Bordeaux doggen besitzer hier?

    • (1) 02.11.13 - 21:55

      Hallo, haben eine labi dame, die sich so langsam auf ihre älteren jahre vorbereitet ( beim bergauflaufen macht sie aber so, als stünde sie an der stufe zum 13. lj und nicht erst das sie 8 jahre ist;-)). Würde gerne, wenn sie sich auf die 10 zubewegt, einen zweithund haben, da ich viel laufen gehe, auch durch wälder und da gerne einen beschützer hund hätte. Da hat unsere dame, ausser der grösse nicht viel zu bieten. Ich liebäugel mit der bordeaux dogge, werde mich aber vor der "anschaffung" eines welpen ersteinmal mit einem züchter zusammensetzen, um noch möglichst viele erfahrungen anderer zu sammeln. Obwohl ich die welpenzeit eher als anstrengend empfinde (ja, sie ist auch schön teilweise....), würde ich bei der rasse eher zu einem welpen tendieren, da wir eine katze, einen hund und ein kleinkind (bald 3) haben, und ich den hund mit dieser kiloanzahl gerne sehr gut kennen möchte.
      Wie sind eure erfahrungen, bzg erziehung, wachsamkeit, beschützen, und welche macken haben eure? Eher die stöckchen holer oder die bademeister?
      Lg conny

      • hallo liebe conny,

        sinnvoll finde ich den gedanken, dass deine labi-hündin, die schon ein wenig gesetzter wird, einen junghund ins haus zu holen. hab es genauso gemacht und sie blühen in ihrer gesamtheit wieder richtig auf, nicht nur, weil hunde eben die gleiche sprache sprechen, sondern weil der "oldie" wieder eine aufgabe hat ;-) ich hab zwar keine bordeaux-dogge aber soweit ich mich erinnere kam sie in meiner ausbildung zur hundetrainerin in der FCI 2 vor als:

        im prinzip ein ruhiges wesen und im grunde sehr gelassenes tier. trotzdem werden sie als zuverlässige wach,- und schutzhunde beschrieben, denen allerdings genügend auslauf gewährleistet sein muss. trotzdem reicht eine fahrradtour oder ein ausgedenter spaziergang meistens aus.

        sie sind hervorragende kinder,-und familienhunde und haben von aggression keine spur.

        hm, allerding jagen sie gerne ;-)

        gegenüber eurer labradordame würd ich schon einen würdigen "nachfolger" wählen, wobei für mich an sich nichts gegen eine bordeaux-DAME spricht ;-)

        ganz viel glück wünscht euch
        diana

        • Danke dir. Finde die konstellation: alter plus junghund auch sinnig. Der zwerg kann von unserer ollen lernen. Ist ja auch noch etwas hin bis dahin, aber ich mag die vorbereitung.
          Lg conny

          • Grundsätzlich spricht ja nichts dagegen, einen Welpen kzum vorhandenen erwachsenen Hund dazuzunehmen aber zu spät würde ich das auf keinen Fall machen.
            Das wird je nach Charakter des Welpen und Zustand des alten Hundes nämlich nicht das Wunschbild einer sich um den hilflosen Welpen kümmernden alten Dame geben, sondern ggf. einen nicht ausgelasteten Junghund und Halbstarken, der der alten Hündin das Leben schwer macht. In Eurer Konstellation ist der "Welpe" ja mit einem guten halben Jahr dem Labrador körperlich schon bald überlegen...

      Hallo, gute Freunde von uns haben eine Hündin dieser Rasse. Sie ist total lieb, ruhig und sehr hübsch. Allerdings sabbert sie so extrem!!!, das muss man schon echt mögen. Für mich wäre das nichts. Aber sonst ein tolles Tier.

    Hallo,

    meiner ist ein Mix aus Bordeauxdogge (Mama) und Boxer (Papa). Also die Bordeauxdogge kommt sehr durch von Größe und Gewicht 70cm, 50kg).

    Er ist ein totales Trotteltier, ein schisser vor dem Herrn und sabbert ganz schlimm nach jedem trinken, fressen usw. Also das sabbern stört schon wenn ich ehrlich bin, auch wenn ich meinen "kleinen" Angsthasen liebe.

    Er kann überhaupt kein bisschen bremsen wenn er auf einen zugeschossen kommt, würde einem Einbrecher noch beim ausräumen helfen und na ja beschützen musste er mich noch nicht, aber da er so ein Angsthase ist, denke ich, dass ich IHN beschützen müsste, wobei ich denke das er im Notfall schon zeigen würde wer der Boss ist.

    Problem bei der Rasse ist zum einen halt das sabbern und zum anderen durch das hohe Gewicht die Gefahr eines Kreuzbandrisses. Kinder werden dauernd umgerannt und wegen seiner Rute hatten wir alle schon blaue Beine. Er liebt die Kinder über alles, aber er rennt echt alles und jeden um... Und er denkt er ist ein Chiuhauha, denn er will dauernd auf den Schoß#klatsch

    Hitze verträgt er überhaupt nicht und lange laufen muss er jetzt nicht unbedingt. Also er läuft schon gerne, aber für Sport sind diese Kollosse eher ungeeignet.

    Bei deinen Ansprüchen hätte ich jetzt eher an einen Schäferhund oder Mastiff gedacht. Bordeauxdoggen sind zwar sehr imposant, aber starken Beschützerinstinkt haben nicht alle.

    Also besuch mal einen Züchter und überleg ob du mit Sabberflecken an Wändne und Kleidung leben kannst...;-) Und wie gesgat das Gewicht sollte man nicht unterschätzen wenn die in die Pflegelphase kommen.

    lG germany

Top Diskussionen anzeigen