Boxer oder Magyar Viszla?

    • (1) 25.09.12 - 10:13

      Hallo,

      hab mich jetzt schon schlau gemacht über das Wesen der beiden Hunderassen.

      Aber so wirklich entscheiden kann ich micht nicht...:-(
      Haben einen Sohn 6 JAhre und noch eine mittelgroße Hündin 2,5 Jahre..

      Was meint ihr?

      • (2) 25.09.12 - 10:56

        Hi,

        Boxer sind echte Energiebündel, aber klasse Hunde auch für Familien.

        Magya Vizsla bekommst Du vom Züchter fast gar nicht, wenn Du kein Jäger bist (wir wollten eigentlich einen haben, haben aber keinen Züchter gefunden, der an Nichtjäger abgibt und auch noch unsere Erwartungen an einen Züchter erfüllt). Sind aber, wie 98% der Jagdhunde, gut für Familien geeignet, da leicht erziehbar.

        ABER: beide Rassen müssen entsprechen ausgelastet werden - für Couchpotaoes sind beide nicht geeignet. Die entsprechende Zeit muss einfach da sein, sonst sind weder Hund noch Familie glücklich. Für mich wäre auch noch wichtig, dass ein Zweithund vom Temperament und Arbeitseifer her zum Ersthund passt - große Unterschiede machen einem das Leben unnötig schwer (wir hatten 3 Hunde mit ganz unterschiedlichem Wesen - das würde ich nicht mehr machen, weil man keinem wirklich gerecht wird).

        Lg
        Kim

        • (3) 25.09.12 - 10:57

          Also hier bei uns und auch sonst in Deutschland bekommst du überall einen Viszla..

          • (4) 25.09.12 - 11:04

            Hi,

            die Züchter, mit denen wir telefoniert haben, geben nicht an Nichtjäger ab! Wir haben im Umkreis von ca. 150km gesucht. Allerdings hätte mein Mann eben auch gerne einen aus jagdlicher Zucht (wir haben die Möglichkeit durch einen befreundeten Revierinhaber diesen Hund auszulasten), weil er irgendwann in den nächsten Jahren den Jagdschein machen möchte.

            Gruß
            Kim

            • (5) 25.09.12 - 11:15

              Okay...wenn man vom richtigen Züchter einen kaufen möchte, dann kann ich mir dass vorstellen...Aber ich muss nicht vom Züchter kaufen... Bei mir tuts auch ein Privater...allerdings keine Hundevermehrer...

              Hmm..trotzdem schwer jetzt die Entscheidung....

              • (6) 25.09.12 - 11:24

                Hi,

                für mich ist jeder, der nicht in einem vernünftig organisierten Verband züchtet (muss nicht unbedingt der VDH sein!) und entsprechende Lehrgänge etc besucht ein Vermehrer. Deshalb kaufen wir Hunde nur beim Züchter, wenn es ein Welpe sein soll oder eben im Tierschutz, wenn es auch ein älterer Hund sein kann (wie bei unseren bisherigen 4 Hunden).

                Generell würde ich aber wohl zu einem Viszla tendieren - die sind vernünftig ausgelastet zu Hause sehr angenehme Gesellschafter und (nach Erzählungen von Boxerhaltern auf dem Hundeplatz) auch unempfindlicher als Boxer.

                Gruß
                Kim

            (7) 25.09.12 - 15:02

            Ihr habt die Möglichkeit und die Aussicht da dein Mann den Jagdschein machen will einem Jagdhund gerecht zu werden, schau ich unsere Meute an, wäre das kein reiner Familienhund keiner davon, den es reicht nicht gassi zu gehen, ja Stundenlang ist nichts, unsere wollen Sucharbeiten machen, mein Mittlerer ist nur fertig wenn er eine Sau nachsuche hatte.

            Letztens sah ich jemand wo ich dachte das kann nciht wahr sein, ein DK aber sowas von gestört das ich dachte wie kann ein Züchter so jemandem einen Hund geben? Ich finde es richtig das Jagdhunde an Menschen gegeben werden die genau das ausüben wofür die Hunde da sind, JAGD.

            Unser Vizla war ein super Hund, klar leicht zu erziehen und immer folgsam, aber Ihn hat nur die Jagd wirklich ausgepowert

        Ja leider.

    (9) 25.09.12 - 16:22

    bei uns in Garrel gibt es einen oder sogar zwei Züchter die an nicht jäger welche verkaufen schau mal ebay kleinanzeiger plz 49681

(10) 25.09.12 - 12:14

Boxer!

Hallo erst einmal,

also ich habe zwei Bordeauxdogge-Boxer Mischlinge und kenne viele Boxer. Boxer sind so süß und tollpatschig und so kinderlieb! Wirklich, ich kenne keinen Boxer der keine Kinder mag. Sie sind aber auch sehr verspielt und brauchen auch mal Action! Gleichzeitig sind sie aber auch voll die Schmusebacken und wissen oft nicht wie groß sie sind.

Magyar Viszla sind doch Jagdhunde, oder? Für Familien die nicht jagen finde ich die eher ungeeignet.

Und der Boxer nur unkupiert! Teilweise sehe ich noch kupierte Welpen, wobei das schon längst veboten ist in DE. Außerdem darauf achten das die Schnauze nicht so furchtbar platt ist. Einige Züchter achten da jetzt mehr drauf. Meine sind nicht so platt. (Bilder in VK)

lG germany

(11) 25.09.12 - 12:24

Hallo,

hätte ich alleine entschieden, hätten wir wohl einen Boxer bekommen - allerdings kann mein Mann sich mit ihnen so gar nicht anfreunden...

Solltet Ihr Euch für einen Boxer entscheiden, ist es m.M.n. ganz besonders wichtig, ihn von einem guten, seriösen Züchter zu nehmen! Man sollte das natürlich bei jedem Welpen so machen, aber gerade bei Rassen, die leider so viele Dispositionen zu bestimmten Krankheiten haben wie z.B. auch der Boxer, ist es in meinen Augen noch mal verantwortungsloser, ihn aus einer "privaten Wohnzimmerzucht" zu kaufen.

Ein Züchter, der einem Verband angeschlossen ist, lässt seine Elterntiere entsprechend untersuchen und haben sie irgendwelche Auffälligkeiten, gehen sie gar nicht erst in die Zucht. Das ist der einzige Weg, Rassen wie den Boxer wieder einigermaßen gesund zu bekommen. Durch lustiges Vermehren (und dabei ist egal, wie nett und liebevoll die Welpen dann evtl. aufgezogen werden), schadet man diesen Rassen enorm!

Viszlas sind ebenfalls ganz tolle Hunde, keine Frage! Wir kennen eine ganz tolle Magyar Viszla Hündin, die ich sofort nehmen würde. Aber die hat auch ordentlich Power! Und dann kennen wir noch eine Drahthaar-Viszla-Hündin, die eine ganz aufgeweckte und niedliche ist, allerdings noch ein Welpe. Den Jagdtrieb sollte man beim Viszla natürlich nicht unterschätzen, allerdings gibt es Rassen, bei denen der wesentlich schwieriger in akzeptable Bahnen zu lenken ist als beim Viszla.

Beim Boxer sollte man sich halt im Klaren sein, dass man u.U. einen ganz ordentlichen Schutztrieb im Griff haben muss.

Dass beide Rassen eine entsprechende Auslastung brauchen, wurde ja schon gesagt.

Viele Grüße, Alex

(12) 25.09.12 - 15:04

Ich denke mit einem Boxer seid Ihr besser dran. Vizlas sind super Hunde aber eben nicht grundlos werden sie von guten Züchtern auch nur an Menschen abgegeben die sie Jagdlich führen.

Bisher hab ich nur Anzeigen gesehen wo die Züchter wirklich nichts taugen und die Welpen jedem geben.

(13) 26.09.12 - 10:03

Hallo,

Boxer! Das sind so ziemlich die freundlichsten Hunde, die ich kenne! Verspielt, gelehrig, verschmust, aber auch wachsam, wenn es um ihr "Rudel" geht.

Sportlich sind sie allemal und man kann (fast) alles mit Ihnen machen.

Alle Boxer die ich kenne lieben Kinder.

Weder noch :)
Boxer wären meine Favoriten aber da schrecken mich die zu erwartenden Gesundheitsprobleme und die relativ geringe Lebenserwartung ab und ein Vizla gehört meiner Ansicht nach in "professionelle Hände".

LG,

W

Top Diskussionen anzeigen