Darf ein Welpe Enten-Pürzel fressen?

    • (1) 11.11.12 - 12:26

      Hallo!

      Kurze frage. Unser 10 Wochen alter Welpe Hetti wird gebarft. Gestern haben wir von meiner Schwiemu eine riesen Ente geschenkt bekommen (keine lebendige ;-))

      Heute wird sie gebraten und ich wollt fragen ob unsere kleine den Pürzel essen dürfte und eventuell die Leber? Ich bin mir nicht sicher!

      Lg Krissi

      • (2) 11.11.12 - 12:46

        Hallo!

        Mit 10 Wochen darf dein Welpe normalerweise schon alles essen, was auch erwachsene Hunde essen, allerdings natürlich in kleineren Mengen. Beim Pürzel würde ich mir da sowieso weniger gedanken machen, nur bei Leber sollte man darauf achten das es gut portioniert ist.

        (3) 11.11.12 - 13:35

        Entenpürzel #kratz ist das das Fettstückchen am Po? Wenn's deinem Hund schmeckt, kannst du es füttern.
        Mit der Leber würde ich aufpassen, manche Hunde vertragen das nicht roh und erbrechen, besonders Welpen und nicht mehr als 15% des errechneten Fleischbedarfs pro Tag.
        Du hast doch einen Winzling? Was wiegt der, 1 kg? Dann hat er einen Futterbedarf von ca. 60 - 100 Gr. pro Tag.
        80% davon sind tierisch - das sind max. 80 Gramm tierisch davon pro Tag. Nimmst du davon jetzt 15% Innereien, dann darf dein Hund pro Tag 12 Gramm Leber essen, bzw. pro Woche 7 x 12 Gramm - das sind 84 Gramm Leber pro Woche! Und diese 84 Gramm würde ich nicht auf einmal füttern, sondern sie auf 2 Tage aufteilen, also an 2 Tagen ca. 40 Gramm Leber füttern #blume

        LG Pechawa

        (4) 11.11.12 - 13:54

        Viele eflügelarten haben hinten diese Bürzeldrüse (sorry habs falsch geschrieben) die ein sekret absondert aus hygienischen gründen dachte ich.
        Leber war jetzt doch keine dabei.

        Ich hab mir gedacht ich mache ihr eine art "festtagsmenü". Heute ist ja Martinsfest bei uns. Also Entenbürzel mit Karotten, Äpfel, Petersilie, Esskastanien, Eierschalen, Petersilie und Hanföl. Was hält ihr davon. Dachte ich mache gleich ein weni mehr und friere den rest ein!

        LG

        • Barft man echt so?

          Ich käme nie auf die Idee meinem Hund auch nur eins der genannten Dinge zu geben, das ist ein Hund und kein Karnickel

          So dinge würde ein Hund doch nie in der freien natur fressen.
          Die buddeln keine möhren aus, fressen keine EierSCHALEN geschweigedenn das die am petersilie mümmeln.

          Ich glaube mein Hund würde mir erst nen Vogel zeigen und vermutlich auch die Mittelkralle wenn ich dem sowas vorsetzen würde #rofl

          • da sieht man das du dich mit Barf noch nicht befasst hast.

            Hunde benötigen püriertes oder klein geriebenes Obst, Grünzeugs und Gemüse.
            Eierschalen sind ganz wichtig für den Knochenbau.

            Aber es geht natürlich auch bequemer und man kauft hochwertiges Zeugs im Fachgeschäft.

            • Ich glaube eher nicht das die Natur das so vorsieht, ich habe noch keinen Wolf auf den Apfelbaum klettern sehen;-) Und mit ner Kartoffelreibe hab ich die auch noch nicht rumflitzen sehen.
              Bei uns im Ort der Wolfpark füttert sein Wölfe auch nicht mit Gürkchen & Co sondern mit Wildfleisch

              Wobei viele auch extrem falsch Barfen, der Hund ist kein mobiler Tisch-Abfalleimer geschweigedenn ein Komposthaufen.

              • aha, Du denkst also ein Hund benötigt absolut keine Vitamine, keinerlei Kalzium etc?
                Der arme Hund sag ich da nur.......... er würde kümmerlich eingehen an den Mangelerscheinungen.

                Wölfe in freier Natur jagen z.B. Kaninchen und fressen diese - und was haben Kaninchen im Magen? Richtig - Grünzeugs mit Vitaminen.....und was steckt in den Knochen die mitgefressen werden? - Calzium.....

                Beim Barf muss man das zusätzlich mit dazu füttern.
                Wölfe in Gefangenschaft bekommen das auch....glaub man. Wenn nicht frisch, dann evtl. gesprizt oder als Ergänzungsfutter.

                • Ein Hund braucht Tiere und keine Äpfel und Kastanien....
                  Das sollte man möglichst naturnah nachempfinden und idealerweise bekommen das auch Wölfe in Gefangenschaft.

              "...ich habe noch keinen Wolf auf den Apfelbaum klettern sehen..."

              Ich auch noch nicht, aber Fallobst wird gern aufgesammelt, ebenso wie Beeren von Büschen, zur Not auch Wurzel(gemüse) ( auch wenn das nicht so optimal verdaut werden kann). Ach ja, Insekten kommen auch dazu...

              Kartoffeln... hm, da scheiden sich die Geister, nötig ist es mt Sicherheit nicht.

              Wildfleisch: Super! Meiner bekommt gerne Reh, und steht total drauf ( wie Frauchen)...

              Aber NUR Fleisch/Knochen wäre nicht sehr gesund...

              Eine Frage habe ich noch an Dich, und das meine ich wirklich nicht provozierend, sondern weil es mich echt interessiert:
              Du scheinst deinen Hund nicht unbedingt roh zu füttern... was fütterst Du denn dann, und wie ist das Futter zusammengesetzt, wenn du alles nicht magst, was kein Fleisch/Knochen ist? Würde mich sehr über deine Antwort freuen, lieben Gruß,

              Z.

              Nun, da irrst Du Dich! Wölfe sind zwar Fleischfresser aber im Gegensatz zu Katzen nicht ausschließlich!
              Ganz abgesehen von halbverdauten Pflanzen im Magen/Darm ihres Beutetieres fressen sie durchaus ganz freiwillig Beeren, Gräser und so weiter.

              Mein Hund hat im Garten Erdbeeren geerntet, Pflaumen, Himbeeren, Heidelbeeren im Wald. Auch Gräsersamen werden gefressen so denn man seinen Hund lässt.

              Und wenn ein Wolf ein Vogelei findet, wird er dieses auch meist im Ganzen verputzen. Mein Hund frisst das Ei freiwilig mit Schale!

              Dass man das nicht 1:1 nachmachen kann sollte Dir klar sein. Da muss man sich evtl. mit anderen Sachen aushelfen! Aber man sollte nah dran kommen!

              Lg Stepke

              Liebe Babyglück,

              mit dieser Aussage, hast Du mal wieder - wie so oft - bewiesen, dass Du Null Ahnung von Hunden hast.

              LG

              minimöller

            Was genau bekommt denn dein Hund? Nur Fleisch?

            Übrigens, kennst du den Begriff Fallobst??? http://de.wikipedia.org/wiki/Obstnutzung#Fallobst

            Wölfe fressen Fallobst und sie pflücken sogar reife Beeren.

            Komischer Weise bekommen die Wölfe hier im Wildpark sehr wohl auch pflanzliche Futteranteile, respektive wird das Fleisch damit "behandelt".

            Ahja...und du, die sich offensichtlich noch keine 2 Meter mit dem Thema Barf beschäftigt hat, weißt ganz genau was der Unterschied zwischen "extrem falsch Barfen" und "richtig Barfen" ist?

            Ne du, mach mal halblang, man muß ja nicht alles wissen

            Wölfe fressen unter anderem den Magen von den Wildtieren und den Pansen, worin sich auch Obst und dergleichen befindet.

            Deshalb ist es sow cihtig auch Obst, Gemüse und auch Eierschalen zu füttern. Normalerweise fressen Wölfe ja auch das ganze Tier und nicht nur die Leber oder das Filetstück;-)

            • (17) 12.11.12 - 21:35

              "Wölfe fressen unter anderem den Magen von den Wildtieren und den Pansen, worin sich auch Obst und dergleichen befindet."

              Richtig! Allerdings ist diese pflanzlichen Nahrung dann durch einige Verdauungsenzyme aus Maul und Magen der Beute bereits angedaut. Das sind z.T. Enzyme, die Canivoiren völlig fehlen. Und so kann die Gabe von rohem, wenn auch püriertem Gemüse und Obst zu Fehlgärungen und Bauchweh führen.
              Möhren sind selbst für Omnivioren wie dem Menschen in rohem Zustand nur schwer verdaulich. Die sind gekocht oft bekömmlicher.

              Wer's ganz toll machen will, läßt sich beim Schlachter Pansen- und Labmageninhalt einpacken. Das ist auch angedaut und etliche Hunde nehmen es gern. Pferdeäppel tuns auch.

              #winke Ute

              P.S. Eier würden Hunde immer nur ohne Schale fressen. Nen Knochen zur Kalziumversorgung ist ihnen lieber und natürlicher.

              (23) 12.11.12 - 23:13

              Huhu,

              das mit den Pansen und Labmagen macht in der Regel aber nur wirklich Sinn wenn man absolut Sicherstellen kann das Gras im Magen ist, werden die Kühe aus dem Silo gefüttert der Mageninhalt für Hunde eher minderwertig, sagte mein Tierarzt zumindest und der beschäftigt sich recht viel mit dem Thema, barft z.B. auch seine Hunde etc..

              Püriert man Obst/Gemüse sorgfältig und vermischt es zudem mit hochwertigen Ölen, dann ist es für Hund in der Regel doch ganz gut zu verdauen, wenn auch letztendlich nicht so gut wie wirklich vorverdautes.

              Was ich z.B. mache anstatt Möhren und co. für den Hund zu kaufen ist Kräuter sammeln, die stecken auch voller guter Sachen und sind näher am "Mageninhalt" als eine gekaufte Möhre.

              lg

              Andrea

              • (24) 12.11.12 - 23:39

                Bäh, Silage! Nee, ich ging von einer normalen Fütterung aus. Heu geht im Winter auch.

                Möhren füttern viele viel zu viel, weil sie so billig zu haben sind.

                Mir geht es auch nur darum, dass der Vergleich mit dem Wolf oder wilden Haunshund sehr hinkt. Klar ernähren sie sich nicht rein fleischlich, nur eben auch nur sehr, sehr wenig von frischem, unverdautem Obst oder Gemüse.

                Meine fressen ihre Kräuter auf unserer Wiese in Selbstbedienung, Gänseblümchen gehen da gut. Und dabei barfe ich gar nicht mehr.

                • (25) 13.11.12 - 10:55

                  ja das hab ich auch schon oft gedacht, das da viel in die Hunde gesteckt wird nur weils schnell und billig zu haben ist *nick*.

                  *lach* ja wenn Wolf eine vernünftige Wiese zur Verfügung hat "grast" er auch gerne, leider gibt unser Garten das hier in NL noch nicht her, aber auch das wird nach dem Umzug besser.

                  lg

Top Diskussionen anzeigen