Unser Labradorwelpe hört überhaupt nicht (mehr)....

    • (1) 25.07.11 - 07:32

      Hallo,

      seit nunmehr 3 Wochen haben wir einen jetzt 12 Wochen halten Schoko-Labbi-Welpen.
      Von Anfang an ist er, wenn ich ihn gerufen, bzw. mich hingehockt habe und ihn gerufen habe, angesaust gekommen. Ich habe ihn immer in höchsten Tönen gelobt und gestreichelt.
      Seit ein paar Tagen funktioniert das gar nicht mehr und langsam fängt es an zu nerven..... Heute morgen wollte ich mit ihm die übliche kleine Runde Gassi gehen. Ich habe schon zu Anfang gemerkt, dass er sehr zögerlich war. Ich bin dann einfach losgegangen, habe ihn gerufen und er ist hinterherkommen. Von Zeit zu Zeit ist er sitzen geblieben. Dann habe ich mich hingehockt, habe ihn gerufen und er ist auch gekommen. Lob ist selbstverständlich.....Das hat 2-3 Mal geklappt. Irgendwann hat er wieder da gesessen, ich habe mich hingehockt, ihn gerufen.....da ist er umgedreht und nach Hause gelaufen. Ich habe noch ein paarmal gerufen, aber gemerkt, dass er schon zu Hause sein muss. (Unser Weg war höchstens 150 m ins Feld.) Als ich zum Haus kam saß er schon auf der Terasse. Ich bin auf ihn zugegangen, habe mich in etwas Abstand hingehockt und ihn gerufen- und er ist schnurstracks in eine andere Richtung abgehauen. Ich bin dann zur Haustür gegangen, da kam er dann sofort hinterher und auch mit rein.

      Ich weiß gar nicht, was ich falsch mache. Ich habe gelesen, dass man erst gar nicht anfangen darf, dem Hund nach einem Ruf hinterherzulaufen, aber u. U. bleibt mir gar nichts anderes übrig.
      Woran liegt´s`? Für jeden wertvollen Tipp bin ich dankbar #bitte.


      Liebe Grüße
      Joanni mit #hund Elvis

      • (2) 25.07.11 - 07:40

        Hallo,

        erst mal ist jetzt die Zeit angekommen, wo du ihn nie mehr ableinen darfst, bis er zuverlässig abrufbar ist! Jedes erfolgreiche Weglaufen wird deinen Hund in seinem Verhalten verstärken und deine Erziehung kaputt machen. Ich empfehle dir eine Retriever Schule. Schau mal beim Labrador Club Deutschland auf der HP, vielleicht ist eine in deiner Nähe. Ansonsten eine gute andere Hundeschule.
        Ich kann dir außerdem jetzt schon sagen, dass du einen sehr schlauen und selbstständigen Hund hast, wenn er das jetzt schon im Alter von 12 Wochen macht, da zählt jeder Fehler doppelt und Hundeschule ist wirklich sehr wichtig!
        Ich habe dieses Welpenbuch Zuhause und finde es klasse - wäre auch was für dich
        http://www.amazon.de/Welpen-Erziehung-8-Wochen-Trainingsplan-Welpen-Junghund-Training-Spezial/dp/3833811714/ref=sr_1_2?s=books&ie=UTF8&qid=1311572285&sr=1-2

        LG Pechawa, die sich wahnsinnig auf ihre Labrador-Schokokugel freut, die in 10 Tagen einzieht #verliebt

        • Hey,
          also sei mir bitte nicht böse aber etwas stört mich an deinem Posting! Wie kannst du genervt sein, nur weil er nicht mehr hört? Ein Hundewelpe ist nichts andres als ein Kleinkind das seine Grenzen austestet, ich weiß nicht ob du schon Kinder hast aber bist oder wirst du auch von ihnen genervt sein nur weil sie nicht hören? Das ist normal und gilt sowohl auch für Hund und Kind, das solche Trotzphasen vorhanden sind, da sie einfach nur wissen wollen, wie Konsequent du sein kannst. Geh in eine Hundeschule, die können dir bestimmt helfen mit der Erziehung.
          Wünsch dir alles Gute und viel Glück!

          P.S ich möchte kein Moralappostel sein, sondern habe nur meine Meinung nieder geschrieben!

          • Hallo Mausmiliane,

            warum darf das denn nicht nerven? Kleine Kinder nerven doch auch, bes. dann wenn sie ihre Grenzen austesten. Ich darf es sie nur nicht spüren lassen, aber trotzdem nervt es doch nach einer bestimmten Zeit. Darüber hinaus sollte man nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen. Ich wollte nur meinen Unmut deutlich machen, das das so auf Dauer nicht weitergehen kann.
            Und du kannst mir glauben, das ich ein dickes Fell habe....ich habe 3 Kinder, die ich schon erfolgreich durch die Trotzphase gebracht habe.

            Ein Tipp, wie ich dem "Weglaufen" bzw. "Nichthören" entgegen trete wäre durchaus sinnvoller gewesen.

            Nichts für Ungut!

            #winke Joanni

            • (5) 25.07.11 - 14:46

              der ultimative Tipp: Anleinen ;-)

              Hunde sind Rudeltiere. Bei unserer Kleinen (jetzt 13 Wochen) schönes Flegelalter, ist es so, daß, wenn sie sich hinsetzt und auf Rufen nicht reagiert, ich dann einfach weitergehe. Sie kommt dann nach. (Geht mit langer Leine sehr gut).
              Rufen und stehenbleiben bringt nix.

              Erstmal würde ich sie nicht ohne Leine von Zuhause losgehen lassen, sondern erst auf neutralem Boden ableinen, wo sie nicht in Versuchung kommt, gleich wieder nach Hause zu stiefeln.

              Dann mußt Du schauen, ob sie zu beindrucken ist, wenn Du Dich versteckst oder einfach weiter gehst.
              Die meisten Welpen verlieren dann doch irgendwann die Nerven und kommen hinterher.
              Tut sie das nicht, würde ich 1. eine Schleppleine verwenden und 2. daran arbeiten, Dich (mittels Spielzeug/Futterbeutel) interessanter zu machen.

              Stehenbleiben oder zurück gehen und Hund einsammeln ist kontraproduktiv, deshalb würde ich die Kleine nur dort ableinen, wo Du eine Chance hast, diese Spielchen auszusitzen und keine Gefahren drohen.

              LG,

              W

Top Diskussionen anzeigen