ab wann neues Haustier?

    • (1) 08.10.13 - 22:09

      Mein kleiner gelieber Hamster ist vor zwei Monaten nach schwerer Krankheit verstorben. Ich muss heute noch anfangen zu weinen, wenn ich Bilder von ihm sehe oder länger von ihm rede, was denke ich auch normal ist, wenn man ein Tier in sein Herz geschlossen hat. Die ersten Wochen nach seinem Tod war es auch undenkbar für mich, jemals nochmal ein Haustier zu bekommen, aber so nach und nach merke ich, wie mir etwas fehlt. Ein kleines Tierchen, um das ich mich kümmern, dem ich meine ganze Liebe und ein wunderbares Zuhause schenken kann. Ab wann habt ihr euch dazu entschieden, ein neues Tier aufzunehmen, bzw wann ist ein neues Haustier nach dem Tod von eurem alten bei euch eingezogen? Versteht mich bitte nicht falsch, es soll auf keinen Fall meinen kleinen Liebling ersetzen, aber über kurz oder lang würde ich gerne wieder eine Hamstermama sein.
      Danke für eure Antworten

      • Meine Katze wurde vor etwa einem jahr überfahren. Sie fehlt mir heute noch, auch wenn ich nicht mehr weinen muss. Ic hatte sie nur sechs Monate, aber sie war ein TRAUMTIER.

        Ich habe jetzt seit vier Wochen einen Babykater.

        Den hätte ich aber auch nicht, wenn ich nicht zufällig eine verletzte Taube Samstag Nachmittags zum TA gebracht hätte und da zwei Frauen mit einem Handgroßen Fell kneuel gesessen hätten.

        Ich glaube dass die das fehlt. Aber ich würde noch warten, sonst würdest du immer vergleichen und deine anforderungen an das Tier zu hoch/falsch setzten.
        So wäre es zumindestens bei mir gewesen.

        Das wirst Du selbst merken... :o)

        Hier kann Dir keiner sagen wann es sich für DICH wieder richtig anfühlt.

        LG, katzz

      Guten Morgen,
      warte doch einfach so lange, bis du wieder richtig Lust drauf hast und du dich auch daran freuen kannst.

      Gruß, Anni

      P.s.: Vielleicht wird es ja beim nächsten mal ein Tier mit etwas mehr Lebenserwartung?? Nur so als Ratschlag, weil das Abschied nehmen für dich so schlimm ist.

      • (7) 09.10.13 - 13:06

        "Vielleicht wird es ja beim nächsten mal ein Tier mit etwas mehr Lebenserwartung?? Nur so als Ratschlag, weil das Abschied nehmen für dich so schlimm ist."

        Die Lebenserwartung ändert daran nichts... bei mir ist es immer sehr schlimm. Egal, ob es meine Kaninchen & Meerschweinchen waren, meine Pferde oder die Hunde... wobei es noch schlimmer ist, je länger ich ein Tier habe.

        LG
        Kim

      Danke dir für deinen Ratschlag, aber ich habe leider Gottes mein Herz an Hamster verloren. Dass die Kleinen nicht alt werden ist eben der bittere Beigeschmack an der ganzen Sache. Ich habe mir auch mal Gedanken drüber gemacht, ob es "Alternativen" gibt, aber mir ist keine eingefallen. Katzen mag ich nicht, Hunde darf und kann ich nicht halten, da mir tagsüber dafür einfach die Zeit fehlt, Meerschweine finde ich jetzt auch nicht soooo spannend und für einen Hasen reicht der Platz hier nicht.

      Ich glaube auch, dass es egal ist, wie alt ein Tier wird, wenn man es heiß und innig liebt, tut der Abschied immer weh.

      Mal abwarten, was die Zeit mit sich bringt...

(10) 09.10.13 - 09:17

Hi,

es ist dann der richtige Zeitpunkt, wenn Du es möchstest oder Dir ein Tier "über den Weg läuft". Da gibt es keine allgemein gültige Regel.

Mein erstes Pferd starb völlig überraschend am 24.2.98 - da hatte ich ihn gerade mal 14 Monate. Ich war gut 1 Woche lang nicht wirklich ansprechbar - erinnere mich an diese Zeit auch so gut wie gar nicht. Dann kamen 2 Wochen, in denen ich dachte "nie wieder tue ich mir das an" - bis eine Freundin meinte "Du brauchst wieder ein Pferd - lass uns mal gucken fahren - ich kenne da einen guten Züchter". Und ich dachte "naja, gucken kann ich ja - ich muss ja nicht kaufen". Und was passierte? Ich sah meine Risala - und wusste - die oder keine. Das war am 21.03.98. Und , so lächerlich wie es sich anhört, ich hatte und habe das Gefühl, dass mein Oberon mich zu ihr geschickt hat...

LG
Kim

  • Vielleicht hast du Recht, aber im Moment fühlt es sich noch nicht so an. Ich muss zugeben, dass ich solche Orte, wo ich Hamster sehen könnte, auch bewusst meide. Auf Bildern kann ich sie sehen, aber noch nicht in natura. Ich habe meinen Freund gefragt, ob er mir nochmal einen Hamster schenken würde (der erste war auch ein Geschenk von ihm, ich wusste aber Bescheid und durfte ihn mir aussuchen, also keine Überraschung). Er meinte nur, wenn ich wieder einen haben wollte, könnten wir drüber reden. Vielleicht kommt er ja irgendwann mit einem Dsungi an und bestimmt quasi den Zeitpunkt, wann es wieder Zeit für mich ist, ein Haustier zu haben.... #kratz

(12) 09.10.13 - 11:19

Hallo,

die erste Woche nach dem Tod meiner alten Hündin war schlicht furchtbar.

In der zweiten Woche entwickelte ich mich zu einer Hundekraulerin jedweder Rasse (selbst Taschenhunde waren vor mir nicht sicher) und in der dritten Woche war klar, dass es ohne 4 Pfoten nicht geht.

Ein Neuzugang ist nie Ersatz für das vorige Tier, aber eine wunderbare Ablenkung.
Den für Dich passenden Zeitpunkt kannst nur Du bestimmen.

LG
Karin

Hallo,

das ist bei jedem anders. Wann bei DIR der richtige Zeitpunkt ist, kannst wohl nur Du bestimmen.

Bei mir ist geht das immer recht fix für viele wohl zu schnell. #schwitz Ich kann wohl besser damit umgehen, wenn ich ein neues Tier habe, um welches ich mich kümmern kann. Sonst fehlt einfach etwas und wir sind nicht komplett.

LG
Caro

  • Fühlst du dich nicht manchmal "schlecht" (bitte nicht so ganz wörtlich nehmen, weiß nicht, wie ich es anders formulieren soll) deinem alten Haustier gegenüber, das grade gestorben ist, wenn du dir so schnell einen "Ersatz" holst? Klar, es soll keinen Ersatz darstellen, jedes Tier hat seine eigene Persönlichkeit und ist einzigartig und ich versuche mir im Moment einzureden, dass, wenn ich mir einen neuen Hamster zulege, er die Chance auf ein schönes Zuhause bekommt und ich ihn eventuell vor Leuten rette, die ihn nicht gut behandeln oder nicht artgerecht halten. Auf der anderen Seite frage ich mich die ganze Zeit, was mein kleiner Liebling davon halten würde, wenn sich jetzt jemand anderes in seinem Zuhause breit macht und es in Beschlag nimmt. Es ist total absurd, ich weiß, aber ich hätte deswegen mehr als nur ein schlechtes Gewissen. :-(

    • Hallo,

      nein, ich fühle mich nicht schlecht!

      Weißt Du auch warum?

      Mein Haustier hatte ein tolles Leben! Millionen von Tieren haben dieses nicht und sind froh über jede Chance auch ein schönes Leben leben zu können.

      Das hat nichts mit auswechseln oder vergessen zu tun. Kein Lebewesen kann man "ersetzen" weil jedes zum Glück anders ist. Vergessen tu ich keines meiner Tiere, lebendig machen kann ich es aber ebenfalls nicht. Ich denke, dass kein Tier etwas dagegen hätte, ein anderes Tier zu holen, wenn es nicht mehr am Leben ist. Nur Menschen denken so kompliziert!

      LG
      Caro

      • "Nur Menschen denken so kompliziert!"

        Das hast du schön gesagt und musstest mich grade zum Lachen bringen, obwohl ich ein paar Tränchen in den Augen hatte, weil er heute (Samstag) genau 10 Wochen tot ist. :-(

        Ich denke, du hast Recht, aber ich krieg diese shice Einstellung noch nicht aus meinem Kopf und würde mir noch als Verräterin vorkommen. Hoffentlich hört das irgendwann auf... :-(

        • Hallo,

          schön, dass ich Dich zum Lachen gebracht habe!

          Meinst Du, Dein Tier sieht Dich gerne so leidend? Meinst Du nicht, dass es ihm viel wichtiger wäre, wenn Du wieder glücklich bist?

          Geh los, hol Dir ein anderes Tier! Du bist kein Verräter! Dein "Sternchen" freut sich mit Dir! Dein neues Tier wird ganz anders sein, als Dein "Sternchen". Du ersetzt "Sternchen" nicht, Du gibst einem anderen Tier eine große Chance - und das ist das, was zählt!

          LG
          Caro

Wenn du es für richtig hälst, hol dir ruhig ein neues Tier. Es ist ein Nachfolger, kein Ersatz. Lass dir da bloß nichts reinreden. ;-)

Ich habe Meerschweinchen und Hamster. Gut, die Meeris leben in großen Rudeln, wenn da einer stirbt, sind immer noch mehrere da. Aber am Anfang, als ich noch nur 2-4 Tiere zusammen gehalten hab, ist immer schnellstmöglich ein neues Tier zugezogen. Wenn ein Hamster stirbt, kann es 4-6 Monate dauern, oder aber bereits am Folgetag so weit sein.

Wir haben gerade nur einen Dsungi, der Zwerghamster meines Sohnes ist vor 6 Monaten verstorben und das Terrarium steht seitdem leer. Nun fragt unser Großer langsam wieder an, ob er einen neuen Hammi bekommen darf.

Wie gesagt, wenn du bereit bist, dann spricht nichts dagegen, einem Hamsterchen ein schönes Heim zu bieten.

LG erdbeerchen und die 2 Räuber (4 Jahre + 2 Monate und 5 Jahre + 2 Monate)

  • Mir redet das keiner ein, im Gegenteil. Ich werde öfters gefragt, ob und wann ich mir wieder einen Dsungi hole. Ich stehe mir da noch selbst im Weg. Vielleicht ist es auch Angst bei mir, weil ich nicht weiß, ob ich es nochmal schaffe, einen Hamster so zutraulich zu machen. Es liegt ja auch viel am Charakter des Tierchens und den kennt man nicht, wenn man es sich im Zooladen aussuchen geht. Die Tierärztin hat mir jedes Mal gesagt, dass sie noch nie so einen zahmen und lieben Hamster gesehen und erlebt hat. Ich habe es irgendwie geschafft, ihn so zu ziehen, dass ich ihn auf jede Hand geben konnte und er ruhig gehalten hat. Was anderes ist mir auch gar nicht übrig geblieben, da jeder ihn mal halten und streicheln wollte.

    Die Frage ist eben, ob ich meine Denkweise irgendwann ändern kann und mich nicht mehr als Verräterin sehe. Ich wünsche mir mittlerweile auf jeden Fall wieder ein Tier, aber solange sich mein Kopf und mein Herz nicht einer Meinung sind, wird das wohl keinen geben. :-(

Danke nochmal an alle für eure lieben Antworten. Es ist schön zu wissen, dass es Menschen gibt, die verstehen, dass man um ein geliebtes Tier trauert. In meinem Umfeld bin ich leider auch öfters auf Unverständnis gestoßen, die Leute konnten nicht nachvollziehen, dass der Tod von meinem kleinen Liebling mich erst mal aus der Bahn geschmissen hat.

Als kleines #danke habe ich ein paar Bilder von meinem Hamster hochgeladen, wer schauen will, darf es gerne tun.

Ich hoffe, dass es ihm gut geht, da wo er jetzt ist, er keine Schmerzen mehr hat und mich nie vergessen wird... #heul

  • Als mein Wellensittich damals verstorben ist hat einfach das fröhliche Gezwitscher von ihm gefehlt. Ich habe mir direkt 2 Tage danach zwei neue geholt und hab die schnelle Entscheidung nicht bereut! :)

Ich bekam 1990 mein erstes Haustier - einen Kater. Anfang 2005 lernte ich meinen Mann kennen, am Ende des Jahres wurde der Kater unheilbar krank und wir mussten ihn gehen lassen. Ich habe auch immer vorher gesagt "wenn dem was passiert, dann will ich erst mal ganz lange nichts neues". Was haben wir gemacht? Wir sind kurz vor Silvester (zwei Tage nach dem Tod des Vorgängers) ins Tierheim gefahren und haben uns unsterblich in ein Geschwisterpaar (10 Wochen alt) verliebt, die zwei waren der "Rest" aus einem unerwünschten Wurf und waren dort abgegeben worden. Zwei Tage nach Silvester haben wir sie abgeholt. Die beiden leben nun seit fast 8 Jahren bei uns. :-) Natürlich habe ich auch die ersten Wochen viel geweint, aber die zwei Neuen haben mir super drüber hinweg geholfen.

LG
Merline

Top Diskussionen anzeigen