Perserkatze und Baby - Kann das gutgehen?

    • (1) 27.03.14 - 22:17

      Halli Hallo!

      Ich schildere einfach kurz meine Situation, und vielleicht mag ja jemand etwas dazu sagen. Das würde mich freuen... ;-)

      Wir haben zwei Katzen, einen Freigänger und einen "Stubenhocker". Sie ist eine EHK, geht oft raus, er ist ein Perser, ein richtiges Fellbündel.

      Nun bin ich in der 12. SSW ( :-) ) und fange so allmählich an, mir das Zusammenleben mit Tier und Kleinkind vorzustellen. An sich glaube ich, dass es eine schöne Sache ist, wenn ein Kind mit einem Haustier aufwächst. Und ich bin auch ziemlich sicher, dass die Katzen den kleinen Menschen schnell akzeptieren werden (wir werden sehen). Sorgen bereiten mir allerdings die Perserhaare, die ÜBERALL in der Wohnung rum(f)liegen. Da kann ich noch so oft saugen...

      Was ist, wenn das Kleine die Haare abbekommt? Wenn es irgendwann krabbelt und die Haare vom Teppich aufklaubt und sich in den Mund steckt!? Oh jeh... Ich bin bestimmt nicht "etepetete", aber ein gewisses Maß an Hygiene muss schon sein.

      Hat jemand Erfahrung damit und mag sie mit mir teilen?

      Oder einen Rat?

      Ich sag schonmal "Danke" im Voraus.

      Grüßle,

      Finchen411 (11+4)

      • "Was ist, wenn das Kleine die Haare abbekommt? Wenn es irgendwann krabbelt und die Haare vom Teppich aufklaubt und sich in den Mund steckt!?"

        Ich würde mal sagen, dann bekommt sie eben Haare ab :)
        Das haben schon Generationen anderer Kinder überstanden, die mit Tieren im Haushalt leben.

        LG

        <<<<Was ist, wenn das Kleine die Haare abbekommt? Wenn es irgendwann krabbelt und die Haare vom Teppich aufklaubt und sich in den Mund steckt!?>>>>

        Dann gehört "das Kleine" irgendwann zu dem erlauchten Kreis von Menschen, die wohl wenig- bis gar nicht unter Allergien zu leiden haben, einfach weil sie von Anfang an die Chance hatten, ihre Abwehrkräfte so aufzubauen wie sich das gehört ! :-)

        Einfach die Katzen ein bisschen öfter gut durchkämmen......dann passt das schon.

      • Übrigens: ich habe als Kleinkind gegessen:

        - Katzenfutter
        - Hundefutter
        - Gänseblümchen
        - Schaufelweise Sand im Sandkasten
        - einen viertel Regenwurm auch im Sandkasten
        - Zeitungspapier mit Druckerschwärze

        und ganz bestimmt noch viel mehr Zeug, wenn gerade keiner hin geschaut hat.

        Ich habe alles überlebt und auch keinen geistigen Schaden davon getragen.

        Ein bisschen Vitamin G (Gosse) hat noch niemand geschadet ;-)

        Was wir als Kinder alles gegessen haben und im Mund hatten....inklusive mitten im Schweinestall mit den kleinen Ferkeln sitzen... Was müssen wir gestunken haben!

        • Wahrscheinlich habt ihr recht und ich mache mir viel zu viele Gedanken...
          Ich habe ja auch nicht vor, ständig mit 'nem Feuchttuch hinter dem Kind herzurennen, ihm dauernd die Hände zu waschen und ihm zu verbieten, im Sand zu buddeln. Im Gegenteil! Bin ja selbst der Meinung, dass man es heute oft übertreibt mit der Hygiene.

          Nur bei Katzenhaaren - richtig langen - war ich mir nicht sicher.

          Es ist ja auch das erste Kind und da will man ja nach Möglichkeit nix falsch machen ;-)

          Also tausend Dank für den Tip mit dem Furminator. Werd in den nächsten Tagen so eine Bürste besorgen und dann muss der Kater schonmal Haare lassen.

      (10) 29.03.14 - 03:10

      Hallo,
      ich habe einen Hund mit einem vergleichbaren Fell. So ein laufender Flukati halt. Im Fellwechsel sind die Haare überall, egal wo (und egal wie oft ich sauge oder das Tier bürste). Ich möchte nicht wissen wieviele Haare mein Kind schon verschluckt hat.

      Man kann es einfach nicht verhindern und ich bin mittlerweile entspannt. Meine Tochter ist kerngesund.

      Es liegen keine Teppiche mehr rum und auf dem Sofa sind Decken, die 2x die Woche gewechselt werden. Alles pflegeleicht. Ohne Trockner wäre es allerdings ne Katastrophe. Und die Kleine hat eine riesige Schnullersammlung (sie benutzt ihre nur im Bett und übt sich gerne im Schnullerweitwurf), denn nachts schauen ob da Haare dran sind ist nervig, dann gleich nen Frischen.

      Wir haben Parkett und da kommt doch ab und zu Mal ne Wollmaus vorbei, die hat sie kurze Zeit gerne in den Mund gesteckt, wirklich nur ne kurze Zeit...fand sie wohl selber ätzend. Sie sammelt sie immer noch gerne ein und hält sie mir dann hin, wie alles andere was sie so auf dem Boden findet.
      LG

      • (11) 29.03.14 - 18:31

        HAllo!

        Danke für die Antwort.

        Ich werde mir eine richtig gute Bürste für den Kater zulegen und ihn dann fleißig bürsten :-)

        Lgz

        • (12) 31.03.14 - 21:32

          Hehe, habe Samstag die Schermaschine ausgepackt. Der Hund hält immer ganz still, diese Zotteln scheinen ihn selber zu stören. Nicht so die Option bei nem Perser oder? Nen Kumpel hat das mit seinem Freigänger-Perser gemacht, sah irgendwie cool aus.
          LG

          • (13) 01.04.14 - 22:28

            Mhh... Darüber hab ich auch schon nachgedacht. Den Kater mal in den Hundesalon bringen.

            Aber ich bestell jetzt erstmal 'nen Furminator und dann schau ich, wie effektiv das ist.

            Aber danke trotzdem für den Tip!

            LGz

            (14) 02.04.14 - 22:26

            Also wir haben einen Perser in der Nachbarschaft der auch geschoren wir. Ganz ehrlich? Der sitzt halbnackt am Straßenrand und wenn ich vorbeifahren sagen seine Augen : ,, bitte Überfahr mich damit ich das elend nicht länger ertragen muss!'' ohne Witz der Kater ist akut Selbstmordgefahrdet, was bei dieser Verstümmelung kein Wunder wäre ;-) nein ein geschworener Perser geht gar nicht ;-)

            LG Katja

            • (15) 03.04.14 - 04:14

              Oje, evtl sollten die Besitzer mal nen Kurs oder so machen. Bei dem, den ich kenne, sieht das immer cool aus. Nein er sieht definitiv nicht selbstmordgefährdet aus, eher nach "juhuu, die Zotteln sind weg...danke, danke, danke" #rofl.

    (18) 29.03.14 - 06:37

    Hallo!

    Hatte das Ähnlich mit einem Hund der viel gehaart hat.
    Meine Tochter ist mit dem aufgewachsen.

    Bei uns gab es Hundefreie-Zonen.
    So z.b. das Kinderzimmer. Wenn meine Tochter mit einer Decke auf dem Boden lag (Baby), dann durfte der Hund die Decke nicht betreten.

    Als meine Tochter das Krabbeln lernte habe ich generell mehr gesaugt. Ich habe nie gesehen das sich meine Tochter irgendwelche Haare in den Mund gestopft hat. Die Zeit wo sie sich viel in den Mund gestopft hat war auch recht schnell wieder vorbei. Da ist es eher passiert das sie Sand gefuttert hat oder ähnliches. Im Freien war da die Gefahr größer das sie was 'Essbares' fand.

    Ebenso kann man Katzen recht gut bürsten. Das kannst du dann etwas öfter machen.

    LG Sonja

    (19) 30.03.14 - 00:41

    Das kann nicht gutgehen sondern das WIRD sicher gutgehen!

    Der heutige Hygienewahn ist der Auslöser für all' die feinen Allergien mit denen sich viele Kinder herumplagen müssen.

    Ich hatte mal einen Partner dessen Mutter schon vor vierzig Jahren dem Sagrotan verfallen war und nicht nur das - der Junge durfte nicht im Garten spielen (!), sie wusch alles Gemüse mit Spüli ab, benutzte überall Domestos etc. ... Das Ende vom Lied - der heute Vierzigjährige hat hochgradig Astma, extreme Tierhaarallergien und noch ein paar andere mehr - der ist eigentlich kaum lebensfähig!

    Ich bin mit einer haarenden Katze aufgewachsen, durfte mich im Garten richtig einsauen und habe sicher viel in den Mund gesteckt was man gemeinhin nicht für gesund hält...
    Regenwürmer, Sand, Erde, unreifes Gartengemüse, Dreck jeder Art... hach es war ein Paradies für Kinder!

    Und ich bin sowas von gesund!

    So gesund dass ich sogar eine ganz fiese Autoimmunerkrankung besiegt habe.

    Im Kleinkindalter entwickelt sich das Immunsystem - es ist extrem wichtig ein Kind in dieser Zeit mit vielen "Erregern" in Kontakt zu bringen!

    Also - kämm' die Katz gründlich und bleibe ansonsten entspannt!

    LG, katzz

    Sorge halt dafür, dass das Kleine, solange es sich noch nicht selbst wegdrehen kann, nicht von der Katze *totgeliebt* wird, heißt, das Pelzknäul nicht genau auf dem Kind liegt. Ansonsten wird das Kind schnell feststellen, dass Katzenhaare *bah* sind und sie sich nicht freiwillig in den Mund stecken. Achte halt nur darauf, dass Du, wenn das Kind mal anfängt zu würgen, in der Nähe bist und zugreifen kannst. Katzenhaare haben nämlich eine Art Widerhaken und sind für Kinder schlecht *auszuspucken*.

    Meine beiden werden mit Katze, Kaninchen, Ponys usw. groß und da hat keines jemals freiwillig Haare gefuttert. Viel spannender ist da das Katzentrockenfutter....

    Keine Sorge, Kinder und Tiere geht super, laß Dich nicht verrückt machen.
    Wir haben auch alle überlebt...
    Regelmäßig das Tier bürsten und die Zimmer wischen (wir haben keine Teppiche o.ä.) und vielleicht das Kinderzimmer zur tierfreien Zone erklären (wg. Kuscheltieren / Puppen usw, denn sonst bürstet Du die auch regelmäßig) und alles ist gut.

    Ach ja, wenn die lieben Kleinen älter sind, dann kommen sie schonmal auf komische Ideen. Meine waren der Meinung, dass das Katzenklo eine Art Indoor-Sandkasten wäre...

    Viel Spaß

Top Diskussionen anzeigen