Vorsichtsmaßnahmen im Schwimmbad- wie handhabt Ihr das??

Huhu,
unser Kleiner (fast 19 Monate) ist eine wahnsinnige Wasserratte, wir sind auch oft beim Schwimmen. Seit ein paar Wochen ist er aber richtig wild; er würde auch den Kopf unter Wasser tauchen etc... Mich macht das ganz irre, seitdem ich einen Artikel über das sekundäre Ertrinken gelesen habe....Vielleicht total überzogen von mir oder was meint Ihr? Ich kann den Knirps doch nicht tauchen lassen oder??

1

Ich hab mir übrigens sowas nie Gedanken gemacht. Ich bin einfach mit meinem Kind ins Schwimmbad Oma babybecken gewesen und habe ihn keine Sekunde aus den Augen gelassen. Fertig. Wenn ich mir jedesmal, wenn ich etwas mit meinem Kind tue überlegen würde, was dabei passieren könnte, würde ich mit meinem Kind in einer Gummizelle leben.

2

Was ist sekundäres ertrinken?

4

Wird auch "trockenes ertrinken" genannt.

Falls dir das mehr sagt.

LG

5
Thumbnail Zoom

Irgendwie hat der das Bild nicht genommen ich versuch's nochmal

3

Das sekundäre Ertrinken ist so ein Schreckgespenst, dass ich vor einigen Wochen das erste mal hier bei Urbia gelesen habe. Seitdem geistert es auch immer mal wieder in meinem Kopf herum. ... und hier im Forum taucht es ständig wieder auf. Keine Ahnung, ob das vorher auch schon war aber ich hatte davon zuvor noch nie was gehört...
Was ich sagen will: Sicher gibt es das sekundäre Ertrinken aber es ist so selten, dass eine Angst davor unbegründet ist. Aber hier bei Urbia tauchen ab und zu solche Sachen auf. Da darf Babys partout kein Wasser gegeben werden usw... und manchmal schaltet da der Kopf auf "Alarm", obwohl es rational gesehen gar keine Gefahr gibt... Es würde keine Schwimmbäder mehr geben, wenn es so einfach wäre auf die Art zu Ertrinken...

Ja, ich bin trotzdem vorsichtig aber z.B. im Schwimmbad passe ich nicht anders auf, als zuvor. D.h. meine 1,5jährige Tochter (und mein Neffe, 2, mit dem wir oft schwimmen gehen) dürfen NIE unbeaufsichtigt allein im Wasser spielen. Wenn sie allerdings im Wasser planschen und es auch mal wilder wird, geht schon mal einer "tauchen". Dafür bin ich in der Nähe. Aber es passiert halt. Auch in der Badewanne... Auch beim Planschen im großen Pool...

Ich würde mein Kind natürlich nicht unter Wasser drücken, mache mir aber auch keine Sorgen, wenn sie mal (sehr) kurz untertaucht.

6

Ohje.
Davon habe ich noch nie gehört.
Ich habe vor Jahren den Rettungsschwimmer gemacht und bin seitdem etwas paranoid, was offene Gewässer angeht. (Andre Baustelle)
Meine Kinder lieben das Schwimmbad und tauchen und schwimmen, spritzen und spielen.
Ich hoffe, ihnen so Spaß am Wasser und einen ungezwungenen Umgang mit dem Element zu vermitteln. Natürlich nicht unbeaufsichtigt.
Viel mehr Angst habe ich vor Stürzen am Beckenrand ...
Darf der Kopf jetzt nicht mehr unter Wasser?
... Immer mal was Neues...

7

Ich hab das auch schonmal gehört, aber mache mir über sowas keine Gedanken. Wie oft verschlucken sich Kinder beim Essen, Trinken oder beim Planschen in der Wanne? Ich denke beim sekundären Ertrinken muss schon eine erhebliche Wassermenge geschluckt und eingeatmet werden. Unser Körper hat nicht für umsonst einige Schutzreaktionen. Darunter gehört halt auch, dass beim Verschlucken die Atmung stoppt und man das Zeug wieder herausbringt. Kinder, die Wasser einatmen, gibt es seit Jahrtausenden, aber jetzt wird erst über sowas gesprochen. Vlt weil es mal ein paar sehr sehr wenige blöde Fälle gab.

8

Ich habe mich mit dem Thema auch schon mal auseinander gesetzt weil mir mein Kleiner mit 14/15 Monaten im Urlaub in den Pool gefallen ist 😳

Aber beim absichtlichen tauchen ist das ja was anderes. Das Kind bekommt keinen Schreck und atmet das Wasser ein. Es lernt eher, dass es die Luft anhalten muss wenn er den Kopf unter Wasser steckt 😅 Ich unterbinde das bei meinem Kind nicht und lass ihn das Element Wasser ausprobieren!

Schlimmer finde ich auch die Gefahren am Beckerrand. Ich hab immer Angst das er ausrutscht und mit dem Kopf auf die Fliesen knallt... arg gruselig!

Liebe Grüße
Surfermami

9

Wie willst du denn verhindern, dass ein Kind mit dem Kopf unter Wasser kommt?

Bei einem ganz kleinen Kind, wie deins eins ist, mag es ja noch gehen, aber was machst du bei einem drei oder vierjährigen? In dem Alter toben sie wie wild durchs Wasser, oft zusammen mit ihren Freunden, sie springen, plantschen und toben, andere, größere Kinder toben da auch... Ja wie willst du es denn da schaffen, dass sie nur geplant mit dem Kopf unter Wasser kommen?

Und davon mal abgesehen, ist es doch auch wichtig, dass die Kinder lernen mit der Siuttion "Kopf ungeplant unter Wasser" umzugehen. Es ist nämlich im Notfall sogar überlebenswichtig, dass sie da nicht gleich panisch werden...

Ich war beim Baden auch eher übervorsichtig. Die Kinder mussten wirklich immer Flügerl tragen, ich habe sie nie aus den Augen gelassen und ich bin nur zu zweit zum Baden (weil ich meine beiden sonst nicht hätte beaufsichtigen können, zu großer Altersabstand) .
Aber ich bin der Meinung, dass die Gefahr des sekundären Ertrinkens ohne zuvorigen badeunfall doch sehr gering ist, bestimmt deutlich geringer als all die anderen gefahren, denen Kinder tagtäglich im normalen Leben ausgesetzt sind.
Der beste Schutz ist immer noch, den Kindern frühzeitig den richtige Umgang mit Wasser beizibringen und das kann ich nicht wenn ich sie überbehüte.

10

Ich finde schon, dass du ihn machen lassen solltest, denn er macht es ja bewusst.
Ich würde mich da zurück halten, um beim Kind nicht unnötige Ängste zu wecken.

11

Sekundäres Ertrinken hat nichts mit bewusstem Tauchen zutun. Wenn er stehen kann bzw. Schwimmhilfe trägt und du in Greifweite bist, warum sollte der Knirps nicht reinspringen und untertauchen #kratz? Meine 3 sind alle gerne getaucht (bzw. tun das noch immer) - schon im Babyalter und dann durchgehend weiter. Vom Beckenrand springen, vom 1er (haben alle mit 3 gemacht), durch meine Beine durchtauchen, Ringe hochholen. Wir sprechen von bewusstem Tauchen und nicht von einem Kind, was stürzt und aus Versehen Wasser aspiriert.
VG