Wieder mal Probleme mit Nachbarn und einem unserer Freigänger

    • (1) 03.01.14 - 20:04

      Hallo!

      Wir haben 2 Kater und eine Katze. Die beiden Kater gehen durch die Tür zum Garten raus, die Katze aber immer vorn Richtung kleiner, wenig befahrenen Straße.
      Seit langer Zeit fällt mir auf, dass unsere Katze immer schnurstracks zu einem der gegenüberliegenden Häusern läuft. Ich habe mich schon öfter gefragt, warum sie immer, sehr eilig, ausgerechnet dort hinläuft, wenn sie unser Haus verlässt.
      Nun haben diese Leute meinen Mann angesprochen.
      Sie haben wohl hinten im Garten eine Sandkiste (für uns nicht einsehbar), die unsere Katze als Toilette benutzt.
      Die Haarbälle, die sie rauswürgt, liegen direkt von Nachbars Haustür.
      Außerdem haben die Nachbarn Nistkästen und verständlicherweise Angst darum.
      Mein Mann hat ihnen zugesichtert, unsere Katze zu nötigen, hinten zum Garten rauszugehen.
      Ich bin mir aber nicht sicher, ob sie nicht die Reihenhäuser nach vorn überrundet, um zu den Nachbarn zu kommen.
      Kann man noch irgendetwas machen, die Herrschaften sind ziemlich sauer auf uns! :-(

      LG
      bruchetta

      • (2) 03.01.14 - 21:22

        Hi,

        also ich mag mich irren, aber ich finde deine Nachbarn auch ein wenig "fahrlässig"... wo kann man denn einen Sandkasten ohne Abdeckung oder Selbstschussanlage stehen lassen und dann auch noch erwarten, dass kein Tier darein macht? Grönland?

        Es gibt ja nicht nur Katzen... sondern auch Füchse, Igel, Tauben und allerlei anderes Getier. Die sollen sich mal schön eine Abdeckung kaufen und wieder runterkommen.(leicht gesagt, natürlich schwer umgesetzt, wenn es Ärger gibt, ich weiß)

        vielleicht könnt ihr auch für eine geeignete Abdeckung sorgen?

        Was die ausgewürgten Haare angeht, gilt dasselbe, ich räume auch allen möglichen Kram vor der Haustür weg und Katzengewölle wäre mir da manchmal lieber als Menschenk...tze, Leergut, Essensreste und sonstigen Müll aller Art. Das finde ich ziemlich übertrieben...

        Und Nistkästen kann man wunderbar gegen Räuber sichern, da sind Katzen ja auch beileibe nicht die Einzigen, die mal nach einem Vogel gucken. (Bei uns haben immer wunderbar diese kleinen Glöckchen zur Beruhigung der Nachbarn geholfen, zwar konnten die Katzen auch damit absolut lautlos anschleichen, aber die Nachbarn waren zufrieden. Ach ja, nicht zu fest anbringen, kein Halsband, an dem die Katze sich erwürgen könnte, wir haben einfaches Klettband genommen, das im Notfall sofort aufgeht)

        Ich würde einfach offen und freundlich mit den Leuten reden und fragen, was ihr tun könntet, um die Situation zu entspannen...

        • (3) 03.01.14 - 22:47

          Hallo,

          unser Sandkasten ist abgedeckt mit einem schweren Holzdeckel! Trotzdem haben sich die Katzen der Nachbarschaft ständig irgendwie darin verirrt und alles vollgekackt! Einmal mußte ich das Tier befreien.. Wenn sie es nicht geschafft haben in den Sandkasten zu kommen, wurde halt unser Spielturm missbraucht. Die Katzen haben alles kaputtgekratzt.

          Sandkasten kommt weg. Ständig neuer Sand und die Kacke weg machen ist mir zu teuer und mühseelig.

          Toll.. ich danke meinen Nachbarn dafür, dass sie 3 freilaufende Katzen haben und wir nun unseren Garten nicht mehr so nutzen können wie wir ihn gerne hätten. Da mein Mann Allergiker ist, können wir noch nicht mal Auflagen unserer Stühle draußen lassen, weil es sich die Katzen dort bequem machen.

          Und die Katzen reagieren auf NICHTS. Wasser mit dem Schlauch, einer Wasserpistole, Blumenspritze, selbst der Hochdruckreiniger macht ihnen nichts aus. Unseren Hund mögen sie nicht, setzten sich dann aber auf den Spielturm. Diverse Gerüche (Pfeffer, Essig, Katzenschreck, etc.) ist auch erfolglos.

          Man sollte auch immer die andere Seite der Medaille sehen. Mittlerweile habe ich echt die Schnauze voll...

          Gruß!

          • (4) 03.01.14 - 23:18

            Bis auf den Allergiker kann ich das genau so unterschreiben....

            Bei mir kommt noch dazu, dass ich meine Kaninchen im Sommer in ein Ausengehege setzen will. Das das von allen Seiten sicher sein muss ist klar, aber die Tiere sind ja so stressanfällig und wenn ständig Katzen um sie herumtiegern macht sie das bestimmt nicht glücklich. Ich nehme mal an, dass dadurch noch mehr von ihnen angelockt werden, und mir in oder neben den Sandkasten und in die Blumenbeete kacken #aerger

            Ob das nun kleinlich ist, weiss ich nicht, auf jeden Fall nervts gewaltig...an die TE vielleicht eine adäqutes "Klo" im eigenen Garten aufstellen? Ansonsten bin ich ebenfalls ratlos und hoffe, du bekommst hier einige hilfreiche Antworten

        (5) 04.01.14 - 08:33

        Komisch. Geht es um Hundekot regen sich alle immer fürchterlich auf, Katzenkot im Sandkasten soll ich aber als "normal" empfinden und mich mal nicht so aufregen? Sorry, aber dazu bin ich definitiv nicht bereit (Nein, ich bin nicht der oben angesprochene Nachbar, kann ihn aber verstehen)!

        Wer ein Tier hält muss eben dafür Sorgen dass dieses Tier andere nicht "belästigt", Punkt!
        Wir werden in unserem Garten im nächsten Sommer einen Sandkasten aufstellen, über dem bei Nichtgebrauch ein Häuschen drüber ist. Sollte dort eine der hiesigen Freiläuferkatzen ihr Geschäft verrichten werde ich mir auch was einfallen lassen um der Katze unseren Garten zu verleiden (Bevor jetzt einer panisch wird: Nein, sicher kein Gift!)...! Es ist unser Garten und dort hat eine fremde Katze nicht hinzukacken!

        Deinen letzten Satz kann ich jedoch nur unterschreiben!

        • (6) 06.01.14 - 09:16

          Das dumme ist nur dass sich im Gegensatz zu Hunden Katzen (egal ob freilaufend oder nicht) nur sehr schwer erziehen lassen. Eine freilaufende Katze zu erziehen geht nur schwer und je mehr Mann und Frau versuchen dagegen zu tun umso mehr wird Katze ihre Freude haben das Gegenteil zu erreichen. Wir haben selbst zwei Freigänger und ich möchte nicht wissen wo die zwei sich den ganzen Tag rumtreiben. Je älter sie werden umso kleiner wird ihr Revier aber gerade als sie noch jung waren, habe ich sie nur sehr wenig gesehen, da sie nur unterwegs waren. Aber es liegen permanent Mäuse in sämtlichen Zustanden vor meiner Balkontür und die sind nicht nur von meinen Katzen. Ich habe die Wahl zu schimpfen oder dankbar darüber zu sein, dass wir keine Mäuse im Garten mehr haben. Da wir ländlich wohnen lachen uns die Mäuse aus den Beeten an und ohne die Katzen wären es noch deutlich mehr.

          Kleiner Tipp von einer Katzenhalterin mit Kindern und Sandkasten. Kauft Euch Sand mit Tonanteil. Der ist schwerer und macht es auf die Dauer unangenehmer ihr Geschäft dort zu erledigen. Abgesehen hat der Sand den großen Vorteil dass sich besser Sandburgen bauen lassen.

          Meine Eltern hatten übrigens auch eine Katzendame - absolute Liebhaberin der freien Natur mit einem sehr starken Willen. Unsere einen Nachbarn konnten diese nicht leiden und meine Eltern bekamen die Auflage der Katze Grundstücksgrenzen beizubringen. Der Versuch endete damit dass sich Madam nachts durch das gekippte Fenster der Nachbarn (das meiner Eltern war sperangelweit offen und nur 1m daneben) regelmäßig aufs Bett legte. Um das ganze noch zu überbieten, schlich sich die Lady dann auch noch tagsüber bei dem Ehepaar in die Garage und veranstaltete ein Hubkonzert - nachts, da das Fenster des PKW´s offen war. Ruhe war erst dann wieder, als unsere Nachbarin der Katze wieder erlaubte offiziell das Grundstück zu überqueren und sie zur "Bestechung" eine Schale Milch bekam. Von da an konnten alle wieder schlafen - Lady schlief wieder auf dem Fenstersimms draußen. Gegen den Drang Vögel zu fangen kamen aber weder meine Eltern noch die Nachbarn an aber die Katz war immerhin so gnädig und entsorgte die Überreste in einem Grundstück wo noch mehr Katzen lebten. Als die Katze nach Jahren eingeschläfert werden musste, sorgten gerade diese Nachbarn dafür dass wieder bei uns eine einzog mit einem Sitzplatz bei Nachbars auf dem Fenstersimms.

    Ich würde anbieten den Sand auszutauschen und dann zum neuen Sand direkt eine passende Abdeckung dazu tun.

    (Nistkästen, ja sorry, ist das natürliche Risiko von Vögeln -da können ja auch andere Räuber kommen...)

    (8) 04.01.14 - 22:15

    Hallo,

    schenk den Leuten eine Abdeckung für den Sandkasten. Ob sie diese dann benutzen ist ihnen dann überlassen, aber mehr könnt Ihr nicht tun. Katzen sollten Freigänger sein und bei mir liegen regelmäßig pro Tag mehrere Mäuse im ganzen oder zerpflückten Zustand vor der Tür, die Vögel landen netterweise beim Nachbarn in der Einfahrt. Ob die Mäuse von unseren Katzen oder die von Nachbars vor die Tür gelegt werden weiß ich nicht, aber mir ist es auch egal. Eure Nachbarn wissen dass es Katzen gibt in der Nachbarschaft und gut ist.
    Vor Jahren versprach mein Vater seinen Nachbarn ähnliches wie Dein Mann Euren Nachbarn. Unsere Katze hielt sich daran nur lies sie sich ab da neue Streiche einfallen. Tja und so legte sie sich demonstrativ regelmäßig nachts ins Bett von Frau Nachbarin wenn das Fenster offen stand und als der Weg dann versperrt wurde ging unserer Nachbar mehrmals mit dem Holzknüppel in die Garage weil es hupte - Katze saß am Steuer ;-). Nach dieser Aktion schlossen unsere Nachbarn mit der Katze einvernehmlich Frieden und die Streiche hörten auf.

    VG Geli

    • (9) 05.01.14 - 19:26

      Wir haben sie in den letzten Tagen (unter Protest unserer Katze) hinten zum Garten rausgelassen. Es kam, wie es kommen sollte, sie läuft außen rum und steht morgens dann vorn vor der Tür.

      • (10) 06.01.14 - 08:39

        Katzen sollten Freigänger sein und können sich im Gegensatz zu Hunden nicht erziehen lassen. Mehr als die Abdeckung für den Sandkasten kannst Du nicht machen. Bei Euch treffen zwei Fronten aufeinander und es wird keinen Gewinner geben. Ein wenig Toleranz von beiden Seiten wäre da sinnvoll. Versuche nochmals mit den Nachbarn ein Gespräch zu finden, aber aus einem Freigänger machst Du definitv keine Wohnungskatze es sei denn Du bist bereit Dir Deine Einrichtung zur Sau machen zu lassen.

        • (11) 06.01.14 - 22:07

          Huhu,

          ich finde das Wort Toleranz in dem Zusammenhang echt schwierig. Ich hatte weiter oben schon geschrieben, dass die Nachbarskatzen unseren Sandkasten als Toilette missbraucht haben. Jetzt wo der Sand weg ist, zerkratzen sie mir den Spielturm. Mein Mann ist Allergiker und schon ein paar Katzenhaare bringen ihn mit akuter Atemnot ins Krankenhaus.
          Was sollen wir denn machen? Wegziehen?

          Ganz ehrlich sollen sie lieber meinen Nachbarn die Bude zerreißen als uns das Leben zur Hölle zu machen. Ich habe die Katzen schließlich auch nicht angeschafft.

          Nette Gespräche fanden leider auch nur von unserer Seite aus statt.

          Vielleicht hast du ja nen Tipp.

          LG

          • (12) 06.01.14 - 22:31

            Hallo,

            mein Mann ist kurz nach der Anschaffung von Katze Nummer zwei auf deren besondere Fellfarbe allergisch geworden - wir haben also durchaus Erfahrung. Das ist auch der Grund warum unsere Katzen Freigänger sind und solange mein Mann seiner Katze (die auf die er reagiert ist auch noch seine) draußen begegnet geht dass auch gut bzw kurz drin auch. Aber wir haben keine Auflagen mehr auf den Stühlen und das Notfallspray ist immer dabei .
            Bei Katzen in der Nachbarschaft hast Du leider wenig Changcen solange der Vermieter das auch noch duldet. Bei Eigenheimen wird das noch schlimmer - ich sehe das bei uns wieviele Katzen und Hunde wohnen. Wenn wir irgendwo hingehen haben wir das Notfallspray immer dabei und wenn es gar nicht mehr geht müssen wir halt gehen. Da hilft nur ein Haus in der Pampa mit einem so großen Grundstück dass der Nachbar sehr weeit entfernt wohnt. Denn in fast jedem Haushalt lebt mindestens eine Katze bzw Hund uä.

            Mal kleiner Tipp mit dem Sandkasten. Einfach lehmigen Sand reinkippen und einmal ordentlich drüber regnen lassen. Der Sand ist dann ideal zum Burgenbauen und so hart, dass sich die Katze sehr genau überlegt wenn nebenan ein Beet ist ob sie nicht lieber das Beet benutzt. Die Überdachung aber trotzdem drüber packen. Dummerweise ist euer Spielturm aus Holz und wenn wenig Bäume in der Nähe sind habt nicht nur Ihr sondern auch wir Pech. Unser Schaukelgerüst dient im Sommer als nicht nur als Kratzbaum unserer Katze sondern auch als Sonnenterrasse von Nachbars Katzen - je nachdem wie groß der Bauchumfang ist.

            Ich kann Euch sehr gut verstehen aber auch die andere Seite und muss gestehen dass ich sehr dankbar bin über so eine tolerante Nachbarschaft in der ich lebe. Bei uns gibt es leider das Futterproblem wo unsere Katzen sich woanders durchfressen weil es da besseres gibt und wir das nur bedingt gut finden.

            Viele Grüße

            Geli

Top Diskussionen anzeigen