Keine Antwort auf Bewerbung

    • (1) 14.09.19 - 15:34

      Hallo!

      Ich habe mich vor fast 5 Wochen online auf eine Stellenanzeige als Medizinisch-technische Assistentin in einer Klinik beworben. Zum Zeitpunkt meiner Bewerbung war die Anzeige gerade frisch 4 Stunden online. Damals kam eine automatisierte Antwort, dass sie meine Unterlagen prüfen und dies einige Zeit dauern könnte. Zudem hab ich die Bewerbung auch direkt an den zuständigen Oberarzt geschickt. Er hat nichts zurück geschrieben...Einen Bewerbungsschluss gab es nicht.

      Am Anfang dieser Woche verschwand die Anzeige. Ich habe daraufhin den zuständigen Oberarzt angeschrieben, ob er weiß, wie der aktuelle Stand meiner Bewerbung ist. Er hat nicht zurückgeschrieben.
      Wie deutet ihr das? Sind das schlechte Zeichen? Was soll ich nun machen?

      • Nichts! Nach der Zeit wird es wohl eine Absage werden. Die kommt dann irgendwann.

        Gibt es eine Personalabteilung?

        Manchmal dauert es wirklich lang.
        Bei meiner letzte Bewerbung bei der Caritas, bekam ich eine automatische Bestätigung zum Eingang.
        Dann wurde ich 6 Wochen später zum Vorstellungsgespräch eingeladen.

        Hi,
        du kannst bei der Personalabteilung nachfragen. Der Oberarzt hat damit doch nichts zu tun, es gibt einen Grund für Bewerberportale...das ungebetene (und möglicherweise explizite unerwünschte von zusätzlichen Mailbewerbungen) gäbe bei mir Minuspunkte.
        Kann sein es dauert noch oder die Entscheidung ist bereits gefallen...und aus eigener Erfahrung - manchmal gehen Bewerbungen- auch in Onlinesystemen, verloren...

      • Solche Stellen werden oft nur pro forma ausgeschrieben während sie intern schon vergeben wurden.
        Hak es ab und bewirb dich weiter.

        Es kann auch sein, dass mir verschwinden der Anzeige der intern gesetzte Zeitraum rum ist. Wenn dies erst ein paar Tage her ist, ist es klar, dass noch nichts kam.
        Nun werden alle Bewerbungen geprüft.

        Wie schon einige sagten, bitte geh immer über die Personalabteilung. Dafür ist sie da.
        Nicht einfach noch an den Oberarzt. Und dann dort auch nochmal nachfragen...
        Der hat wirklich gar nichts damit zutun.

        Mich als Geschäftsführerin "nerven" manchmal diese Bewerber ;-)
        Kenne das ;-) " ich habe ihnen gerade eine Bewerbung geschickt".
        ...ah ja...
        Das mach alles das Bewerbungsmanagement.

        • Man konnte sich online offiziell auf der Klinik-Homepage bewerben und der Oberarzt war als Ansprechpartner für die Stelle angegeben, er wäre dann mein eventueller zukünftige Chef. Also hab ich mich online beworben und zusätzlich die Bewerbung per E-Mail an den „Chef“ geschickt. Hatte Angst falls es online nicht funktionieren sollte.

          • Der Oberarzt wird das schlichtweg ignorieren, ich würde auch davon absehen ihn weiter zu kontaktieren. Der hat für sowas gar keine Zeit.
            Die Bewerbungen werden mit Sicherheit in der Personalabteilung vorsortiert und ihm dann evtl. ihm vorgelegt.

            Wenn du ganz sicher sein willst, ruf in der P-Abteilung an und frage nach.

            Alles Gute

            Liana

      Hallo!

      Eine Klinik könnte ja Richtung öffentlicher Dienst gehen. Da sind Bewerbungen oft recht lange "offen" und dann schaut nicht nur einer die Unterlagen an, sondern eher eine kleine Bewerbungskommission mit 3-5 Leuten. In der Urlaubszeit kann das etwas schwierig werden, dass da alle gleichzeitig da sind. Wenn die alle gemeinsam gesichtet haben, laden sie dann die Kandidaten ein, die ihnen gefallen haben, oft alle an einem Tag, und die Entscheidung geben sie dann erst an den Personalrat, der etwa fordern kann, das begründet wird, warum ein Schwerbehinderter Bewerber nicht genommen wurde. Das dauert auch nochmal.

      Erst ganz am Ende gibt es Absagen, das kann durchaus 10 Wochen dauern beim öffentlichen Dienst.

      Das Nachfragen beim Arzt finde ich etwas unglücklich. Manchmal wirkt das ernsthaft interessiert, manchmal aber auch aufdringlich. Ist halt riskant, wie es ankommt. Dieser Arzt scheint ja eher wenig Lust zu haben, sich persönlich drum zu kümmern, was ja eigentlich der Job der Personalabteilung ist.

      Je größer ein Betrieb, desto länger dauert es eben.

      Je größer der Betrieb desto länger dauern meistens die Bewerbungsverfahren. 5 Wochen ist zwar lang, aber nicht so ungewöhnlich.

      Einmal habe ich erst nach fast zwei Monaten eine Rückmeldung bekommen.

      (Einmal habe ich übrigens auch nach zwei Tagen eine Rückmeldung bekommen - und meine Anzahl an Bewerbungen ist recht überschaubar)

      LG

      Hallo,
      es gibt Firmen die antworten überhaupt nicht. Die Erfahrung habe ich 2x gemacht.

      (12) 16.09.19 - 07:18

      Hallo,

      das ist leider überhaupt nicht ungewöhnlich.

      Wenn Du ernsthaft suchst und diverse Bewerbungen schreibst, bekommst Du bei bestimmt 20% weder eine Absage, noch sonst eine Reaktion, jenseits der automatischen Eingangsbestätigung.

      Teilweise werden die Stellen nur pro Forma ausgeschrieben und sind schon intern vergeben. Teilweise sind die Personalabteilungen zu blöd, um sich zu kümmern.
      Ich weiß hier von einem Institut, die ständig Personal suchen und jammern, dass sie keinen finden. Aber Bewerber einzuladen oder ihnen zumindest abzusagen, haben die irgendwie auch nicht nötig... #klatsch
      Sowohl ein Freund von mir, als auch ich, haben jenseits einer automatischen Eingangsbestätigung nie wieder was von denen gehört. (Wir sind in unterschiedlichen Bereichen tätig.)

      Ich würde die Sache abhaken und weiter suchen.

      Auf die Reaktion eines bestimmten Arbeitgebers ewig zu warten, macht sowieso nur Sinn, wenn man eine Stelle hat oder so sein Auskommen hat, und nur genau dorthin will.
      Ansonsten bewirbt man sich möglichst viel und guckt, wo was rauskommt. Der schnellste, der einem zusagt und einem gefällt, macht dann das Rennen.
      Da haben diese Arbeitgeber, die nicht in Wallungen kommen, eben das Nachsehen.

      LG

      Heike

Top Diskussionen anzeigen