Vormittagsbürojob

    • (1) 24.07.19 - 01:38

      Mir brennt da was unter den Nägel und um nicht ein anderes Thema zu "schreddern" hab ich mich entschlossen, ein eigenes aufzumachen.

      Es ist sehr ärgerlich, das, sobald eine Mutter mit erlernten Beruf mit Schichten, Feiertagen und Wochenenden nicht mehr zufrieden ist, mal eben geraten wird es doch im Büro zu versuchen!

      Nur weil im (Einzel)handel auch mehr gemacht wird, als Regale einzuräumen, reicht das nicht für den Empfang! Denn erstens muss eine Empfangsdame meist so lange da sein, wie das Büro geöffnet ist und das ist meist wesentlich länger als vormittags 4 Stunden und zweitens haben die Assistenzjobs weit mehr Anforderung als nett am Telefon zu sein. Sie müssen den Posteingang und -ausgang im Blick haben, die Eigenheiten der einzelnen Sachbearbeiter berücksichtigen können, die Ablage in Schuss halten...

      Was soll also dieser Rat? Wo bleibt da die Wertschätzung und Anerkennung?

      Die meisten lernen doch in anderen Berufen, weil ein 9 till 5 Job angeblich sooooo langweilig ist.

      Also, ratet nicht immer so einen Blödsinn, dass es im Büro Jobs gibt, für die 4 Stunden am Vormittag reichen... Ja, die gibt es ABER da sind auch gut ausgebildete Fachkräfte gesucht und nicht Muttis, die da bezahlt 4 Stunden rumsitzen wollen wg. fehlender Kenntnisse müssen!

      • (2) 24.07.19 - 10:45

        Da hast du vollkommen recht, mir ist das auch schon aufgefallen. Als ob es für solche Jobs reicht, den PC einschalten und Kaffee kochen zu können.

        Davon abgesehen, ist es (zumindest in unserer Region) extrem schwer in diesem Bereich einen Job zu finden. Das habe ich schon mehrmals im Bekanntenkreis mitbekommen. Viele die dort arbeiten, sind eigentlich deutlich überqualifiziert, machen die Arbeit aber, um nicht arbeitslos zu sein bzw hoffen auf einen Aufstieg.

        Auf eine Mutti, welche völlig unqualifiziert ist und um 12Uhr nach Hause möchte, wartet da niemand!

        "Im Büro" beschreibt ja nur den Arbeitsort, inhaltlich kann das alles Mögliche sein: Anwältin, Ingenieurin, Chemikerin, Biologin, Kauffrau, BWLerin, Technische Zeichnerin, Projektmanagerin, Vertrieblerin, Marketingmanagerin, Lektorin... ich finde den Tipp auch immer putzig. Ich kann Pflaster kleben, das qualifiziert mich nicht zur Arbeit im Krankenhaus. Und obwohl ich im Büro arbeite, kann ich nur meine eigene Arbeit machen, aber nicht die des Kollegen hinter mir, der hat nämlich einen ganz anderen Job mit anderer Ausbildung.
        Zum Kaffeekochen und Kopieren brauchen wir übrigens niemanden, das erledigen wir selber nebenher.

        Am Empfang zu arbeiten, ist bei meinem AG auch kein Job, der mit einem 4-Stunden-vormittags-Wunsch zu vereinbaren wäre: unsere Empfangsmitarbeiterinnen arbeiten 7-16/17 Uhr. Inhaltlich machen sie nicht nur Post, Orga, Terminplanung, Raumplanung, Bewirtung und Telefondienst, sondern tlw. auch Arbeit für andere Fachbereiche. Und sie arbeiten auch an nicht-bundesweiten Feiertagen und Brückentagen. Keine von ihnen hat übrigens Kinder.

        • Mich ärgert das auch regelmässig, aber hier kommen ja auch immer wieder Fragen nach Arbeit "von Zuhause aus" ohne Qualifikation und möglichst mit 3 Kleinkindern aud dem Schoß machbar 😄

      Ich gebe dir völlig recht. Vor allem, wenn hier jemand schon durch schlechte Rechtschreibung auffällt, kann er Büroarbeit knicken. Ich werde allerdings nie verstehen, wie man sich als Mutti so unattraktiv für den Arbeitsmarkt machen kann. Viele Ehen werden geschieden, ständig wird von der Armut Alleinerziehender berichtet und trotzdem gibt es noch so viele Frauen, die nur ein bisschen arbeiten wollen, weil der Mann genug verdient....

      Viele denken einfach, dass man im einem Bürojob nur Kaffee kocht, irgendetwas kopiert, die Post aufmacht und so weiter. Das kann ja schließlich jeder :)
      Es gibt sicherlich einige Firmen, grad kleine, die benötigen keine Vollzeitkraft. Allerdings brauchen sie da, wie Du bereits schriebs, ausgebildete Fachkräfte. Warum? Weil diese Teilzeitkräfte dann alles machen müssen. Rechnung stellen, Angebote schreiben und und und…
      Ein Bürojob ist nun mal kein Aushilfsjob.

      Schönen Tag Euch

    Da sich ein Teil deines Beitrages auf Aussagen von mir stürzt nehme ich mal „Stellung“:

    Die Bezeichnung Bürojob ist ja irreführend, denn wie hier schon erwähnt kann es sich dabei um wer weiß was handeln und das „Büro“ ist allein der Arbeitsort. Daher ist es richtig, dass qualifizierte Assistenten wie ich sie kenne z.B. gar nicht mehr Kaffee kochen oder ähnliches, sondern inhaltlich zuarbeiten, wichtige Terminkoordinationen machen, Präsentationen erstellen, ...

    Beim Thema Empfangsdame bleibe ich bei meiner Aussage und zwar, weil ich das bisher in jedem Bürogebäude in dem ich gearbeitet habe so erlebt habe: Es gibt 2-3 ungelernte Empfangsdamen, die in Schichten versetzt arbeiten und damit den langen Zeitraum der Öffnungszeiten abdecken, nur vormittags ist daher möglich. Oft sind diese Mitarbeiter von Zeitarbeitsfirmen. Sie begrüßen Besucher, stellen Besucherausweise aus, betreuen den Konferenzbereich, kochen Kaffre, decken dort ein und räumen auf, koordinieren Lieferanten über das ganze Haus, sortieren Post vor, müssen grob wissen wer wofür zuständig ist um Anrufer an die entsprechenden Assistentinnen (!) weiter zu leiten, die dann qualifiziert Auskunft geben können. So, das Jobprofil gibt es also, ist keine höhere Mathematik, aber ein ehrenwerter Job (auch für Mütter). Da muss man sich auch nicht auf die Füße getreten fühlen!

    • Naja, bei uns läuft es mit den Empfangsmitarbeiterinnen anders - das sind reine Vollzeitstellen. Teilzeit gibt es nicht. Und da die Kolleginnen auch an regionalen Feiertagen arbeiten, ist der Job nicht mütterfreundlich. Daher tu ich mich schwer mit der Pauschalisierung.

      • Und genau deshalb habe ich nicht pauschaliert, sondern extra geschrieben: Es gibt die von mir beschrieben Jobprofile - nicht mehr, nicht weniger!

        Klar, die findet man eher in sehr großen Bürogebäuden wo mehr als 200 Mitarbeitet tätig sind und nicht in kleinen Büros, wo jemand den Empfang nur nebenbei mit macht, aber im wesentlichen inhaltlich arbeitet.

        Aber hier in meiner Region gibt es diese Art von Stellen zu Hauf!

        Das der Empfang an regionalen Feiertagen besetzt ist, habe ich noch nie erlebt. Da ist das Bürogebäude verschlossen und es läuft ein freundlicher AB mit dem Hinweis sich am Folgetag oder bei einer anderen Filiale zu melden.

    Die Aussage, auf die ich reagiert habe war so pauschal formuliert.

    Das bei Dir in der Region Empfangsdamen so arbeiten können ist vielleicht ein Glücksfall. Bin mir nicht sicher, ob das die Regel ist.

(16) 24.07.19 - 18:03

Auch wenn es schwer fällt: überlesen. Der Realitätsschock kommt. Gerade im Büro hat man grosse Konkurrenz zu gut ausgebildeten Fachkräften mit Zusatzqualifikationen. Da findet man als Ungelernte nur schwer den Einstieg.
Btw, darf ich mir das gleiche auch immer wieder in meinem Arbeitsbereich: was mit Menschen, so beraten, das könnte ich auch. Sorry, aber ich muss da immer lachen.

  • (17) 24.07.19 - 23:12

    Wer hat dann aber unter der völlig überforderten Kollegin zu leiden?

    Und es hat kein Unternehmen Zeit und Arbeitskraft im Budget der Dame ihren Schock von der Realität zukommen zu lassen...

    Dann wird dann noch laut "Mobbing!" geschrien.

    • (18) 25.07.19 - 12:03

      Ich habe mich da missverständlich ausgedrückt. Ich meinte, dass es erst gar nicht zur Einstellung kommt.

      Ansonsten gebe ich dir recht. Meine Schwester hat genau den Fall gerade durch. Eine Neue konnte sich gut verkaufen, hat aber in den sieben Monaten nur sch... gebaut. Meine Schwester war nicht bereit das zu decken, sondern hat den Vorgesetzen ins Boot geholt. Die Neue sprach von Mobbing, ist nun freigestellt und verhandelt mit Anwalt eine Abfindung. Schade ist, dass der AG sich das merken wird und in Zukunft noch mehr auf Qualifikation und Berufserfahrung schauen wird.

(19) 24.07.19 - 18:46

Der Regel nach werden ausgebildete Kräfte gesucht mit Berufserfahrung im kaufmännischen Bereich.
Auch hier gibt es genug Mütter, die gern Teilzeit vormittags arbeiten möchten.
Für eine ungelernte Kraft halte ich das für aussichtslos.

  • Deshalb rolle ich meistens die Augen, wenn hier Damen geraten wird doch mal im Büro nach dem gewünschten 8-12 Uhr-ohne-Feiertage-ohne-Schichten-und-um-Gottes-Willen-kein-Wochenende-Job zu suchen.

(21) 25.07.19 - 13:26

Und am besten finde ich:
"Wenn Schule und Kita geschlossen haben, macht mein Mann/mache ich Homeoffice!"

Sicher superproduktiv!

(22) 26.07.19 - 11:23

„Sie müssen den Posteingang und -ausgang im Blick haben, die Eigenheiten der einzelnen Sachbearbeiter berücksichtigen können, die Ablage in Schuss halten“

Ganz schwierige Aufgabe! Meinst du, dass bekommt eine normale Frau mit halbwegs gesundem Menschenverstand und anerkannter Berufsausbildung nicht gebacken?

(23) 28.07.19 - 00:06

Hallo,

Also ich komm auch aus Einzelhandel hab dann den Fachwirt gemacht und arbeite nun im Büro. Sachbearbeiterin im Vertrieb Innendienst trotz Weiterbildung wars u ist teilweise immer noch schwer. Man muss auf jedenfall bereit sein viel zu lernen. Ich arbeite täglich drei Stunden. An zwei Nachmittagen nochmal zwei Stunden. Ich komm gut damit hin. Man muss aber ran klotzen. Also nur rum sitzen ist da nicht. Ich hatte aber auch viel Glück mit den Zeiten. Ich hab ein Kind.

Top Diskussionen anzeigen