Hilfe--- Bekomme mein Hund nicht Stubenrein :-(

    • (1) 02.06.11 - 11:03

      Hallo

      Wir haben uns im März ein Welpen gekauft. Ob er davor Stubenrein war weiß ich nicht. Glaub nicht so.

      Naja jedenfalls war sie da 12 Wochen alt.

      Nun ist sie schon 5 Monate und kackert u Pullert uns immer noch die ganze Wohnung voll


      Mein plan war eig das sie auf Klo geht weil wir ganz oben wohnen und Nachmittags aber den ganzen tag im Garten sind mit ihr ( der Garten ist 3 km entfernt also nicht vor der Wohnung). Am Anfang hat es immer mal geklappt das sie drauf ist auf das Hundeklo ( is Katzenklo mit Steu halt ) .

      Aber jetz ne mehr.

      Immer überall kacki u Puller.

      Auch vorm Kinderzimmerteppich macht sie nicht halt. Sehr ecklig langsam. Der Rest ist zum Glück Laminat.

      Ich möchte keine Vorwürfe wie Hunde gehören nicht aufs Klo und co, ich ahbe mich vorher ordentlich informiert was andere machen und wie man das so machen kann... ich habe mich dafpr entschieden weil ich vormittags nicht da bin und sie ja nicht mal 3 stunden schafft ohne das ich heim komme und in Haufen und Pfützen trete.

      Mein Freund ist sehr genervt, ich wollte unbedingt ein Hund . Er ist immer auf Arbeit . Das muß ich also allein hinbekommen.
      Ich weiß nicht mehr weiter. Wie bekomm ich das hin mit den Sauberwerden?

      Sie muß auch echt sehr oft immer eig jede Stunde itgentwas würd ich sagen...
      Mit den Belohnen wenn drauf ging hat a nie funktioniert richtig oder das ich ihr immer hinterher gucke wenn muß und sofort drauf setz auch nicht. Wir haben noch 2 kleine Kinder . Dafür habe ich keine zeit jede Minute zu gucken ob sie muß oder nicht...

      Ich hatte es mir echt so vorgesellt das sie wenn wir nicht da sind auf Klo und dann Garten halt. Aber an der Umsetzung haberts dann.

      Sie setzt sich rein ins Klo oder kaut ma is Steu sogar,,,Blöd

      Bitte um ordentliche Antworten ohne Vorwürfe den das hab ich oft gelesen bei anderen die ihren Hund aufs Klo setzen.


      Liebe Grüße






      • (2) 02.06.11 - 11:07

        Also wir haben es bei unseren beiden Hündinnen so gemacht, dass ich ede Stunde rausgegangen bin.

        1. Sollte man sich einen Welpen nur anschaffen, wenn man in den ersten Wochen extram viel Zeit hat.

        Ich bin wie gesagt, jede Stunde rausgegangen und nach ein paar mal, haben die Hunde es verstanden.

        Dann habe ich angefangen, die Zeit zu verlängern. Irgendwann hast du es raus und weißt, wann der Hund muss.

        Unsere Hunde sind, wenn wir arbeiten sind auch länger alleine, aber sie halten es mitlerweile aus. Sie lernen, dass sie in ihre zu Hause nicht reinmachen sollen.

        Ich bin, nachdem ich wieder zuhause war, sofort als Belohnung rausgegangen.

        Es ist ein Prozess, der sehr lange dauert. Unsere Lotte haben wir sehr spät bekommen und sie hatte es nicht gut in ihrem ersten Zuhause.

        Wir haben es aber mit viel Geduld hinbekommen.

        Naja also man sollte sich einen Welpen anschaffen wenn man viel Zeit hat, um eben stundenlang darauf zu achten wann er muss damit man ihm zeigen kann wo...
        Ein Welpe stubenrein zu bekommen kann nun mal recht schwierig werden und beansprucht nun mal viel Zeit.

        Und meiner Meinung nach war es eh falsch mit dem Klo anzufangen ;-)
        Aber wenn ihr das so wollt...

        LG Tiny

        Geht ihr im Winter auch den ganzen Mittag in den den Garten?????

        Wenn der Hund eben keine 3 Stunden packt, dann musst du eben jede Stunde mit ihm raus- ich denke das haben alle Hundebesitzer durchgemacht- Tag und Nacht- bei regen und Sturm.

        Haben unsere Emma seit Dezember ausm Tierheim (2 jahre alt). Was die am anfang hier reingepieselt hat- und gekackert- bin fast nicht mit dem putzen hinterher gekommen. Aber viel Geduld, und einfach schnappen und öfter raus haben bei uns zum Erfolg geführt.

        Naja, zum Hundeklo schreib ich ejtzt mal nix- denn das willst du ja nciht hören.

        LG solania

      • (5) 02.06.11 - 14:46

        Hallo,

        da Problem bei dir wird bleiben! Wie hier schon geschrieben wurde, benötigt man für Welpen ganz viel Zeit und wer sich die ca. 8 Wochen nimmt, der hat seinen Hund mit 16 Wochen stubenrein - vielleicht sogar schon früher! In diesen 8 Wochen muss man den Hund beobachten und immer schnellstens nach draußen gehen, damit er sich entleeren kann. Wenn man im Dachgeschoss wohnt, ist dass natürlich schwieriger, außerdem gibt es auch Hunde (wie Menschenkinder), die brauchen länger. Alle Stunde ist auch nicht der normale Durchschnitt bei Hunden im Alter von deinem! Dein Hund hat nun mit 20 Wochen die wichtige Welpenprägephase überschritten, und du wirst den Hund nur sauber bekommen, wenn du in der Lage bist, ständig auf ihn zu achten. Wenn du vormittags nicht da bist, wird das Problem bestehen bleiben, denn das Patentrezept lautet: Zeit für den Hund! Das sollte man wissen, BEVOR man sich einen Welpen anschafft!
        http://www.welpen.de/service/peter-loeser/stubenreinheit-welpen.htm

        Ach ja - idealerweise sucht man sich einen Hund aus einer guten Zucht, denn da legen die Züchter schon den Grundstock und sorgen dafür, dass der Welpe sich außerhalb seiner Wurfkist entleeren kann! Zuchten, in denen die Welpen nur in der Wurfkiste gehalten werden und die nie nach draußen durften finden es normal, sich auch dort zu entleeren, im Gegensatz zu den anderen Welpen!
        LG

        Hi,

        Alles ganz normal für einen 5 Monate alten Hund! Es gibt Hunde, die kapieren das mit der Stubenreinheit schneller (mit 4-5 Monaten) und es gibt solche wie meinen der erst mit 7 Monaten hundertprozentig stubenrein ist.

        Wenn man sich einen Welpen anschafft muss man 2-3 Monate frei haben oder dafür sorgen, dass er ganztägig betreut wird. Die Blase eines Welpen kann eben oft nur 1,5-2 Stunden den Urin halten. Ich bin die ersten Wochen jede Stunde mit meinem Hund raus und hab die Abstände ganz langsam verlängert. Erst mit 8 Monaten konnte sie 3 Stunden einhalten! Mittlerweile mit 3 Jahren tagsüber bis zu 6 Stunden im Notfall. In der Regel hat sie aber mindestens alle 2-3 Stunden die Möglichkeit sich zu lösen.

        Auch wenn du keine negative Kritik zum Thema Hundeklo hören möchtest: Wer einen gesunden Hund hat und ne Toilette aufstellt ist in meinen Augen einfach faul mit dem Hund rauszugehen. Wenn du mit ihr die Stubenreinheit anständig trainieren würdest, dann wäre das mit den 3 Stunden Einhalten bald kein Problem mehr. Aber das erfordert Zeit, die du anscheinend nicht hast. Das hättest du vor der Anschaffung aber wissen müssen!

        Gehst du denn ansonsten mit dem Hund auch mal spazieren oder ist er den ganzen Tag in der Wohnung und nur nachmittags in dem Garten? Wenn ja, ist das eindeutig zu wenig Bewegung.

        Zusammenfassung: Klopp das Klo am besten in die Tonne, geh mit dem Hund regelmäßig raus und lies dich mal zum Thema Stubenreinheit auf verschiedenen Seiten durch. Es wird einige Wochen Nerven und Putzmittel kosten, aber dann wird es besser.

        LG

        P.S: Katzenstreu kann im Magen des Hundes klumpen! Sehr gefährlich!

      • (7) 02.06.11 - 16:08

        Hallo

        Ein Hund ist nun mal keine Katze und sollte nicht gezwungen werden aufs Katzenklo zu gehen.

        Unsere Hunde waren alle nach 2- 3 Wochen sauber. Es kommt eben darauf an, wie sehr man sich bemüht.
        Außerdem kann ein Welpe nun mal nicht so lange einhalten. Und wenn er erst ungestraft ins Haus machen kann----weil keiner da ist, der schimpft und ihn raus läßt,---------lernt er keine Sauberkeit. Da nutzt auch alles Schimpfen nichts, wenn ihr wieder nach Hause kommt.
        Das bringt der Hund nicht mehr mit seinem "Vergehen" in Zusammenhang.

        Eva

        Erster Tip #aha: Die Quellen, wo Du Dich über Welpen, Hundetoiletten und Hundeaufzucht informiert hast, gaaaaaaaanz schnell Vergessen!!!!! Das was Du da gelernt hast, ist der größte Müll!

        Zweiter Tip #aha: Du musst leider in den sauren Apfel beissen und vielmehr Zeit in Deinen Hund investieren. Ich weiß, dass es leichter gesagt als getan ist, da Du kleine Kinder hast. Aber den Schuh wirst Du Dir anziehen müssen, sonst ist Dein Hund in drei Monaten immer noch nicht sauber.

        Dritter Tip #aha: Fang noch mal ganz von vorne an. Dein Hund hat bis dato noch nichts vernünftiges gerlernt. Such Dir GUTE Literatur im Internet oder kauf Dir Bücher.

        Vierter Tip #aha: Schmeiß die dösige Hundetoilette weg. Denn die macht es dem Welpen so schwer zu verstehen, warum er nicht in die Wohnung machen darf. Schließlich steht sein Klo ja in der Wohnung. Also ist für ihn die Wohnung auch sein Klo. Verstehst Du den Sinn?

        Fünfter Tip: Tief durchatmen. Sich selbst eingestehen, dass nur Du selbst Schuld an der jetzigen Situation bist. Der Welpe kann nichts dafür.

        Das alles ist nicht böse gemeint. Du bist einfach nur falsch informiert und hast es falsch angefangen. Macht doch nichts. Jetzt startest Du eben von vorne. Und dann richtig :-D.


        Und die Hundetoilette wandert dabei als erstes in die Tonne...;-)

        Viel Glück!

        #klee




        Hallo...

        wenn man zu faul ist mit dem Hund Gassi zu gehen, stellt man ihm einfach ein Katzenklo hin.

        Warum hast Du dir nicht gleich eine Katze angeschafft?

        Ich glaube Du bist einfach völlig überfordert, zwei kleine Kinder, Hund und einen Partner der dich nicht unterstützt!

        Du wolltest ihn haben, als musst Du dann eben auch alle zwei Stunden mit einem Welpen Gassi gehen.

        Kopfschüttelnde Grüsse

      >>ie muß auch echt sehr oft immer eig jede Stunde itgentwas würd ich sagen...
      Mit den Belohnen wenn drauf ging hat a nie funktioniert richtig oder das ich ihr immer hinterher gucke wenn muß und sofort drauf setz auch nicht. Wir haben noch 2 kleine Kinder . Dafür habe ich keine zeit jede Minute zu gucken ob sie muß oder nicht... <<


      Dafür kann der Hund ja nix. Hundis sind ja sooooooooooooo süß...aber sie brauchen nun mal Zeit. Wenn du damit überfordert bist- so liest sich das für mich, versuche ihn in gute Hände zu vermitteln und schaff dir lieber ein Stofftier an- echt.


      Leute, die sich vorher nicht im klaren darüber sind, wieviel Arbeit ein Welpe macht und was er benötigt- diese Leute sollten keinen Hung halten dürden.

      Ganz oben wohnen ist übrigens keine Entschuldigung NICHT mit dem Hund raus zu gehen. Es bestätigt mich in der Meinung, dass ein Hund bei euch nix zu suchen hat.


      Seit wann läßt du denn den Weöpen schon für 3 Stunden alleine?


      sparrow

      (13) 03.06.11 - 00:07

      Hallo,

      da gibt es wohl nur eine Möglichkeit - wenn der Hund jede Stunde muss, musst Du eben jede Stunde mit ihm raus. Nur, weil Du gerade keine Zeit hast, kann der Hund nicht länger einhalten, wenn er noch nicht mal verstanden hat, dass er nicht in die Wohnung machen soll... Außerdem ist es sehr wahrscheinlich, dass er nach dem Schlafen, nach dem Fressen und nach dem Spielen mal muss - also machst Du es Dir und dem Hund leichter, wenn Du auch nach solchen Aktivitäten einmal kurz mit ihm raus gehst. Und zwei Kinder sind kein Argument - denn das wusstest Du ja, bevor Du den Hund angeschafft hast.

      Weißt Du, wir haben drei Kinder. Als wir unseren Hund bekommen haben, waren die Kinder 7 Monate, 2 Jahre und 4 Jahre alt. Hundi war knapp 9 Wochen alt und gehört zu einer relativ großen Rasse. Ich bin anfangs auch jede Stunde raus - natürlich mit den Kindern im Schlepptau und häufig noch den Hund auf dem Arm, wenn er nicht laufen wollte. Zeit für mich war gar nicht mehr und auch heute (Hundi ist nun 13 Monate alt) noch besteht mein Tag aus den Kindern, dem Hund und dem Haushalt - für mehr ist selten Zeit.

      Das erzähle ich nicht, um mir selbst auf die Schulter zu klopfen - das ist etwas, was man WEISS, wenn man sich für einen Hund entscheidet! Wenn man dazu nicht bereit ist, darf man sich keinen Hund anschaffen! Ein Hund möchte nicht den halben Tag alleine sein, ein bisschen im Garten spielen und auf´s Katzenklo gehen. Ein Hund (egal, welcher Größe) möchte Beschäftigung, möchte ausgelastet werden, möchte eine Aufgabe haben. Nur dann kann er ein angenehmes, ausgeglichenes, zufriedenes Leben führen - und nur dann können das auch alle anderen, die mit ihm zusammen leben.

      Wenn Du einem Hund nicht gerecht werden kannst, ist es evtl. das beste für alle Beteiligten (vorallem aber für den Hund!), wenn Du so schnell wie möglich die Notbremse ziehst und ein geeignetes Zuhause für Hundi suchst...

      Was für eine Rasse ist Dein Hund eigentlich?

      Viele Grüße, Alex

      • (14) 03.06.11 - 10:20

        Ein chihuahua...

        Nur weil ich mal ne halbe stunde frühs nicht da bin um de Kids wegzuschaffen in Kita muß ich doch nicht mein Hund abgeben. Ich bin mehr da als manch einer der Vollzeit geht den ich arbeite von zu hause aus das wußte ich ja vorher sonst hätte ich kein Hund geholt. Aber manchmal geht man ja Großeinkaufen und da kann nun mal kein Hund mit und muß mal 2 stunden allein sein.

        Sie ist auserdem nie !!! allein, unsere Katze vertägt sich super mit ihr.

        Also gehts in der Hinsicht unseren Hund wohl bsser als Mancher der Allein in seiner Hundehütte angebunden hockt oder im Zwinger draußen lebt.

        Ich habe es halt gelesen das man das machen kann mit den Klo und beides Klappt sprich draußen und drinnen.

        Einfach daher den wenn der mal muss wenn man ne da ist muss er nicht warten bin de Herrschaften zurück sind sondern kann allein pinkeln gehen,

        Und nur weil ich die Lösung Klo UND Draußen wählen wollte bin ich noch lange keine Rabenmutter für unseren Hund.


        Naja egal


        • Die meisten Welpen verstehen halt nicht wieso sie drinn pinkeln dürfen (Klo) und eigentlich doch nicht (Boden).

          Hunde lösen sich auch ungern an ein und der selben Stelle immer und immer wieder, sie stöbern draußen rum und da wo sie es am schönsten finden machen sie hin.

          Ich halte auch rein gar nichts von Klos für Hunde. Schon gar nicht wenn dort Katzenstreu drinn ist, habe schon mehreren Welpen o. auch erwachsenen Huden verklumpte steinharte Streu aus dem Magen holen müssen weil die das gefressen haben.
          Nimm wenn es denn schon ein Klo sein muss Erde von draußen, dann assoziiert der Hund wenigstens Wiesengeruch mit Pipi machen, weil er ja draußen auch den Duft in der Nase hat.

          Meine Hunde machen ausschließlich nur auf Gras weil sie es so gelernt haben, die würden draußen nichtaml auf Sand gehen.

          LG P.

          (16) 03.06.11 - 13:38

          Lies´ doch bitte meine letzte Antwort noch mal richtig - ich habe geschrieben, dass es für einen Hund nicht sehr schön ist, wenn er erst den halben Tag alleine ist, dann ein bisschen im Garten spielt und sonst auf´s Katzenklo gehen soll. Ich habe das in Kombination geschrieben, sprich, wenn alles zusammenkommt. Denn dann hat der Hund null artgerechte Auslastung. Dass der Hund bei Dir den halben Tag alleine ist, habe ich aus Deinem Text - dort schreibst Du, Du wärst den Vormittag nicht da und der Hund könnte keine drei Stunden einhalten.

          Ich gebe Dir Recht - den halben Tag nicht zu Hause zu sein, heißt noch lange nicht, dass der Hund es schlecht hat. ABER dann muss eben der Rest des Tages hundegerecht sein. Und so, wie Du Euren Tag beschreibst, ist der Hund eben nicht artgerecht ausgelastet.

          Viele Grüße, Alex

    (17) 03.06.11 - 20:40

    Also, mit Katzenklos für Hunde habe ich keine Erfahrung.

    Prinzipell würde ich aber das Katzenklo für den Hund weit weg vom übrigen Leben postieren. Hunde mögen ihr Revier nicht beschmutzen. Wenn mein Hund mal Durchfall hat und es garnicht halten kann geht er auch in die hinterste Ecke im Keller. Also schon mal nicht im Wohnbereich postieren. Und ein kleiner Hund muß erst lernen wo er machen darf. Das heißt, Hund immer beobachten, nach jedem Essen, schlafen, spielen dort hinbringen wo er machen soll, vorzugsweise auf die Wiese vor dem Haus. Auch nachts Wecker stellen oder neben dem Hund schlafen. Wir haben damals sogar ein Matratzenlager im EG eingerichtet damit wir mit dem Welpen schneller im Garten sind. Ja, es ist nervig, es ist sauanstrengend, und es bedeutet Schlafentzung. So ist das wenn man sich ein 3. Kind in Form von nem Hund anschafft. Da mußten schon alle Hundebesitzer durch und haben es alle geschafft. Ohne Fleiß kein Preis.

    Dann, wenn du deine Kinder in den Kindergarten bringst, nimm den Hund doch mit. Gerade jetzt sollte er Auto fahren, Bus fahren, spazieren gehen, andere Hunde, etc kennen lernen.

    Und auch so ein kleiner Hund will viel lernen und viel mit Artgenossen, also anderen Hunden und nicht Katzen, spielen. Geh einmal die Woche mit ihr in die Hundeschule.

    Er muß auf jeden Fall lernen draußen Gassi zu gehen etc. Ihr müßt auch im Winter bei klirrender Kälte JEDEN TAG mit ihm 1 1/2 Stunden Gassi gehen. Da setzt ihr euch doch nicht in den Garten, das heißt Kinder in den Schneeanzug und raus. Und das JEDEN Tag. Ein Hund MUSS jeden Tag raus. Da gibts keine Kompromisse. Katzenklo fürs schnelle Geschäft, naja, jeder wie er mag. Aber Gassi gehen und was erleben muß man einem Hund trotzdem jeden Tag bieten.

    Und ja das ist anstrengend mit kleinen Kindern, aber du hast dir den Hund rausgesucht, nicht der Hund euch. Also bist du jetzt auch dafür verantwortlich ihm ein hundegerechtes Leben zu bieten. Kannst du das nicht hast du dafür zu sorgen dass er in eine Umgebung kommt wo er ein hundegerechtes Leben bekommt.

    LG Sabine

Top Diskussionen anzeigen