Altersabstand 19 Monate - Erfahrungen und Tipps?

Hi Ihr Lieben,
der Geburtstermin von Krümel Nr.2 rückt näher und näher (wegen mir gerne noch heute) und ich frage mich, wie das wohl werden wird. Die "Große" ist dann 19 Monate alt.
Konkret frage ich mich:
- wir haben nur zwei Schlafzimmer. Haben bei jemandem von euch beide von Anfang an in einem Zimmer geschlafen, oder erst nach einiger Zeit? Ich frage mich, ob es nicht vielleicht fast von Anfang an geht, beide Abends im Kinderzimmer schlafen zu legen und das Kleine erst nach dem ersten Stillen bei uns im Zimmer zu lassen.
- wie war das bei euch mit der Eifersucht? Habt ihr gute Ideen, womit die Große während des Stillens gut zu beschäftigen geht?
- Wie habt ihr die ersten Wochen gestaltet? Möglichst wenig Besuch, damit sich im Tagesablauf der Großen nicht noch viel mehr ändert, oder viel Besuch, damit sie andere Leute hat, die sich mit ihr beschäftigen?
- Anfangs wird Papa ja für einige Zeit zu Hause sein. Wie lief es bei euch, als der Urlaub vorbei war? Habe Sorge, dass es dann erst richtig anstrengen wird ...

Liebe Grüße,
rallie, die sich trotz aller Gedanken wahnsinnig auf Nr.2 freut :)

1

Hallo,

meine beiden sind 19 Monate auseinander.

Bei uns hat die Kleine bis sie 16 Monate alt war im Schlafzimmer in ihrem Bettchen geschlafen (dann sind wir umgezogen und hat ihr eigenes Zimmer bekommen).

Die Eifersucht kommt und geht. Das ist jetzt genauso wie es vor zwei Jahren war. Beim Stillen hatte ich oft die Kleine am Busen und die Große am Rücken hängen. Ich hab dann ein ferngesteuertes Auto gekauft und ihr nur gegeben, wenn ich die kleine gestillt hab. Einmal hat sie auch eine Schüssel voll Perlen bekommen, aber das Aufsammeln nachher war fast noch mehr streß.

Wir hatten von Anfang an viel Besuch, weil ich das so wollte und echt fit war.

Bei uns hatte auch der Papa Urlaub, aber er war nur auf der Baustelle (wir haben da grad gebaut). Irgendwie gehts immer.

Ein Tipp noch:

Schaffe einen Platz (z. B. Stubenwagen oder Laufstall), der nur für das Baby ist, und für das große Kind tabu ist und lern ihr das gleich, damit du auch mal 2 Minuten in Ruhe aufs Klo gehen kannst.

Viele sagen, dass das erste Jahr am anstrengensten ist. Ich fand die ersten vier Wochen etwas anstrengend (bis sich das Stillen usw. eingespielt hat) und dann war es super (man konnte ja das Kleine "ablegen"). Als die Kleine mobil wurde, war es richtig anstrengend. Da war auch die EV am stärksten.

Du wirst das aber ganz bestimmt schaffen, es haben schon viele viele vor dir geschafft.

Alles Gute

morla
mit zwei Mädels und Bauchzwergi 8.ssw

2

Danke! Bei uns werden es übrigens aller Wahrscheinlichkeit nach auch zwei Mädels. Und die Große ist echt ne ganz Liebe, deshalb mache ich mir auch nicht zu viele Sorgen.
Aber den Tabuzonentipp werde ich gleich mal beherzigen :)
Die rallie

3

Hallo!

Also, meine beiden sind auch genau 19 Monate auseinander und ich finde es ist schwer zu verallgemeinern, da es bei jedem anders abläuft.

Bei uns war es am Anfang eher leicht. Mein Partner hatte aber keinen Urlaub und Verwandte hab ich auch nicht in unmittelbarer Nähe. Ich war also von Anfang an allein mit den beiden.

Colleen hat die erste Zeit wahnsinnig viel geschlafen, was vieles erleichtert hat. Um Eifersucht zu vermeiden, habe ich diese Zeit oft intensiv mit ihm genutzt. Natürlich fällt auch vieles an Hausarbeit etc. an, was man in der Zeit zu erledigen hat, aber es ging ganz gut.#putz#schrei#flasche

Richtige Eifersucht kam erst später auf, - und ist auch heute noch ganz schlimm, wenn zum Beispiel Besuch da ist oder ähnliches. Da meint Jamie dann oft, er müsse seiner kleinen Schwester nonstop wehtun. :-[Vielleicht weil er da nicht allein im Mittelpunkt steht? Ich weiß nicht, es ist echt blöd... Und auch wenn es sonst ganz gut klappt, er sich mittlerweile rührend um sie kümmern kann, sie beschützt und ihr vieles beibringt, kann es manchmal sein, dass er ihr von einem Augenblick zum nächsten eine haut...
Wird zwar immer seltener aber trotzdem immer zum Aufpassen.

Ich fands am Anfang komisch, dass ich Colleen manchmal weinen lassen musste (auch wenns nur ein paar Sekunden, maximal Minuten waren), weil Jamie noch gewickelt werden musste oder sonstwas brauchte. Das war ich von meinem Großen nicht gewohnt, der wurde immer sofort hochgenommen. Aber ich denke nicht, dass es ihr geschadet hat. Sie war wirklich das bravste Baby und ist mittlerweile das bravste Kleinkind das ich kenne ;-)

Die ersten 9-10 Monate war die Kleine bei uns im Zimmer, seitdem sind sie zusammen in einem. Mittlerweile gehen sie oft zur selben Zeit ins Bett, - ich setz mich dazwischen und les noch eine Geschichte vor und warte dann bis sie eingeschlafen sind. Das ist zwar irgendwie schade, weil Colleen davor allein eingeschlafen ist, - sie nur ins Bett gelegt werde musste, aber andererseits ist es Jamie so gewöhnt und schläft allein nicht ein. Aber es schadet auch nicht, denn in der Zeit die ich warte, komm ich selber auch zum Lesen und sitzen *g*Dafür ist sies mittlerweile aber auch schon gewohnt und bleibt nicht mehr allein im Bett...
Wenn die Kleine früher müde ist, wacht sie aber auch nicht auf, wenn ich Jamie später ins Zimmer bringe, - alles andere hören sie, aber gegenseitig scheinen sie sich aneinander gewöhnt zu haben.

Besuch hatten wir schon recht viel, aber die ersten 2 Wochen seltener, das war so ausgemacht, - die Familie war eh im Krankenhaus oft da und die Freunde kamen dann eben nach 10 - 14 Tagen erst. Fand ich nicht schlecht so.

Beschäftigen konnte sich mein Großer immer schon sehr gut alleine, - solange ich daneben war, - das füttern etc. war also nie ein großes Problem und wenn ich doch mal mittendrin absetzen musste, war meiner Prinzessin das mehr oder weniger egal.#cool

Kurzum, natürlich wird es anstrengender, aber ich hatte echt Glück - ich finds momentan tausendmal stressiger, weil die Streitereien begonnen haben und man sich auch nicht zweiteilen kann. Außerdem ist auch die Maus schon lang mobil und beide machen Unordnung#schock

Ich würds immer wieder so machen, - kleine Altersunterschiede sind mir wirklich viel viel lieber.
Lg und alles, alles Gute
Nina mit
Jamie (01.11.06) & Colleen (05.06.08)

4

Hallo,

meine beiden sind 20 monate auseinander.
ich fand die erste zeit überhaupt nicht stressig und finde es immer noch nicht.
klar, es ist nervlich nicht gerade super, wenn beide gleichzeitig brüllen, aber das kommt auch eher selten vor.
die kleine war so ein ruhiges und braves baby, und die große war kein bisschen eifersüchtig oder sonst was.

ich war zwei tage im kh und danach allein mit den kindern. mein mann hatte zwar ne woche frei, war aber nur auf unserer baustelle.

ach, man wächst mit seinen aufgaben, und es ist jetzt eben so. allerdings kann dir keiner sagen, wie es wird. die große war ein anstrengendes baby, und ich hatte angst, wie es wird, wenn die kleine auch so ist. ist sie aber nicht, also hatte ich echt glück.

wegen dem schlafen: Wir schlafen alle zu viert in einem zimmer. die große im fb und die kleine gleich nebendran im gitterbettchen. manchmal auch bei uns im bett... :-)

also dann, erstmal alles gute für die geburt (wenns nicht schon rum ist) und für die erste zeit mit den zweien!

lg karin mit 2 mädels

5

Hi rallie,
wir haben 16 Mon Abstand, die Kleine wird bald 2J alt.
Wir handhaben es bis heute so, daß die Große im eigenen Zimmer schläft, die Kleine im Elternschlafzimmer.
(Zu Deinen Überlegungen: Die KiÄ hat uns gleich eingebläut: Du darfst am Anfang die Kinder nicht alleine zusammen lassen, da das Baby noch sehr empfindlich ist und das Große noch nicht weiß, wie es richtig damit umgehen muß. Ein weiteres Problem ist das gegenseitige Aufwecken).
Eifersucht war nie ein großes Thema, und am Anfang überhaupt nicht. Wir haben vor der Geburt die Große entsprechend aufgebaut, daß sie sich total auf ihre Schwester gefreut hat. Die Große ist eh ein Papakind und Papa hat sich dann nach der Geburt sehr viel mit ihr beschäftigt (Urlaub / Partnermonate). Es gab da auch keine speziellen Probleme mit dem Stillen oder so.
Wegen der ersten Wochen, allgemein fahren wir mehr die Strategie "viel Besuch und Abwechslung" und haben (dadurch?) zwei sehr kontaktfreudige und offene Kinder.
Wegen Papa: bei uns war ca. 1 Monat Urlaub nach Geburt, dann 2 Monate mit reduzierter Arbeitszeit, dann etwa 5 Monate bis die Große mit 2 Jahren in den Kindergarten kam. Diese letzten 5 Monate waren schlimm, weil die Große altersbedingt halt immer mehr Action wollte und die Mama mit Baby da nicht genug bieten konnte. Sie zählte praktisch die Minuten, bis Papa von der Arbeit kam...
Mit dem Kindergartenstart waren dann alle Probleme schlagartig vorbei...
LG und alles Gute
PS: Heute haben wir 2 unzertrennliche Kinder, die sich seehr seehr viel alleine miteinander beschäftigen können, das ist der Lohn für den Anfangsstreß :-p

6

Hallole Rallie,

meine beiden sind 15mon auseinander.
Die Große hat schon mit 3mon im eigenen Zimmer geschlafen un die Kleine war bis sie 7mon alt war bei uns im Zimmer.
Da beide einen leichten Schlaf haben und zu unterschiedlichsten Zeiten kamen,haben wir sie dann in getrennten Zimmern untergebracht.(nach einem Testlauf im gemeinsam. Zimmer,der unmöglich ablief),aber wir haben ja auch zwei KiZi,da war das kein Thema.
Eifersucht war nie da und ist es bis heute auch nicht.Wenn ich gestillt habe,habe ich die Große malen lassen oder es gab eben Kekse das ging echt super und sie hat dabei zugesehen und mit ihren Puppen nachgemacht,und das in dem Alter.
Die ersten Wochen gab es weniger Besuch,damit sich die beiden erstmal an die neue Situation gewöhnen.
(aber da der Papa nur am Woend nach Hause kam,wenn er kein Woend-Dienst hatte,da sahen wir ihn manchmal nur aller 2-3Wo am Woend) war ja die Oma da.
Jemandem zum einkaufen brauchte ich auf jeden Fall,alleine mit zwei,ging gar nicht.Auch die Hausarbeit litt.
Anfangs wares auch streßig aber das legte sich,wenn die Kleinen dann doch aktiver werden.

Heute spielen meine Mäuse super miteinander,aber sind auch richtig zickig und streiten viel.

Wünsche dir viel Spaß mit den zwei,und alles Gute für die Geburt.

Lg
Diana mit Chiara Michelle 24.4.06+Alessia Sophie 11.8.07