Manchmal nervt es, dass Hunde so unerwünscht sind.

    • (1) 08.04.12 - 20:01

      Hallo Leute,

      also erstmal Frohe Ostern!

      Sagt mal, geht es euch auch so? Irgendwie sind außer bei meiner Mutter nirgends meine Hunde willkommen. Sogar wenn Leute zu mir kommen, muss ich sie manchmal wegsperren oder sie kommen erst gar nicht.

      Ich meine, man kann den Leuten ja nicht aufzwingen, dass sie Tiere mögen, aber warum habe die Leute so Angst, vor ein paar Haaren in ihrer Wohnung, die möglicherweise dort bleiben könnten, wenn die Hunde rein dürften.

      Bei mir kann immer jeder kommen, muss die Schuhe nicht ausziehen, was ich bei wischbarem Boden eh nicht verstehe, aber muss ja jeder selbst wissen und kann tierische und menschliche Lieblinge mitbringen. Ich darf nie meine Hunde mitbringen.

      Letzens war ich auf einer Babyparty (also das Baby war noch nicht geboren), da hieß es sogar: "eigentlich kommen ja keine Babys". Die Party war nachmittags und ich muss mich dann jetzt wohl schon rechtfertigen, wenn ich mein Baby mitbringe oder wie? Dass ich da die Hunde nicht mitbringe ist ja logisch, aber mein Kind????#gruebel

      Geht es euch auch oft so? Manchmal nervt mich diese super saubere Welt, in der alles desinfiziert wird. Mann kann doch hinterher alles wieder sauber machen und wenn man eh gerne putzt, dürfte das doch eh kein Problem sein.

      Das wollte ich nur mal loswerden :-).

      LG

      • Ist bei uns auch so, viele wollen nicht das wir mit Mops kommen, ist OK dann lass ich sie zuhause!
        Aber wenn jemand her kommt muss er mit Klar kommen das unser Mops hier rumläuft, ich Sperre meinen Hund nicht weg!

        Mit Kindern hatte ich das Problem jetzt noch nie, die konnten immer mit! Mit Hunden kann ich verstehen, viele Hunde Stinken und Haaren ganz heftig und das hat nicht jeder gerne in seiner Wohnung, das verstehe ich!

        LG

        • Ja, die meiste Zeit verstehe ich es auch. Ich frage auch schon gar nicht mehr, ob ich meine Hunde mitbringen kann. Aber blöd finde ich es trotzdem, weil die gehören doch zur Familie. Bei mir ist jeder willlkommen. Ist es danach dreckig, mache ich wieder sauber, stinkt es, lüfte ich.

          Der Welpe meiner Freundin hat letztens, weil er so aufgeregt war, auf unseren Schlafzimmerteppich gemacht. Durchfall!!! Es stank wie die Pest und schön war es nicht. Aber gut, ich habe es weggemacht und gut ist. So etwas passiert halt. Genauso können Menschen aus Versehen etwas auf dem Sofa verschütten, passiert auch, da kann man nichts machen, so ist das Leben.

          Der Höhepunkt: Meine Freundin guckt schon komisch, wenn mein 9-Monate alter Sohn auf ihren Boden (Laminat) sabbert (er zahnt). An die Balkonscheibe darf er schon gar nicht und am Besten keine Kekse essen, weil es könnten Krümmel abfallen. Ihre Tochter ist 8-Monate. Eigentlich müsste sie so etwas kennen. Das hat mich jetzt dazu bewegt, da nicht mehr hinzugehen, da sie es sich nicht nehmen lässt, es sich anzumerken und ich finde so etwas nicht gerade Gast-freundlich. Sie putzt eh jeden Tag, da verstehe ich das einfach nicht.

          LG

          • Ganz erhlich, ich würde innerlich ausrasten wenn mir ein Hund einen Durchfall hinmacht. Und ich hab selbst einen Hund, aber trotzdem gibt es Zeiten da darf selbst meine Tochter ihren Hund nicht mitbrigen bzw. den maximal ins Bad tun.

            Dann haart die nämlich wie sau!

          • "Der Welpe meiner Freundin hat letztens, weil er so aufgeregt war, auf unseren Schlafzimmerteppich gemacht. Durchfall!!!"

            #schock

            Bei mir darf jeder mit Hund kommen, so lange der mit meinen Hündinnen verträglich ist. (Natürlich keine intakten Rüden, wenn eine von ihnen heiss ist.) Aber Besucherhunde haben in meinem Schlafzimmer nun wirklich nichts zu suchen. Irgendwo hat meine Gastfreundschaft auch Grenzen.

            #winke Ute

      Wir haben eine Katze, bei uns darf keiner mit Hund rein.

      Gruß
      GR

      • Das verstehe ich natürlich. Katzen und Hunde kommen meistens nicht so gut klar. Aber mein Bruder z.B. hat Katzen, kommt aber nicht zu mir, weil er sagt, seine 1,5-jährige Tochter hätte Angst vor Hunden (was ja nur seine Angst sein kann). Er sagt immer: Es hätten ja schon viele Hunde Menschen totgebissen. Das mag ja auch stimmen, aber deshalb passt man ja auf und ein bisschen kennt man seine Hunde ja auch. Und meine gehen jetzt nicht so einfach auf Kinder los. So etwas finde ich dann übertrieben und blöd.

        LG

    Ja die Welt ist ignorant. Egal ob es Kinder, Hunde oder sonstwas betrifft.

    Also dass manche mein Hobby Hund nicht verstehen macht mir nichts. Ich muß meine Hunde auch nicht überall mitnehmen. In ner sterilen kinder- und hundefreien Umgebung stresst es mich eher wenn ich die dabei habe.
    Und auch zu uns kann nicht jeder Hund. Meine Hunde verstehen sich nicht mit jedem und wenn ich schon 2 da habe wird es einfach zu turbulent wenn jemand noch mehr Hunde mitbringt. Mit manchen funktionierts, mit anderen eben nicht.

    Bei uns zu Hause sperr ich die Hunde allerdings nicht weg. Wenn jemand recht Angst hat dann schau ich schon dass mein verrückter Border auf Abstand bleibt aber meine Mischlingshündin ist immer dabei. Ich red da garnicht weiter drüber. Ich hab sogar ne Freundin die kann so garnichts mit Tieren anfangen und war total begeistert als ihre Tochter so locker mit unserer Hündin gekuschelt hat und hat sich im Nachhinen gefreut dass ihr Kind vielleicht mal keine so steife Haltung wie sie selbst bekommt.

    Es gibt immer solche und solche. Unser Freundeskreis hat sich mit Kind und Hunden einfach auch unserer neuen Lebensweise angepasst. Indem viele es akzeptieren, manche wegfallen, neue dazu kamen.

    Gruß Sabine

    Hunde sind bei mir auch nicht erwünscht, wir haben nämlich selbst einen und ich hab keinen Bock auf Streß, weil sich die zwei möglicherweise nicht vertragen.

    Im Gegenzug nehmen wir unseren auch nirgendwo mit hin, weder zu Freunden und auch nicht ins Restaurant oder sonstwo. Hunde bringen nun mal auch Dreck mit rein, das möchte ich niemandem zumuten. Außerdem soll es Menschen geben, die keine Hunde mögen oder Angst davor haben, das akzeptiere ich.

    Und wenn bei uns Kinder zu Besuch sind, die Angst vor unserem - recht stürmischen - Hund haben (kommt zum Glück nur selten vor), dann sperre ich den auch schon mal weg.

    Hallo,

    ich bin erstaunt den ich kann Deine Erfahrung gar nicht teilen. Unsre Hunde sind sehr oft willkommen sogar bei Leuten die keine Hunde haben.

    Auch wegen unser Kinder hab ich mir noch keine Sprüche anhören müssen. Nur einmal hatte meine Schwester angst das unsre Lütte zu quängeln anfangen könnte da hatten wir einen riesen Stadtbummel geplant.

    Sie musste hinterher aber zugeben das sie sich geirrt hat und die Lütte ausgesprochen lieb war.

    LG dore

    ..ich denke du kennst die falschen leute...!

    anosonsten, wie groß sind denn deine hunde???

    große haarende hunde mag ich auch nicht soo in meiner wohnung.

    schwiegereltern bringen ihren jagdterrier immer mit (also nicht so großer hund) aber das ist ne wildsau und haart wie ochse, insgeheim stört es mich schon etwas aber er ist hier dennoch willkommen...solange sie nicht jede woche kommen :-D

    Ergänzend muss ich zugeben, dass ich mich von Bekannten, bei denen meine Kinder nicht willkommen sind, sehr schnell distanzieren würde - wobei es natürlich Anlässe gibt, wo die Lütten einfach nichts zu suchen haben.

    Den Hund nicht überall mit anzuschleppen finde ich dagegen selbstverständlich und fast schon ein Gebot der Höflichkeit. Wie gesagt, nicht jeder mag Hunde.

    Hast Du mal darüber nachgedacht dass es gar nicht um Sauberkeit geht?!
    Ich habe immer mit Tieren gelebt und tue es noch.

    Aber - Freunde von mir haben einen absolut unerzogenen Hund - der macht was ER will.

    Danke nein, ich möchte nicht dass er meine Schuhe zerkaut wenn er hier ist.
    Ebenso unschön ist es wenn jedes Gespräch im Fünfminutentakt durch ein: "NEIN Schätzchen, DAS geht nun aber nicht!" unterbrochen wird weil ER ständig etwas anstellt.

    Meine Nachbarn hatten früher einen Hirtenhund nach dem das ganze Haus stank (nicht nur roch!) wenn es geregnet hatte. Auch DAS ist nicht nett in der eigenen Wohnung, das Erlebnis hatte ich - noch stundenlang danach.

    Ein bischen Toleranz für die andere Sicht der Dinge wäre auch mal was...

    LG, katzz

    Wenn ich einen Hund hätte (hab ich aber nicht ;-) ) würde ich ihn auch nirgens mit hinschleppen. Das gehört sich für mich irgendwie nicht. Es sei denn ich wüßte diese Person hat nichts dagegen.
    Wenn Besuch kommt müßten die damit klar kommen das hier ein Hund umherlauft, ansonsten brauchen sie nicht zu mir kommen. Falls es sehr ängstlicher Besuch wäre, ist es für mich keine Frage den Hund auch mal für die Zeit "weg zu sperren".

    Ich mag fremde Hund auch nicht in meiner Wohnung und das hat nichts mit "super saubere Welt, in der alles desinfiziert wird." zu tun. Ich habe 3 Kinder hier ist nichts steril und desinziziert und erstrecht nicht sauber #schwitz . aber ich mag es einfach nicht, aber verbieten tu ich niemanden seinen Hund mitzubringen. Die Leute die ich kenne lassen aus "höflichkeit" ihre Haustiere zu Hause.

    LG
    Sandra mit Max (10,5 J.), Ben (4,5 J.) und Lea (2,5 J.)

    Hallo,
    für mich ist es selbstverständlich, dass ich keinen Hund bei anderen Leuten in der Wohnung mitführe.
    Ich gehe mal davon aus, dass Menschen die selbst keine Tiere haben, dies aus gutem Grund nicht möchten.
    Für den einen sind Hundehaare , Pfotenbadrücke oder Gesabber unerträglich. Für den anderen Kindergplapper und Kekskrümel. Das akzeptiere ich selbstverständlich, denn es gibt auch einige Dinge, die ich in meiner Wohnung nicht möchte.
    Ob das nun anderen Leuten plausibel erscheint oder nicht, spielt keine Rolle.

    L.G.
    zwillima

Top Diskussionen anzeigen