Milch abgewöhnen

    • (1) 06.03.19 - 13:45

      Hallo ihr lieben,
      Mich habe folgendes ,,Problem“: mein Sohn ist zwei Jahre alt und trinkt abends vor dem Zubettgehen immer noch ca. 150/180ml PRE.
      Ich weiss dass er es natürlich nicht mehr braucht aber iwie ist das unser Ritual geworden. Umziehen, Milch, Zähne putzen, Buch anschauen, ins Bett gehen.
      Er besteht auch immer auf diese Milch.
      Jetzt ist es so das der Kinderarzt meinte das es mal Zeit wird ihm diese Flasche abzugewöhnen, vor allem da er in 5 Wochen grosser Bruder wird und wir dann überhaupt keine Chance mehr haben.
      Wie soll ich ihm die nur abgewöhnen? Habt ihr Tipps?
      Liebe Grüsse

      • Huhu

        Er putzt danach die Zähne, also sehe ich da absolut kein Problem.
        Gerade weil er in so kurzer Zeit ein gewisterschen bekommt würde ich da jetzt nicht erzwingen das die Milch weg kommt.
        “Das Baby darf jetzt und ICH musste aufhören… das gemeine Baby hat mir die Milch weggenommen!”
        Er wird die Milch schon aufgegeben wenn er bereit dafür ist. Abgesehen davon kenne ich genug erwachsene die morgens oder abends ein Glas Milch trinken 😏

        Liebe Grüße

        Hallo,
        Willst du sie ihm abgewöhnen, weil es der KiA so gesagt hat oder weil es dich stört?
        Wenn es dich nicht stört, würde ich sie ihm lassen.
        Ich hab laut meiner Mama bis 3,5 Jahre meine „Mi“ abends gewollt!
        Ihr putzt danach Zähne, also alles gut! 😉🍀

        Huhu...hmmm...ist das Problem nun, dass er nun noch aus der Flasche trinkt oder seine Milch möchte? Also unsere Tochter (2,5 Jahre) hat nie aus der Flasche getrunken, aber wenn sie abends noch ein Glas Milch möchte, dann bekommt sie das auch (warum auch nicht).
        Euer Sohn putzt danach doch die Zähne, da seh ich nun auch nicht soooo ein großes Problem. Natürlich wird es nicht mehr empfohlen, aber eine Flasche am Tag mit 2 Jahren find ich persönlich nun wirklich nicht schlimm. Vor allem wenn jetzt noch ein Geschwisterchen kommt und er es plötzlich nicht mehr darf. Das stelle ich mir dann auch wirklich gerade sehr schwierig vor.
        Habt ihr es denn schon mal mit Milch aus dem Becher versucht? Vielleicht könnte man das Ritual etwas ummodeln und er bekommt sie Milch aus dem Becher und macht es ihm vorher etwas „schmackhaft“? Oder zumindest aus einem Trinklernbecher (ohne Silikon meine ich). Liebe Grüße

      • Was ist daran so schlimm, dass er abends noch ne Flasche trinkt wenn du danach die Zähne putzt?
        Nur weil der KiA das gesagt hat, musst du die Flasche noch lange nicht abgewöhnen. Und gerade wenn er bald grosser Bruder wird, würd ich ihm dieses Ritual abends erst recht nicht nehmen.
        Meiner wird jetzt 3 diese Woche und trinkt abends auch noch gerne ne kleine Flasche.

        Hallo du

        Warum? Meine Tochter sieben geniesst auch noch Abends ihr Glas Milch und ich ebenso. Schadet doch nichts.

        Lg

      • Hi,
        Unsere ist ein halbes Jahr älter und trinkt morgens ihre Flasche Hafermilch - na und? Es ist kein Nuckeln sondern sie trinkt zügig. Leider hab ich sie nicht so lange stillen können (andere Geschichte) sonst würde sie eben stillen..
        Übrigens: weder unsere KiÄrztin noch unser Zahnarzt haben ein Problem damit

        Unser Sohn macht das auch schon immer so nur dass er sie inzwischen aus der Tasse trinkt. Aber wir putzen danach nicht mehr das würde das Ritual irgendwie unterbrechen, seine Zähne sind absolut in Ordnung.

        Bei uns war es mit 2 noch das Gleiche.
        Außerdem wollte unsere Tochter auch nachts noch eine Ration Milch.
        Da sie zu schwer ist, wollten wir abgewöhnen, aber dann war an Schlafen nicht zu denken und gerade mitten in der Nacht war mein Durchhaltevermögen nicht gerade sehr groß.
        Das "Problem " hat sich dann von ganz alleine gelöst. Zwei Wochen nach ihrem zweiten Geburtstag hatte sie eine Magen-Darm-Grippe. Wenn sie krank ist mag sie keine Milch. Wir haben dann als sie wieder gesund wurde, einfach keine Milch mehr angeboten. Es ist ihr nicht mal aufgefallen, sie hat nicht mehr danach gefragt und seitdem schläft sie durch.

        Puhhh.. also es jetzt abzugewöhnen, wo er in 5 Wochen großer Bruder wird, sehe ich nicht so einfach.
        Mein Sohn 2,5 hätte beinahe wieder zum Flaschen trinken angefangen, nachdem er es bei seiner kleinen Schwester immer wieder gesehen hat.
        Wir haben ihm dann einmal einen Schluck Pre trinken lassen und es hat ihm Gott sei Dank NICHT mehr geschmeckt, sonst wäre ich in die Zwickmühle geraten.
        Jetzt starten wir gerade mit Beikost und oh Wunder, er möchte den Brei seiner Schwester kosten. Aber soll er doch, ist ja nicht schlecht. Füttern muss ich ihn auch wieder öfters, obwohl er schon so brav selber gegessen hat. #rofl

        Mein Tipp wäre, lass ihm die Flasche noch. Wenn er sie bis 2 1/2 oder 3 trinkt schadet es auch nicht. Ihr putzt danach die Zähne, also was solls.
        Viele Kinder bekommen noch ein Glas Kakao oder Milch vor dem Bett gehen, da ist Pre sicher die gesündere Variante.

        Hallo,

        gerade weil er bald großer Bruder wird, würde ich die Flasche am Abend noch lassen. Er besteht ja darauf und will diese. Also braucht er sie einfach und warum sollte man das verweigern.

        Meine ist 21 Monate und bei uns ist es auch so: Umziehen, Milch trinken, Zähne putzen und hinlegen. Und der KiA meinte es ist völlig in Ordnung solange es Pre ist, weil das ist eher wie Wasser weil ohne Stärke und solange wir danach Zähne putzen.

        Wenn er großer Bruder ist, ändert sich so viel für ihn. Er hat Mama dann nicht mehr für sich alleine und das wird auch schwer für ihn. Es ist eine große Umstellung. daher lass ihm doch die gewohnte Zeit mit seiner Milch.

        Wenn er dann etwas älter wird kannst du ihm dann erklären, dass die Flasche etwas für Babys ist, und er ja schon "groß" ist. Vielleicht lässt er sie dann alleine weg. Aber momentan würde ich wirklich nichts ändern.

        LG Bella

        (12) 07.03.19 - 13:07

        Meine wird im April zwei und trinkt abends ihre pre zum einschlafen. Allerdings schon lange verdünnt. 3 statt 6 Pulver in etwa.
        Lass ihm die Flasche noch bis das Baby da ist und er sich auch ans Baby gewöhnt hat, dann würde ich beim Flasche machen etwas aufziehen, mein grosser ist auch wieder ein Baby, will mein grosser nicht lieber ne richtige Milch aus der Tasse?
        Oder so ähnlich. Kann ja auch sein das er dann von sich aus sagt Mama ich bin doch kein Baby ich will die Flasche nicht mehr.
        So hab ich es jedenfalls schon öfters von Bekannten gehört das die grossen sobald das Baby da war keine Flasche oder Schnuller oder Windeln mehr wollten.
        Wart einfach noch die Zeit ab bis das Baby da ist.

        Das sind immer die tollen Kinderärzte, die Probleme herzaubern, wo gar keine sind #zitter
        Was war denn seine Begründung dafür? Droht eine Kieferfehlstellung? Dann könntet ihr versuchen die Flasche durch einen Becher zu ersetzen. Aber wenn er nur zügig trinkt und nicht lang nuckelt, sollte das nicht allzu groß sein das Risiko. Und warum sollte es dann in 5 Wochen nicht mehr klappen? Er wird die Flasche wohl kaum bis zur Einschulung noch einfordern.

        Hallo,

        unser Sohn wird im Mai 3 und er trinkt sowohl morgens, als auch abends noch eine Flasche mit Milch. Zähne geputzt wird immer erst danach, also sehe ich keinen Grund, ihm das abzugewöhnen. Er hat bis zum September sogar nachts noch eine Flasche bekommen. Das hat sich dann von selbst aufgehört ohne Zutun unsererseits. Momentan trinkt er die Flasche auch nicht mehr leer, sodass ich denke, dass sich das morgens und abends auch bald erledigt hat. Ich sehe keinen Sinn darin, ihm die Flasche zu verweigern. Irgendwann hört er schon von selber auf damit.

        Gruß
        Nala

Top Diskussionen anzeigen