4,5 Monate nach Entbindung erneut schwanger?

Thumbnail Zoom

Was meint ihr?
Vielen Dank für eure Einschätzung. Sie wären 13 Monate auseinander und es wäre eine absolute Katastrophe. Es fängt gerade erst an besser zu werden. Das alles in 9 Monaten von vorne zu beginnen plus Kleinkind packe ich einfach nicht. ☹️

1

Ich sehe nur eine ganz schwache Andeutung einer zweiten Linie, könnte auch Verdunstungslinie sein🤔 Bist du schon überfällig mit der Mens?

2

Ich würde positiv sagen... wenn du den test gleich abgelesen hast und die Striche da waren. 🙈 Am besten einfach nochmal einen Clear Blue digital holen. Mache ich auch heute, denn dieses Striche raten finde ich nervenaufreibend 😑

3

Hallo du,

der sieht positiv aus. Gerade das erste Jahr nach der Geburt ist man sehr fruchtbar. Ist mir auch passiert mit kind Nummer 3. die zwei jüngsten sind auch nur 15 Monate auseinander. Es war anstrengend aber nun ist es einfach nur wunderschön ❤️ Wir hatten auch noch finanzielle Sorgen und Ängste. Aber wenn man es für sich möchte, ist alles möglich. Heute sind die zwei 3 und 22 Monate.

Ich würde in ein paar Tagen nochmal testen und dann viel viel Zeit lassen und die für euch richtige Entscheidung treffen.

Liebe Grüße

Herzensmensch

4
Thumbnail Zoom

Ich habe heute früh noch 2 Tests gemacht. Beide positiv. Das hätte unter gar keinen Umständen passieren dürfen. Seit der Entbindung habe ich sehr kurze Zyklen von 24 Tagen, Ich dachte Zyklustag 18 sei sicher. Mein Mann ist eigentlich auch nur sehr eingeschränkt zeugugsfähig. Wir standen beim ersten kurz vor der künstlichen Befruchtung. Ich mache mir Vorwürfe dass wir nicht besser aufgepasst haben. Aber es ändert auch jetzt nichts mehr daran. Mein Mann möchte es nicht. Ich möchte so kurz nach der Geburt auch nicht wieder durch 9 Monate Schwangerschaft, die Geburt erleben müssen und durch die ersten Wochen mit neugeborenen. Ich kann mir gerade nichts schlimmeres vorstellen. Ich finde es aber auch sehr schrecklich dieses entstandene Leben zu unterbinden. Es ist einfach nur alles ein böser Alptraum.

5

Wäre es euer zweites Kind?

weitere Kommentare laden
6

Hi,
ich kann mir vorstellen wie es dir gerade geht! Wir haben auch Probleme mit der Fruchtbarkeit und haben künstliche Befruchtung machen müssen. Aufgrund dieser Tatsache und unseres Alters haben wir dann auch recht schnell mit dem Geschwisterversuch angefangen, der sofort wieder geklappt hat. Da ist mir echt Angst und Bange geworden. Du darfst nicht vergessen, dass gerade die Anfangszeit mit dem ersten sehr stressig ist. Jetzt, da ich das zweite habe, merke ich, dass ich bei viel routinierter und entspannter mit einigen dingen bin. Für die Kinder wäre es vermutlich ein schöner Abstand. Meine Nachbarin hat einen ähnlichen und die Kinder sind wie Zwillinge, Pech und Schwefel. Ich kenne eure persönliche Situation nicht, aber wenn ihr eine eingeschränkte Fruchtbarkeit habt, würde ich mir sehr gut überlegen, ob es euch unglücklich machen würde, wenn es langfristig bei einem bleibt. Man kann auch zusätzliche Hilfen bekommen und über diverse Träger Unterstützung beantragen. Lass es erstmal Sacken! Alles Gute

7

Hallo, herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft! Meine Ältesten sind 16 Monate auseinander. Das erste Jahr war zwar anstrengend, aber keine Katastrophe. Viel mehr habe ich es jetzt deutlich entspannter als die Muttis in meinem Umfeld die einen größeren Altersabstand bei ihren Kindern haben. Die Kleine war kein Jahr alt als es deutlich stressfreier wurde, und ich muss hier nie den Kinderunterhalter machen. Das entlastet mich an vielen Fronten und ist ein absoluter Vorteil bei dem kleinen Abstand. Alles Liebe!

8

Hey...Kopf hoch🙂ich hab hier auch vor Monaten reingeschrieben. Mein Sohn war gerade 4 Monate und ich war wieder schwanger.
Es war auch eine Katastrophe....nun bin ich in der 20 Ssw und bin überglücklich das ich mich für meine Tochter entschieden habe💗 . Klar weis ich das da schwere Zeiten auf mich zu kommen aber das ist es mir nun wert🙂.

Die ersten 3 Monate nach positiven Test waren Psychisch/Mental.....und Partnerschaftlich die Hölle😖...

Versuch dich, wenn du dich für das Würmchen entscheidest,mit Muttis anzufreunden die das selbe durch haben. Hier bekommst du sehr gute Tips💗.

Mlg Magnolie mit ⭐⭐⭐⭐im Herzen , Babyboy(7 Mon)im 🤱und Babygirl(20Ssw) im 🤰

38

Hallo liebes

Ich schreibe dir um dir aus Erfahrung zu berichten
Mir ist das gleiche passiert . 5 Monate nach der Geburt meines Sohnes wurde ich wieder schwanger ich stand da und wusste ich schaffe das nicht wie den auch bin schon mit unserem Sohn voll beschäftigt . Klar ist es schön ein zweites Kind zu bekommen was zum ersten ein kurzen Abstand hat aber frage dich ob du es beiden recht machen könntest . Ich weis das ich es nicht könnte . 2 Babys das eine zu dem Zeitpunkt gerade mal etwas über 1 das andere wäre dan geboren . Ich habe mich zu einem Abbruch entschieden der fand genau vor 1 Monat statt. Es war sehr schwer für mich weil ich die ganze Zeit das Baby Gesicht meines Sohnes vor mir hatte . Aber heute weis ich es war die richtige Entscheidung für MICH UND MEIN SOHN
Mache dir eine pro und Kontra Liste und überlege gut ob du es schafft weil es bringt nichts wenn man nicht für 2 Babys da sein kann
Hoffe findest den richtigen Weg alles Gute euch

39

Hallo du, der Abbruch ist nun schon über zwei Wochen her. Am Freitag war ich zur Nachkontrolle bei meinem FA und man sieht immer noch eine Fruchthöhle bzw Zyste. Aber keine embryonale Struktur. Ich wollte mir eigentlich die Pille verschreiben lassen aber jetzt muss ich noch Mal zwei Wochen warten. evtl verschwindet es mit der nächsten Periode. Am Freitag war ich nur fertig. Habe mit brüchiger Stimme meiner Ärztin, die mich auch durch die letzte Schwangerschaft 40 Wochen begleitet hat, erklärt warum ich den Abbruch immer noch hin und her gerissen letztlich durchgeführt habe. Jetzt ist das Thema immer noch nicht beendet. Am Freitag habe ich nur geweint und war nicht ansprechbar. Mein Mann versteht das alles nicht. Es ist so wie du es sagst. Ich projeziere die Gefühle für meine mittlerweile fast sechs Monate alte Tochter automatisch in Nummer zwei. Man möchte sein Kind vor allem beschützen und keinen Schaden zufügen. Diese emotionale Seite nahm nach diesem Arzttermin einfach nur überhand und irgendwie wünschte ich mir mutiger gewesen zu sein. Die rationale Seite sagt ich habe richtig gehandelt. Ich weiß auch nicht wie ich mich um ein Neugeborenes und ein 13 Monate altes Kleinkind, das mich auch für alles braucht, kümmern soll. Auf der anderen Seite bekommen es Zwillingsmütter ja auch hin... Ich genieße aber mittlerweile auch, dass es nach fast sechs Monaten mittlerweile etwas leichter wird, sie so etwas wie einen Tag und Nacht Rhythmus entwickelt hat, in dieser lauten, kalten, trubeligen Welt angekommen ist und das schreien weniger wird, auch wenn sie an manchen Tagen von morgens bis abends meckert. Das ist alles viel viel besser als dieses Neugeborenen Brüllen um 4 Uhr morgens. Ich war letztlich nicht bereit Ende des Jahres wieder bei 0 zu beginnen und dann noch zusätzlich mit Kleinkind. Dennoch kann ich nicht aufhören mir zu vorzuwerfen nicht mutiger und stärker gewesen zu sein. Schließlich wäre auch dieses Kind größer geworden.