Hundezüchter hier?

    • (1) 10.09.12 - 16:27

      Mich würde mal brennend etwas von hundezüchtern interessieren.
      wie macht ihr das wenn die welpen auf die welt kommen bzw auf der welt sind?
      bleibt ihr schon vor der geburt zuhause? und was macht ihr dann bis die zwerge nach 8 wochen geholt werden?
      nehmt ihr euch urlaub? oder passt jemand andres auf? sind die hunde in der zeit alleine mit mama?

      bevor wieder blöde kommentare kommen #augen nein ich will nicht züchten, ich habe nicht mal einen hund! es interesiert mich nur

      lg uggl 30. ssw

      • (2) 10.09.12 - 16:36

        Hallo uggl,
        .
        nein, ich bin auch kein Hundezüchter ;-), aber guck doch im Internet mal nach Züchtern und kontaktiere diese direkt.

        Vielleicht gibt es auch ein Hundezüchterforum (wir Rosettenmeerschweinchenzüchter haben so etwas :-D) - da wirst Du bestimmt Antworten auf Deine Fragen bekommen.
        Ach ja, mancher Zuchtverband (zB der CER e.V.) gewährt eine Abgabe der Welpen erst ab der 10. Lebenswoche - und auch nur, wenn der Zuchtwart zur Endkontrolle/Wurfabnahme da war.
        .
        VG exot

        Hi,

        Ich bin zwar selbst kein Züchter aber ich denke mal, dass diese höchstens von zuhause aus arbeiten können. Oder sie können es sich leisten arbeitslos zu sein, wenn der Partner genug verdient. Anders kann ich es mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, da Hundezucht sehr zeitintensiv ist und man auch schon einige Zeit vor der Geburt die Hündin nicht mehr alleine lassen darf.

        LG

        Hallo :) ich bin "neu" auf dem Gebiet Zucht ;) erstmal ist es ein richtig langer weg dorthin ;) erstmal Brauch man eine Hündin die passend ist (das heisst das sie aufjedenfall auch Papiere hat und von einem guten Züchter stammt) dann muss man Ausstellung mitmachen und Beurteilungen bekommen wie "sehr gut " " vorzüglich" ,man muss tierärztliche Untersuchungen machen usw #bla also meine Hündin hatte dieses Jahr im April ihren ersten Wurf ;) endlich ....es ist eine Menge Arbeit vor der Trächtigkeit , in der Trächtigkeit , während der Geburt ( auch emotional) und während der Aufzucht :) aber es lohnt sich . Ich habe das Glück das mein Mann arbeitet und genug verdient im öffentlichen Dienst als Vorarbeiter ;) somit habe ich genug zeit mich um Kinder , Haus und meine Hunde zu kümmern und keine Seminare zu besuchen von unserem Verein aus . Währ das nicht so und ich müsste arbeiten gehen dann würde ich es nicht machen weil Welpen und Zucht ist wie eine Arbeit ;-) nur das sie Zuhause ist und es 24std geht . Bei fragen schreib mich gerne an hoffe ich konnte helfen

        Lg Hanna

      (6) 11.09.12 - 09:15

      Hallo!

      Ich weiß garnicht ob wirklich alle Hundezüchter die ganze Zeit zu Hause bleiben. Meine Züchterin gibt erst mit 10 Wochen ab. Muß mal fragen wie die das macht. Aber die haben ein Welpen und Aufzuchtgehege im Wohnzimmer mit eigenem Freilauf im Garten, ich glaube wenn alles glatt geht kann man die doch auch nen halben Tag alleine lassen. Kenn mich da aber auch nicht aus.

      Bin auch mal gespannt ob noch ein Züchter ne Antwort gibt.

      Gruß Sabine

    • (7) 11.09.12 - 10:13

      Hallo

      Also die Hundezüchter die ich kenne sind zuhause!

      Der Mann geht geregelten Arbeitszeiten nach und die Frau hat ihr Hobby verwirklicht ;-)

      (8) 11.09.12 - 10:24

      Hallo!

      Mein Mann und ich sind Züchter und bleiben während der Welpenzeit zu Hause. Heißt für uns, dass wenn mal ein Wurf geplant ist (ca. alle 2 Jahre) der komplette Jahresurlaub + Überstunden zu Hause mit den Babies verbracht werden. Normalerweise wechseln wir uns ab, einer nimmt die ersten Wochen, der andere die zweite Hälfte. Für Termine an denen wir in dieser Zeit beide teilnehmen müssen, haben wir liebe Verwandte die dann auch mal die ein oder andere Stunde bei den Welpen bleiben - die jungen Hunde und die Mami bleiben auf gar keinen Fall alleine!
      Bei befreundeten Züchtern ist es meist ähnlich oder sie arbeiten ggf. zu Hause (z.B. eigener Hundesalon) oder einer der Eheleute bleibt ganz zu Hause. Ich kenne niemanden der seine Welpen alleine lassen würde, das wäre einfach unverantwortlich.

      Wie schon gesagt wurde, Züchter werden ist nicht "einfach so" getan, man muss mit seinen Hunden zu Ausstellungen um die Zuchttauglichkeit zu beweisen, muss viele Untersuchungen machen ob die Hündin auch gesund und fit genug ist und auf keinen Fall eine (versteckte) Krankheit an die Babies vererbt. Man muss regelmäßig Seminare besuchen, bekommt Besuch vom Zuchtverband und/oder VDH die das Zuhause, die Hunde und einen selbst gründlich unter die Lupe nehmen. Sind nicht alle Umstände für die Zucht geeignet bekommt derjenige auch keine Erlaubnis mit seinen Hunden zu züchten.

      Ich kann hier natürlich nur von Rassehunden sprechen, wer an einen "Wald-und-Wiesen-Vermehrer" gerät, wird natürlich weder kontrolliert noch weiß man ob die jungen Hunde jemals einen Tierarzt gesehen haben.

      LG
      dieNeffa + Rudel #hund

      (9) 11.09.12 - 10:39

      Ich züchte seit 2008 im VDH.

      Da ich mir beruflich meine Arbeitszeit frei einteilen kann, mein eigener Chef bin (, und NICHT von Zuhause aus arbeite), und mein Mann im festgelegten 3-Schicht-System arbeitet, bleiben meine Welpen nicht unbetreut. Sonst könnte ich auch gar nicht züchten.

      Der Wurftermin steht ziemlich genau fest, da man ja weiß, wann man zum Decken war. Um den Termin herum nehme ich mir 14 Tage komplett frei. Meine Mitarbeiterinnen sind kompetent und ich bin nicht aus der Welt, also läuft meine Praxis trotzdem.
      Danach bestelle ich mir meine Patienten so in die Praxis, wie mein Mann zu Hause ist. Ist ja planbar, da wir nach terminvergabe arbeiten.

      Mehr als zwei Würfe im Jahr gibt es bei mir nicht, je nachdem, ob ich überhaupt so viele aktive Zuchthündinnen habe.

      Meine Züchterkollegen nehmen entweder abwechselnd als Paar ihren Jahresurlaub + Überstunden, haben eine Oma als Betreuungsperson (falls der Urlaub nicht reicht), sind Hausfrau oder Rentner.

      Mein Verein verlangt eine lückenlose Betreuung der Welpen bis zum Auszug. Das muss man dem betreuenden Zuchtwart auch glaubhaft darlegen, BEVOR man seine Zuchterlaubnis erhält.

      Meine aktuellen Welpen sind 5 1/2 Wochen alt. Die können wir schon mal ne Stunde alleine lassen, falls nötig. Wenn sie gefressen und sich gelöst haben, schlafen sie lange und sind sicher im Haus untergebracht. Da sitze ich auch nicht ständig daneben und beguck sie. Wirklich passieren kann ihnen ohnehin nichts in der Zeit. Wir halten es aber dennoch so, dass es nur ausnahmsweise mal zu einer Betreuungslücke kommt.

      Ute

Top Diskussionen anzeigen