Trächtiger Hund ..viele Fragen

    • (1) 13.04.14 - 19:14

      Hallo ,

      ich weiß das man es hier nicht gerne liest . Es ist NICHT mein Hund sondern der von meiner Schwester . Ich selber halte davon nicht soviel einen Hund werfen zu lassen wenn man keine Ahnung hat und oder das Geld nicht dafür hat .
      Nun ist es aber Zwangsweise so das sie bei uns Dauergast ist und noch weiterhin sein wird . Also wird ihre Hündin ihre Babys bei mir bekommen .

      Damit ich nicht wie ein Vollpfosten dastehe wie sie , möchte ich gerne von euch folgende Punkte wissen :

      -Wo kann ich belesen über das Thema generell ?
      - Wieviel Geld sollte man in etwa in der Rückhand haben bei ALLEN Eventualitäten?
      - Was ist bei den Welpen zu beachten ?
      - Was könnt ihr mir sonst noch nahelegen?

      Ich sage es klar und direkt , ich tuhe das Nur für die Hündin und nicht für meine Schwester . Ich möchte das alles gut verläuft , die Welpen wohlauf sind und es ihnen an nichts fehlt ! Und vorallem will ich keine Experimente machen was Aufzucht , Futter etc . betrifft .

      Auf Kommentare ala " Wie kann man nur " etc . werde ich gepflegt hinwegsehen , weil ich dafür nicht verantwortlich bin , auch wenn ich mich verantwortlich fühle notgedrungen....

      Ernstgemeinte Ratschläge sind hier von Nöten da es um die Hündin ansich geht , und die kann nunmal nichts für meine (sorry) Dumme Schwester die einfach mal Welpen haben will. Danke

      • Welche Rasse ist es den? Manche Rassen z.b sehr kleine haben öfter mal Probleme beim werfen und die sterverate ist größer.
        Du solltest beim ta ein us machen lassen.

        Eine wurfbox wird benötigt und decken,decken, decken...
        Die Hündin braucht anderes Futter

        Die welpen müssen evtl. Zugefüttert werden...
        Sie sollten gut sozialisiert werden und vieles kennenlernen...

        Sie müssen entwurmt werden mehrfach und die Hündin auch solang sie Säugt.

        Das nur am Rande...das ist ein 24. Std Job und du solltest dich gut informieren.
        Mit frühestens 8 Wochen dürfen sie umziehen und ich würde mir rechtzeitig gute Leute suchen, die einen Hund nehmen und auch behalten.

        • Hallo,

          vielen Dank für deine Antwort . Bem Tierarzt waren wir letzte Woche , sie konnte mindestens 4 genau sehen , sagte aber es könnten auch mehr werden .

          Die Hündin ist ein Bordercollie-Husky Mix und laut meines Wissens ist sie von einem Briard? gedeckt worden . Sie soll Mitte Mai die Babys bekommen .

          Eine Wurfbox bin ich derzeit noch dabei eine zu organisieren , ist bei der Größe nicht grad einfach . Wir haben hier im Umkreis viele die Hunde haben , also dürfte das mit dem sozialisieren gut klappen . Auto fahren werden sie auch mit mir.

          Wollte beim nächsten mal noch mit der Tierärztin sprechen , bezüglich erreichbarkeit , Kosten etc . Weil ich will hier nicht stehen müssen ohne das Geld für alle eventualitäten zu haben .

          • (4) 14.04.14 - 17:26

            bei leuten die keinerlei erfahrung haben, finde ich es ganz gut zu wissen wieviele welpen zu erwarten sind. wenn es komplikationen gibt, kann der besitzer so besser abschätzen ob die hündin hilfe braucht oder nicht. die anzahl der welpen kann man ab dem 42. tag im röntgen feststellen, NICHT im ultraschall.
            wenn der rüde ein großer briard war und die hündin eher nach dem bordercollie kommt, könnten die welpen auch für die hündin etwas groß werden. dann ist es auch nicht schlecht zu wissen wieviele sie erwartet.
            züchter die schon lange würfe haben und somit auch geburtserfahrung, röntgen idR immer um vorher bescheid zu wissen was den verlauf der geburt betrifft.
            alles gute

            • (5) 14.04.14 - 22:39

              Danke für deine Antwort . Das ist ganz gut zu wissen , dann kann ich das besser abschätzen . Ist das mit dem Röntgen kein Risiko ? Weil meine Schwester nun meint das wäre ihr zu gefährlich :-(

              • (6) 14.04.14 - 22:59

                Das ist in der Tiermedizin die Standarduntersuchung. Ganz simpel gesagt: unsere Haustiere werden nicht alt genug um strahlenschäden zu erleben. Ein röntgenbild zu dem trächtigkeits zeitpunkt schädigt die entwicklung auch nicht mehr. Zum anfang der trächtigkeit wäre das etwas anders. Jede uni klinik und jeder fachtierarzt für fortpflanzung macht das so, wenn es "gefährlich" wäre, könnten vor allem spezialisten sowas nicht vertreten.
                das problem beim ultraschall ist, dass man fast nie mit der anzahl der welpen richtig liegt.

                Laut strahlenschutz gesetz darf man rein theoretisch auch als schwangere frau ohne gesundheitliche notwendigkeit (zB im job) eine gewisse strahlendosis an sievers in der schwangerschaft abbekommen...

      (7) 13.04.14 - 20:02

      Hey
      An deiner Stelle würd ich mal schauen ob es in eurer Umgebung eine tierhebamme gibt. Die würde euch mit allem dann Super zur Seite stehen.
      Alles gute

    Hi,

    Was die Kosten für die ärztliche Versorgung betrifft schließt du dich am besten mit deinem Tierarzt kurz. Bereden solltest du folgende Punkte:

    - Notdienst (Kosten/Erreichbarkeit)
    - evtl. Kaiserschnitt mit Nachsorge
    - evtl. Kosten für Aufzuchtsmilch

    - Kosten für Gesundheitschecks der Welpen+Mutter und für Entwurmungen/Impfung

    Am besten wäre es du findest einen seriösen Züchter in eurer Nähe und bittest um Rat. Ob du die bekommst ist eine andere Sache, die werden von der Idee deiner Schwester "einfach mal so Welpen haben" alles andere als begeistert sein.

    Ich an deiner Stelle würde meine Schwester an den Kosten und der Arbeit kräftig beteiligen. Vielleicht zieht sie daraus dann eine Lehre.

    LG

    • Hallo,

      danke für deine Antwort . Sie hat wohl angeblich hier 2 Züchter die ihr zu Rate stehen . Ob das wirklich so ist , kann ich leider nicht beurteilen .

      Was das ganze dumherum angeht , lass ich sie soweit alleine machen . Also ich meine dass ich natürlich nicht alles übernehme . Auch finanziellmäßig springe ich nur ein wenn es von ihrer Seite aus nicht machbar ist .
      Das hab ich ihr auch so gesagt , und auch was die Welpen hinterher betrifft . Wenn ich meine ich muss zb. mein Mobiliar und Kabel schützen , dann ist es eben so und es werden Vorkehrungen dafür getroffen , egal ob sie es will oder nicht .

      Hoffe hab mich richtig ausgedrückt ...

Hallo,

eine Hundegeburt ist nicht anders als eine Menschengeburt. Es kann gut gehen oder auch nicht.

Falls es nicht gut gehen sollte( von dem was wir aber nicht ausgehen, da wir positiv gestimmt sind) kostet ein Kaiserschnitt plus/minus 600 Euro.

Wenn alles gut geht kommt die Entwurmung und Impfung pro Welpe auf ca. 70 Euro.

Futter ( ich gehe mal davon aus das es ein hochwertiges Welpenfutter gibt) kostet noch einmal eine ganze Stange. Hierfür würde ich locker mit 300 Euro rechnen, je nach Bäuchlein von den Welpen.

Auf jeden Fall solltest du Aufzuchtsmilch mit Flasche zu Hause haben. Falls die Mama keinen Milcheinschuss oder zu wenig Milch hat, kannst du so jederzeit einschreiten. Beste Erfahrungen habe ich mit Mammilac.

Mammilac gibst du auch der säugenden Mama unter das Hundefutter...das regt die Milchbildung zusätzlich an.

Nach jedem Welpen das geboren wurde, wechselst du die Handtücher...damit ist die Hündin und ihr Welpe immer auf dem trockenen.

Was man auf einem Ultraschall sieht, stimmt in den wenigsten Fällen. Ich würde mich auf 5-6 Welpen einstimmen.

Wenn alle Welpen geboren sind legst du eine Wärmedecke unten rein und leckst eine Decke obendrüber...dann kannst du die Welpen hineinlegen und sie haben immer schön warm. Evt. noch eine Rotlichlampe obendrüber...aber bitte immer einen ausreichenden Abstand einhalten, damit die Kleinen nicht zu warm haben oder die säugende Mutter sich nicht entfernt durch die Hitze.

Hier erfährst du noch einiges über die Geburt:

http://www.saupacker-vom-erzgebirgsblick.de/html/geburt.html

Hier alle homöopathischen Mittel, die du für eine Geburt einsetzen kannst:

vor der Geburt: ab 6. woche Pulsatilla D6, 1x1 am vortage der zu erwartenden geburt Caulophyllum D30 1x1

während der Geburt Cimicifuga D6 halbstündlich wenn welpen in zu großen abständen kommen Caulophyllum D6 und Secale cornutum D6 1/4stündlich im wechsel bei wehenschwäche Cimicifuga D6 1/2stündlich, 5x wenn nicht sicher ist das alle welpen da sind Bryonia D6, 2stündlich wenn milch nicht fließen will

nach der Geburt Arnica D6, 5 Tage lang 4x täglich um erschöpfung vorzubeugen und um die überdehnten geburtswege zu normalisieren Milchmangel wenn die Milchproduktion nicht in Gang kommt eine einzige Gabe Urtica urens D 30 wenn Milchproduktion eingeschränkt werden muß (verworfen) Urtica urens D 1 alle 6 Stunden

Nach der Geburt kannst du der Hündin Quark mit Eigelb und etwas Traubenzucker zum fressen geben und natürlich immer frisches Wasser hinstellen.

LG Daniela

(13) 15.04.14 - 07:40

"-Wo kann ich belesen über das Thema generell ?"

Das Internet ist da doch seeehr ergiebig. Google hilft. Schau dir unbedingt die Geburts-Phasen des Hundes an. Auch die ungefähre Zeitdauer der einzelnen Phasen und deren Verhaltensauffälligkeiten, damit du die Hündin richtig einschätzen kannst.

"- Wieviel Geld sollte man in etwa in der Rückhand haben bei ALLEN Eventualitäten?"

Hm, bei uns kostet ein KS 790€ + evtl. Nachsorge

pro Welpe ca. 70 € für Impfung und Chip

3 - 4 Entwurmungen für Mutter und Welpen a ca. 15 €, je nach Wurfstärke

röntgen zur Mengenermittlung (nicht vor dem 50. Trächtigkeitstag! um den 40.Tag ist noch zu früh), ca. 90 €

Futterkosten (säugende Hündinnen brauchen ein wirklich hochwertiges Futter, also Leistungsfutter o.Ä.), ne Menge Waschkosten, Zubehör (Näpfe, Halsbänder, Leinen etc. ) "- Was ist bei den Welpen zu beachten ?"

Wiegen und die Gewichte aufschreiben! Gleich nach der Geburt und dann tgl., ggf. auffällige Welpen sogar 2x tgl.. Sie dürfen innerhalb der ersten zwei Tage abnehmen, danach nicht mehr! Du siehst schlecht zunehmende Welpen nicht unbedingt mit dem bloßen Auge und wenn, dann ist es oft schon zu spät. Lieber die Küchenwaage bemühen.
Ansonsten lässt man den Wurf die ersten 14 Tage möglichst in Ruhe. Die Unterlage wechseln, wiegen und beobachten reicht. Tüddelzeit ist später.

"- Was könnt ihr mir sonst noch nahelegen?"

Ich empfehle dir, NICHT mit irgend welchen homöopathischen Zuckerkügelchen rumzufummeln! Das ist purer Unfug.

Der Wurf kommt Mitte Mai? Dann würde ich auch auf gar KEINEN Fall ne Heizdecke in die Wurfkiste legen. Rotlicht höchstens für die ersten 14 Tage und das so aufgehängt, dass es in eine Ecke der Kiste scheint, die Hunde aber in eine kühlere Ecke ausweichen können.

Ich würde mir auch gut überlegen, ob ich unbedingt meine Welpen ungeimpft mit anderen Hunden zusammen kommen lassen würde. Hab da sowas von wegen der Sozialisierung gelesen. MIR wäre das viel zu heikel für die Welpen. Zumal nicht alle nett erscheinenden Hunde wirklich Welpen lieben.

Mach dir wegen der Geburtsgewichte der Welpen aus so einer Verpaarung keine Sorgen. Es ist quatsch, dass diese Welpen wegen des Briard-Vaters größer sein können. Die Welpen werden in der Regel genau so groß, wie der MÜTTERLICHE Körper es her gibt. Sie ist ja nicht klein - dat passt schon, außer es werden nur zwei oder drei.

Einer Erstlingsmutter würde ich absolut reichlich Ruheermöglichen. Die Wurfkiste also an einem wenig belaufenen Ort hinstellen und auch nach dem Werfen nicht ständig irgendwelche Leute zum Welpengucken davor hocken haben. Die können alle noch kommen, wenn die Babys gucken und laufen können. Dann sieht man eh erst, wer welchen Charakter hat und es kommt auch ne Reaktion von ihnen. Die ersten drei Wochen sind die vegetative Phase, da wird ohnehin fast nur gepennt.

#winke Ute,

die die ganze Situation trotzdem blöd findet

  • (14) 15.04.14 - 07:50

    Ach ja: Besorg dir in der Apotheke Frubiase-Trinkampullen! Von denen gibst du ihr für ca. 3 Wochen ab der Geburt, je nach Wurfgröße, 1/2 - 1 ins Trinkwasser. Die dient der wichtigen Ca - Versorgung der säugenden Hündin.

    (15) 15.04.14 - 08:49

    hallo ute,

    man kann ab dem 42. tag röntgen. natürlich muss man dazu den belegzeitpunkt kennen und die variable zeitspanne mit einrechnen. aber später ist natürlich auch jeder zeit möglich.
    lg

    • (16) 15.04.14 - 20:01

      Natürlich KANN man das. Aber es macht später mehr Sinn. Weil dann die Verknöcherungsprozesse viel weiter fortgeschritten sind, wo hingegen sie um den 42. Tag noch sehr spärlich ausgeprägt sind. Dem zur Folge werden die Bilder zum späteren Zeitpunkt in der Regel klarer und damit besser interpretierbar.

      • (17) 16.04.14 - 08:50

        hallo ute
        "röntgen zur Mengenermittlung (nicht vor dem 50. Trächtigkeitstag! um den 40.Tag ist noch zu früh), ca. 90 €".
        "nicht vor dem 50. trächtigkeitstag!" kann falsch verstanden werden, als wäre es vorher ein problem, daher mein einwand. natürlich KANN man es auch später machen, die knöchernen strukturen sind aber ab dem trächtigkeitszeitpunkt einwandfrei zu erkennen und nicht spärlich. ein deutlich späteres röntgen kann das auszählen wiederum beinflussen aufgrund der größe der welpen die dann nicht nur kreuz und quer liegen sondern auch aufgrund ihrer größe total überlagert. das kann dann wiederum bedeuten, dass man zwei bilder in zwei ebenen braucht, was aber ja zu deiner preisangabe von 90 euro passen würde...
        aber das kann ja jeder machen wie es ihm passt.
        lg

Top Diskussionen anzeigen