Beschäftigungsverbot Zytomegalie

    • (1) 04.11.19 - 17:50

      Hallo ihr Lieben
      ich bin in der 7. Woche - ich habe insulinresistenz, Endometriose und PCO...Ich habe heute erfahren, dass ich keinen Schutz gegen Zytomegalie habe.
      Ich arbeite zwar nicht als Erzieherin, bin aber regelmäßig in Krippen, Kitas und Schulen und hospitiere dort direkt in den Gruppen, um behinderte Kinder zu beobachten, damit ich die Anträge der Eingliederungshilfe bewilligen kann. Nun ist so ein Krippenraum ja voller Minis, die ihren Speichel gefühlt an alles schmieren was ihnen in die Finger kommt...gerade bei Kindern mit Beeinträchtigungen im kognitiven Bereich kann es auch mal vorkommen, dass sie distanzlos agieren und mir körperlich nahkommen.
      Ich hatte vor ein paar Wochen bereits einen frühen Abgang in der 5. ssw,
      und bin einfach sehr ängstlich, dass dem Krümel was passiert...
      Hat eine von euch wegen fehlendem Schutz Zytomegalie, insulinresistenz oder Endometriose ein BV bekommen?

      Ich bin seit Beginn der schwangerschaft wegen fehlender Immunität auf cytomegalie im BV. Ich arbeite in der Krippe:)

      • Okay, das verstehe ich! Nur ich arbeite ja nicht in einer Krippe/KiTa....ich bin nur regelmäßig für 1-2 std in den Gruppen, sitze dort mit in der Gruppe...weißt du ob das für ein BV ausreicht? Ich bin leicht panisch, dass ich keins bekomme und mich dem Risiko aussetze 😳😳😳

      • Du setzt dich ständig einem Risiko aus und das heißt Leben.

        Man könnte auch ganz simpel, einfach nur deinen Arbeitsplatz Mutterschutz gerecht umgestalten.

        LG Reina

        • Tja, das geht aber nicht so einfach da Hospitationen einen Hauptteil meiner Arbeit darstellen. Und als Fallmanager kann ich darauf auch nicht einfach so „verzichten“....da kannst du nix umstrukturieren

          • Die Frage sollte doch sein, wie kann der Arbeitsplatz mutterschutzgerecht gestaltet werden und nicht wie komme ich um die Arbeit drumherum.

            Warum möchte man seinem Arbeitgeber, nach der Gefährdenbeurteilung, nicht die Chance geben einen mutterschutzgerechten Arbeitsplatz zu Verfügung zu stellen?

            Also ich arbeite ähnlich, warte aber noch auf meine Blutergebnisse. Solange bin ich vorläufig im BV. Sollte ich evtl gegen irgendetwas nicht immun sein, muss geguckt werden ob ich in Teilbereichen umbesetzt werde. Zumal es ja noch die Möglichkeit gibt teilweise ins BV zu gehen. Aber dein Arbeitgeber hätte die Möglichkeit dich in anderen Breichen einzusetzen. Falls das nicht möglich ist muss er dich ins BV schicken.

      (13) 04.11.19 - 19:27

      Den AG muss eine Gefährdungsbeurteilung mit dir zusammen machen und dann deinen Arbeitsplatz entsprechend anpassen. Wenn das nicht möglich ist ist, muss er dich ins BV schicken. Das geht auch in Teilzeit.

      Vielleicht kannst du die Beratungstermin/vor Ort Termine erstmal einem Kollegen/in übergeben und du machst Administration?

Hast Du Deinem AG die Schwangerschaft schon angezeigt?

Ich hatte auch eine Beschäftigung, die absolut nicht mutterschutzgerecht zu gestalten gewesen wäre. Ich bin dann einfach intern umgesetzt worden. Ggf hat Dein AG ja in einem anderen Bereich Beschäftigung für Dich, aber die Entscheidung musst Du halt ihm überlassen

Hallo!

Wenn auch jemand anderes die Hospitationen machen kann, kannst du ja sonst völlig normal arbeiten, richtig? Also reicht es, wenn dir diese Teilaufgabe abgenommen wird. Auch wenn es doof ist, wenn du da außen vor bist, aber besser als ein Komplettausfall.

  • Bei einem BV könnte er die stelle aber zwischenzeitlich besetzen - anders nicht.
    Und da jeder zugewiesene Bezirke hat und in seinen Fällen die Hospitationen machen muss ist das schwer bis unmöglich diese Arbeit auf andere „abzuschieben“

    Was ich schlimm finde sind Mädels hier die nichts beitragen sondern einen nur dumm anmachen (du bist nicht gemeint)
    Wenn man die genaue Situation anderer Menschen nicht kennt, sollte man nicht vorschnell urteilen....sowas finde ich zum kotzen.

    Ich werde solche Fragen in diesem
    Forum wohl besser nicht mehr stellen. Wenn ich dumme und inkompetente Einwürfe möchte kann ich mir die auch woanders holen.

    Das muss dein Arbeitgeber entscheiden. Wenn er sagt, aus betrieblichen Gründen kann er dich mit Teil-BV für die Hospitationen nicht gebrauchen, muss dir der Arbeitgeber dann ein betriebliches Beschäftigungsverbot ausschreiben, das ist problemlos möglich. Er bekommt dein Einkommen dann voll ersetzt und kann jemanden als Ersatz einstellen.

    Wenn der Arbeitgeber entscheidet, dass er die Hospitationen mit Kollegen regeln kann, dann arbeitest du weiter.

    Also liegt die Entscheidung komplett bei deinem Chef und du machst es so, wie es dienstlich besser passt.

    Dafür ist aber alleine der Chef zuständig, nicht dein Arzt, der kann ja nicht wissen, was betrieblich sinnvoller ist. So ähnlich läuft es bei Erzieherinnen, Zahnmedizinischen Fachangestellten, Krankenschwestern etc - der Betrieb entscheidet, ob es einen Mutterschutzkonformen Arbeitsplatz gibt, oder ob ein BV praktischer ist.

Hallo,
ich bin zwar positiv auf Zytomegalie, aber ich weiß, dass man bei uns nur in der Krippe ein BV bekommt, in der Kita kann man weiter arbeiten (mit speziellen Schutzmaßnahmen). Anscheinend sind vor allem Krippenkinder Überträger, Kinder ab 3 eher nicht mehr (kenne mich aber da nicht so gut aus, da ich positiv bin).
Wie es aber in deinem Fall ist weiß ich nicht, da du auch „nur“ hospitierst und keine pflegerischen Aufgaben übernehmen musst. Am Besten bist du glaube ich wirklich beim Betriebsarzt aufgehoben, die kennen sich da normalerweise sehr gut aus.
Deine Sorge kann ich aber verstehen, das Arbeiten in der Kita ist wirklich nicht zu vergleichen wie „einkaufen gehen“ oder „ältere Geschwister versorgen“ usw. Solche Vergleiche sind immer total daneben.

Hallo,

Ich habe ebenfalls keine Immunität gegen Zytomegalie und hospitiere ebenso regelmäßig in diversen Institutionen, darunter auch Krippen. Ich habe ganz normal bis zum Mutterschutz gearbeitet, nur die Besuche in den Krippen habe ich nicht mehr gemacht, alle anderen schon.

LG

du musst weder wickeln noch sonst was, und bei Hospitationen kannst du einfach stehen bleiben, dann steckt dir auch kein Kind den Schlabberfinger in den Mund. Sehe hier also überhaupt keine Problematik.

Top Diskussionen anzeigen