Was spricht hier gegen eine Katze?

    • (1) 26.02.12 - 19:36

      Hallo ihr lieben!

      Ich führe jetzt schon seit Wochen/Monaten eine Diskussion mit meinem Partner über die Anschaffung eines Haustieres.... Wir wohnen jetzt seit 1,5 Jahren zusammen, sind seit 2 Jahren ein Paar. Ich bin mit Hunden und Katzen aufgewachsen und habe für mich beschlossen, dass ich ungern ohne leben möchte.

      Ein Hund kommt leider nicht in Frage, da mein Partner Angst vor Hunden hat. Nun möchte ich gerne eine Katze.....

      Ich fasse einfach mal zusammen:
      - wohnen in einer Mietswohnung 80 qm EG-Wohnung mit Garten

      - beide Vollzeit berufstätig
      - wohnen auf dem Land

      Einzigsten Probleme:
      -wohnen an einer Straße (zwei keine viel befahrene Straße ABER es ist eine Hauptstraße)
      - haben eine offene Küche

      Möchte einfach mal ein paar Meinungen hören :)

      Liebe Grüße
      Sunrise008

      • Hallo!

        Wie wäre es denn mit Zwei Wohnungskatzen?

        Natürlich ist Freilauf was schönes, aber nahe an einer Durchgangsstraße ist das einfach oft zu gefährlich. Und in Tierheimen und bei Tierschutzvereinen gibt es auch viele Katzen mit kleinen Handicaps, die einen Freigang sowieso unmöglich machen - Katzen die humpeln, schlecht hören, blind sind, oder einfach nur zu ängstlich für die Welt da draußen. In der Wohnung sind das aber absolut tolle Hausgenossen, einfach nur dankbar für ein warmes Plätzchen zum kuscheln und spielen.

        Wichtig wäre bei Wohnungskatzen aber unbedingt zwei zu nehmen, damit nicht eine Katze sich einfach nur durch den Tag langweilt, während ihr arbeiten seid. Zwei können eben auch ohne euch rumtoben und schmusen. Zu zweit kommen sie auch auf weniger dumme gedanken.

        Für die offene Küche hilft nur Ordnung, wir haben keine Tür an der Küche, also muss ich eben alles essbare sicher verstauen, Essensreste gleich in tupperboxen in den Kühlschrank, wenn was nicht in den Kühlschrank kann in die Mikrowelle und tür zu, und wenn die Herdplatten noch heiß sind, stelle ich einfach einen Topf mit kaltem Wasser drauf, damit die katzen nicht hin kommen. Das klappt so aber sehr gut, Arbeitsflächen kann man ja abwischen gegen Katzenhaare, und sie haben noch nichts wirklich schlimmes angestellt in den letzten 7 Jahren.

        Hallo,

        das klingt doch top für Miezen. Allerdings nur für zwei - vor allem wenn sie nicht raus sollen langweilt sich eine sonst doch schnell, vor allem wenn ihr tagsüber nicht da seid.

        Nach deiner Beschreibung würde ich allerdings sogar Freigang ermöglichen. Meine Kitty musste auch nur durch unseren Garten und den Nachbargarten und stand mitten an der Hauptstraße und ich müsste lügen, wenn ich behaupten würde, dass dort nicht viel Verkehr herrschte.

        Kitty hat allerdings große Angst vor Autos und vermeidet die Straße daher schon von sich aus und Kitty ist ein Mädel und soweit ich weiß, kommen die mit kleineren Revieren gut klar und stromern nicht so weit. Auf Kitty trifft das jedenfalls zu.

        VG,

        kitty

        Warum ist denn eine offene Küche ein Argument gegen Katzen? das kapier ich nicht... ich habe keine offene Küche aber bei mir sind ständig alle Türen offen, Katze kann immer überall hin. In der Küche steht halt kein essen offen rum, das ist auch schon alles.

        eine vielbefahrene Straße ist da allerdings schon eher ein Argument dagegen. Es gibt Tierheime, die vermitteln in solche Haushalte keine Katzen, bei mir kam extra ein Mitarbeiter vom TH gucken wie und wo ich wohne, bevor ich den Kater bekam, den ich mir ausgesucht hatte. zu Recht wie ich finde, ich vermitteln nämlich die Tiere auch nicht gerne in den "sicheren Tod".

        Lichtchen

Top Diskussionen anzeigen