Kind 22 mon soo anstrengend :( ich mache mir sorgen

    • (1) 11.08.19 - 14:45

      Hallo,

      Ich hoffe ich finde hier Mamis die die gleichen Sorgen haben wie ich und mich etwas aufmuntern / motivieren und wir uns austauschen können.

      Mein Sohn 22 mon alt ist seit ein paar Wochen extrem launisch. Den ganzen Tag wird gebrüllt geweint gebockt. Sobald er was möchte und nicht bekommt kriegt er einen Schreibanfängern da tun einem schon die Ohren weh. Ich habe vor 3 mon noch ein Baby bekommen und die arme Maus zuckt ständig zusammen.
      Er war schon immer ein sehr anstrengendes Baby / Kind.

      Als Baby hat er viel geweint aber hat sich altersgemäß entwickelt. Lachen, greifen, drehen alles war zeitgerecht bis auf das krabbeln das hat er erst mit 12 Monaten gemacht. Wir haben die Vojta Therapie (10x) gemacht aber das hat nichts gebracht außer das er viel geschrien hat. Wochen später waren wir bei einem osteophaten der hatt eine Blockade im zwerchfell entdeckt. Nach dem die Blockade gelöst wurde ist er ein paar Tage später zum turbokrabbler mutiert und konnte zwei Wochen später frei laufen. ( ist mit 10 mon schon an einer Hand gelaufen)

      Dann kam eine super chillige Phase
      Er hat kaum mehr geweint oder gebockt, alles war super. Wir waren auch im Urlaub und das war alles toll.
      Dann mit ca 16 Monaten ist uns aufgefallen das er mit den Armen wedelt wenn er sich sehr freut oder aufgeregt ist. Wir haben uns nichts dabei gedacht und fanden es süß. Er hat auch ab und zu seine Autos auf den Kopf gestellt und gedreht. Irgendwann hab ich zufällig einen Bericht gelesen wo es um Autismus ging und da traf mich der Schlag denn einige Symptome zeigt auch mein Sohn wie zb arme wedeln, zehenspitzengang (ab 18 mon) Gegenstände drehen und Ohren zuhalten (selten)
      Seit dem denke ich ständig daran ob er autistisch sein könnte.
      Er ist aber auch ein sehr sehr fröhlicher junge und motorisch sehr gut entwickelt.
      Lacht sehr viel, hält Augenkontakt super, Hört auf Namen und auf nein oder versteht uns wenn wir sagen bring dies und das. Nachahmen kann er auch wie zb kuck kuck oder einige tiergeräusche.
      Er ist auch einfühlsam und bringt den Schnuller wenn seine Schwester weint oder wenn wir raus wollen bringt er in dem Papa Söckchen oder Schuhe.
      Er kann noch nicht reden aber versucht ab und zu nachzureden. Mama Papa Opa komm und mach auf kann er sagen. Wenn er was will dann führt er uns hin oder nimmt meine Hand . Er zeigt nicht direkt mit seinem Finger auf Gegenstände.
      Essen hat bisher immer super geklappt aber jetzt seit zwei Wochen will er kein Brot mehr essen und generell isst er momentan sehr wenig.
      Er schläft durch aber manchmal wacht er gegen 5 Uhr auf und will nochmal ne Flasche.
      Er tanzt mit uns und spielt oder fordert auf zu spielen. Kann auch einige als ob spiele wie zb. Telefonieren.
      Vor 1 nem Monat kam eine Dame nachhause um ihn anzuschauen und sie meinte das sie nicht glaubt das er autistisch ist und eventuell nur einige Züge hat. Auch unser Kinderarzt schließt Autismus aus. Aber ich glaube das irgendwas ist und habe auf eine Überweisung bestanden zur Vorstellung in einem spz in Stuttgart.
      Leider dauert es fast ein Jahr bis wir diesen Termin haben.
      Ab September kommt er in die Kita und mich graut es schon davor das die Erzieherinnen mit ihm nicht klarkommen oder er dort gar nichts isst denn er möchte noch gefüttert werden. Alleine essen kann er aber hat nicht immer Lust oder isst dann wenig.
      Kinder mag er und geht ab und zu auf Kinder zu aber ist dann schüchtern.
      Er ist auch sehr verschmust wenn er müde ist oder will manchmal einfach so auf den Arm und manchmal will er nicht viel schmusen. Einmal als ich vor ihm geweint habe kam er und hat mir meine Tränen weggewischt und mich getröstet.
      Ich habe auch mal gelesen das manche Kinder durch eine Vojta Therapie traumatisiert wurden und dann autistische Züge zeigten.
      Mir ist es egal ob es Autismus ist an meiner Liebe wird sich nichts ändern denn er ist perfekt für mich nur das Schreien und das weinen kann ich langsam nicht mehr ertragen und bin sehr oft traurig und er tut mir leid.
      Hat jemand die gleichen Probleme oder ist es nur eine trotzphase. Sind autistische Kinder so schwierig. Geht das irgendwann vorbei oder wird es schlimmer.
      Ich habe keine Lust und Kraft mehr auf meinen Haushalt oder nach mir zu schauen. Ich bin jeden Tag fix und fertig.
      Achja wir hatten mal die Ernährung umgestellt auf Gluten und casein frei und in der Zeit war er wie ausgewechselt. Er ist draußen nicht mehr vorne weggelaufen und hat in der Zeit viel gelernt. Wir haben die Ernährung umgestellt weil er ständig Durchfall oder Verstopfung hatte. Aber anscheinend hilft die GfCf Diät auch autistischen Kinder.
      Hat da jemand evtuell auch Erfahrungen?

      Danke und liebe Grüße

      • (2) 11.08.19 - 16:18

        Ich glaube mit autismus wird soviel panik gemacht, meistens total unnötig. Und wenn det KiA sagt alles is gut... diese anzeichen hatte mein sohn und seine halbe kita in dem alter und keiner hatte autismus. Überall panikmache... lg

        (3) 11.08.19 - 16:31

        Ich bin Sonderpädagogin und arbeite viel mit Autisten zusammen.
        Ferndiagnosen finde ich immer schwierig. Aber aus deinem Bericht würde ich dein Kind nicht als autistisch einschätzen. Autistische Menschen haben oft keine intrinsische Motivation, Kontakt zu anderen Menschen aufzunehmen. Das zeigt dein Kind ja eindeutig.
        Zwei Fachpersonen haben sich dein Kind angeschaut und beide schließen Autismus aus. Vertraue ihnen.
        Vielleicht ist dein Sohn unausgelastet, oder eifersüchtig wegen dem neuen Geschwisterkind, oder in einer Trotzphase.
        Wenn man im Kindergarten ist, kann man immer nochmal schauen. Ich gehe aber nicht davon aus!

        Das was du beschreibst klingt für mich nicht nach Autismus,sondern eher nach Beginn der Trotzphase.
        Wedelt er mit den Händen wenn er sich freut?
        Meine Tochter ist 8 und hat etwa im selben Alter begonnen mit den Händen zu wedeln, allerdings nur bei Freude oder wenn sie etwas geschafft hatte was sie zuvor nicht konnte. Z. B. einen geraden Strich zeichnen.
        Ich wurde oft darauf angesprochen ob das normal ist,ob man das abklären sollte.
        Als dann Krabbelgruppe, Kiga und später auch die Schule wussten, dass sie das nur macht wenn sie sich freut, haben es alle toleriert. Mal ehrlich, ich würde auch aus der Haut fahren bei einem Lotto Sechser.
        Für sie waren es eben schon kleine Dinge.
        Sie macht es heute auch noch, nur nicht mehr so oft.
        Auf Zehenspitzen läuft sie ebenfalls.
        Genauso hüpft sie auch.
        Leider dachte ich dabei früher, dass sich das wieder verwächst. Nun müssen wir sie eben immer wieder daran erinnern. Ist halt nicht so einfach sich von alten Mustern zu lösen.
        Das wäre jetzt aber auch das einzige wo ich denke, dass du bei deinem Sohn gegensteuern solltest.
        Ansonsten hört es sich für mich nach normalem 2jährigem an.

      • Ich habe zwar einen autistischen Sohn, aber es liest sich nicht so nach Autismus. Falls da wirklich noch motorische Defizite sein sollten und Krankengymnastik notwendig sein sollte, nicht wieder Vojta verschreiben lassen, sondern nach Bobath.

        Ich würde ihn mal auf KISS-Syndrom untersuchen lassen. Und den Termin im SPZ würde ich auf jeden Fall wahrnehmen. Und warte die nächsten U-Untersuchungen ab, ob er zeitgerecht entwickelt ist.

        LG Hinzwife

        (6) 12.08.19 - 12:49

        Hallo!

        Liest sich für mich nach einem gesunden kleinen Jungen, der die Welt für sich entdeckt mit allen Höhen und Tiefen. Er entwickelt seine Persönlichkeit und das muss Dir nicht immer gefallen und schon gar nicht in den Kram passen, aber seine Entwicklung in seinem Tempo und mit seinen "Macken" stehen ihm zu, lass ihm die Möglichkeit und stecke ihn in keine Schublade. Mehr als aussitzen kannst Du das sowieso nicht und deine Liebe schmälert es ja ohnehin nicht.

        Und mit Tiefen meine ich auf jeden Fall die ersten Ausflüge in die Trotzphase. Ist super anstrengend, es gibt Tage da wünsche ich mir für MICH eine Klinikpackung Valium ;-), aber auch die Tage gehen vorbei!

        Was mir allerdings beim Lesen auffällt ist das Du immer wieder im Thema Autismus "festhängst" - ich denke damit machst Du Dich zusätzlich total verrückt, und vorallem übersensibel. Du projeziert was in dein Kind rein, was gar nicht da ist. Für Autismus liest sich dein Kind "zu normal". Zudem hast Du die ärztliche Einschätzung nicht nur von einer Seite, sondern von zwei. Ich drücke die Daumen für den Profitermin, auch wenn dieser noch dauert.

        Vielleicht ist Autismus aber auch einfach deine einzige Erklärung, weil Du dein Kind in manchen Situationen nicht wiedererkennst, oder weißt, wie jetzt am besten damit umgehen? Zudem die kleine Schwester auch im Blick behalten werden muss.
        Das ist super anstrengend (ich drück Dich virtuell ganz fest!) Du gibst dein Bestes und machst es ganz bestimmt toll!

        Kennst Du das?
        Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn: Der entspannte Weg durch Trotzphasen

        Ich habe es nicht gelesen, meine Freundin schwört darauf. Sie versteht ihre Tochter jetzt viel besser und hat einen ungefähren Einblick was in ihrem Kopf passiert.
        Die Meinungen gehen stark auseinander zu dem Buch.

        Alles Liebe für Dich
        netty

      • Das klingt alles nach einem ganz normalen Kind. Ist sicher, dass dein Sohn gut hört? Kinder, die nicht richtig hören, drücken ihren Unmut oft über Trotzen etc. aus. Der Gedanke kam mir nur, weil er wenig spricht für 22 Monate.
        Ansonsten schau, dass er viel Bewegung bekommt und sei entspannt, was die Krippe angeht. Die Erzieherinnen kommen schon mit ihm klar.

Top Diskussionen anzeigen