Babykatze mit in den Garten nehmen?

    • (1) 16.06.12 - 13:02

      Hallo,

      Polly ist 15 Wochen und nun seit drei Wochen bei uns. Leider haben wir keinen Balkon sondern nur die Terrassentür die dann gleich weiter in den Garten führt. Die Terrassentür ist im Wohnzimmer wo natürlich auch Polly die meiste Zeit des Tages ist.

      Nun weis ich ja das ich sie eigentlich noch nicht unbeaufsichtigt raus lassen sollte, aber bei den warmen Temperaturen tut sie mir halt einfach leid und es ist auch blöd wenn wir jetzt den ganzen Sommer nicht über die Terrasse in den Garten können weil sonst die Katze abhaut.

      Nun dacht ich mir das ich sie ja mit rausnehmen könnte solang ich mit draussen bin? Hauptstrasse befindet sich keine in unmittelbarer Nähe.

      Oder soll ich einfach konsequent warten bis sie so 9-10 Monate alt ist?

      Lg Katja

      • Hallo!

        Es wäre schon besser zu warten, bis sie kastriert ist.

        Übrigens reicht schon eine vernünftige Fliegengittertür mit ordentlich festem Magnetschnapper, dass sie nicht abhauen kann...

        Wie sieht es denn aus, ist sie schon komplett durch geimpft? Das sollte man auch bedenken, wenn einem da mal eie fremde katze in den Garten macht kann die kleine sich mit gefährlichen Krankheiten anstecken, die gerade in dem Alter oft tödlich enden.

        (3) 16.06.12 - 14:18

        also unsere waren/sind/werden immer direkt geimpft wenn sie zu uns kommen falls sie das nicht vorher schon waren.

        danach haben wir ihnen zwei wochen eingewöhnungsphase gegönnt und dann durften sie mit uns raus. grade wenn sie klein sind sind sie eher anhänglich und bleiben in der nähe. da wird mit blumen gespielt, auf die bäume rauf und runter ...

        weggehen tun sie eigentlich erst mit der "pubertät", also kurz vor der ersten rolligkeit bzw wenn halt das interesse wächst. und dann wird es schwierig wenn die freigänger waren. kater kannst du früh kastrieren. mädels brauchen eben nen gewissen zeitrahmen bis zur kastration. da laufen die schon mal größere strecken und wenn es blöd geht ist sie schwanger. und gegen einsperren wird sie als freigänger wild protestieren. musst du also gucken zeitig dran zu sein.

        am meisten würd ich mir aber wegen anderer freigänger gedanken machen. wenn schon wer sein revier bei euch hat ist sie gezwungen auszuweichen - und legt weite strecken zurück und kreuzt dann womöglich die (weit entfernte) hauptstraße)

        • (4) 16.06.12 - 18:42

          Hallo!

          Es ist schon lange nicht mehr üblich, bei Weibchen die erste Rolligkeit abzuwarten, auch die werden heute mit 6 Monaten kastriert und das ist auch wirklich sinnvoll!

          • (5) 17.06.12 - 19:50

            also mein tierarzt wartet bis sie fast 7 monate alt sind. auch bei katern, dann aber nur wenn sie wohnungskater sind.

            wir haben unseren kater mit 6 monaten kastrieren lassen, die katze war fast 7 monate (damals weigerte sie sich rauszugehen, war also kein problem #schwitz). das war meine persönliche untergrenze. 6 monate find ich persönlich für ne katze ein bissi arg früh ...

            • (6) 17.06.12 - 23:00

              Der Sinn der Sache ist, dass das Risiko von gesäugetumoren einfach bei Kastrationen vor der ersten Rolligkeit gleich null ist, nach der Rolligkeit aber bereits deutlich erhöht.

              Außerdem haben frühkastrierte Katzen einen spürbar geringeren Streun-Radius, sie bleiben deutlich näher am Haus, müssen damit weniger gefährliche Straßen überqueren oder bleiben gleich in einem sehr überschaubaren Bereich, wo man noch alle Nachbarn wenigstens vom sehen her kennt.

              Werden sie erst mal Geschlechtsreif und stehen damit unter vollem Hormoneinfluss, dann sind die Anlagen für das größere Revier einfach schon da. Und wer wohnt schon so abgelegen, dass wirklich im radius von 500Metern keine Durchgangsstraßen sind?

              Solche Sachen wir Markierverhalten finde ich jetzt nicht mal so wichtig, aber gesundheitliche Risiken und das Revier sind eben wirklich etwas, was die Lebenserwartung um Jahre verlängern kann.

              Die OP an sich ist auch vorher kein Problem, meistens vertragen sie die Narkose sogar besser, und die Fortpflanzungsorgane sind sogar weniger stark durchblutet. In vielen Tierheimen ist Frühkastration längst der absolute Normalfall geworden. sie wachsen ja jetzt zwischen dem 5./6. Monat bis nach der Geschlechtsreife nicht mehr so viel, da geht es ja im Endeffekt meistens nur um 6-8 Wochen hin oder her.

              • (7) 18.06.12 - 17:04

                bin ich voll bei dir. deshalb hab ich drauf bestanden dass beide haustiger (inzwischen sind sie längst beide mehr draußen als herinnen ...) so früh kastriert werden. männe wollte ein jahr abwarten #schwitz und der kater sollte überhaupt nicht kastriert werden (männliche kastrationsangst? #rofl;-)).

                das mit dem revier muss ich allerdings relativieren. leider füttert meine schwimu hier im haus alles an, was nicht bei 3 am baum ist :-[:-[:-[ daher haben wir hier jetzt allein bei diesen beiden häusern 5 katzen (nachdem sich unsere ja auch entschlossen haben freigänger zu werden) + 3 weiteren die sie füttert weil sie so arm und dünn sind und sich keiner kümmert (teils reinrassig, grad frisch kastriert etc aber die besitzer kümmern sich ja nicht ... #aerger).

                nach süden haben wir in knapp 60 m die hauptstraße (daher die meiner meinung nach recht frühe kastration - sie sollten eben keinen grund haben wegen ner rolligen katze oder so zu queren). nach den anderen himmelsrichtungen privathäuser und ferienhäuser, also wenig verkehr. es ist also reichlich eng hier mit 8 katzen auf 2000 qm ... anfangs blieben unsere katzen in rund ums haus. aber mittlerweile haben sie beide ihr festes revier das mit allen mitteln verteidigt wird (schwimus katze ist hier übrigens der prügelknabe der 7 anderen katzen. das wird regelmäßig bejammert aber lernen tun wir nichts draus, ich bin ja nur böse wenn ich ihr die tatsachen erklär ... die armen katzen und so ...). naja, jedenfalls hat unser kater sein revier in eine nahe gelegene ferienanlage verlegt #schock da sind wir durch zufall draufgekommen als wir ihm da mal begegnet sind. die katze hat die felder nördlich von uns gekapert ... aber beide haben mehr als 100 m anmarsch bis sie da sind. das meinte ich damit, dass ich das freigängertum auch vom katzenaufkommen abhängig machen würd.

                was meine schwimu anlangt: ich hab noch nie einem menschen mit so wenig ahnung gesehen der sich dermaßen resistent gegen besseres wissen wehrt weil er einfach gern alle runderhum fett füttert um ihnen dann zu sagen dass sie fett sind (gilt für mensch wie tier) #wolke

                • (8) 18.06.12 - 17:37

                  oh je, solche Nachbarn sind schrecklich. Was macht man dann wenn die eigene Katze ein Nierenproblem hat und nur spezialfutter fressen darf - innen behalten, damit die nachbarin nichts gibt?

                  • (9) 22.06.12 - 10:07

                    na ... unser problem. vor nem jahr war er nach nem unfall dehydriert. außerdem ne unverträglichkeit, darmschleimhäute verdickt, durchfall, etc.

                    wir haben das futter umgestellt, dazu mussten wir die zwei einsperren #schock#schwitz ist ne menge kaputtgegangen, aber irgendwann haben sie das futter akzeptiert und durften wieder raus. seither hab ich dutzende vorträge über den kater und seine probleme (sie jammert auch immer dass er so schlecht ausgesehen hätte letztes jahr und der ta nichts gemacht hat - ja, ne, der hat auch nix gefunden was die ursache hätte sein können. dann sollte er das teure royal canin sensitive fressen und ich hab lieber auf anraten hier, auf fleisch-nassfutter umgestellt) und sein futter gehalten. ergebnislos. aktuell frisst nur sie das gute futter (sie kommt 3x tägl und frisst ansonsten mäuse ...). er kommt ab und an ne dose abholen wenns unten nix gibt ... bis er wieder schlecht ausschaut, dann jammert sie wieder und das spiel beginnt von vorne ...

      (12) 17.06.12 - 10:51

      Du willst warten bis sie 9 oder 10 Monate alt ist? #schock

      Ich würde sie mit rausnehmen. Erstmal ein paar MInuten (sind ja doch viele neue Eindrücke) und dann immer etwas länger.

      • (13) 17.06.12 - 20:27

        Und was ist daran so schockierend??

        Mir wurde gesagt umso länger sie im Haus ist - desto weniger streunt sie evtl. rum.

        • Das ist auch so, zusammen mit einer Kastration vor der ersten Rolligkeit hält das die Katze wesentlich näher am Haus.

          Ich verstehe auch wirklich nicht, warum man ausgerechnet tappsige Jungtiere, die noch jedem Schmetterling hinterher rennen, unbedingt solchen Gefahren aussetzen muss. ist ja auch bei weitem nicht jeder Garten so gut eingezäunt, dass eine kleine Katze da nicht schnell draußen wäre.

          Klar orientieren sich die ganz kleinen noch sehr am Menschen, aber sie werden auch schnell größer und unabhängiger - und verschwinden da dann doch sehr schnell.

          Ich fürchte da spricht eher die Bequemlichkeit derjenigen, die über Sommer nicht aufpassen mögen, dass ihnen die Katze nicht entwischt...

          • Wir haben jedenfalls entschieden sie drinnen zu lassen. So leid sie mir auch tut wenn sie durchs Fenster rausschaut.

            Diesen einen Sommer werden wirs schon verkraften wenn wir zur Haustür rausgehen anstelle der Terrassentür :-p

            Lg

      (16) 17.06.12 - 22:08

      Hallo, ich würde sie auch mit rausnehmen.

      Pass auf sie auf und lass ihr eventuell eine Kiste draußen, wo sie sich mal zurückziehen kann.

      Wenn du sie etwas hungrig rauslässt, kommt sie dann leichter rein, wenns was gibt.

      Bei unseren Katzen hatten wir ihnen angewöhnt, mit der Leckerchen-Schachtel laut zu klappern, wenn sie dann über abends reinsollten.

      Das klappt prima- natürlich kriegen sie dann gleich eine kleine Belohnung. #winke

Top Diskussionen anzeigen