sein können !!
    Schreibe mir gerne eine pn.
    Und gute Besserung!!

    Hey solange du krank bist kannst du eh kein BV bekommen, da man für ein BV arbeitsfähig sein muss.
    Dein FA hat Recht, wenn bei dir keine medizinischen Gründe vorliegen darf er dir sowieso keins ausstellen.
    hat dein AG dein eine Beurteilung deines Arbeitsplatzes mit dir gemacht und kann er dir einen geeigneten Arbeitsplatz geben? Sonst muss er dir nämlich ein BV ausstellen

Top Diskussionen anzeigen