Pferd ja oder nein? Jemand mit Erfahrung hier??

    • (1) 23.07.11 - 21:01

      Hallo
      meine 3 großen Mädels wollen unbegingt ein eigenes Pferd.
      Was kommen da monatl. für Kosten auf mich zu?
      Ja oder lieber doch nicht,wer hat Erfahrungen??
      Wenn ja, was für eins und welche "Rasse"
      bitte helft mir, bin damit total überfordert#winke

      • ok............Frage vorweg.............Ein Pferd für alle drei oder jeder eines?

        Ich habe ein Privatpferd und sechs Schulpferde, die in einem Reitstall einstallen.

        Listen wir als Beispiel einfach mal die Kostenrechnung meines Privatpferdes auf:

        Rasse : Deutsches Reitpony

        Stallmiete Monatlich: 200 € Stroh und Heu/Silo inklusive

        Kraftfutter Haferfrei, ca einen Sack im Monat: 15 €

        Biotin: 10 €

        Versicherungskosten: 27.80 € (er hat ein Versicherungspaket aus Pferdehaftpflicht, Reiterhaftpflicht, Op- und Rechtsschutz)

        dann lege ich monatlich noch 50 € für Tierarzt und Hufschmied zurück sowie 50 € für sonstiges.

        Macht allein an reinen Haltungskosten im Monat: ca 300 - 350 €

        Dazu kommen mal Tierarztkosten, wenn du Glück hast nur für die Wurmkuren und jährlichen Impfungen.....

        Alle Sechs bis Acht wochen dann der Hufschmied.....kosten je nach Beschlag.....oder wenn du Glück hast eben nur ausschneiden....

        So, das ist aber nicht alles.

        Kaufpreis für ein Pferd: ca 2000 € (wenn es ein einfaches Kindergeeignetes Freizeitpferd ist)

        Dann kommen noch dazu

        Trense ca 50 €
        Sattel ab 500 € aufwärts, wenn man was haben will, was hält
        Halfter und Strick ca 15 €
        Regendecken, Abschwitzdecken ca 100 €
        Putzzeug ca 50 €
        das ist nur das Nötigste an Grundausstattung......


        Was für ein Pferd????
        Hmmm keine Ahnung, welchen Kenntnisstand haben deine Kinder?

        Rasse?
        Bei Kindern würde ich grundsätzlich zu grösseren Ponies raten wie z.B Haflinger, Isländer etc-......die sind robust und verzeihen manchmal viel :-)

        Es gibt da einen Spruch: "Früher hatten wir Geld, heute haben wir Pferde"...........da ist schon was wahres dran....

        • Das ist ja mal ein stolzer Preis, ich hatte gehört, dass man immer 2 Tiere holen soll...
          Das einzige was wir einsparen könnten ist der Stall, da wir hintetrm Haus so ne Art Weide haben .Einen Stall würden mein Mann und der Opa und der Nachbar hinzaubern.
          Aber die ersten Anschaffungen sind sehr teuer.
          Allerdings, meine 3 Reiten alle 2 mal in der Woche. Das sind für mich jede Woche 60 Euro und mancjmal plus Longestd. 30 Euro dazu (in der Wochr. Also im Monat fast 300 Euro für ein paar Std. reiten. Ich hätte das Geld lieber sparen sollen.....
          Also lieber 2 besorgen oder weiter ausgeben?
          Gar nicht so einfach, nicht dass sie wenn sie da sind sagen, neee kein bock mehr, und dann steh ich da mit den Pferden.
          Stimmt es auch dass man erst welchr ab einem Alter von 7 oder8 Jahren (Alter des Pferdes) holen soll?

          • AAAlso, mit "so ne Art Weide" ist es schonmal gar nicht getan. Wie groß ist die? Was wächst darauf? Du musst anständig einzäunen. Maschendraht ist nicht! Dann musst du dir Gedanken machen welche Rasse. Viele der so gegannten Robustrassen sind anfällig für Hufrehe. Wenn du sie da falsch hälst, hast du Kosten und die Tiere unnötig Schmerzen! Ich finde das Wort "holen" im Zusammenhang mit Pferden nicht okay.Du gehst nicht zu Lidl und kommst mit zwei Pferden wieder raus. Es muss passen. Und ohne jegliche Erfahrung finde ich Pferdehaltung in Eigenregie sehr gewagt. Natürlich ist das "immenhof"-Denken ganz toll. Glückliche Kids die mit ihren Ponys über die Felder pesen.

            Um dir die Kosten aufzuzählen.

            Stall je nach Region in Vollpension 250,-€
            Hufschmied je nach Beschlag. Das günstigstge ist lediglich Ausschneiden um und bei 25,-€ Wurmkuren +/-4x im Jahr 20,-€
            Tierarzt Impfen, jährlich ca 50,-€ Tetanus/Influenza

            Sattal 500€ aufwärts
            Trense 50€ aufwärts
            Gamaschen, Schabracken, Halfter, Regendecken, Abschwitzdecken 200€ auwärts gesamt.

            Pferd: Tja, da kommt es auf die Rasse an. Aber mit 1500-2000€ musst du rechnen. Und es wird trotzdem ja noch die Unterrichtskosten geben, denn deine Mädels haben ja nicht "ausgelernt" nur weil ein eigenes Perd da ist.

            Beim Kauf ist an eine Ankaufsuntersuchung zu denken. Es wird probegeritten und geguckt, obs Mensch-Tier-Paar passt. Und bedenke bitte auch, es ist nicht selbstverständlich, das sie zwei Tiere verstehen!

          • (5) 24.07.11 - 10:10

            Hallo!

            Ich rate dir mit meinem 30-jährigen Pferdehealtungerfahrungsschatz von dem Unterfangen ab, vor allem in Eigenregie hinterm Haus.

            Ihr habe doch gar keine Ahnung wie viel so ein Pferd frißt. So ein Stall mit Weide dran muss im Allgemeinen vom Bauamt genehmigt sein und das wäre zB bei uns ohne dass du Landwirt bist unmöglich.
            Zu einem Stall (der bestimmte Maße nach Tierschutznutztierverordnung oder TVT Richtlinie haben sollte, gehört auch noch ein Schuppen für die Futterlagerung und ein matschfreier Paddock für den Winter wenn ihr nicht massig Weide habt. Weißt du wieviel Weide 1 Pferd benötigt um ohne Heu über den Sommer zu kommen?
            So ein Pferd frißt 1- 1,5 kg /100 kg Körpergewicht Heu am Tag. Das mal 2 und x 6-7 (Anzahl der Wintermonate) kommt schon was zusammen. Ohne Traktor könnt ihr nur Kleinballen nehmen, an die wird es immer schwieriger ranzukommen. Ohne Traktor könnt ihr auch nur eingegrenzt Weidepflege machen. Wißt ihr wie man so einen Weide im Bedarfsfall düngt, evtl spritzt oder auch nur kalkt. Weißt du welche Pflanzen gar nicht auf eurer Weide stehen dürfen.
            Weißt du wann ein Pferd krank ist, was machst du wenn 1 Pferd mal in die Klinik muss, steht das andere dann aleinen im Stall, können auch nicht alle?

            Fakt ist, ohne Pferderfahrung sollte man die Haltung in erfahrene Hände geben und die Rechnung der anderen stimmen, ich rechne bei mir auch pro Pferd ~300€ im Monat.
            Kleine Tierarztgeschichten kann ich selber machen und komme zum Einkaufspreis an Medikamenten aber ne OP oder aufwändiges Röntgen käme bei mir auch extra.

            Grüße
            Nicole

            Alos die Idee finde ich nicht schlecht.

            Du hast ja schon ganz viele Tipps bekommen:-)

            Bist du selber als Kind geritten?
            Kennst du dich etwas mit Pferden aus oder ist das komplettes Neuland?

            Würde dir auf jeden Fall auch eine OP Versicherung ans Herz legen,denn ohne kann es auf einmal sehr teuer werden#schwitz

            Zum Stall,da gibt es sicher im Netz Vorlagen nach denen man selber einen bauen kann.:-)

            Einzäunung solltest du auch noch mal nachschauen.

            Und gebt auf jeden Fall das Geld aus und nehmt einen Tierarzt zum Pferdekauf mit.
            Mitcht viel eigener Pferdeerfahrung kann man so vieles verkehrt machen und übers Ohr gehauen werden;-)

        hallo,

        ich hab zwar kein pferd. aber was ich mal so vorschlagen würde, bevor du dich in unkosten stürzt und die kinder dann kein interesse haben.


        gibt es in der nähe von dir nicht ein reiterhof? besteht denn da nicht die möglichkeit, sich ein pflegepferd zuzulegen und es dann zu versorgen?

        so können deine kinder schonmal testen und kennen lernen, was so alles auf sie zukommt, wenn sie sich dann um ein pferd kümmern müssen.

        und wenn sie dann keine lust mehr haben (ich denke mal, so ein pferd muss doch bestimmt auch mal geritten werden und geputzt usw.) so kann man doch bstimmt auch leicht aus der pflegschaft wieder heraus.

        naja, zumindest würde ich es erstmal so machen, wenn ich kinder hätte und diese ein pferd wollen.

        klappt das ganze dann gut, so zwei drei jahre (?) dann kann man sich ja überlegen, ob man sich dann ein eigenes pferd zulegt.


        ist ja auch alles eine kostenfrage, was ich hier so gelesen habe.

        naja, wirst dich schon richtig entscheiden. ist bloß mal meine meinung und nur ein vorschlag!

    (8) 23.07.11 - 21:29

    hallo,
    erstmal wie lange reiten sie schon?
    wie viel ahnung und erfahrung haben sie?
    verlieren sie evtl die lust wenn mal weggehen und feund auf dem plan steht???

    die anschaffungskosten sind schon relativ hoch je nachdem wie viel das pferd kosten soll-wenn es kein wald und wiesen pony sein soll muss man schon etwas in die tasche greifen
    -ankaufsuntersuchung
    -sattel der angepasst werden muss da das tier beim sattel der nicht passt rückenschmerzen bekommt und dann tierarztkosten!
    -trense
    -gamaschen-
    -abschwitzdecken
    -schabracken/satteldecken mindestens 2 zum wechseln
    und noch so einiges anderes

    die gängigen kosten sind:
    stallmiete ich habe 400€ bezahlt-war aber auch ein luxustunierstlall
    es gibt auch günstigere wo man evtl selber misten und füttern muss
    pferd selber auf die wiese stellen und wieder rein holen
    evtl keine reithalle und kein unterricht das ist aber gaaaaaaanz verschieden
    dann kommen die regelmäßigen tierarztkosten für impfen und wurmkuren
    hufschmied je nahdem ob das pferd beschlag hat oder nicht kann das auch locke 100€ kosten und das regelmäßig und dann verliert das tier msl ein hufeisen
    ein pferd kann immer mal krank werden!!!!!
    (auch mit klinik aufenthalt)
    und dann kommen natürlich noch die kosten für die bestitzer selber hinzu reithose,stiefen reitkappe(muss nach jedem sturz ernuert werden)
    usw und sofort
    ich würde mir das gut überlegen vorallem weil man auch eine tierische zeit invstieren muss........
    und ich würde nur dazu raten wenn wirklich mehrjährige erfahrung besteht und die mädels wissen was sie tun.....
    ansonsten erst mal auf eine RB zurückgreifen....

    ich hatte 3 pferde ich weiß wo von ich spreche.... ;-)
    liebe grüße kyra

    • Entschuldige das ich meinen Senf dazu gebe, aber es kommt doch immer sehr auf die Haltung an. Und nicht jeder Reiter benötigt Reithosen und Stiefel (Ich selbst reite ausschließlich in Jeans und Wanderschuhen), genauso wenig braucht man zwangsläufig Abschwitzdecken, Gamaschen, und die ganze Palette an Putzzeug. Das liegt sehr viel an den eigenen Ansprüchen und auch an der Haltung des Pferdes.

      lg

      • Stimmt vollkommen.
        Nicht jedes Pferd wird in der Box gehalten und darf diese nur mit voller Schutzmontur incl. Gamaschen und Deckchen verlassen.

        Unsere Pferde werden möglichst natürlich gehalten und solchen "Schnickschnack" brauche ich auch nicht. Eine Reithose und Stiefel/Helm sind aber schon sinnvolles Zubehör, zumal es hier um Kinder geht, die dann hoffentlich nicht auf eigene Faust durch die Gegend hoppeln.

        LG,

        W

        • Das erinnert mich mal wieder daran wie das arme Superdressurpferd Totilas gehalten wird. Habe kürzlich dazu einen Beitrag gelesen. Der arme darf aufgrund Verletzungsgefahr nur geführt auf die Koppel.

          Meiner lebt in einem Offenstall. Je nach Wetter (geht hauptsächlich um die lästigen Bremsen) ist er bis zu 24 Std. auf der Koppel. Allerdings ist das Futter begrenzt, weil täglich etwas dazu gesteckt wird.

          Kosten für mich 120€ mit Heu und fast Vollpension (fast weil ich ca 3 mal die Woche misten sollte - wird aber nicht eng gesehen, ob es also 4 oder nur 2 mal die Woche ist ist egal.

          Geimpft wird er gegen Tetanus. Regelmäßig entwurmt und ansonsten kommt alle 8-12 Wochen der Hufschmied zum ausschneiden, je nachdem wie seine Hufe aussehen auch mal früher.

          Helm halte ich natürlich auch für sinnvoll. Über den Rest lässt sich wie gesagt streiten. :)

          Lg

          • Traurig, ne?
            Und keiner der "Fans" dieser armen Pferde hält sich das mal vor Augen.
            Leider ist es ja gerade bei Warmblütern fast die Regel, dass die wertvollen Tiere nicht artgerecht gehalten werden.

            Wir waren vor zig Jahren total überrascht, einen der damals gefragtesten Friesischen Deckhengste auf einer Koppel an der Landstraße stehen zu sehen, als wir dort Sperma für unsere Stute holen wollten.

            LG,

            W

            Es geht ja nicht nur Totilas so, sondern allen Hochleistungspferden.

            Traurig!

            Hab in genug Turnierställen gearbeitet um zu wissen das ich es nur besser machen will und ich halte meine und auch die Pensionspferde außschließlich im Offenstall, da stehen auch Sportpferde mit bei das macht dann etwas mehr arbeit (die stehen alle nicht in großen Gruppen sondern meist nur mit nem Pony zusammen), aber die Pferde sind sehr ausgeglichen und laufen trotzdem gute Turnierergebnisse ein.

            Naja, wo es um so extrem viel Kohle geht, muss das Individuum Pferd halt unter der Gier leiden.

            LG

            • ich wollte mal kurz einwerfen wenn ihr das schreibt wegen meinem beitrag ich meinte mit turniierstall alles vom feinsten 2 hallen. 2 plätze 1 sprinplatz eine geländewiese gelände soweit das auge reicht und nur wiesen so groß wie 20 fußballplätze für ca 100 pferde also schon artgerecht man konnte sich auch aussuchen ob box oder draußen......

              mein ponychen war KEIN sportgerät im gegenteil ....ich finde das selber ätzend deswegen werde ich an diesen stall nicht mehr zurückgehen wenn ich das reite wieder anfange oder emilia evtl mal reiten möchte.....

              davor war ich übrigens an einem privatstall ohne halle und ohne platz nur busch...bei einem züchter ich würde jetzt behaupten das die pferde an dem großen stall besser aufgehoben waren denn der hat ständig drüber gehauen....
              lieben g

(15) 23.07.11 - 23:24

Was habt ihr denn für Voraussetzungen?
1. Wo könnte das Pferd leben? Reitstall, selber halten - Wie sieht es mit Gesellschaft aus?
2. Pferde können sehr alt werden, aber selten bis an den letzten Lebenstag geritten werden - was soll mit dem alten Pferd geschehen?
3. Wie sieht es mit deinen eigenen Pferdekenntnissen aus? Was können deine Kinder?
Diese Fragen sind erstmal grundsätzlich zu klären.
Ja, Pferdehaltung ist sehr teuer - ich besitze seit 12 Jahren eine Trakehnerstute - was ich dafür an Geld gelassen habe, hätte bestimmt für ein Eigenheim gereicht.
Ehrlich gesagt würde ich nicht für meine Kinder ein Pferd kaufen, wenn ich nicht selber diesem Hobby verfallen wär. Wenn du selber kein Pferdemensch bist, ist es für alle Beteiligten das Beste ihr schaut euch nach einem Pflegepferd um. Bevor ich mein eigenes Pferd hatte, hatte ich immer Pflegepferde, wo ich meist nicht mal etwas zahlen musste. Dafür konnte ich aber in den Jahren ausreichend Erfahrungen sammeln.

Grundsätzlich würde ich Euch für die nächsten Jahre abraten.
Die Kinder sind viel zu jung, um selbst Verantwortung zu übernehmen oder alleine ohne kompetente Aufsicht zu reiten und Ihr habt keinerlei Erfahrung mit dem Thema.

Wenn Ihr jetzt ein Pferd kaufen würdet, müßtet Ihr es m. E. in einen orgentlichen Reitstall stellen, da Ihr mit Sicherheit schon mit der Haltung, Pflege und dem normalen Umgang überfordert wärt. Zusätzlich könnten Eure relativ jungen Kinder nicht plötzlich allein reiten, nur, weil sie ein eigenes Pferd haben. Unterricht für alle 3 plus evtl. noch Beritt fürs Pferd käme dazu.

Die reine Haltung ist nich soo teuer, das Problem dabei sind die unüberschaubaren Risiken. Eine Krankheit oder Unfall/Verletzung können stolze Tierarztrechnungen bedeuten.

Gruß,

W

Hallo,

in dem Alter wo deine Kinder sind sollten sie erstmal anständig reiten lernen und lernen das ein Pferd mehr wie nur ein Turngerät ist!
Mit Reitstunden fährst du da viel besser:

Es geht selten gut wenn man immer sofort ein Pferd kauft (was ja jedes Mädchen irgendwann will) wenn die Kinder nicht reiten können und nicht wissen was ab geht.

Mit 10 Jahren fangen die meisten ja erst richtig an zu reiten und deine älteste ist grad 10, die anderen noch jünger. Was erwartest du also?

Kosten können stark variieren jeh nach Haltung usw. kann bei 200€ im Monat losgehen und je nach Stall auch mal 500€ und mehr werden.

Dann sollte dir bewusst sein das TA Kosten schnell explodieren können, ich habe im Laufe der Jahre schon einen Oberklassewagen abgezahlt nur an TA Kosten.

Ich an deiner Stelle würde den kindern kein Pferd kaufen sondern wie gesagt mit Reitstunden anfangen und später vieleicht eine Reitbeteiligung suchen, das ist fast wie ein eigenes Pony ohne großes finanzielles Risiko für dich und viele Mädels verlieren schlagartig das Interesse an Pferden wenn sie Jungs für sich entdecken.

LG

(18) 24.07.11 - 09:41

Die Kosten sind unterschiedlich, je nachdem ob Luxusstall oder Selbstversorger.

Pensionsstall kann reichen von 100 € bis 600 € mtl.
Hinzu kommen alle vorhersehbaren Kosten 6 Wochen Hufschmied (Kosten varieren), Wurmkuren, Impfungen etc.
Dann die Kosten für Reitunterricht, den die Kinder mit Sicherheit brauchen.

Die Unvorhersehbaren können richtig ins Geld gehen, eine Rechnung vom TA über 1000 € sind bei Pferden keine Seltenheit.

Die Anschaffung ist fast schon das billigste bei einem Pferd. Obwohl ein gesundes gut gerittenes Pferd/Pony auch schon seine 5000 € kostet. Und da sind noch nicht mal Kosten für Zubehör wie Sattel etc bei

Dann stellt sich mir die Frage ob du Ahnung von Pferden hast oder nicht? Eine 10 j. ist nicht wirklich fähig sich komplett um ein Pferd zu kümmern. Das heisst du müsstes zwischendurch dafür Sorge tragen das alles rumd ums Pferd läuft, ich wage zu bezweifeln das du mit 4 Kindern dafür wirklich Zeit hast.

Ich hatte eigene Pferde, habe sie aber aus Kosten und Zeitgründen hergeben müssen.
Meine jüngste reitet nun jede Woche auf einem Ferienreiterhof und das reicht vollkommen.
Mit der Schule und allem blabla hat sie auch garnicht mehr Zeit in der Woche.

Ich vermisse meine Pferde aber ich werde mir NIE wieder welche anschaffen

(19) 24.07.11 - 10:21

Guten Morgen!

Also ich würde auch definitiv sagen nein! Vor allem weil du keine Ahnung hast von Pferden und das sollte dringend von Nöten sein wenn man die Tiere zu Hause unterbringt.

Kinder malen sich das immer so schön aus, hach, ich bekomm jetzt mein eigenes Pony, ich kann reiten wann ich will, mit ihm raus wann ich will ect. Allerdings sind Pferde oder Ponies Lebewesen die ihren eigenen Kopf haben und auch mal bocken oder beißen, was auch immer. Dann ist grad bei jungen Kiindern wie deinen schnell die Angst da und das Pferd/Pony wird abgeschrieben.

Nach einigen Reitstunden sind Kinder noch nicht so weit selbstständig zu wissen auf was es ankommt, was wichtig ist ect. Grad mit 10 ist eigentlich die Zeit wo sie beim Reiten anfangen zu kapieren was dahinter steht, bzw. wären halt dazu in der Lage. Und das ist nicht links ziehen Pferd geht nach links und an beiden Zügeln ziehen Pferd hält an.
Beim Reiten gehört einfach so viel dazu und man sollte sich als Pferdehalter viel Wissen aneignen damit ich das Pferd auch verstehen kann.

Also meine Antwort, definitiv noch kein Pferd, die Kinder sind zu jung, zumal 2 Pferde bei 3 Kindern wahrscheinlich eh zu Streitereien führen. Reitunterricht müsste weiterhin genommen werden das ist unbedingt notwendig. Das heißt du hättest doppelt Kosten, die um die eigenen Pferde zu erhalten und nochmal die vom Reitunterricht....

Fragt bei euch mal im Stall ob es die Möglichkeit nach einem pflegepony/Reitbeteiligung gibt, man bezahlt einen gewissen Betrag monatlich und darf dafür so und so oft reiten, je nachdem wie man es ausmacht. Allerdings wiederum hier fallen die Kosten für Reitunterricht extra an, außer die PFerdebesitzerin macht es selbst im Zuge der Reitbeteiligung dazu, gibt es auch.

Lg Petra die nun schon fast 30 ist und immer noch jede Woche Reitunterricht reitet und mir oft vorkomme wie der größte

(20) 24.07.11 - 15:04

Mein Rat:

Miste mal einen Monat lang jeden Tag in dem Reisttall wo Deine Kids reiten aus, kümmer Dich einen Monat lang um ein Pferd, inkl. morgens zur Koppel bringen, reinholen, putzen, pflege des Zubehörs, Stallgasse wieder fegen, Futter zusammenstellen und organisieren.

Wenn Du dann nach einem Monat noch Lust hast, diese Arbeit für ungefähr 20 Jahre zu übernehmen, dann kauft ein Pferd.

Ansonsten, lass es.
Ich habe eine Ponybox in der steht unser Heu/Stroh für unsere Tiere (Kaninchen, Meerschweinchen) kein Pony drin. Immer wenn mein Heuballen fast leer ist, "miste" ich die Box aus, das heißt ich hole eben alles raus was noch am Boden liegt, Restheu usw.
Allein danach bin ich fix und fertig, finde diese Arbeit echt anstrengend und bin froh das nur 2.3 mal im Jahr machen zu müßen.

Als ich noch geritten bin, fand ich es toll mein Pferd zu putzen auf dem ich ritt, aber jeden Tag? Uff!

Deine Kinder sind ja noch sehr klein, in dem Alter wollen sicher fast alle Mädchen ein Pferd, meine Tochter auch, aber was da für ein Rattenschwanz mit dranhängt, und damit mein ich nicht die Kosten, ist unglaublich.

"Mein" Pferd wurde vor ein paar Wochen geschlachtet weil er Hufkrebs hatte, auch das gehört dazu und ist einfach schlimm.
Einzelhaltung geht ja eh nicht, also hast Du die ganze Arbeit mal zwei. Wenn man Pferde in ganzjähriger AUssenhaltung halten möchte (was ich toll finde) dann braucht man dafür eine wirklich, wirklich große Koppel. Diese möchte gepflegt werden, abgeäppelt usw.

Deine Kinder werden spätestens in der weiterführenden Schule kaum noch Zeit haben das alles zu schaffen, bleibt also bei Dir hängen.

Ehrlich, ist habe da keine Lust drauf.
Meine Tochter darf gerne, sobald sie alt genug ist (10 ist nicht alt genug) ei Pflegepferd haben um das sie sich einmal die WOche kümmern muß. Das geht in Ordnung und sie hat dann einen Tag "ihr" Pferd und wir keine weiteren Kosten und Arbeiten.

Ich kenne einige die ein Pferd haben und diese haben echt nichts anderes in der Freizeit zu tun als sich darum zu kümmern. Das ist kein Hobby, das ist ein Beruf#schwitz.

Pferde sind wunderbare Tiere die wirklich nur von Leuten gehalten werden sollten die 100 % dahinter stehen und genau wissen, dass sie viele, viele Jahre damit zu tun haben.

Mona

(21) 24.07.11 - 21:54

Ich (21) wollte auch schon immer ein Pferd, meine Eltern haben es aus verschiedenen Gründen verweigert: Kosten (sind 3 Kinder in der Familie, gerechtes Aufteilen der Finanzen nötig), Verantwortung, Zeit, ...

Ich habe es damals nicht verstehen wollen.
Mit 16 habe ich "mein" Pferd dann kennengelernt und jahrelang als Pflegepferd gehabt (eine einjährige Stute = noch "fast"-Fohlen).
Mit 18 wurde sie mir zum Kauf angeboten, ich wollte sie natürlich haben. Meine Eltern verweigerten den Kauf und meinten es sei meine Sache, mein Geld und meine Verantwortung (Pferde werden gut 30Jahre alt!!!).
Ich habe lange überlegt, alles abgewogen, gerechnet und habe sie mit 19 dann gekauft.
In meinem Jahr Ausbildung (Landwirt) konnte sie auf dem Hof wohnen und ich habe selber alle Arbeiten erledigen müssen. Es ist richtig viel Arbeit, neben meiner Ausbildung bin ich fast nicht geritten!
Unverhofft habe ich angefangen zu studieren. Wohin mit dem Vieh??? Nicht immer ist so ein toller günstiger Stall in der Nähe wie ich ihn gefunden hab.

Letzten Winter hat sie sich verletzt (musste genäht werden und 2 Wochen Wundnachsorge durch Tierarzt) -> 500€!!!
Mein Stall kostet 200€/Monat all inclusive
Versicherung: 260€/Jahr
Wurmkur: 4*20€
Impfungen alle 2 Jahre

jetzt lahmt sie (wahrscheinlich Hufabszess), mal sehen, was das kostet ...

Meine Meinung: ich würde kein Pferd kaufen, es gibt genug Möglichkeiten für Reitbeteiligungen, aber ich würde es genauso machen wie meine Eltern wenn ich später Kinder habe. Wenn sie selber für das Ziel arbeiten müssen, schätzen sie es viel mehr.
Ich finde auch, dass wenn du bisher noch nicht viel mit Pferden zu tun gehabt hast, kein Pferd kaufen solltest, weil wenn etwas ist, trägst du die Verantwortung, weil man die Kindern finde ich noch nicht übertragen kann. Du bist deren Ansprechpartner bei Problemen und so, da muss man dann selber schon gut Ahnung haben.

Viel Erfolg bei deiner Entscheidung! Ich stehe dir gerne für Rat zur Verfügung :-)

(22) 25.07.11 - 09:52

Vernünftige Tipps hast du ja reichlich bekommen.

Ich bin nur stark überrascht, wie man als erwachsener Mensch auf so eine Idee kommen kann?
Spricht zwar für dich, das du hier erst gefragt hast, aber wenn man so gar keine Ahnung hat, hätte sich die Frage doch gar nicht stellen dürfen.

Kinder wachsen gesund auf, wenn sie erleben, das manche Wünsche lange ein Wunsch bleiben - manchmal sogar für immer.;-)

#kratz Ute

(23) 25.07.11 - 19:29

Hallo!

Wenn ihr zuhause halten wollt musst du viiiiel Fläche haben.
Und mind, 2 tiere.
Einen anständigen Misthaufen.
Guten unterstand.
Wasser.
Anständigen zaun(der ist auch nicht billig).
Heu und stroh muss gebracht werden.
Mist abgefahren.
etc..

Selbstversorgung ist sehr zeitaufwändig.

kann man bei euch denn irgendwo anständig reiten?

Ein Pferd kostet viel Kohle...schmied, TA, Ausrüstung, Unterricht(der NIE eingespart werden sollte), futter, etc...selbst wenn die Stallmiete wegfällt.

Meine Stute musste vor 3 jahren mal eben operiert werden...3.600EUR weg!
Fiese Kolik letztes Jahr - 1200EUR.

Das geld muss im Notfall einfach da sein.

Wir haben monatlich:

220EUR Stallmiete
15EUR versicherungen
dann schmied..
und 100EUR aufs Spoarbuch für TA, Trense neu, etc...

Also unter 350 geh ich eigentlich nie raus.

sattel bei 500EUR aufwärts gehts los..
trens mit gebiss nochmal 70EUR
putzzeug, halfter, decke, strick, etc...

pferd an sich geht natürlich günstog - je nachdem, was man will...ein einafches Pony gibts auch für unter 1000EUR, ein gutes Pferd kann auch locker 15TSD kosten...

Ws brauchen deine kinder denn?
Was wollen sie?

Ponys werden oft 30, 35 jahre alt...wer pflegt sie so lange?
Kannst du solange für sie sorgenß
was, wenn sie nicht mehr reitbar sind?
was, wenn die kids dochw as Anderes machen wollen?

Überlegt euch das gut...ib ihr das könnt und wollt...

lg

melanie mit 4 kids, die GABZ sicher kein eigenes Pferd bekommen, höchsten wid mein Nächstes etwas kindgerechter ausfallen

  • (24) 26.07.11 - 12:23

    So, erst mal ganz herzlichen Dank für eure Antworten, sie waren ja alle sehr gegen eins:(
    Was ich nicht so ganz verstehe, alle schreiben wenn man keine Ahnung hat, soll man es lassen. Aber es fängt doch jeder malan, denn keiner hat ab seiner Geburt Ahnung von Pferden. Versteht es jetzt nicht falsch. DaS MAN SICH IN DIE mATERIE EINARBEITEN MUSS IST JA WOHL KLAR: uND AUCH DIE pFERDEBESITZER HIER; WISSEN BESTIMMT NOCH NICHT ALLES:iST JETZT AUCH NICHT BÖSE GEMEINT: Upps, da hat wohl die Taste geklemmt!!!!!!!!!
    Also noch mal ganz lieben Dank an alle für eure Aufstellungen:)Werde euch auf dem laufendem halten.....;-)

    • (25) 26.07.11 - 12:36

      stimmt,aber man kann sich ahnunng ja nicht nur mit eigenem pfern aneigenen ich würde erstmal eine rb machen wi sie lernen regelmäßig das pgerd zu versoren wissen was das heißt den genauen umgang was ein pferd braucht usw usw.
      man muss erkennen können ob dem pferd was fehlt wieviel futter es braucht und all so dinge und all das sollte man wissen bevor man sich ein pferd kauft.

      ich hoffe du verstehst was ich meine!
      lg

Top Diskussionen anzeigen