UPDATE-😱 selbst schuld

Hallo an alle 🙂

Ende August hatte ich unter dem Treat „selbst schuld“ von meiner ungeplanten Schwangerschaft berichtet.
FĂŒr meine erste Reaktion das ich dem Erzeuger am liebsten auch nichts sagen wĂŒrde bekam ich allerlei Meinungen.
An dieser Stelle möchte ich mich fĂŒr alle Antworten bedanken, egal ob liebevoll oder ganz unverblĂŒhmt. Alle waren wichtig!

Ich dachte vielleicht hilft es einigen, die in Àhnlichen Situationen fest stecken zu erfahren wie ich damit umgehe oder es weiter geht....
Ich hatte nach einiger Zeit meinem Ex gebeichtet das ich schwanger bin, seine Reaktion war ok, ich bot an das er sich raus halten kann weil ich weiß, dass er kein Kind mehr will und ich mich allein drum kĂŒmmern kann, weil ich es bekommen werde.
Im ersten Moment ĂŒberraschte er mich, er wolle fĂŒr das Kind und mich da sein.
Ich war erleichtert und fĂŒhlte mich gestĂ€rkt darin, dass das die richtige Entscheidung ist.
Mit der Zeit Ă€nderte er sich und offensichtlich auch seine Meinung etwas, zumindest kristallisierte sich heraus, dass fĂŒr uns da sein bedeutet er wolle von dem Kind bis zur Geburt nix wissen, er wurde zusehends kĂ€lter und hĂ€rter.... ich bekam Angst und machte mir Sorgen wie die Zukunft fĂŒr mein Ungeborenes Kind aussehe wenn der „Vater“ so drauf ist. Er machte ganz deutlich klar, dass er keine Bindung aufbauen möchte.
Ich begann zu zweifeln, nein ich wurde mir sogar immer sicherer das ich abbrechen sollte, es wĂ€re einfach besser fĂŒr alle aus vielerlei Hinsicht.
Ich war am Boden zerstört....

Mein RĂŒckhalt, meine zwei besten Freundinnen die in all der Zeit an meiner Seite waren, viele GesprĂ€che und tiefes in mich rein hören spĂ€ter, stand fest ich kann das nicht, ich kann, wenn dieses Baby nicht von sich aus gehen möchte es nicht abtreiben.

Ich bin nun Ende der 10ssw und durfte gestern das kleine Wesen im Ultraschall sehen, wie das Herzchen blubberte, es mit den zarten Beinchen wackelte und die kleinen HĂ€ndchen sich vor das Gesicht hielt...
Ich habe mich fĂŒr mein Kind entschieden, wenn es ihm gut geht, es weiter wĂ€chst und nicht von allein gehen möchte, werde ich alles dafĂŒr tun das es dem Baby gut geht.

Trotzdem muss ich zugeben das es noch viele Momente gibt, in denen ich es bereue dem Erzeuger gesagt zu haben, einfach weil er weder Vater sein kann, noch möchte. Man kann mich dafĂŒr verurteilen, aber ich wĂŒnsche mir einfach fĂŒr mein Kind nicht, das es mit dieser KĂ€lte angeschaut oder angesprochen wird wie ich.


Ich wĂŒnsche euch allen da draußen viel Kraft fĂŒr das was ihr gerade durch macht oder was vor euch liegt.
Ich möchte euch auch mitgeben, das IHR die Entscheidung treffen solltet, es ist ok euch Meinungen einzuholen, aber horcht ganz tief in euch rein, ich bin mir Sicher, das jede von euch schon ganz frĂŒh die Entscheidung fĂŒr dich selbst getroffen hat.
Ich möchte mit diesem Post auch nicht von einem Abbruch abraten, ich kann durchaus verstehen, wenn jemand fĂŒr euch diesen Weg wĂ€hlt oder gewĂ€hlt hat.

Alles Gute 🍀

1

Danke fĂŒr dein update!
Du bist ja durch viele Engstellen gegangen die letzten Wochen.
Wie gut, dass du deine beiden Freundinnen hast und dir selbst auch die nötige Aufmerksamkeit geschenkt hast und gemerkt hast, was dir guttut und was nicht.
Dem Kleinen geht es gut? Dann hat es den großen Teil der kritischen Zeit schon geschafft - und du auch. Ist es dein erstes Kind?
Alles Liebe und Gute Dir und dem Kleinen! #klee #herzlich
Liebe GrĂŒĂŸe von Kyra

2

Also fĂŒr hört es sich nicht an als ob du 100% dafĂŒr bist Alleinerziehend zu sein. Es hört sich so an als ob du es ihm erzĂ€hlt hast, weil du von ihm hören wolltest dass er doch bei dir bleibt und sich um das Kind kĂŒmmert. Will er aber nicht, so wie ich das verstanden habe.

Ich verstehe dass wenn ein "Unfall" passiert beide daran Schuld sind, allerdings hast du doch ohne Ihm ĂŒberhaupt entschieden ein Kind von ihm zu bekommen. Das finde ich extrem egoistisch gegenĂŒber dem Mann und deinem zukĂŒnftigen Kind. Du wirst ihm oder ihr spĂ€ter erklĂ€ren mĂŒssen warum er/sie keinen Vater hat.

Ich war mal in einer Ă€hnlichen Situation wie du, ich habe dem Mann allerdings nichts von der Schwangerschaft erzĂ€hlt, sondern heimlich die Schwangerschaft abgebrochen, keine Ahnung ob er ein Kind wollte allerdings wĂ€re er weder finanziell noch geistig in der Lage sich um ein Kind zu kĂŒmmern, deswegen hat sich die Sache mit dem Behalten oder Nicht eigentlich sofort erledigt. Nach dem Abbruch habe ich 3 Kinder bekommen, geplant und von dem Mann der sich kĂŒmmern kann und will.

Also deine "Entscheidung" hört sich fĂŒr mich nicht so an als ob du wirklich genau das willst. Eventuell verbirgt sich dahinter nur die Angst vor der Abtreibung? Oder die Angst damit nicht klarkommen zu können?

Theoretisch hast du noch paar Wochen Zeit zu ĂŒberlegen, ob du auch wirklich ein Kind von "so einem" bekommen willst. Es gibt so viele MĂ€nner die sich Kindern wĂŒnschen und so gerne Vater wĂ€ren, da frage ich mich warum so viele Frauen von "den Falschen" Kinder bekommen und dann rumheulen wie ungerecht dass Leben ist weil der Mann sich nicht kĂŒmmern will.

Ach ja mein Abbruch war in der 12. Ssw, weil ich erst sehr spÀt von der Schwangerschaft erfahren habe, du hast noch Zeit eine Entscheidung zu treffen.

Alles Gute

3

In all der Zeit als er dann davon wusste und ich eben die Zweifel hatte ob ich es behalten soll oder nicht, hat er gesagt wegen Ihm mĂŒsse ich nicht abtreiben. Ich suchte auch mehrfach das GesprĂ€ch weil ich empfand, das eben nicht nur Ich allein darĂŒber entscheiden sollte oder darf, aber er sagte immer wieder, es ist meine Entscheidung ob ich es bekomme oder nicht.
Ganz so egoistisch bin ich nÀmlich nicht!

Und klar bin ich nicht total fĂŒr das alleinerziehende, klar wĂŒrde ich mir wĂŒnschen das jedes Kind mit Mama und Papa zusammen aufwachsen darf und geliebt wird.
Und klar hast du Recht, das ich unfassbar große Angst habe/hatte ein Kind „weg zu machen“, einfach weil ich weiß wie schlimm ich um meine 4 Kinder getrauert habe, die mir genommen wurden und ich nichts dagegen tun konnte!


Danke fĂŒr deine ehrlichen Worte.