Nach Elternzeit 30H arbeiten- Bauchschmerzen

    • (1) 03.04.19 - 13:38

      Hallo liebe Leser,

      wie der Titel sagt gehe ich nach meiner Elternzeit demnächst 30H zurück ins büro.
      natürlich mache ich das, weil wir das Geld brauchen. Unser Hausbau steht in den Startlöchern und mein Mann hat Angst, dass wir uns finanziell überheben. Ich teile diese Angst und nur mit seinem Gehalt sieht es tatsächlich knapp aus. Rücklagenbildung wäre nicht mehr möglich und das Auto darf auch nicht kaputt gehen.

      Mir zerreist es aber das Herz mein Kind abzugeben und dann kaum noch zu sehen. Vor 9 Uhr kann ich nicht anfangen zu arbeiten, da es allgeim nicht gewünscht ist vom Arbeitgeber. Wir haben Kundenkontakt.

      Das heisst das ich auch lange tage habe. Wahrscheinlich sogar 2 Tage von 9-19 Uhr die Woche. Ich könnte nur noch heulen und weiß nicht was ich machen soll.

      Knapp bei Kasse sein und vom Mann komplett abhängig sein aber dafür Zeit mit meinem Kind oder die 30Stunden durchziehen.

      Bis september 2020 muss ich durchhalten dann könnte ich reduzieren auf 50 % weil dann die Doppelbelastung weg ist. Wir wünschen uns auch noch ein 2. Kind da wäre das Elterngeld von 30 Stunden natürlich auch hilfreich.

      Was meint IHr? Wem gehts auch so?
      Ich bin gar nicht glücklich aber es wäre vernünftig...

      • Wenn ich es richtig lese hast du eigentlich keine Wahl oder?

        Das Gehalt vom Mann reicht nicht.. gewisse Rücklagen Brauch man.

        Man könnte rechnen was die Differenz zwischen kiga kosten und Gehalt ist..ob man evtl sagt man bleibt zu Hause und geht auf 450 Euro arbeiten wenn der Mann da ist? Oder auf 15-20std/Woche und das iwie mit mann/Oma etc abdecken.


        Ich geh vollzeit arbeiten seitdem meine 2.5 Jahre alt sind.. vorher war ich nur ab und an mal arbeiten wenn mein Mann auf die Kinder aufgepasst hat. Die kiga kosten sind aber auch ziemlich hoch.

        Bei 30std/Woche sind es 6std/Tag.. wenn du in den TZ Antrag gleich dazu schreibst dass du aufgrund der Betreuung nur von 9-15h arbeiten kannst..? Ich habe meine Zeiten auch festgelegt..anders geht es mit Kindern nicht wenn man keine Oma oder so in der Nähe hat

        • Wir sind komplett auf die Tagesmutter angewiesen. Oma arbeitet selbst noch Vollzeit und die andere ist alt und krank.

          Der beitrag für die TM ist bei knapp 300€ monatlich. ich glaube wir würden eventuell 50e sparen aber bei 50% direkt 500€ weniger an Geld haben im Monat.

          Ich habe Angst es zu bereuen, wenn ich soviel arbeite. Andererseites wenn ich es durchziehe und dann vom höheren Elterngeld und ein wenig Rücklagen zehren kann werde ich auch stolz sein auf mich.

          Geht hier irgendwer nach 1 Jahr 30 Stunden oder mehr arbeiten?

          • Das Problem wenn du jez nicht arbeiten gehst verlagert sich ja nur wenn ihr noch ein 2.kind wollt. Weil wenn es finanziell JETZT notwendig ist dass du Geld verdienst ..dann wird es wohl mit 300euro mindestEG ja auch nicht wirklich reichen. Wäre das Kind denn bis 19h bei der TM? Weil wenn der Vater es um 16h abholt wäre es ja fürs Kind was anderes als wenn es bis 19h bei der TM ist.

            Oder halt einfach mal mit dem AG sprechen und sagen dass bis 19h halt einfach nicht geht.

          • Natürlich wird's hier einige geben die nach einem Jahr wieder eingestiegen sind mit 30 Stunden oder auch mehr.

            Ich verstehe nur deine Rechnung nicht ganz, 2 Tage von 9 Uhr bis 19 Uhr...wären die Stunden auf die anderen Tage entsprechend deutlich weniger verteilt dann.

            Hi,
            Ich gehe ab Montag wieder 30h/ Woche arbeiten und freue mich schon wieder richtig drauf. Tatsächlich bin ich bei mir auf Arbeit eine der Wenigen die länger Elternzeit (8 Monate) genommen hat. Meine Kolleginen sind meist nach Mutterschutz direkt wieder arbeiten gegangen.

          • "Geht hier irgendwer nach 1 Jahr 30 Stunden oder mehr arbeiten?"

            Das ist gar nicht so selten - Dein Mann arbeitet doch auch trotz Kind, oder?

            Ich bin nach 7 Monaten wieder mit 30 Std. (plus Überstunden) eingestiegen. Dann hat mein Mann Elternzeit gemacht. Unser Sohn ist mit einem Jahr in die KITA gekommen (8-16 Uhr).

            Ich finde es anstrengend, aber ich habe es auch gebraucht. Ich habe mich auf die Arbeit gefreut, ich mache meine Arbeit aber auch gerne. Ich habe ein tolles Verhältnis zur Chefin und kann auch mal flexibel zu Hause bleiben (Home Office oder Stunden nach oder vor arbeiten).
            Ich hatte immer das Gefühl, dass mein Sohn gerne in der KITA ist. Er hat kein einziges Mal beim Abgeben geweint, sondern sich jeden Tag auf die KITA gefreut. Ich finde, er hat unheimlich dadurch profitiert. Er hat dort unheimlich viel gelernt.

            Wegen meiner Arbeitszeiten sehe ich ihn an zwei Tagen auch nur ganz kurz morgens. Er ist dann oft schon im Bett, wenn ich nach Hause komme. Dafür sehe ich ihn an den anderen Tagen mehr.

            Wichtig ist eine gute KITA. Leider muss man oft nehmen, was man kriegen kann, weil es so wenig Plätze gibt. Wir hatten aber sehr viel Glück und wir haben ein Kind, dass KITA toll findet. Trotzdem habe ich ab und zu ein schlechtes Gewissen, aber die meisten Männer haben das nicht. Mein Sohn hat vermutlich auch mehr Zeit mit seinem Papa als viele andere Kinder. Für mich ist auch wichtig, dass er sieht, dass wir gleich viel arbeiten, gleich viel im Haushalt machen und gleich viel Zeit mit ihm verbringen. Das muss aber jede Familie selbst für sich organisieren, es kann sehr viele gute Gründe geben, es anders zu machen.

            LG und alles Gute!

            Hallo.

            Ich habe nach dem ersten Kind nach 8 Wochen Mutterschutz wieder Vollzeit gearbeitet. Konnte mir aber (durch angehäuften Urlaub) viele Nachmittage (halbe Urlaubstage) frei nehmen.
            Nach dem zweiten Kind (da ging ich auch direkt nach dem Mutterschutz wieder arbeiten) habe ich auf 30 Std./Woche reduziert - und es war wie Urlaub. ;-)#schwitz

            Wie könntest du die 30 Stunden legen? Täglich 6 Stunden? Das wäre doch evtl. was, findest du nicht? Ich mach das noch heute so. Meine Kinder gehen zwar schon zur Schule, aber auch als sie kleiner waren, war es (für uns) die beste Lösung.

            Du könntest doch von 9 - 15 Uhr arbeiten? Dann habt ihr morgens noch genügend Zeit zum Trödel und Kuscheln. Evlt. macht dein Kind dann bei der TM noch den Mittagsschlaf und schon holst du es wieder ab und ihr habt noch den ganzen Spätnachmittag und Abend für euch. Ich würds durchziehen - zumindest bis zum 2. Kind.
            Das Elterngeld lügt nicht und du kannst dir vielleicht den einen oder anderen Euro wegsparen für später.

            LG

            Ich bin nach einem Jahr wieder voll eingestiegen. Alles machbar.

      (11) 03.04.19 - 14:08

      HI

      wenn Du 2 lange Tage von 9-19 Uhr hast, dann bleiben doch nurnoch 10h übrig für 3 Tage ...

      ICH persönlich würde nie "abhängig" sein wollen vom Geld des Partners ... aber wie gesagt, sehe ich so und ich weiß das viele das nicht so sehen

      Ich hab beim ersten Kind als es 1 Jahr alt war auf 450€ Basis angefangen und als er 1,5 Jahre alt war den AG gewechselt und VZ mit 40/h/Woche angefangen ... bzw mehr Stunden, weil Feierabend gabs erst wenn die OP beendet war.

      Beim zweiten Kind hab ich nach 9 Monaten auf 450€ angefangen und wieder den AG gewechselt als er 1,5 Jahre alt war ... aber "nurnoch" eine 80% Stelle.

      Und ich habe kein Bauchweh dabei und trotzdem unternehme ich etwas mit meinen Kids ... und hab Geld übrig für Urlaub, Freizeitparks, Kino

      VG

      Wie lang hast Du denn noch Elternzeit? Ich konnte mir im Oktober auch nicht vorstellen, dass unsere Kinder ab März in die Kita gehen. Und jetzt staune ich jeden Tag beim Abholen, wie toll sie das machen.

      • ich fange im Juli wieder an.
        die 2 Tagen von 9-19 uhr bedeuten auch, dass da meine Tochter nur morgens kurz sehe.. Emotional ist das schon hart für mich.

        • Ich glaube, hart wird es so oder so. Auch in zwei Jahren. Es fühlt sich komisch an, wenn einem jemand anderes erzählt, was das eigene Kind so tagsüber gemacht hat. Aber irgendwann kommt der Moment halt. Für uns ist wichtig, dass sich die Kinder wohlfühlen, und das tun sie ohne Zweifel.

          Ich hab heute den dritten Tag gearbeitet und durfte heute morgen feststellen: Es ist doof, aus dem Haus zu gehen, wenn die Kinder noch schlafen. Aber es wird nicht einfacher, wenn sie wach sind...

    Hallo,

    kannst du nicht 3 Tage 9-19 Uhr arbeiten? Dann hättest du deine 30 h zusammen. Und könnte dein Mann an den Tagen vielleicht früher aufhören und euer Kind früher abholen?
    Und dann das Kind nur an 3 Tagen zur TM bringen - dann würden sich evtl die Kosten auch noch reduzieren.
    Natürlich würdest du dein Kind an diesen 3 Tagen nur morgens und abends kurz sehen - dafür wärst du an den anderen 4 Tagen voll da. Wie alt ist denn euer Kind?

    So wie ich dich verstehe, gibt es eh keine andere Möglichkeit - also müsst ihr versuchen, die Zeiten möglichst sinnvoll aufzuteilen.

    Alles gute und eine gute Lösungsfindung, c

Top Diskussionen anzeigen