WohnungsKatze impfen ?

    • (1) 30.09.13 - 18:56

      Hi. Wir haben seit 2 Jahren eine Heilige Birma. Er ist nur in der Wohnung bzw Balkon. Bisher waren wir der Meinung impfen nur für Tiere die draußen sind. Frag mich aber nun ob man trotzdem impfen lassen soll. Möchten natürlich noch viele viele Jahre mit ihm haben. Also sollen wir impfen und wenn ja was alles oder nicht? Lg

      • Hallo,

        wir haben eine Katze, die ist 12 Jahre alt. Reine Wohnungskatze. Seit Jahren wurde sie nicht mehr geimpft.... und waren auch generell seit Jahren nicht mehr mit ihr beim Arzt - pumperlgesund.

        Dazu haben wir noch 2 junge Katzen, die haben wir beide Impfen lassen - gegen alles. Frag aber bitte nicht warum - ich habe keine Antwort. #schwitz

        LG
        Caro

        (3) 30.09.13 - 20:36

        Hallo,
        Katzenschnupfen und Katzenseuche spielt auch bei Wohnungskatzen eine Rolle daher sollten Sie dagegen geimpft werden. Die erwähnten älteren gesunden katzen die nie geimpft und somit untersucht werden, sind häufig im Endeffekt letztlich gar nicht mehr so gesund wenn sie mal aus einem anderen Grund beim Tierarzt sind.

        Es gibt Dinge die man als Besitzer nicht bemerkt. daher ist die jährliche Untersuchung die bei der Impfung anfällt generell empfehlenswert. Grüße

        • "Es gibt Dinge die man als Besitzer nicht bemerkt. daher ist die jährliche Untersuchung die bei der Impfung anfällt generell empfehlenswert."

          Dies kann ich nur bestätigen!
          Ohne diese Untersuchung, würde es unseren Kater nicht mehr geben!

        • (5) 30.09.13 - 22:05

          Man muss aber für einen Check Up nicht zwangsläufig impfen lassen, es gibt ja auch teilweise Probleme nach Impfungen durch Sarkome...

          • (6) 01.10.13 - 08:00

            das stimmt, man kann auch einfach so zum check up. aber das ist die totale ausnahme. zahnprobleme zB weden fast nie vom besizter bemerkt, und wenn ein besitzer keine auffälligkeiten bemerkt, dann geht er auch kaum zum check up.
            sarkome treten um ein vilefaches seltener auf als impfkrankheiten! wenn man aufmerksaem sit und mit einem sarkom früh genug zum TAgeht sind sie in der regel noch operabel. impfkrankheiten sind aufig nicht ursächlich zu behandeln...
            grüße

            • (7) 01.10.13 - 08:08

              Katzenschnupfen und Seuche sind aber bei ausgewachsenen Wohnungskatzen die man zuverlässig drinen behält auch mehr als selten. Noch dazu sind die Titer normal nach 3-5 Jahren immer noch super, warum also ständig nachimpfen?

              Und normal sollte der Halter auch Zahnprobleme bemerken, das gibt ja doch einen sehr deutlichen Mundgeruch. Wie kann man davon nichts mitbekommen?

              Viele Sarkome sind nicht operabel, vor allem am Rücken wo geimpft wird kann man kaum Abstand zum gesunden Gewebe halten....

              Die Tierärzte müssten eben auch mal was vom Check Up erwähnen, nicht nur impfungen und schwachsinnige Entwurmungen für Wohnungskatzen die nur Dosenfutter fressen.

              • (8) 01.10.13 - 08:57

                Ich habe doch gar nicht geschrieben dass man dauernd impfen soll, aber in der Tat ist eine regelmäßige auffrischen schon notwendig.

                Die klassische Zahn Erkrankung der Katze macht keinen Mundgeruch.
                Ein gut fortgebildeter Tierarzt impft niemals am Rücken, sondern an einer Stelle wo im Bedarfsfall wenn man früh genug reagiert genug Abstand eingehalten werden kann.

                • (9) 01.10.13 - 17:30

                  Du schreibst von der jährlichen untersuchung bei der Impfung, damit wären wir ja bei zu häufigem Auffrischen. Warum reicht bei den Katzen in den Vereinigten Staaten die Auffrischung alle 3 Jahre, und in Deutschland wird jährliches Auffrischen empfohlen? Und wie viele Tierärzte kennst Du, sie von sich aus ins Bein impfen, ohne ausdrückliche Aufforderung?

                  Ich fürchte, die Sache mit dem Impfen ist von so viel Halbwissen geprägt, aber auch von Seiten der Tierärzte.

                  Natürlich ist ein jährlicher Check Up sinnvoll und wichtig, aber jährliches Impfen ist ebenso unsinnig wie alle Vierteljahre eine Wohnungskatze zu entwurmen, die sowieso nur industriell gefertigtes Katzenfutter frisst.

                  • (10) 01.10.13 - 20:12

                    Hier wurde um Rat gefragt den hab ich gegeben. wenn du aus jedem Beitrag eine Diskussion erzwingst, dann ist das nicht meine Sache.

                    Die beste OP Stelle für ein Sarkom ist übrigens die seitliche Bauchwand und nicht das Bein.

                    Für eine weitere erzwungene Diskussion ist mir meine Zeit zu schade.

                    Schönen Abend noch.

                    (11) 01.10.13 - 22:14

                    Leider noch einen Zusatz: Halbwissen = impfen ins Bein wenn man über sarkome redet....

                    • (12) 01.10.13 - 22:27

                      gut dann macht man das heute besser in den bauch - aber jährliches Auffrischen hast Du trotzdem empfohlen und stehst nicht mal dazu.

      Wohnungskatzen sollten als Kitten grundimmunisiert werden und alle 5 Jahre aufgefrischt.

      Die Erreger von Katzenschnupfen und-seuche kann man sogar an den Schuhsohlen in die Wohnung tragen, daher muss das sein. Tollwut und Katzenaids ist dagegen unnötig, da gibt es nur Blutübertragung.

      Trotzdem empfiehlt es sich in jedem Fall, 1-2 Mal im Jahr einen gründlichen Check Up beim Tierarzt machen zu lassen.

    (15) 30.09.13 - 23:53

    Das meiste haben die anderen ja genannt.

    Du solltest bei der Betrachtung zusätzlich berücksichtigen, dass auch Wohnungstiger manchmal ausbrechen - und dann habt ihr eine ungeimpfte Katze draußen. Das würde ich nicht riskieren wollen.

    PS: ich finde es suboptimal, eine Katze in Einzelhaft zu halten. Menschen sind ein sehr dürftiger Ersatz für Kontakte zu Artgenossen.

    • (16) 01.10.13 - 10:53

      Unsere andere Katze ist letzte Woche am alter gestorben ! Sie kann nicht ausbrechen hier.

      • (17) 02.10.13 - 09:59

        < Sie kann nicht ausbrechen hier>>

        Das dachten sich die Besitzer der Mutter unserer ersten Katze auch.#rofl
        Deshalb war die Gute auch nicht kastriert.

        Na ja, und dank Baugerüst ist sie eben doch mal ausgebrochen, und hat aus dem 3. Stock den Weg nach unten gefunden.

        Sie kam zwar am nächsten Tag zurück, aber da war sie verfloht, von Milben befallen und außerdem noch trächtig.#schwitz

        Na ja, wollte nur drauf hingewiesen haben...

huhuuu,

wir hatten bis ende letzten jahres 2 katzen, die beide irgendwo zwischen 15 und 20 jahre alt geworden sind. beide sind nie geimpft worden und waren die letzten 3 jahre sogar freigänger. es ging ihnen blendend! beide sind an altersschwäche gestorben bzw mussten sie erlöst werden :(.

lg

Ja, Katzenseuche und Katzenschnupfen.

Tablette Entwurmung fänd ich auch wichtig.

  • Wozu entwurmen? Katzen die nur Katzenfutter fressen und keine Mäuse holen sich mit Sicherheit keine Würmer. Selbst wenn sie rohes Fleisch fressen ist die Gefahr von Würmern minimal, insbesondere wenn das Fleisch extra für Barf gedacht ist oder gar für den menschlichen Verzehr zugelassen ist.

    Das hohe Risiko von Würmern kommt vor allem daher dass Freigänger eben Mäuse fressen.

    Was kostet das etwa und wie oft macht man das

    • GAR NICHT!

      Entwurmen von Wohnungskatzen ist Quark. Wo sollen die Würmer auch her kommen? Vom Dosenfutter oder frischem Fleisch vom Metzger das für den menschlichen verzehr zugelassen ist?

      Wohnungskatzen haben praktisch nie Würmer, höchstens man hat noch einen Hund der Würmer einschleppen könnte, aber auch das ist recht weit hergeholt.

      Sollten die Katzen natürlich oft Durchfall haben, sich ständig erbrechen oder einen harten bauch bekommen macht es sinn eine Kotprobe beim Tierarzt untersuchen zu lassen, aber trotzdem, vom Dosenfutter kommen mit Sicherheit keine Würmer. Deswegen schadet man wesentlich mehr als zu nutzen, wenn man die Tiere mit Medikamenten voll pumpt.

Top Diskussionen anzeigen