Bitte helft mir!

Meine kleine (15 Monate) will NUR mit der Brust schlafen oder beruhigt werden. Ich drehe bald durch! Sie lässt sich nicht anders beruhigen, schon immer...sie schreit sich die Seele vom Leib und kann sich nicht alleine beruhigen. Anfassen lässt sie sich auch nicht, also auch nix mit streicheln usw. Ich weiß nicht was ich tun soll und wie ich abstillen soll. 😩

1

Kann dein Mann das mal versuchen, wenn du nicht in der Nähe bist (am Besten gar nicht im Haus)?
Ich konnte so am einfachsten und schonendsten abstillen. Meine Kinder wurden ein paar Tage vom Papa ins Bett gebracht oder in deinem Fall auch beruhigt. Ich war in der Zeit nicht mit im Raum.

Der Papa kann auch den Schnuller anbieten, oder ein Kuscheltier oder die Flasche?

2

Nein, das klappt alles nicht. Wenn ich abends mal ne runde laufen war und er auf sie aufpasste bzw da war, während sie schlief, ging es auch mit dem gekreische los. Sie beruhigte sich erst immer wenn ich da war und ihr die Brust gab. Schnuller will sie nicht, auch nicht die Flasche. Ich hab alles versucht. 😞 Es ist nicht leicht mit ihr. 😓

3

Hi,

ich würde da Mal eine stillebratung kontaktieren. Die haben manchmal noch ganz gute Tricks.
Hast du denn schonmal ausprobiert abends wirklich Mal länger weg zu sein ? Also nicht nur kurz laufen sondern Mal n Mädelsabend im Restaurant oder so und dein Mann macht dann alles alleine und so, dass sie es auch mitbekommt das du nicht da bist ?! Also sieht, dass du gehst? Das soll ja noch bei vielen helfen.

Und sonst würde ich es vielleicht immer ankündigen, es wird nichtmehr gestillt und dann eisern bleiben. Du musst ja nicht alle Mahlzeiten ausfallen lassen, aber die nächtlichen oder die tagsüber oder welche dich auch immer am meisten stören 😄

Ich drücke dir die Daumen, dass es bald klappt. ✊🏻

4

Das ist völlig normal. Warum ist das so störend für dich? Wenn Du wirklich bereit bist, abzustillen, dann mach es einfach und dann werden sich andere Wege zu Beruhigung finden. Garantiert ;).

5

Hey mein Sohn ist 1monat älter und schläft NUR mit Brust. Egal ob Mittags oder Nachts. Beruhigen geht auch nur damit.

Wenn du abstillen willst ,musst du da zu 100% hinter stehen.
Vll mal ne Stillberatung hinzu ziehen

6

Ich habe für meine erste Tochter auch den Schnuller gespielt, tagsüber immer und nachts ab 4 Uhr auch durchgehend. Mit 15 Monaten und nachdem sie in der Kita völlig problemlos geschlafen hat, konnte und wollte ich nicht mehr. Aber bei uns hat nur die Holzhammer Methode geholfen. Ich bin ein ganzes Wochenende mit meiner Schwester ins Wellness Hotel gefahren. Als ich wiederkam war das Thema tatsächlich durch🤷🏼‍♀️ Wir mussten sie dann zwar immer in den Schlaf tragen, auch nachts, aber das ist ja ein anderes Thema…

7

Hi war bei meinem Sohn auch so. Zum Mittagsschlaf und Abends zum einschlafen. Ich hab Schritt für Schritt abgestillt. Ihm erklärt was passiert. Erst mittags auf dem Sofa gestillt dann zum schlafen mit ihm eingekuschelt, ohne Brust. Dann nach ca. 3 Wochen das stillen mittags ganz abgestellt. Das selbe nach 3 Wochen abends im selben Rhythmus und immer vorher erzählt zb morgens: es gibt erst wieder abends Milch usw. Dann mit 25 Monaten 🥴 ganz abgestillt. Natürlich gab es Protest aber das einschlafen (klappte gar nicht so schlecht ohne Brust). Nur das er jetzt gar nicht mehr darf nimmt ihn immer noch etwas mit. Er redet öfters von der Milch in meiner Brust. Sagt zb Milch alle. Ich bekomme noch ein Baby und er weiß das und sagt dann Mia Brust Milch. Ich sage dann ja das Baby brauch die Milch du hast ja schon Zähne und kannst zb..... Schön essen. Ich erwähne dann Sachen die ihm besonders gut schmecken. Du musst einfach ein festes Ziel haben und das mit absoluter Überzeugung durchsetzen und AUSHALTEN! evt fällt es euch Schritt für Schritt leichter als eine hauruck Aktion. Viel Erfolg 🐞

8

Lasse ihr doch einfach das, was sie braucht!
Offensichtlich braucht sie die Brust. Dann ist doch die einfachste Lösung, sie ihr zu lassen.

Das mit dem Abstillen klappt dann einfach irgendwann später.
Die WHO empfiehlt doch auch, 24 Monate zu stillen. Auf die hören alle ja so gern, wenn es um Gesundheitsfragen geht.