Haustier: ja oder nein? Wenn ja welches?

    • (1) 17.04.13 - 14:28

      Hallo!

      Frage steht ja schon oben. Aber dazu noch ein paar Fakten.

      Für uns steht schon lange fest, dass wir uns mal Haustiere anschaffen. Sowohl mein Mann als auch ich sind mit Haustieren groß geworden. Mein Mann mit Katze, ich mit Hund, Wellensittich und durch meinen Bruder auch mit Katzen. Mein Pferd zähle ich nicht dazu. Aber das liegt schon lange zurück. Seit wir zusammen sind (fast 10 Jahre) hatten wir beide keine Haustiere mehr. Die Zeit hatten wir einfach nicht dazu.

      Jetzt ist unser Sohn (19 Monate alt) da und wir wollen beide, dass er auch Haustiere kennen lernt. Unser Sohn hat bisher deutliches Interesse an Hund und Katze gezeigt. Manchmal ist er von ihnen kaum weg zu bekommen.

      Sollen wir jetzt schon ein Haustier zulegen und welches oder abwarten bis unser Sohn den Wunsch äußert?

      Mein Mann geht Vollzeit arbeiten, unser Sohn und ich verlassen um 7 Uhr das Haus, ich komme um 12:45 Uhr nach Hause und eine Stunde später gehe ich unseren Sohn vom Kinderkarten holen.
      Welches Haustier kann ich solange alleine lassen? Vor allem in der Eingewöhnungsphase finde ich es schwierig.

      Über eure Meinungen, Erfahrungen und Vorschläge würde ich mich sehr freuen.

      Lg capricorn81

      • #winke

        Also, einen Hund kann man schon bis zu 6 Stunden auch mal alleine lassen und zum Kiga kannst du ihn ja mitnehmen :)

        Eine Katze ist da wesentlich unsensibler, dennoch bin ich der Meinung das Katzen, auch wenn es Freigänger sind, nur zu zweit gehalten werden sollen. Und meist haben sie auch nicht so das Interesse an Kindern.

        Denke da wäre ein Hund schon die bessere Alternative. Jedoch keinen Welpen!

        Wir haben Hunde und Katzen und die Hunde lieben es mit meiner Tochter zu spielen und zu kuscheln, während die Katzen eher das Weite suchen ;-)

        Ich würde einfach mal ins Tierheim gehen. Da sitzen so viele Hunde, die auch mal alleine bleiben können auch kinderlieb sind.

        Dann einfach vor der Arbeit ne kleine Runde Gassi gehen, wenn du wiederkommst ne etwas größere Runde und zum Kiga etc. Denek mal, das braucht man dir nicht sagen :)

        Definitiv aber erst wenn ihr Urlaub habt, damit ihr zuhause seid und der Hund sich einleben kann, bzw. ihr seht wie der Hund sich macht und ihr euch auch daran gewöhnt. Es muss ja nicht auf Biegen und Brechen sein oder? ;-)

        LG #winke

        • Hallo,

          #danke für deine Antwort.

          Welche Hunde (Rasse) habt ihr denn? Ich hab gehört, dass Pudel ganz Kinderlieb sind und noch den Vorteil gegenüber Kinder haben, dass sie keine Haare liegen lassen.

          "Definitiv aber erst wenn ihr Urlaub habt, damit ihr zuhause seid und der Hund sich einleben kann"

          Ja, das habe ich mir auch schon überlegt. Reichen da 2 Wochen aus?

          "Es muss ja nicht auf Biegen und Brechen sein oder?"

          Nein, das muss nicht sein. Das Tier sollte sich schließlich bei uns dann auch wohl fühlen und uns kennen und vertrauen.

          Lg capricorn81

          • Also wir haben 2 Jack Russel Mixe, einen Bernersennenhund und einen Labrador #freu

            Mit denen haben wir keine Probleme, sind alle kinderlieb. klar, sie haaren zwar, aber da würd ich jetzt nicht so nen Wirbel machen. Ich muss zwar jeden Tag saugen, bei Fellwechsel 2 mal, das reicht ;)

            Zu den Rassen: Jack Russels sind ja sehr lebendig und Wirbelwinde, total genial, aber wie halt jeder Terrier kläffig #rofl

            Berner und Labradore sehr tolle Familienhunde, auch sehr kinderlieb #herzlich

            Wie gesagt, ich würde mich da gar nicht auf eine Rasse festlegen, auch Mischlinge sind toll #herzlich, sondern einfach mal Tierheime besuchen. Da kann man auch Gassi Gehrunden machen #freu und meist macht es eh ZOOOOOMM und man hat seinen Liebling gefunden oder umgekehrt ;-)

            Also wir waren immer nur 2 Wochen daheim...denke mal das reicht.

            LG #klee

            • Hallo,

              Labradore gefallen mir sehr. Aber du hast recht. Man sollte es nicht auf eine Rasse festlegen. Hund ist Hund. Wobei ich dazu sagen muss, dass es gewisse Rassen gibt, die ich gar nicht mag.

              Die Idee mit dem Tierheim finde ich gut.

              Och, saugen könnt ich hier auch grad alle 2 Tage. Da würden die Hundehaare gar nicht auffallen. Ich dachte halt nur, dass z.B. das Langhaar von Hunden eher mal im Mund des Kindes landen können.
              Wir hatten damals einen Mischling (Pudel, Dackel, Zwergpinsch) gehabt, kurzhaar. Dieser hat zwar auch Haare gelassen, aber bevor sie durch die Gegend wehen konnten sind sie an Stoffen hängen geblieben.

              Lg

              • Ja, einfach mal schauen :)

                Und Kinder lernen auch wie man mit Tieren bzw. Hund umgeht, man muss einfach nur die richtigen Werte vermitteln.

                Käfigtiere finde ich persönlich unter 12 Jahren total unangebracht....Denn Kaninchen/Hamster/Meerschweine sind keine Kuscheltiere....mit denen kann man jetzt nicht so kuscheln und Faxen machen wie mit einem Hund. Meine persönlcihen Erfahrungswerte.

                Hier fielen die Argumente: einkaufen (kann auch mal der Mann alleine machen ;-) ), Kino, schwimmen.....das funktioniert auch mit Hund...kaum zu glauben aber wahr ;-)

                Man muss sich nur arrangieren, sich den Tag managen. Aber das können wir Frauen doch am Besten oder? :-p Gerade wenn man nen Job und nen Kind hat :)

                Also man ist nicht SO eingeschränkt das man sein Leben zuhause verbringen muss wenn man einen Hund hat. Sicherlich muss man Abstriche machen und diese auch gerne machen.

                Aber wie gesagt, wir haben 4 Hunde und 4 Katzen und eine kleine Tochter und ein zweites ist geplant. Ich arbeite 30 Stunden die Woche und bekomme auch alles unter einen Hut.

                Ihr habt wie ich gelesen habe ein Haus und Garten...Perfekt #freu

                Und eine Fellnase aus dem Tierheim freut sich :)

                Wegen dem langen Fell......Unsere Bernerin hat dies auch, ich empfinde da keinen Unterschied ;-)

                LG #blume

                • Das mit den Abstrichen ist uns bewusst und machen wir sehr gerne.

                  "Man muss sich nur arrangieren, sich den Tag managen. Aber das können wir Frauen doch am Besten oder? Gerade wenn man nen Job und nen Kind hat :)"

                  Ganz deiner Meinung. ;-)

                  • Na dann steht dem doch eigentlich nichts im Wege :) Freue mich für euch und wünsche euch einen super tollen Familienhund. Würde mich freuen von dir was zu hören wie es so läuft etc

                    #freu

      Hallo!

      Mit Kindern mehr anfangen können wohl eher Hunde. Katzen finden gröberes streicheln oder gar am Schwanz ziehen gar nicht gut, auch Geschrei ist ihnen deutlich unheimlich, daher würde ich mit Katzen eher warten, bis euer Kind ruhiger und die weitere Familienplanung abgeschlossen ist.

      Bei Hunden aber bitte bedenken, dass man sie die nächsten 12-15 Jahre Nie länger als 6 Stunden alleine lassen kann. Wie ist denn Deine Berufstätigkeit für die Zukunft geplant? Teilzeit bis Dein Kind Volljährig wird, oder kannst Du ggf. zeitversetzt zu Deinem Mann arbeiten, damit der Hund nicht so lange alleine bleiben muss? Bei uns klappt es nur so gut, weil mein Mann Wechselschacht arbeitet und der Hund so nur in den Frühschicht-Wochen überhaupt nenneswert alleine ist - und da bleibe ich bis kurz vor 9 Uhr zu Hause, und mein Mann kommt um halb drei wieder heim.

      Ich weiß, das ist alles sooooo weit weg im Moment, aber trotzdem - dann kurzfristig eine Lösung finden ist nicht immer einfach, nicht überall findet man jemand zum Gassi gehen und Hund sitten, und in die Arbeit mitnehmen geht eben meistens nicht.

      Auch eine Betreuung für Urlaube, längere Tagesausflüge etc. sollte man in der Hinterhand haben. Egal ob Freizeitpark oder Schwimmbad, da können Hunde in aller Regel nicht mit, und man will ja auch ein wenig länger dort bleiben. Da braucht man jemand, der den Hund solange nehmen kann, ggf. auch eine Hundepension.

      • Hallo,

        #danke für deine Antwort.

        Unsere momentane Situation erlaubt es, dass ich auch in weiter Zukunft nur Halbtags gehen muss. Also wäre diese Seite geklärt.

        "Auch eine Betreuung für Urlaube, längere Tagesausflüge"

        Ja, das sollte man vorher gut überlegen. Danke für den Hinweis.

        Lg capricorn81

        • Gut, dann passt das ja. Denk dran, Du brauchst morgens und nachmittags zeit für größere Runden, bei denen Du den Hund richtig auspowern solltest, damit er den Vormittag dann auch wirklich verschläft und gut ausgelastet ist.

          Bei der Wahl der Rasse: einen Hund von 25 Kilo kann eine normal gebaute Frau gerade noch gut an der Leine halten, 35 Kilo sind dann endgültig die Grenze wenn der Hund wirklich zieht. Auch bei recht guter Erziehung kommt das vor - andere Hunde, besondere Freunde, da will Hund eben hin.

          Auch in die Badewanne heben wenn der Hund verdreckt ist oder eine Treppe rauf tragen, wenn er älter wird und die Hüfte nicht mehr so will sollte man den Hund können, auch ohne Mann der einem hilft.

          Insgesamt sind daher kleine und mittelgroße Hunde wesentlich einfacher zu handhaben. Auch Vermieter und Hotelbesitzer in den Ferien lassen einen mit kleinem Hund eher rein. ebenso findet man wesentlich leichter jemanden, der den Hund betreut.

          Pudel haaren übrigens so gut wie gar nicht, wenn das für Dich wichtig wäre... und sie sind intelligent, kinderlieb und ohne die schreckliche Frisur wirklich nette Kerle.

    (13) 17.04.13 - 18:24

    Hallo,

    viele Eltern meinen mit einem Haustier ihrem Kind Freude zu bereiten. Dabei übersehen viele Eltern, dass auch ein Haustier kein Spielzeug ist. Jedes Tier, auch ein Haustier ist ein Lebewesen. Das kann einem 19 Monate alten Kind nicht vermittelt werden. Auch Haustiere haben Anspruch auf artgerechte Haltung. Dafür muss entsprechend Zeit aufgewendet werden. Jeder sollte sich vorher prüfen, ob er dafür Zeit hat. Sich ein Haustier anzuschaffen bedeutet Übernahme von Verantwortung. Diese Verantwortung ist Verpflichtung. Ein Tier sich selbst zu überlassen, wie jemand schrieb; „ och ein Hund hält schon mal 6 Std. aus“ . Ein Mensch kann sich helfen, wenn er Pullern muss geht er halt auf Toilette. Wie soll das ein Hund machen ? Derjenige der das sagt, sollte mal 6 Std. nicht auf Toilette gehen dürfen. Darüber hinaus verweist die Seele dieses Hundes. Er wird nie ein Hund werden der sich seines Lebens freut. Und wer dann glaubt, gut, dann entscheide ich mich für ein pflegearmes Tier wie etwa eine Schlange oder ein Aquarium, auch der irrt sich. Auch ein Aquarium braucht Pflege, ansonsten sieht es nach wenigen Wochen sehr hässlich aus, ähnlich einer Kloake. Wer sich für einen Hund anfreunden will, sollte in ein Tierheim gehen und sich dort beraten lassen. Da sind Profis die mit wertvollen Ratschlägen zur Seite stehen.

    Gruß
    Nobility

    • (14) 17.04.13 - 18:31

      Äh, hast Du mal einen Hund gehabt?

      ich habe keine Probleme meinen 5-6 Stunden alleine zu lassen. 1. verschläft er die Zeit normalerweise einfach. 2. ist es wichtig für einen Hund auch mal ein paar Stunden alleine bleiben zu können, es kann ja immer was sein. 3. Wird er wenn ich da bin ausreichend ausgelastet und beschäftigt. 4. Muss er auch auszeiten haben um zur Ruhe zu kommen.

      Hunde schlafen von sich aus etwa 18 Stunden am Tag - was bringt es wenn ich dann anwesend bin?

      Und ich muss jetzt auch nicht sooo extrem oft pinkeln, mal ein paar Stunden einhalten kann ich schon auch, vor allem wenn ich vorher war. Wenn Du mal unterwegs bist musst Du doch auch nicht ständig in den Wald pullern oder in Supermärkten nach einer Toilette fragen, oder?

      • (15) 17.04.13 - 18:43

        Und ja, meine Tochter hatte zwei Meerschweinchen, mein Sohn ein Aquarium. Von diesen Erfahrungen zu erzählen würde ein Buch füllen.

        Und ja, ich habe eine Freundin. Sie wird 12 Jahre alt und lebt seit ihrer Geburt bei mir. Ich bin absolut davon überzeugt, dass sie eine sehr glückliche älter werdende Dame ist. Ich respektiere sie und sie respektiert mich. Ich mute ihr nichts zu was ich mir zumuten würde. Was ich sagen will ist, der Verantwortung gegenüber dem Tier gerecht zu werden.

    Hallo,

    #danke für deine Antwort.

    "viele Eltern meinen mit einem Haustier ihrem Kind Freude zu bereiten"

    Nun, vielleicht ist das bei manchen Eltern so. Aber unsere Absicht ist es nicht. Wir wollen, dass unser Kind Haustiere kennen lernt.

    "Auch Haustiere haben Anspruch auf artgerechte Haltung. Dafür muss entsprechend Zeit aufgewendet werden. Jeder sollte sich vorher prüfen, ob er dafür Zeit hat. Sich ein Haustier anzuschaffen bedeutet Übernahme von Verantwortung."

    Da gebe ich dir voll und ganz Recht. Genau aus diesem Grund, weil wir in den letzten Jahren gar keine Zeit hatten, hatten wir uns kein Haustier zugelegt. Nicht mal eins in Käfighaltung. Jetzt bin ich höchstens 4,5 Stunden (inkl. Kind zum Kindergarten und Arbeiten gehen) außer Haus. Wenn ich im Stall bei meinem Pferd bin ist mein Mann zu Hause. Aber selbst im Stall könnte ich einen Hund mitnehmen.

    "Wer sich für einen Hund anfreunden will, sollte in ein Tierheim gehen und sich dort beraten lassen"

    Danke für den Tipp, find ich gut. Dort kann ich auch mal nachfragen wie es ist mit alleine lassen.

    Lg capricorn81

    (17) 18.04.13 - 17:59

    > Jedes Tier, auch ein Haustier ist ein Lebewesen. Das kann einem 19 Monate alten Kind nicht vermittelt werden. Auch Haustiere haben Anspruch auf artgerechte Haltung. >

    FALSCH.

    Meine Kids sind mit Haustieren z.T. aufgewachsen:
    Katzen, Hunde, Meerschweinchen, Ratten, Mäuse, Hamster, etc.

    Meine Eltern hatten Hunde, meine Schwiegermama hatte Katzen, wir selbst hatten Meerschweinchen, Ratten und Mäuse, sowie Hamster, usw...

    Ist alles nur eine Frage der Gewöhnung und des Umgangs. Auch kleine Kinder verstehen ein "NEIN" (auch wenn es die Eltern damit Konsequenz und Nerven kostet) und ein Kind von 19 Monaten versteht auch sehr wohl ein solches "NEIN" wen die Eltern dahinter bleiben, und da habe ich bei der TE nicht den geringstens Zweifel! Ich kenne sie lange genug dafür.

    Grüße

(18) 17.04.13 - 18:59

Ich würde zu einer, besser zwei Katzen raten oder zu einem "Käfigtier" - aber welches Tier auch immer ihr euch anschafft, tut es nicht, weil euer Kind sich eines wünscht. Das ist in meinen Augen die denkbar schlechteste Voraussetzung.

Zum Hund:
Wir haben selbst einen und arbeiten zeitmäßig in einer ähnlichen Konstallation wie ihr. Das mit dem Job verbundene Alleinebleiben von sechs Stunden finde ich für sich genommen jetzt erstmal nicht schlimm, sofern der Hund daran gewöhnt ist. ABER: dein Kind wird größer und Interessen entwickeln. Ihr werdet mit ihm nachmittags auf Spielplätze wollen, ins Schwimmbad, ins Kino, du musst, da du morgens arbeitest, Einkäufe, Arztbesuche oder sonstiges erledigen oder oder oder. Und meistens könnt ihr den Hund nicht mitnehmen , was bedeutet, dass er nachmittags nochmal ein paar Stunden allein bleiben muss, sofern du keine Betreuung für ihn hast. Und das finde ich persönlich - obwohl es hier so läuft, weil es nicht anders geht (Betreuung haben wir keine) nicht optimal. Meine Kinder sind mittlerweile größer und selbstständiger, machen lieber was mit ihren Freundinnen als mit uns, müssen zwar immer noch gefahren werden, weil's hier an Öffis mangelt, aber insgesamt entspannt es sich wieder. Dein Sohn ist noch klein und wird noch ein paar Jährchen im wesentlichen mit dir was machen wollen.

  • Hallo,

    #danke für deine Antwort.

    " tut es nicht, weil euer Kind sich eines wünscht. Das ist in meinen Augen die denkbar schlechteste Voraussetzung."

    Warum meinst du das? Irgendwelche Begründung?

    Lg capricorn81

Hallo

welches Kind findet Katzen und HUnde nicht interessant in diesem Alter?

Ich würde warten bis das Kind größer/älter ist.

Schaffst du morgens vor der Arbeit noch eine Runde mit einem Hund zu drehen? Das arme Tier würde Stunden zu Hause sitzen ( ok, die meiste Zeit pennen sie eh), nach der Arbeit mit dem Hund raus....Mittag, das Kind möchte beschäftigt werden...und und und...wo passt da noch ein Hund rein?

Katzen wären da eventl. empfehlenswerter in Doppelpack....oder einfach noch ein paar Jahre warten....

Die TH Idee kann ich auch nur unterschreiben, so habt ihr, wenn ihr Lust habt einen Hund eine große Freude geschenkt und euer Kleiner wird sich auch freuen...

Alles LIebe

  • Hallo,

    #danke für deine Antwort.

    "Ich würde warten bis das Kind größer/älter ist."

    Und bis zu welchem Alter würdest du warten?

    "Schaffst du morgens vor der Arbeit noch eine Runde mit einem Hund zu drehen?"

    Ganz klar für mich, dass ich mir diese Zeit auf jeden Fall nehmen werde. Und auch der Nachmittag und der Abend werde ich mir entsprechend einteilen, wenn es denn ein Hund sein sollte.

    Lg capricorn81

    • bei uns kam er hund erst ins haus, als die kinder nicht mehr ganz klein waren (konkret: sie waren sechs und sieben). das hatte viele vorteile - sie waren beide aus der alleranstrengendsten zeit, in der man sie dauernd im auge haben muss raus, und vor allem auch den, dass wir sie auch mal ne halbe stunde allein zu haus lassen konnten, wenn sie keine lust hatten, zum gassigehen mit zu kommen und wenn sie mit wollten, dass sie per fahrrad, roller, inliner oder board den weg locker bewältigen konnten und nicht mehr jeden stein umdrehten.

      vom alter her war das perfekt, vorher hätte ich mir den organisatorischen aufwand nicht antun wollen.

      • Ich muss ehrlich gestehen, dass ich mir über Gassi gehen mit einem Kleinkind, das gerade das Laufen für sich entdeckt hat, noch gar nicht nachgedacht habe. Dann wird es allerhöchste Zeit.

        Danke für den Hinweis.

        • gern geschehen :-)

          wenn ich daran danke, wie spaziergänge ausfielen, als meine beiden laufanfänger waren - da kamen wir grad mal bis an die nächste straßenecke, und auch das dauerte! und da du ja ein kleinkind noch nicht allein lassen kannst, muss es IMMER mit, egal, ob es stürmt, hagelt oder schneit. allein die anzieherei im winter - das ist ja alles geschmackssache, aber ich persönlich hätte mir diesen logistischen aufwand nicht geben wollen. insofern war das alter meiner kinder, als der hund einzog, perfekt. wenn die keinen bock hatten, blieben sie halt ne halbe stunde allein - sie wußten ja, wo wir waren. und wenn sie mitwollten, standen diverse fahrzeuge, die sie gut beherrschten und mit denenn sie auf ein angemessenes tempo kamen, zur verfügung.

    Hallo

    meine Tochter war 9, hatten da aber auch gerade ein Haus gekauft, das passte natürlich perfekt!

    Verschätz dich nicht mit der Zeit, ein Kleinkind fordert und ein HUnd auch...und beides manchmal unter einen Hund zu bringen, bei Krankheit ist nicht immer einfach....
    Der Hund hat mal Durchfall, das Kind quängelt....es regnet aus Eimern....auf der Arbeit ist jemand krank, du bist krank, dein Mann....das sind alles so Sachen, die man mit bedenken sollte, es ist auf alle Fälle einfacher, wenn das Kind älter ist und auch mal ne halbe Stunde bis Stunde alleine bleiben kann, weil die wollen auch nur die erste Zeit mit;)

    Finde es sehr gut, das du dir Gedanken machst

Top Diskussionen anzeigen